Stellenvorschlag Amazon Versandmitarbeiter Werne (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Bergkamener

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
288
Bewertungen
90
Hallo,

nach jahrelangem Lesen habe ich selbst jetzt ein Problem.

Meine SB schickte mir anfang September einen Vermittlungsvorschlag als Versandmitarbeiter für das AMAZON - Lager Werne.

Gestern musste isch an einer Informationsveranstaltung bei Amazon teilnehmen und wurde auch prompt als qualifiziert bewertet.

Amazon sucht für das Weihnachtsgeschäft mehere hundert Versandmitarbeiter. Zu der Infoveranstanltung waren ca. 80-100 Leute erschienen, ging von 0800h bis ca. 1300h, die 2. Veranstanltung begann um 1300h. Ein Mitarbeiter des Jobcenters Kreis Unna war auch anwesend und half auch bei der Bewerbersuche.

Konditionen: 9,65 Euro Stundenlohn 35/38,75 Woche, heisst 38,75 Stunden müssen gearbeitet werden, 35 Stunden werden bezahlt. Bis 8% Zulage möglich. 2 Schichtbetrieb. 0630h-1500h oder 1500h-2330h. Vor Weihnachten auch Sonntage (dann 75 % Zulage) und Nachschichten (dann 25% Zulage).

Hört sich erstmal nicht so schlecht an.

Befristeter Vertrag bis 31.12.2011

Hier der Hammer:
Jeder Bezieher
von ALG 1 und 2 muß 2 Wochen unentgeldlich Probearbeiten, und das bei mehreren Hundert benötigter Saisonkräfte . (Das ist eine Subvertionierung von Amazon in Höhe von meheren 10.000 Euro)

2 Wochen Probearbeiten bei insgesamt 3 Monate Zeitvertrag.

Natürlich sagt Amazon, daß jeder die Chance hat auch übernommen zu werden.

Auf Nachfrage, wenn man keine staatlichen Leistungen erhält, was denn dann sei, hieß es, daß man dann von der ersten Stunde an normal bezahlt würde.


Meine Frage: Kann ich diese Stelle ablehnen, ohne sanktioniert zu werden??

Welche Möglichkeiten hätte ich??
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.900
Bewertungen
21.399
Ich würde ;al fragen, warum so verfahren wird. Ist man als Bezieher von Arbeitslosengeld automatisch weniger qualifiziert und mus erst eingearbeitet werden? Kann sein, dass Du dann ne Absage bekommst, aber dann ist es nicht schade um den Job. Und wegen der Frage sanktionieren geht sicher auch nicht.
 

Mainzelmann

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
74
Bewertungen
46
Hallo,

nach jahrelangem Lesen habe ich selbst jetzt ein Problem.

Meine SB schickte mir anfang September einen Vermittlungsvorschlag als Versandmitarbeiter für das AMAZON - Lager Werne.

Gestern musste isch an einer Informationsveranstaltung bei Amazon teilnehmen und wurde auch prompt als qualifiziert bewertet.

Amazon sucht für das Weihnachtsgeschäft mehere hundert Versandmitarbeiter. Zu der Infoveranstanltung waren ca. 80-100 Leute erschienen, ging von 0800h bis ca. 1300h, die 2. Veranstanltung begann um 1300h. Ein Mitarbeiter des Jobcenters Kreis Unna war auch anwesend und half auch bei der Bewerbersuche.

Konditionen: 9,65 Euro Stundenlohn 35/38,75 Woche, heisst 38,75 Stunden müssen gearbeitet werden, 35 Stunden werden bezahlt. Bis 8% Zulage möglich. 2 Schichtbetrieb. 0630h-1500h oder 1500h-2330h. Vor Weihnachten auch Sonntage (dann 75 % Zulage) und Nachschichten (dann 25% Zulage).

Hört sich erstmal nicht so schlecht an.

Befristeter Vertrag bis 31.12.2011

Hier der Hammer:
Jeder Bezieher
von ALG 1 und 2 muß 2 Wochen unEntgeltlich Probearbeiten, und das bei mehreren Hundert benötigter Saisonkräfte . (Das ist eine Subvertionierung von Amazon in Höhe von meheren 10.000 Euro)

2 Wochen Probearbeiten bei insgesamt 3 Monate Zeitvertrag.

Natürlich sagt Amazon, daß jeder die Chance hat auch übernommen zu werden.

Auf Nachfrage, wenn man keine staatlichen Leistungen erhält, was denn dann sei, hieß es, daß man dann von der ersten Stunde an normal bezahlt würde.


Meine Frage: Kann ich diese Stelle ablehnen, ohne sanktioniert zu werden??

Welche Möglichkeiten hätte ich??

Wieso werden nicht alle Stunden bezahlt?

Das würde ich schon gar nicht Akzeptieren, ebnso das kostenlose Probearbeiten nur weil ich ALG1 oder 2 beziehe.

Das ist Diskriminierung unterster Schublade, Antidiskriminierungs-Gesetz! (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz).
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.340
Bewertungen
18.359
Ja .... und z.B. Probe-Arbeitsverhltnisse mssen vergtet werden : Gansel Rechtsanwälte : Probearbeit, Rechtsanwalt, Bezahlung, Gehalt, Anwalt, Arbeitsvertrag, Vergtung, Probearbeitsverhltnis, Gehaltszahlung, Einfhlungsverhltnis, Rechtsanwlte, Berlin

schon älter, aber gilt sicher immer noch.
Auch kann man sicherlich bei VERDI mal nachfragen!

Ich denke, man muss sich noch eher auf die etwas "schräge" Argumentation der Arge vorbereiten:

"Sie erhalten ja in der Zeit öffentliche Gelder".

DAS gilt es ebenso zu entkräften. Suche noch hierzu ne Quelle.

AMAZON wird auch in unserer Gegend ein großes Center bauen - bin gespannt, was dann hier los ist.
Allgemein gibt es viel Kritik zu Arbeitszeiten, Bezahlung und auch zum Arbeitsklima.
Meist soll man statt 3-schichtig immer in der gleichen Schicht arbeiten ...

auch schon älter - aber da mal ansetzen: de.indymedia.org | Lohnsklaverei bei amazon.de
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
"Sie erhalten ja in der Zeit öffentliche Gelder".
Ist keine stichhaltige Begründung, um Amazon derart zu begünstigen. Man lese § 1 SGB II.

Ich würde überlegen, diese unrechtmäßige Subventionierung an die große Glocke zu hängen. Vorsicht dabei: Da Amazon in der Region vermutlich nicht der kleinste Arbeitgeber sein dürfte, muss hier sehr viel Öffentlichkeitsarbeit selbst gemacht werden. Denn beispielsweise viele Kommunalpolitiker wollen natürlich die Wirtschaft nicht verärgern und würden einfach die Füße stillhalten.

Mario Nette
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.340
Bewertungen
18.359
aber aber, Mario ... man will doch nur alles tun, um die armen Menschen in Arbeit zu bringen. Keiner will das verstehen ... :icon_cry::icon_cry:
 
T

teddybear

Gast
Eine für § 612 ausreichende Vergütungserwartung ist bereits dann anzunehmen, wenn der Arbeitnehmer in einer dem Dienstberechtigten erkennbaren Erwartung späterer Vergütung tätig wird und dieser die Dienste gleichwohl entgegennimmt (BAG 14. 7. 1966 AP BGB § 612 Nr. 24).

Zudem kann man nicht unentgeltlich Probearbeiten! In der Zeit wäre man bei einem Arbeitswegeunfall in der Folge auch nicht mal versichert. Das Jobcenter müsste jenes ""Probearbeiten"" schon als Maßnahme zuvor erstmal bewilligen. Der Steuerzahler müsste dann in etwa den quasi Amazon- Gratis- Arbeitnehmer über das JC zumindest die Fahrkosten und andere mit der "Maßnahme" entstehenden Mehraufwendungen zahlen. Zudem muss dann die Maßnahme nach §16d auch zusätlich sein. Das funzt also hinten und vorn nicht, wie sich das Amazon hier mit ALG II Empängern ausgedacht hat!

Die Maßnahme ist hier zudem aber in den Massen ohnehin unmöglich vom JC zu billigen, weil schon feststeht, dass, wenn überhaupt die Fortführung des Arbeitsverhältnisses nur bis 31.12.11 befristet wäre. Die Chance auf Festeinstellung ist hier gleich null, weil Amazon ja schon mehr als nur offensichtlich nur das höhere Versandaufkommen über die Weinachtsbestellungen abdeckeln will.

Die Vortäuschung einer Festeinstellung, um so die Motivation (Ausbeutung) des Einzelnen zu steigern und auch letztlich noch mit Steuergelder den Geschäftsgewinn hier steigern zu wollen, ist schon mehr als kapitaldreist von Amazon!
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

auf Übernahme brauchg sich keiner Gedanken machen es geht nur darum die Weihnachtszeit zu überbrücken.
Und 75 % zuschlag am Sonntag gibts da nicht 100%?

Und entweder es wird ab der ersten Stunde bezahlt wie bei jemandem der nicht ALG1 oder ALG2 bezieht oder man lässt es.

Denke daran das wird ein knüppeljob werden nur hetze hetze hetze
Lies mal die anderen Amazon berichte hier#

ala Containerdorf und so


Gruss Uwe
 
E

ExitUser

Gast
Befristeter Vertrag bis 31.12.2011

Hier der Hammer:
Jeder Bezieher
von ALG 1 und 2 muß 2 Wochen unEntgeltlich Probearbeiten, und das bei mehreren Hundert benötigter Saisonkräfte .
Hast Du bereits etwas schriftliches auf der Hand?
Wenn, dann stelle es bitte einmal hier ein. (Scannen oder auch abschreiben. Ohne personenbezogene Daten, versteht sich.)
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo
Hallo,

Amazon sucht für das Weihnachtsgeschäft mehere hundert Versandmitarbeiter.

Natürlich sagt Amazon, daß jeder die Chance hat auch übernommen zu werden.

Das ist reine Bauernfängerei damit ihr euch alle schön rein hängt.
Denn Nach Weihnachten heisst es für alle Bye Bye



Konditionen: 9,65 Euro Stundenlohn 35/38,75 Woche, heisst 38,75 Stunden müssen gearbeitet werden, 35 Stunden werden bezahlt. Bis 8% Zulage möglich. 2 Schichtbetrieb. 0630h-1500h oder 1500h-2330h. Vor Weihnachten auch Sonntage (dann 75 % Zulage) und Nachschichten (dann 25% Zulage).

Hört sich erstmal nicht so schlecht an.


So Rechnung:
35 Stunden werden bezahlt=1351 Euro
38,75 Stunden gearbeitet =1495,75 Euro
Differenz 144,75 Euro

Warum werden nur 35 Stunden bezahlt was passiert mit den anderen Stunden?



Bis 8% Zulage möglich

Für was?
Wer bestimmt die Zulage?
Auf was wird die Zulage berechnet?

Befristeter Vertrag bis 31.12.2011

Hier der Hammer:
Jeder Bezieher
von ALG 1 und 2 muß 2 Wochen unEntgeltlich Probearbeiten, und das bei mehreren Hundert benötigter Saisonkräfte . (Das ist eine Subvertionierung von Amazon in Höhe von meheren 10.000 Euro)

2 Wochen Probearbeiten bei insgesamt 3 Monate Zeitvertrag.

Natürlich sagt Amazon, daß jeder die Chance hat auch übernommen zu werden.

Auf Nachfrage, wenn man keine staatlichen Leistungen erhält, was denn dann sei, hieß es, daß man dann von der ersten Stunde an normal bezahlt würde.

Entweder die Arbeitszeit wird ab der ersten Stunde bezahlt oder man fängt nicht an dort zu Arbeiten
Denn die ungleichbehandlung zu normalen Bewerben ist rechtswidrig und widerspricht dem Gleichbehandlungsgrundsatz


Meine Frage: Kann ich diese Stelle ablehnen, ohne sanktioniert zu werden??

Welche Möglichkeiten hätte ich??

Gruß Uwe
 

Bergkamener

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
288
Bewertungen
90
Danke erstmal für die vielen Antworten.

Nein, ich habe noch nichts schriftliches in der Hand.

Überlege ja noch, wie ich es am Besten verhindern kann, ohne Sanktion.

Sollte ich dort wirklich arbeiten müssen, werde ich es hier aber berichten.

Letztes Jahr zur Weihnachtszeit lief die gleiche Prozedur schon mal im Kreis Unna. Ich gehörte damals zum GLÜCK noch nicht zu den auserwählten "Glücklichen".
 

Bergkamener

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
288
Bewertungen
90
35/38,75h

Amazon arbeitet mit einem Zeitkonto. Ich habe es aber so verstanden, daß Überstunden erst über 38,75 h pro Woche auf dem Zeitkonto landen, also wären die 3,75 h pro Woche wirklich für lau. Überstunden werden mit Freizeit ausgeglich, selten ausgezahlt. Und wenn die 3,75 h wirklich nicht vergütet werden, dann muß der Stundenlohn auch nach unten korrigiert werden und zwar um mindestens 10 %.

Zulagen bis 8%

2% keine Arbeitsunfälle
2% Vorgaben schaffen
2% ???
2% ???
konnte mir leider nicht alles merken

""Entweder die Arbeitszeit wird ab der ersten Stunde bezahlt oder man fängt nicht an dort zu Arbeiten
Denn die ungleichbehandlung zu normalen Bewerben ist rechtswidrig und widerspricht dem Gleichbehandlungsgrundsatz""


Meine Meinung, nur was soll ich tun, will ja keine Sanktion kassieren.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

zu was ein Zeitkonto?

das ist Blödsin da du dort befristet Arbeitest für 3 Monate

entweder die werden ausgezahlt oder nicht geleistet
gehe davon aus das die vorgaben nicht zu schaffen sind
Gruss Uwe
 

saida25

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
436
Bewertungen
41
Amazon Marktführer in Amerika. ??

Bücher, Musik, riesen Angebot. Tabletts.
Oder heisst es Tablets?? Online-Shop.

Wo gibt es hier überall Versandlager von Amazon in
Deutschland?

Ebenso für Zalando. Wo?? Würde mich
echt mal interessieren!!

Und viele lassen ihre Auslieferungslager
oder Produktionslager im Ex-Osten nieder
wegen Subvestionen (durch den Soli-Zuschlag ebenso gefördert- im Radio gehört).

Ich hab keinen an der Waffel. Aber auch
unsere Waffelfabrik haut ab gen Osten.

Hielten sich wohl letztendlich durch PA oder
ZA - Mitarbeiter über Wasser hier. Nur
4 - 8 Mitarbeiter werden mitgehen.

Haben diese Mitarbeiter keine Familie, Eigentum hier , oder? Oder einfach nur
Angst vor der Arbeitslosigkeit?.


Das ist eine Entwicklung - zum Kotzen.

Nee, für die (Amazon - Zalando und wie sie
alle heißen, diese Ausbeuter) wollte ich nicht arbeiten, nicht
1 Minute umsonst. Sollen die auch korrekte
Löhne von Anfang an zahlen. Nix mit 2 Wochen unentgeltlich. Sollten sich schämen,
die mit diesen Firmen/Unternehmen zusammenarbeiten, um auf Kosten von
Arbeitslosen zu profitieren. Schämen.

Und noch was: Mini-Jobs müssen weg.

Am Rande: Ich bin sauer. Da manche Arbeitgeber
keinen Bock haben auf Mini-Jobber-Mitarbeiter haben , die bereits einen Mini-Job haben, Angst vor
zusätzlichen Kosten , falls diese mal bei
2 Mini-Jobs über 400 Euros kommen könnten. ( Die Mini-Jobs müssen weg). Meine Meinung- und Eure?
Wie wärs denn dann mal mit
Midi-Jobs? Gleitzone ab 400,01 Euro.
Arbeitgeber könnten dadurch sogar
Kosten sparen. Steuerberater???


Dann könnte man ja noch einen Mini-Job
ausführen (falls flexibel - ha, ha)

Und für die Einzelhändler wird es immer
schlimmer - durch Online-Shops - durch
die Einkaufszentrum, die auf brachen Flächen
entstehen - etc.

Das ist nicht gut. Tut allen nicht gut. Nur
den Kapitalhaien.

Und das immer mehr Einkaufszentren auf
grünen Wiesen gebaut werden, hilft den
alt eingesessenen Einzelhändlern auch nicht
weiter.

Gruss Saida
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
Alle Achtung ! :icon_idee:

So etwas ist mir bisher noch nicht untergekommen. Vermutlich wird das JC die zwei Wochen als "Praktikum" verbuchen.

Nur mal so gedacht:

Amazon hat mit der Arge/JC verhandelt, sie nehmen ein paar Hundert Leute für 3 Monate (aus der Statistik*), dafür möchteAmazon ein kleines Präsent, nämlich wenigstens 2 Wochen, pro Mann u. Maus, kostenlos arbeiten lassen.

(*macht sich sehr gut zum Jahreswechsel !!!)

Man stelle sich mal mancherorts den Zirkus vor, wenn da einer nach diesen 3 Monaten wieder den ganzen "Unterlagen-Antrags-Klimbim" durchlaufen muß :icon_kotz:.

Dann: würde ich einem AG, der mich nur für drei Monate einstellt, keine "Überstunde" schenken, höchstens ein/zwei "Überminuten".

-Da bin ich ja gespannt, wie das in dieser Sache weitergeht.

Berenike
.
 

jackfruit

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
286
Bewertungen
44
Amazon Marktführer in Amerika. ??

Bücher, Musik, riesen Angebot. Tabletts.
Oder heisst es Tablets?? Online-Shop.

Wo gibt es hier überall Versandlager von Amazon in
Deutschland?

Ebenso für Zalando. Wo?? Würde mich
echt mal interessieren!!

Und viele lassen ihre Auslieferungslager
oder Produktionslager im Ex-Osten nieder
wegen Subvestionen (durch den Soli-Zuschlag ebenso gefördert- im Radio gehört).
auslieferungslager von amazon ist ein riesen großes bei leipzig und anscheinend in werne und von zalando in großbeeren und brieselang(das bei berlin, da sitzen auch andere große lager)

versandlager lassen sich nämlich nicht outsourcen!!
vllt sollte man sich erst vorher informieren bevor man sich aufregt

und nun zur eigentlichen frage
musst du halt abwägen, ob du 2wochen probearbeiten möchtest
bei amazon sind zumindestens (hier in leipzig) die chancen gut übernommen zu werden
lass dir den vertrag vorlegen schau nach, ob was mit probearbeitenvereinbart ist wenn nicht meldeste dich ganz normal ab und dann müssen sie dich bezahlen, weil du ja nicht mehr in bezug von rigendwelchen leistungen bist
 

Nettle45

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2011
Beiträge
129
Bewertungen
20
Kack auf die 2 Wochen Probearbeit und hoffe das Du 3 Monate arbeiten kannst. Das ist heute so üblich, in vielen Betreiben sinds nicht 2 Wochen sondern 6 Monate Praktikum.
Probearbeiten is heutzutage normal. Ist nicht gerecht
und is Abzocke, aber man muß sich vergegenwärtigen
das der gesamte pervertierte Arbeitsmarkt nur noch Abzocke ist und Druck.
Dann bleibt Dir nur garnix zu machen und Dich zu verweigern.
Aber obs das wert ist, dann haste wenigstens über Weihnachten mal Geld.
 
E

ExitUser

Gast
Kack auf die 2 Wochen Probearbeit und hoffe das Du 3 Monate arbeiten kannst. Das ist heute so üblich, in vielen Betreiben sinds nicht 2 Wochen sondern 6 Monate Praktikum.
Probearbeiten is heutzutage normal. Ist nicht gerecht
und is Abzocke, aber man muß sich vergegenwärtigen
das der gesamte pervertierte Arbeitsmarkt nur noch Abzocke ist und Druck.
Dann bleibt Dir nur garnix zu machen und Dich zu verweigern.
Aber obs das wert ist, dann haste wenigstens über Weihnachten mal Geld.
Und wenn jeder (ich zitiere) darauf kackt, arbeiten wir bald alle umsonst. Auch wenn du es als üblich betitelst, so muss keiner umsonst arbeiten. Würden sich alle mal dagegen wehren, dann würden diese Auswüchse auch mal verkümmern.

Der Gesetzgeber hat die Probezeit geschaffen, die genau diesem Zweck dient, aber regulär bezahlt wird. Das "Instrument" der Probearbeit und des Praktikums ist deshalb vollkommen überflüssig. Ich für meinen Teil arbeite nicht umsonst. Eine Einführung in den Betrieb oder so lasse ich mir noch evtl. gefallen, solange es keinen ganzen Tag überschreitet. Sobald ich aber eine Leistung vollbringe, möchte ich auch dafür bezahlt werden.

Gerade in den saisonalen Jobs wächst dieses Geschwulst Probearbeit rasant. Da werden Menschen für nur wenige Wochen beschäftigt, aber sollen einen erheblichen Teil davon umsonst arbeiten. Gepflegt wird dieses Geschwulst auch noch von den Jobcentern.

Deshalb - Nicht drauf kacken, sondern wehren!

Ich vermisse in diesem Thema auch die "armen" Steuerzahler, die sich darüber aufregen, daß sie mit den Steuern arbeitslose finanzieren. HIER ist doch eigentlich der Aufreger, denn sie subventionieren einen grossen Konzern mit ihren Steuern!
 
E

ExitUser

Gast
Mit einem -unbezahlten- Praktikum muss sich ein "Kunde" eines JC nicht einverstanden erklären.
Sch*** egal, ob danach eventuell, vielleicht, unter Umständen, .... noch eine angebliche Weiterbeschäftigung dranhängt.

Wozu gibt es eigentlich noch Probezeiten? :icon_neutral::icon_neutral:
Häufig erfahre ich von Betrieben, die sehr gerne erst einmal ein Praktikum vereinbart wissen möchten. "Hach, dann sehen wir wenigstens, ob es Ihnen mit der Arbeit auch Ernst ist..." (diese Arschgeigen)

Wenn die gröbsten Klamotten dann erledigt sind? "Tschüssi... Du taugst nix! Du Lusche"
(Gibt es hier in meiner Nähe doch einen Sonderpostenmarkt, der jede Menge "Praktikanten" über das JC angelt um das Lager aufzuräumen! Anbei: Ich habe es im Bekanntenkreis gehabt, das dieser Arbeitgeber dem JC dann sonst etwas erzählt. Nach dem Praktikum darf man sich dann auch noch mit Sanktionen abkämpfen, weil die "Nichteinstellung" ja selbst verschuldet wäre :icon_motz:)

Auch bei solch wirklich seeehr kurzen Befristungen darf der Arbeitgeber durchaus eine Probezeit vereinbaren!
Bei Hermes gab es auch nur Verträge über sechs Monate (TzBfG ... dieses "Sklavenermöglichungsgesetz"). Die ersten vier Wochen waren Probezeit!

Meine Herren. Und Ich dachte damals, Hermes sei schlimm! Aber dort wurde wirklich jede gearbeitete Minute (Sekunde) vom ersten Tag an bezahlt.

Ich bin der Ansicht: Das unbezahlte Praktikum darfst Du ablehnen. Die Arbeit an sich allerdings, vermute ich, jedoch nicht.
Du solltest einmal mit deinem SB über dieses Praktikum und auch die unbezahlten Wochenstunden "sinnieren".
Und nehme etwas zum schreiben mit (Beistand mit Block und Stift :icon_mrgreen:)
 

farger4711

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2009
Beiträge
786
Bewertungen
230
Ich bin einer von den "armen" Steuerzahlern.

Und ich kann sehr schlecht damit leben, dass Menschen für lau arbeiten sollen, damit solche Konzerne wie Amazon etc. einen noch größeren Reibach machen.
Ich schließe mich meinen Vorschreibern an, dass es dafür die Probezeit gibt, in der Arbeitnehmer wie auch der Arbeitgeber sehen können, ob es passt.

Diese Probearbeiterei ist heute schon dermaßen normal geworden, dass selbst junge Menschen, die eigentlich nur ein bisschen Taschengeld neben der Schule verdienen wollen, erst mal für ein "paar" Tage umsonst Probearbeiten müssen.
Und natürlich machen sie das auch........ist ja normal, machen die Kumpels ja schließlich auch :icon_neutral:.

Wenn Amazon ein- oder zweihundert Leute haben will und jeder davon 2 Wochen Probearbeit machen muss, dann haben die ihren Bedarf für's Weihnachtsgeschäft ja schon fast damit gedeckt.

Ich finde das zum :icon_kotz2:.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Amazon ein- oder zweihundert Leute haben will und jeder davon 2 Wochen Probearbeit machen muss, dann haben die ihren Bedarf für's Weihnachtsgeschäft ja schon fast damit gedeckt.
Noch besser, @farger4711 !!

Wer sagt denn, das alle Sklaven zur gleichen Zeit kommen?

Amazon könnt alles ohne jegliche Bezahlung regeln!

Stellt euch doch nur einmal vor....
Es wird zunächst nur ein Teil der "Auserwählten" genommen. Diese werden dann nach zwei Wochen abgeschoben und die nächsten "Praktikanten" folgen....
Auf diese Art könnte Amazon das Weihnachtsgeschäft ohne jegliche Lohnkosten erledigen!

Und ich persönlich könnte mir gut vorstellen, das dies auch so geschehen soll.

Wer glaubt denn schon daran, Amazon bräuchte HUNDERTE neue Arbeitskräfte?
 

farger4711

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2009
Beiträge
786
Bewertungen
230
Noch besser, @farger4711 !!

Wer sagt denn, das alle Sklaven zur gleichen Zeit kommen?

Amazon könnt alles ohne jegliche Bezahlung regeln!

Stellt euch doch nur einmal vor....
Es wird zunächst nur ein Teil der "Auserwählten" genommen. Diese werden dann nach zwei Wochen abgeschoben und die nächsten "Praktikanten" folgen....
Auf diese Art könnte Amazon das Weihnachtsgeschäft ohne jegliche Lohnkosten erledigen!

Und ich persönlich könnte mir gut vorstellen, das dies auch so geschehen soll.

Wer glaubt denn schon daran, Amazon bräuchte HUNDERTE neue Arbeitskräfte?
@Stephan42

das meinte ich auch, habe mich wohl nicht richtig ausgedrückt.
Bin ziemlich stinkig über so eine Abzocke.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Liebe Leute, schreibt doch darüber für PR Sozial einen Artikel. Gerade jetzt vor Weihnachten wird es Amazon bestimmt nicht so sehr gefallen, wenn man den potenziellen Kunden die Wahrheit vor den Latz knallt. Oder lasst uns gemeinsam schreiben - viel gutes Wissen steckt hier in dem Thread drin, das muss nur noch aufbereitet werden. Und PR Sozial hat auch einen recht guten Verbreitungsrahmen.

Mario Nette
 
Oben Unten