Stellenangebot ZAF, unpassende Stellenbeschreibung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Puschelbrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo liebe Forensiker,

Hab da einen VV bekommen mit einem geforderten Berufsabschluss
und Fähigkeiten die ich garnicht besitze.
Habe weder eine EGV noch stehen hinten RFB drauf.Bin noch Alg1.
Ich weiss soweit ich hier durch eifriges lesen mitbekommen habe das ich wohl bei nichtbewerbung keine Sperre bekommen sollte.

Jetzt aber zu meiner eigentlichen Frage, kann man wenn man die Voraussetzungen garnicht erfüllt folgenden Satz in die Bewerbung
schreiben oder klingt das zu dick aufgetragen oder gar Negativ?


"Falls es für das von Ihnen angebotene Stellenangebot erforderlich sein sollte, bin ich gern bereit, eventuell fehlende Kenntnisse und Fertigkeiten für die von Ihnen angebotene Stelle durch Zuhilfenahme Ihrer Kompetenz zu erlernen, oder falls meinerseits bereits in Teilen vorhanden, zu erweitern."

Ich denke allein das Wort "Kompetenz" klingt bei ZAF´S irgendwie merkwürdig :wink:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.732
Bewertungen
23.052
Welch ein grausiger Schraubsatz.

Spar Dir die Bewerbung.
 

Puschelbrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
11
Bewertungen
1
Ja hab´s mir schon gedacht, aber falls es eventuell mal demnächst von Nöten sein sollte, könnte man es dann so schreiben?

Oder mal andersrum gefragt:

1.- wie drückt man am besten aus das man
die Stelle von den Sklavenhändlern nicht will und ausserdem die
geforderten Anforderungen garnicht besitzt.

2.- kann man des weiteren noch irgendwie durch die Blume erkennen
lassen das man aus gesundheitlichen Gründen garnicht in der Lage
ist weil man den alten Job wegen Bandscheibenproblemen (vor
einigen Jahren bereits OP) nicht mehr ausüben konnte.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.732
Bewertungen
23.052
Wenn Du eine Stelle aus gesundheitlichen Gruenden nicht annehmen kannst, kannst Du den VV als unzumutbar zurueckweisen.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
719
Hallo Puschelbrain,
als ich war so frei, als ich bei der ZAFE antanzen musste: " Ich habe nichts gegen die Zeitarbeit, es kann eine Chance sein. Wie sie sehen habe ich lange als Leasingkraft gearbeitet und wurde dann auch in leitender Position in dem Unternehmen übernommen. (den letzten Teil kann ich halt verwenden, weil es so war - jemand anderer kann ihn weglassen) Aber mir schwebt ein fester Arbeitsplatz vor ohne wechselnden Einsatzorten und ständig anderen Kollegen. Ich will wissen, wo ich hingehöre! Deshalb ist mir auch wichtig, dass es kurze Kündigungsfristen gibt, damit ich - wenn ich tatsächlich ein Angebot bekomme, welches mich anspricht, bei Ihnen kündigen kann.

O.K.ich habe mir nicht überlegt, ob das Sanktionen geben könnte - aber es ist meine Meinung, und ich denke, die sollte ich auch vertreten.

Call-Center Arbeitsvorschlag - finde ich zum kotzen, die Leute zu belügen und Ihnen etwas vorzumachen. Nun gut, aus dem Erfahrungsschatz habe ich bereits im Vorfeld gesagt, dass CallCenter Tätigkeit interessant sein kann. Wenn aber der Moment kommt, an welchem ich bewußtl lügen muss das ganze für mich persönlich problematisch wird. Ich kann in solchen Situationen für keine Loyaltität garantieren, da ich ein spontaner Mensch bin. Gut, vielleicht auch hier Sanktionsgefahr ... Nur: ich bin nicht bereit für andere zu lügen und warum soll ich das nicht sagen.

Ich will arbeiten - auch zu Konditionen, die nicht optimal sind - deshalb habe ich meine Tätigkeit aufgenommen - weit weg von dem was ich zuvor verdiente. Ich besaß auch viele der geforderten Tätigkeiten nicht, dachte einfach, ich probiere es. Ganz so schlimm kann es nicht gewesen sein, derzeit gibt man mir noch Zeit gesund zu werden. Vielleicht braucht meine Krankheit länger, als der Arbeitgeber mir geben kann, aber auch dann gilt dass ich nicht alles mache und ein Recht habe meine ureigenen Einstellungen zu Ehrlichkeit zu leben. Ich denke, man sollte ehrlich über sich selber sein, für sich wissen was man/frau will aber vielleicht auch etwas neuem eine Chance geben.

Gut und Kerstin hat schon klar gesagt wie es ist: wenn gesundheitliche Einschränkungen da sind, dann wird wohl auch ein Attest möglich sein. Im Regelfall bekommt der Arzt 10 Euro und bestätigt was Du willst. Bei mir hat es gestimmt - die hätten es aber auch sonst gemacht.

Gruß von Katzenstube
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
1.- wie drückt man am besten aus das man die Stelle von den Sklavenhändlern nicht will und ausserdem die geforderten Anforderungen gar nicht besitzt.
Dir kann geholfen werden..Schau mal hier rein:

https://www.elo-forum.org/zeitarbei...ewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html

Da haben kreative Köpfe sich schon ganz viele Gedanken dazu gemacht und die auch enorm vielfältig zu Papier gebracht. Schau Dir alles an und wähle aus, was davon Deinem Gemüt bzw. Deinem Temperament und Deinem Bauchgefühl am nächsten kommt.

2.- kann man des weiteren noch irgendwie durch die Blume erkennen lassen das man aus gesundheitlichen Gründen garnicht in der Lage ist ...
Kann man, kommt aber darauf an, ob das für den Job eine Rolle spielt und Anforderungen erwartet werden die Du wirklich nicht erfülllen kannst. Dann musst Du die Wahrheit sagen,.wenn Du gesundheitliche Einschränkungen hast, die nachvollziehbar die Ausübung dieser Stelle ernsthaft gefährden würden Denn der Arbeitgeber hat Anspruch auf leistungsfähige Mitarbeiter -entsprechend dem Anforderungsprofil.

Wenn es gar zu brenzlig wird -Probetag anbieten und ALLES:icon_cry:geben, was geht.:first:

Ist natürlich nur im übertragenen Sinne gemeint. :bigsmile: Dann hast Du Dein Bestes versucht. Mehr geht eben manchmal nicht.

Übrigens -im Gespräch und in Anschreiben immer erst seine Vorzüge beschreiben und alles andere beinahe beiläufig einbauen -je nach den gewünschten Anforderungen an die Stelle.

Mehr kann und sollte man vorab nicht festlegen . Das kann man nicht und sollte man auch nicht. Es kommt immer darauf an -wofür das gebraucht wird und ob überhaupt und dann erst kann man sich um die Form dessen bemühen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Puschelbrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hmm wollte jetzt nicht unbedingt n neues Thema aufmachen.
Wüsste eventuell Jemand wie man am besten in eine ZAF Bewerbung unterbringt das man den letzten Job nach einem Jahrzehnt aus gesundheitlichen Gründen (Rücken) gekündigt hat ohne einen gewissen Negativklang in der Bewerbung zu erzeugen?
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Wüsste eventuell Jemand wie man am besten in eine ZAF Bewerbung unterbringt das man den letzten Job nach einem Jahrzehnt aus gesundheitlichen Gründen (Rücken) gekündigt hat ohne einen gewissen Negativklang in der Bewerbung zu erzeugen?
Am allerbesten , wenn man seiner Bewerbung das Arbeitszeugnis nur dieses früheren AG beilegt, wo das dann drinsteht. Hast Du so was ?

Wenn Du eines hättest ,wo was ganz anderes als Grund drinstände, dann kannst Du das vergessen -das würde ja dann auffallen.

Grundsätzlich kommt sowas immer positiv ,wenn man danach die Berufsrichtung gewechselt hat oder deswegen jetzt wechseln will. Und die Erkrankung für die neue Stelle nicht wichtig ist.Und das als Begründung angibt und sein Zeugnis beilegt.

Ich wüsste nicht, inwiefern die Angabe für die jetzige Bewerbung überhaupt irgendwie für das Schreiben wichtig sein könnte oder Eindruck beim AG macht -der für Dich hilfreich ist. Ich verstehe Deinen Ansatz schon -dem Deine Einschränkungen durch die Blume mitteilen zu wollen -das erscheint mir aber so nicht wirksam, weil der AG jetzt mit einer solchen Einbringung meinen könnte -Ach ja -hat zwar gesundheitliche Probleme., aber immerhin beim letzten AG trotzdem 10 Jahre damit durchgehalten . Das findet der dann sogar sicher noch gut. Denn die meisten solcher ZAF Buden -die wollen einen doch soweiso nicht so lange einstellen.

Die einzige Möglichkeit wäre vielleicht, wenn Du aktuell wieder mit den selben Problemen -oder immer noch zu kämpfen hättest und das auch belegen könntest. Sowas macht man dann aber am besten im Vorstellungsgespräch, sofern diese Einschränkungen auch aktuell Einfluss auf Deine Arbeitsleistung haben könnten.

Dann könnte man ja noch dann dazu Fragen vorbereiten -inwiefern Dein Arbeitsplatz leidensgerecht wäre.usw..

Bloß nicht zu viel im Vorfeld im Anschreiben von einer so alten und ansnsten nicht unüblichen Sachlage erwähnen -das ist meine Meinung dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

sheryO

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Februar 2017
Beiträge
166
Bewertungen
30
"Trotz oder gerade wegen meiner gesundheitlichen Einschränkungen betrachte ich die Arbeit XYZ als interessante Herausforderung, um meine Kompetenzen trotz Handicap in Ihr Unternehmen einzubringen. Gerade im Bereich Büroarbeit mit höhenverstellbarem Schreibtisch werden meine Fähigkeiten sicher zum Erfolg Ihres Unternehmens beitragen."

So ähnlich kann man es machen.
 

Puschelbrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
11
Bewertungen
1
Am allerbesten , wenn man seiner Bewerbung das Arbeitszeugnis nur dieses früheren AG beilegt, wo das dann drinsteht. Hast Du so was ?

Ditekt steht es im Arbeitszeugnis nicht, steht halt drin " Das Arbeitsverhältnis endet im beiderseitigen besten Einvernehmen".

Hab ja gerade deswegen gekündigt weil ich halt nicht mehr schwer heben kann und halt bestimmte Zwangshaltungen vermeiden soll. Bei der Reha wurde ich für die letzte Tätigkeit für 3-6 Stunden bewertet.Bei der AfA wollte man mir erzählen das die unbedingt Schweigepflichtentbindungen benötigen weil vom ÄD angeblich nur noch Gutachten "nach Aktenlage" erstellt werden, hab denen dann aber gesagt das ich mich gerne dem ÄD zur Untersuchung stelle und dann passende Unterlagen mitbringe.
 
Oben Unten