Stellenangebot für Rückführungen, was ist das?

Sternenbande

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
86
Bewertungen
3
Hi,
ich habe vom Jobcenter ein Stellenangebot erhalten bei so einer psychosozialen Kindereinrichtung. Als Aufgabe steht darin, dass ich an Rückführungskonzepten von minderjährigen Kindern mitarbeiten soll.

Ist das eine nette Umschreibung für Abschiebung oder was muss ich mir darunter vorstellen? Soll ich da etwas kleine Kinder nach Syrien schicken?

Im Schreiben vom Jobcenter steht als Anforderung eine kaufmännische Ausbildung (habe ich nicht), ein hohes mathematisches Verständnis (ich war noch nie die Leuchte in Mathe) und eine Vertrautheit mit den pädagogischen Konzepten von Alice Salomon (nie gehört den Namen).

Außerdem steht das Jobangebot gar nicht auf der Webside der Einrichtung bzw. wird laut Jobcenter-Schreiben die Stelle ab 01.05.2016 frei?

Kann es sein, dass es diese Stelle gar nicht mehr gibt? Oder ist die so beschissen, dass es keiner machen will?

Soll ich mich da einfach bewerben, weil mich ja eh keiner nimmt? Was soll ich denn da rein schreiben?

Ich bin gerade etwas ratlos was ich damit anfangen soll.

MfG
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Ist Rückführung nicht Teil einer Therapie, hier zb Trauma?
Man leitet den Patienten an sich mental in die Angstauslösende Situation zurückzuversetzen um dann Konzepte zu erarbeiten , wie man mental die Situation bewältigen kann .
Ich meine mal so was mitbekommen zu haben
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924

gardine

Neu hier...
Mitglied seit
8 August 2016
Beiträge
27
Bewertungen
7
gemeint ist wohl "Verbleib von Kindern und Jugendlichen mit erhöhtem erzieherischen Bedarf in allgemeinen Schulen bzw. ihre Rückführung dorthin"
Quelle: Konzept

also hat das wohl irgendwas mit Sonderpädagogik zu tun. Bist du Pädagoge im weitesten Sinne? Nur wofür brauchen die eine kaufmännische Ausbildung und Mathe? Hm. Evtl. sollst du die Kids in Mathe unterrichten.

War das nur ein "Stellenangebot"? oder war das ein "Vermittlungsvorschlag" mit einer "Rechtsfolgenbelehrung"?
 

Sternenbande

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
86
Bewertungen
3
Das war ein Vermittlungsvorschlag.

Ich bin Pädagogin, aber die suchen ja gar keinen Pädagogen, sondern jemanden für die Verwaltung.
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
544
Bewertungen
261
hi
schreibe doch einfach was du immer in deinen Bewerbungen schreibst und was du halt kannst .Ist dann halt wieder eine für die Mülltonne.


Bekomme so was in Dutzend wo keines passt . Selbst Beschwerden Interessiert dort beim Amt keinen.
Bin Heizungsbauer und bekommen immer stellen als Elektriker und jetzt mal als Kranfahrer oder Dachdecker . hallo kann ich das Nö/Gelernt Nö

also schön Beworben und klar Absagen ohne Ende und manche sind richtig Sauer ob ich sie Verarschen will usw.

Das gebe ich immer schön beim Amt aber Aber ändern tut sich nix . Also schön schreiben und gut ist es . Pflicht erfüllt und keinen Job bekommen woran das bloß liegt .

klar immer nur an uns weil wir ja Arbeitsunwillig sind.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
951
Bewertungen
1.110
Moin Sternenbande,

auch ich bekomme fast nur VV, die nicht auf mein Profil passen. Heute morgen wieder einen, der eine Ausbildung als Bankkaufmann voraussetzt, obwohl ich über 20 Jahre als Buchhalter gearbeitet habe. Meine SB scheint noch nicht einmal zu wissen, was der Unterschied zwischen einen Buchhalter und einen Bankkaufmann ist. Es ist schon traurig, von was für Luschen man "verwaltet" wird.
Hätte ich keine Skrupel, müßte ich mich eigentlich als SB bewerben. Ich habe zwar keine diesbezügliche Erfahrung, aber damit nicht weniger als meine aktuelle SB. Ich frage mich immer, wo würde diese Person arbeiten, wenn es keine Jobcenter gäbe.

Aber zurück zum Thema:
Einfach Bewerbung hinschreiben und hoffen, daß sich der "verar..." Empfänger bei deiner SB meldet wegen Sinnlosigkeit der Bewerbung. Mache ich auch immer so und kostet mir momentan nur 15-20 Minuten meiner Lebenszeit.

Gruß Thomas
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.336
Bewertungen
1.632
Rückführungskonzepte in die angestammte Umgebung/Familie? Resozialisation nach dem Aufenthalt in der Kindereinreichtung?
 
E

ExitUser

Gast
Das war ein Vermittlungsvorschlag.

Ich bin Pädagogin, aber die suchen ja gar keinen Pädagogen, sondern jemanden für die Verwaltung.
Ich weiß, es ist Offtopic, aber es interessiert mich wirklich:

Wie kann es sein, dass du als Pädagogin noch nie von Alice Salomon gehört hast?

Der Name ist in der (Sozial)Pädagogik ja fast so bekannt wie Albert einstein in der Physik...

Und zum eigentlichen Thema: Ja, es wird die Rückführung in die Herkunftsfamilie gemeint sein. Ich habe eine Freundin, die bei der Kinderklaubehörde arbeitet. Die sind mit sowas auch befasst...
 
Oben Unten