Stellenangebot - jeder Bewerber darf drei Tage kostenlos zur Probe arbeiten

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.272
AW: Stellenangebot

Wenn du interesse hast dann bewerbe dich doch auf die Stelle.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
AW: Stellenangebot

48 Wochenstunden
208 Stunden im Monat
Vergütung und Zusatzleistungen

Bei der Besetzung des Stellenangebotes findet kein Tarifvertrag Anwendung.
Hmm und überlege dir ob du mit Senioren und Behinderte umgehen kannst bzw. das
nötige Einfühlungsvermögen hast plus Berufserfahrung in diesem Bereich.

Und schau dir mal die Firma im Net an.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.391
Bewertungen
1.562
Personenbeförderungsschein gewünscht nicht erforderlich BEI EINSTELLUNG.
Bedeutet für mich, dass er nachgeholt werden muss.
Wer bezahlt den? Der Arbeitgeber? Jobcenter oder der Fahrer?
48 Stunden IMMER sind erlaubt?
Kein Tarifvertrag bedeutet höchstens 8,50
 
E

ExitUser

Gast
AW: Stellenangebot

Kein Tarifvertrag bedeutet höchstens 8,50
Nein, wie kommst du darauf? Du handelst den Lohn dann selbst aus. Ich habe auch keinen Tarifvertrag und verdiene schon deutlich mehr als den Mindestlohn.

Versuche mal das übliche Lohnniveau für die Beschäftigung rauszufinden. Daran kannst du dich für deine Gehaltsvorstellung orientieren.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Stellenangebot

Habe beim AG ein Vorstellungsgespräch gehabt. Es soll vor Einstellung mit jeden Bewerber( habe den Aktenordener mit den Bewerbern gesehen, der AG hat offen drin rumgeblättert ) der Interesse hat dort zu arbeiten 3 Tage kostelnos zur Probe gearbeitet werden um zu sehen ob einen die Arbeit liegt oder nicht ( im Grunde ja richtig aber ohne Bezahlung?)

Was ich schon mal ein riesen Skandal finde. Als ich den AG ansprach ob den das Probearbeiten bezahlt wird, sagte dieser nein sie bekommen ihr Arbeitslosengeld weiter. Das ist aber kein Lohnersatz entgegnete ich ihm. Wenn sie bei mir arbeiten wollen müssen sie vorher zur Probearbeiten. Ich hab dann meinen Mund gehalten für mich kommt das nicht in Frage. Und nachdem Probearbeiten wird man nicht genommen-kenn ich alles.

Der ganze Ordner ist voll mit Bewerbern, die er dann ein nachdem anderen kostenlos arbeiten lässt.
So kann man sein Laden auch Bewirtschaften.

Zum Lohn

9 Std
48 Std Woche + Wochenende
 

Silvercoin82

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2015
Beiträge
161
Bewertungen
63
AW: Stellenangebot

Zu so einem "Unternehmen" fällt mir nur die Bezeichnung "Verbrecher" ein.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
AW: Stellenangebot

Grad aufgerufen. Ich lese da:

Hinweis

Das Stellenangebot kann nicht aufgerufen werden, da es zwischenzeitlich nicht mehr veröffentlicht ist oder gelöscht wurde.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Stellenangebot

Schau mal auf das Datum wann ich den Link hochgeladen habe. Ist schon etwas her- vielleicht zu viele Bewerberungen bekommen der Betrieb.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.746
Bewertungen
10.124
Die armen Menschen da, alle drei Tage kommt jemand neues.
 
E

ExitUser

Gast
Nein es handelt sich um ein Reisedienstunternehmen in 38640 Goslar Lindenplan
 

Kone

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2015
Beiträge
307
Bewertungen
268
was hättest du denn da arbeiten sollen?
die stelle is ja anscheinend nicht mehr frei, oder es gab nie eine.
Man fährt dort ältere und/oder behinderte Menschen zum Einkaufen etc., daher der Personenbeförderungsschein.

Wird hier u.a. auch gesucht, die PAV Zecken lecken sich die Hände wegen der Vermittlungsgutscheine.

Eine der ganz eckligen ist auch noch eine ZAF, PAV und betreiben ein "Bildungscenter", gehören zur Kiry Unternehmensgruppe.

Zitat: Durch die enge Zusammenarbeit mit dem BBZ Altenkirchen, das in diversen Beauftragungen in den Bereichen Trainingsmaßnahmen, Bewerbungszentren und Vermittlungsmaßnahmen für Jobcenter und die Agentur für Arbeit an vielen Standorten in Deutschland tätig ist und auch aus der Arbeit als privater Arbeitsvermittler.


BBZ = BBZ Altenkirchen GmbH & Co. KG, Inh. Hans Hartmut Kiry :wink:
 

NickNight

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2012
Beiträge
37
Bewertungen
10
Meine Frage wäre beim AG wie sieht es denn Versicherungstechnisch aus denn soweit ich weis muss ( wenn ich mich Irre ) Bitte um Korrektur so eine Probearbeit muss doch dem Jobcenter oder AFA gemeldet werden . Denn wenn man auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Weg nach Hause einen Unfall hat , ist das ein Wege Unfall und das ist wenn man den Direkten Weg nimmt ohne Umwege ist das ein Arbeitsunfall !!! oder während der Arbeitszeit mit Fremden Menschen im Auto ein Unfall passiert !!!! wie ist der Probe Arbeiter versichert ????

mfg

Nick Night
 

Kone

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2015
Beiträge
307
Bewertungen
268
Genau das ist das Problem!

Wenn etwas passiert bei einem Probe Tag oder einem Probe-Praktikum durch das Jobcenter /Träger greift in der Theorie die normale betriebliche Unfallversicherung.

In der Praxis gibt es aber oft Probleme, die Foren sind voll mit Berichten wo es massiven Ärger gab wenn was passierte. Vor allem das Probearbeiten ist immer mit dem Jobcenter abzusprechen und schriftlich festzuhalten, dann ist man über das JC versichert.

Stichwort Wegeunfall.

Hier im Forum schon besprochen: https://www.elo-forum.org/alg-ii/87007-probearbeit-praktikum-sturz-arbeitswegeunfall.html
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
Kommt es zu einem Unfall während der Arbeit bei Probearbeiten ist festzustellen ob du auf Weisung des Unternehmens gehandelt hast nur dann bist du über die Berufsgenossenschaft abgesichert. Und hier gibt es immer Probleme mit der BG.

Stelle mal ein Urteil rein wie es einem Harz4 Emfänger ging der ein Unfall hatte weil er Probearbeiten gemacht hat.

Hier der Link: Unfallversicherungsschutz für Probearbeit eines Stellenbewerbers ? BSG stärkt Eigeninitiative von Hartz-IV-Empfängern - Kanzlei Blaufelder

Um so etwas zu vermeiden sage ich immer Probearbeiten auch wenn es nur ein Tag oder wie im diesen Fall drei Tage ist ist immer abzulehnen :icon_evil::icon_evil:dafür soll der Arbeitgeber dann jemanden einstellen und dann gibt es die maximale 6 monatige Probezeit.

Ich habe doch keine lust mich jahrelang durch die Gerichte zu klagen das ist die Probearbeit nicht wert.:biggrin::biggrin:
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Um so etwas zu vermeiden sage ich immer Probearbeiten auch wenn es nur ein Tag oder wie im diesen Fall drei Tage ist ist immer abzulehnen :icon_evil::icon_evil:dafür soll der Arbeitgeber dann jemanden einstellen und dann gibt es die maximale 6 monatige Probezeit.

Ich habe doch keine lust mich jahrelang durch die Gerichte zu klagen das ist die Probearbeit nicht wert.:biggrin::biggrin:
das is schon richtig das man das ablehnen sollte, aber was sind die folgen der ablehnung, 1. kommst für den ag nicht in betracht und 2. wird dich das auch beim amt in schwierigkeiten bringen, bei einer zaf is der 1. punkt ja noch positiv, aber was is wenn du den job tatsächlich auch willst.

ich finde hier sollte der gesetzgeber eine eindeutige regelung finden, grade was die absicherung durch die berufsgenossenschaften angeht, dass wiederum dann den banditen in die hände spielt die solche probearbeitsverhältnisse missbrauchen.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
das is schon richtig das man das ablehnen sollte, aber was sind die folgen der ablehnung, 1. kommst für den ag nicht in betracht und 2. wird dich das auch beim amt in schwierigkeiten bringen, bei einer zaf is der 1. punkt ja noch positiv, aber was is wenn du den job tatsächlich auch willst.

ich finde hier sollte der gesetzgeber eine eindeutige regelung finden, grade was die absicherung durch die berufsgenossenschaften angeht, dass wiederum dann den banditen in die hände spielt die solche probearbeitsverhältnisse missbrauchen.
Man ist nicht verpflichtet für lau zu arbeiten.Das kannst du bei jedem Arbeitgeber und beim Amt ablehnen.Das darf nicht sanktioniert werden da es keine Arbeit ist das Probearbeiten.Da gibt es auch ein Sozialgerichtsurteil schauen bei google.
Und glaubst du dran das der Gesetzgeber eine Regelung trift das kostet doch wieder extra Geld.
Und wenn man kein Probearbeiten macht und nicht in Frage kommt dann ist es halt so.:biggrin::biggrin:
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Man ist nicht verpflichtet für lau zu arbeiten.Das kannst du bei jedem Arbeitgeber und beim Amt ablehnen.Das darf nicht sanktioniert werden da es keine Arbeit ist das Probearbeiten.Da gibt es auch ein Sozialgerichtsurteil schauen bei google.
Und glaubst du dran das der Gesetzgeber eine Regelung trift das kostet doch wieder extra Geld.
Und wenn man kein Probearbeiten macht und nicht in Frage kommt dann ist es halt so.:biggrin::biggrin:
bei zaf ok wenn sie einen nicht nehmen, aber was is mit den anderen?

was die sanktion angeht bei ablehnung von probearbeit, du weisst doch sicher selbst das die sanktion trotzdem verhängt wird, vollkommen egal ob rechtmässig oder nicht, ich möchte wetten das sich nur ein sehr kleiner teil dagegen wehrt und bis vor gericht geht.
 
Oben Unten