stellenangebot entspricht nicht meinem beruflichen profil

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tina123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
Es geht um folgende Stelle:

JOBBÖRSE - Stellenangebot

Ich habe Hauswirtschafterin gelernt, jedoch war ich noch nie in dem Beruf eingesetzt seit der Abschlussprüfung 2008.

Habe nur Hilfstätigkeiten gehabt seit dem. Küchenhilfe, Reinigungskraft usw.
Zählt das als Berufserfahrung in Zusammenhang mit DIESER Stelle mit gehobenen Ansprüchen?

Führung eines anspruchsvollen Haushalt? nie gemacht. führe meinen eigenen und bin sicher nicht so anspruchsvoll.

Zeitliche flexibilität? habe ich nicht, bin auf Bus oder Rad angewiesen um die ca 15km zur möglichen Arbeitsstelle zurückzulegen.

Abendveranstaltungen? hier kann ich nur mit Rad hin und weg kommen.

ich würde jetzt antwortbogen des JC so ausfüllen:

ich habe mich nicht beworben/vorgestellt, weil...

Örtliche und Zeitliche Flexiblilität und Erfahrungen in gehobener Haushaltsführung NICHT gegeben sind. Auch Erfahrungen in kompletter Haushaltsfürhung und Vorbereitung von Abendveranstaltungen liegen mir keine vor.

Auch kann ich diese Vertrauensstellung nicht erfüllen, da ich kein PKW habe und das Schloss von mir mit Bus und Bahn nicht jederzeit erreichbar ist, insbesondere bei Abendveranstaltungen.

hat jemand eine Meinung dazu???
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Warum nicht einfach bewerben, ganz neutral mit deinen Fähigkeiten und Erfahrungen. Der AG erwartet bestimmte Voraussetzungen, überlass ihm die Entscheidung ob Du für diese Stelle geeignet bist.
 
G

gast_

Gast
Meine Meinung: Mal wieder ein sinnloser VV,da hast wirklich recht.

Trotzdem solltest du dich bewerben, denn es kommt drauf an, wie dein SB das sieht, der die Sperre des ALG I veranlassen kann.

Und da herrscht oft die Meinung: Man müsse sich bewerben - vielleicht... :icon_sad:

Nur wenn du eine Sperre verkraften könntest macht Widerstand Sinn.
 

Tina123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
Werde dann wohl mal eine "ehrliche" Bewerbung fertig machen, oder ist es Verhinderung einer Arbeit wenn man neben dem Anführen der bisherigen Berufserfahrung auch kurz auf das fehlende Auto/Mobililität hinweist?

Vielleicht reicht auch schon das Wort Körperbehinderung.
Habe für solche Vorschläge echt kein Verständnis, und sowas kommt von der Agentur für Arbeit, die nicht mit mir arbeiten, da ich seit Jahren beim Jobcenter hänge. Aber Stellen schicken das können die:icon_klatsch:

Wird Zeit das Januar wird, dann soll angeblich Termin sein für Medizinischen Dienst, warte noch auf Einladung. Habe keine Lust mehr auf sowas. Auch wenn es hart klingt, ich wäre gern in Rente
 
G

gast_

Gast
Werde dann wohl mal eine "ehrliche" Bewerbung fertig machen, oder ist es Verhinderung einer Arbeit wenn man neben dem Anführen der bisherigen Berufserfahrung auch kurz auf das fehlende Auto/Mobililität hinweist?

Das solltest nur im Lebenslauf erwähnen.

Vielleicht reicht auch schon das Wort Körperbehinderung.
Habe für sloche Vorschläge echt kein Verständnis, und sowas kommt von der Agentur für Arbeit, die nicht mit mir arbeiten, da ich seit Jahren beim Jobcenter hänge. Aber Stellen schicken das können die:icon_klatsch:
Du beziehst ALG II?
Bist du U 25?
 
R

Rounddancer

Gast
Hallo Tina,

mein Rat: Um Gottes Willen, ja, bewirb Dich.

Bewirb Dich darauf,


  • weil Du sonst Deine "Staatsknete" gekürzt kriegst,

  • weil bei allen Stellenangeboten der Arbeitgeber mehr verlangt, als auf der Stelle nach ordentlicher Einarbeitung wirklich gebraucht wird. In der Regel reicht es, wenn man die Anforderungen zu 70 Prozent erfüllt,

  • weil mit hoher Wahrscheinlichkeit viele andere Bewerbungen eingehen, und Du mit fast ebensohoher Wahrscheinlichkeit zwar eine Absage kriegen wirst,- Du so aber Deine Bewerbungspflicht erfüllt hast. Kurzbewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, etvtl. Dritte Seite, mit 0,55 €, bzw. ab 1.1.13 0,58 € Porto reicht da ja in vielen Fällen),

  • weil seit Jahrzehnten fast nie jemand von Arbeitsamt oder JobCenter wirklich passende Stellenangebote bekommen hat (die wenigen Arbeitsvermittler, die da wirklich ein gutes Händchen hatten, sich wirklich erfolgreich einsetzten, um den passenden Mitarbeiter auf die passende Stelle zu setzen, sie wurden zumeist entweder Personalchefs in großen Firmen, privat zu bezahlende Coaches, sie schrieben Bücher, etc.,- oder sie wurden von dem sturen Bürokratiekram und den betonierten Behörden-Verwaltungstrukturen samt Papierkram ihres Einsatzwillens und ihrer Einsatzfähigkeit beraubt.

  • man sich als erwerbsloser Mensch verlernt, sich etwas zuzutrauen, verlernt, sich zuzutrauen, sich in eine Tätigkeit einzuarbeiten, die man noch nie, oder schon lange nicht mehr gemacht hat.
Und, bitte, denke daran: Schreib das rein, was Du kannst,- nichtdas, was Du nicht kannst.
"Bewerbung" ist Werbung,- und jeder, der Werbung sieht, weiß, daß da nur die Vorzüge hervorgehoben werden.



(Nachteile nur dann, wenn es gesetzlich vorgeschrieben ist, sie anzugeben, und das so klein wie möglich)



Ärgere Dich nicht rum, bewirb Dich,- auf das, was vom Amt kommt,
dann hast Deine Pflicht erfüllt,

und suche selbst nach Deinem Traumarbeitsplatz, das ist Deine Kür.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Mach es doch nicht so kompliziert, schreib eine rein positive Bewerbung, kein "ich habe gar kein Auto", kein "aber meine Körperbehinderung". Das ist bei Zeitarbeit, Callcenter, Amazon angebracht, aber bei diesem Stellenangebot ist das nicht notwendig.
 

Tina123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
meine Vermittlerin ist eigentlich ganz umgänglich und vertritt Auffassung das es zu mir passen muss. wir müssen die passenden Arbeitsbereiche finden sagt die immer.

Muss die tage eh wieder zum Anwalt wegen Sache mit JC aus 2010 mal sehen was der meint dazu...soll ja erst bis zum 31.12 antworten

bin nicht u25!!!
 
G

gast_

Gast
Wenn du gut mit ihr klar kommst, würde ich sie fragen, ob du dich bewerben mußt oder nicht.

Ich hab mich wohl vertan, hab irrtümlich gedacht, es ginge um ALG I.

Bei 30 % Sanktion würde ich mich nicht bewerben.
Die Stelle paßt ja gar nicht... das würde ich genau wissen wollen

soll ja erst bis zum 31.12 antworten
aber man muß sich innerhalb von 3 Tagen bewerben...
da mußt dich sofort entscheiden, ob du dich bewirbst oder nicht.
 

Tina123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
Mach es doch nicht so kompliziert, schreib eine rein positive Bewerbung, kein "ich habe gar kein Auto", kein "aber meine Körperbehinderung". Das ist bei Zeitarbeit, Callcenter, Amazon angebracht, aber bei diesem Stellenangebot ist das nicht notwendig.

ich schreib es gerne rein, weil es eh jeder sieht wenn ich angelaufen komme, habe an beiden Beinen einen gehfehler, leichte Spastik und noch verkürzte Sehnen, da gibt es nix zu vertuschen, das fällt auf, so oder so.

Wer mich trotzdem noch einläd der wird dann nicht überrascht, finde das eigentlich ganz fair dem AG gegenüber
 
S

silka

Gast
@Tina
Na also---dann bewirb dich doch richtig und echt.
Ohne Falschheit.
Was soll der Terz?

Gib an, was stimmt und wichtig für den AG ist.
Denkst du, wegen einer Gehbehinderung wäre eine Hauswirtschaftsstelle nichts für dich?
Der anfragende AG wird selber entscheiden.

Als Küchenhilfe und Reinigungskraft hast du doch auch gearbeitet, warum auch nicht???

Es gehört einfach nicht hinein in eine Bewerbung, daß man die oder die Krankheiten oder Behinderungen hat.
NUR, wenn sie relevant wegen der Stelle sind.
Dann ist solch Stelle wahrscheinlich eh unzumutbar---man muß sich dann gar nicht erst bewerben..

Alles weitere kann man im Gespräch klären---wenn man denn überhaupt eingeladen wird.
 
M

Mamato

Gast
Als gelernte Hauswirtschafterin sollte man in der Lage sein einen kompletten Haushalt zu führen. Darüber hinaus auch noch die Betreuung pflegebedürtiger Personen.
Das ist ja der Inhalt der Ausbildung.

Hauswirtschafter/in - BERUFENET, Berufsinformationen einfach finden

Die fachliche Qualifikation wäre also gegeben. Erfahrung ist ja nicht zwingend erforderlich:
Vergütung > Abhängig von Berufserfahrung und Ausbildung.

Selbst die Mobilität wäre wohl im zumutbaren Rahmen. Diese Abendveranstaltungen sind ja nur ausnahmsweise und da kann der Arbeitgeber evtl. behilflich sein.
Ob er das "Risiko" eingeht und das ein Ausschlusskriterium wäre, würde ich ihm selbst überlassen.

Also ich verstehe das nicht. Der Job hört sich super an. Ich würde mich darum reißen. Aber wenn man nicht will, klammert man sich ja an alle Ausreden.
Würdest du den Job geil finden und unbedingt wollen, würdest du sicher auch einen Weg finden, da abends mal hin zu kommen. Und sei es mit dem Taxi. Nach ein paar Monaten kann man sich bestimmt auch ein Auto leisten.
 
S

silka

Gast
@Tina
hab eben erst mal das genaue Angebot der feinen Frau von Wedel in Sande gelesen.:icon_twisted:

Bewirb dich ruhig---du wirst eh nicht eingestellt.
brauchst gar keine Ausreden suchen.
Einfach ganz normal bewerben.

Damit umgehst du die 30%-Sanktion.
Das ist das Wichtige.
 
M

Mamato

Gast
Vielleicht traut sie sich den Job einfach nicht zu, das kann ich durchaus verstehen.

Ja stimmt, kann ich auch ein bisschen verstehen.
Dann wird sie aber vermutlich auch nicht genommen, weil das die Leute oft spüren oder beim Gespräch selbst bemerken. Es gibt ja auch Arbeitgeber die Anfängern gerne eine Chance geben.
So eine Chance würde ich halt versuchen zu nutzen. Ist doch toll, wenn jemand anders mehr an mich glaubt als ich selbst. Mir persönlich fehlt durch meine lange Alo auch das Zutrauen und ich zweifle inzw. an meinen Fähigkeiten. Nichts besser, wenn mir jemand die Chance gibt, dieses Bild von mir zu verbessern und mich ermutigt. Das stärkt doch mein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.
Der Job scheint zumindest eine riesen Chance zu sein. Erfahrungen in einem Schloss bei einer Gräfin. Die Aussichten mögen evtl. schlecht sein, je nach dem wie viele sich darauf bewerben und mit welcher Qualifikation.

Ich würde eine Sanktion jedenfalls nicht riskieren. Die Argumente sich deswegen nicht zu bewerben erscheinen mir hier echt zu dünn.
15 km sind zumutbar, wenn kein Kind da ist, auch Abendveranstaltungen. Die Berufsausbildung ist gegeben, Erfahrungen werden nicht verlangt.
Aber ok, wenn die AV das akzeptiert.
 

Tina123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
@Tina
Na also---dann bewirb dich doch richtig und echt.
Ohne Falschheit.
Was soll der Terz?

Gib an, was stimmt und wichtig für den AG ist.


Denkst du, wegen einer Gehbehinderung wäre eine Hauswirtschaftsstelle nichts für dich?

Wenn fremde Personen meinen Vater fragen, sag mal, wir haben deine Tochter in Stadt laufen sehen, die wackelt ja wie betrunkene, säuft sie? Soviel zum Thema "meine Wirkung auf andere"
Der anfragende AG wird selber entscheiden.

Als Küchenhilfe und Reinigungskraft hast du doch auch gearbeitet, warum auch nicht???

Weil es Küchenhilfe bei Burger King und Mc Donalds war, Burger "bauen" ist nicht kochen.

Es gehört einfach nicht hinein in eine Bewerbung, daß man die oder die Krankheiten oder Behinderungen hat.
Wenn man nach außen das Unternehmen repräsentieren soll, durch Mitwirkung bei Abendveranstaltungen, dann lese ich schon die Schlagzeile von der "wackel-Kellnerin" die das Tablett in Anzug eines der hohen Damen oder Herren schüttet.

Ein eingeengtes Tätigkeitsfeld wurde mir schon vor der Ausbildung bei Untersuchung durch Medizinischen Dienst festgestellt.

Note der Praktischen Prüfung war 4,26 in der Hauswirtschaftlichen Versorgung 4,50 wäre durchgefallen gewesen.

NUR durch gute Theorie-Prüfung habe ich bestanden.


Soviel zu wer besteht kann es zwangsläufig.

Wer eher fiktiv in einem Modell-Berieb "Bildungsträger für 6-10 Personen Sachen plant und ausführt, der oder die plant noch kein Bankett oder ähnliches für 250.
NUR, wenn sie relevant wegen der Stelle sind.
Dann ist solch Stelle wahrscheinlich eh unzumutbar---man muß sich dann gar nicht erst bewerben..

Alles weitere kann man im Gespräch klären---wenn man denn überhaupt eingeladen wird.
.....
 
R

Rounddancer

Gast
Gib der Arbeitgeberin die Chance, selbst zu beurteilen, ob sie Dich brauchen kann, oder dann doch jemand anderen vorzieht. Aber mach Dich net kleiner, als Du bist.

Küchenhilfe ist normal Salatputzen, - schneiden, Soßen rühren, Töpfe und Herd putzen, verbrauchte Handtücher gegen frische tauschen, Geschirr spülen, etc. Service und Servierkurs gehören da net dazu.
 

Heike73

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
Ich sehe das auch so wie Rounddancer :biggrin:

Ich bewerbe mich auch auf VV´s für Haushaltshilfen und habe noch nicht eine Stunde in diesem Bereich gearbeitet...ergo, habe ich immer noch keine Arbeit :icon_kotz:

Der Arbeitgeber wird schon entscheiden, ob er Dich dennoch einsetzen kann. Manchmal sind die Stellen auch so überheblich angepriesen und im Vorstellungsgespräch (wenn es denn dazu kommt) sind die Anforderungen dann doch nicht so hoch, weil einem erklärt wurde, was man tun soll.

Bewirb Dich und alles andere kannst Du dann im evtl. Vorstellungsgespräch klären. :icon_daumen:

Dann brauchst Du Dir keinen Kopf um Sanktionen machen

LG Heike
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten