• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Steinmeier verspricht vier Millionen neue Jobs

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Du, mach Dir um den mal keine Sorgen. Nur warum soll ich mir die Mühe
machen, wenn sich hinterher raustellt, das alles umsonst war, weil es bewußt verstanden nicht werden will? Oder letztendlich der Knüppel aus dem Sack geholt wird, weil Meinung nicht genehm?
Auch das meinte ich nicht.

Lies mal Deine eigenen Beiträge, vielleicht verstehst Du es dann, was ich meinte. :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Wozu? Ich habe meine Meinung gesagt, und wem das nicht gefällt, soll es lassen.
Du hast es nicht verstanden.

Jetzt mal Klartext:

Du unterstellst anderen zu einer gewissen Richtung zu gehören, schreibt aber genauso wie eben diese gewisse Richtung.

Jetzt wollte ich Dir mal zeigen, das Du, gewollt oder nicht, genau die gleichen "Argumente" bringst, die eben diese gewisse Richtung schon seit längerem bringt.

Als Antwort gibst Du mir einen Link zum "Thread für Leute, die paranoid werden sollen oder anderen dies unterstellen"
Paranoid bin ich aber nicht, ich lese nur etwas genauer mit.:icon_wink:


 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Es geht auch darum, für wenn diese gedacht sind. Aber selbst wenn man es Dir erklärt, du willst und kannst es nicht verstehen. Meine Zeit ist mir dafür zu schade, als diese mit beratungsresistenten Usern deiner Art zu verbringen.

Ja und?Ich weiss sehr genau was ich schreibe oder geschrieben habe.
Aber unterstelle niemanden "nachzuplappern" oder Sprachrohr eines fiktiven Politbüro zu sein.

Ich empfehle Dir nur deine Beiträge zu lesen. Und nicht nur hier im Thread.


Dir ist schon klar das die Energiepreise Auswirkung auf die Lebenshaltungskosten haben?Und zwar sehr massiv.

:icon_neutral:

Nee, is klar. Du fährst ja auch nur Auto.





Das meinte man.Ein gefühlter Nostalgiewert.


Komischweise denken genug andere Bürger auch wie ich. Und ich werde ja wohl wissen, was ich zum Beispiel unter DM für den Haushalt gebraucht habe, und jetzt unter Euro.
Nun...ich denke mal du kannst es nicht erklären.Stattdesen führst du deine Polemik weiter fort.
Erst bin ich ein linker nachplapper ,dann beratungsresistent...was kommt als nächstes?
Machst du mich dann zum Mitglied des Politbüros?:icon_party:

Und womit heizt du eigentlich?Mit Luft?
Steigende Energiepreise haben Auswirkungen auf alle Bereiche des Täglichen Bedarfs.Sollte dir als Kleinunternehmer doch klar sein.

Und mit DM Nostalgie erreicht man auch nichts.
Schon mal die Kosten gedacht die eine erneute Umstellung mit sich führt?
Mal ganz abgesehen was dies Wirtschaft bedeuten würde wenn die Wechselkurse wieder eingeführt werden.
Aber das wird eh Fiktion bleiben.Wer von den guten alten Zeiten träumen möchte,kann das ja gerne tun.Der kann ja dann auch von träumen die Mauer wieder aufzubauen usw.

Was würde denn deiner Meinung nach den Arbeitsmarkt beleben?
Alle einen Laden aufmachen?
Ein Heer von Kleinunternehmern?

Oder lieber das Geschäftsmodell "Wir zahlen nur Dumpinglöhne"?

Wenn ein Geschäftsmodell darauf aufbaut ist das wirtschaftlich unsinnig.
Dann müssen die Angestellten zu ARGE rennen und aufstocken.
Abgesehen davon das dies unwürdig ist ,ist dies eine versteckte Subventionierung.

Und der Satz"Wenn es dann besser läuft können wir mehr Lohn zahlen"hat einen langen Bart und Tradition.Passiert ist dann nie was.
Da kann man auch an den Weihnachtsmann glauben.

Es ist immer das gleiche Spiel:Gehts der Wirtschaft schlecht,müssen die Löhne sinken damit die Wirtschaft überleben kann.
Gehts der Wirtschaft gut müssen die Löhne sinken damit der Aufschwung nicht gefährdet wird.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Du hast es nicht verstanden.

Jetzt mal Klartext:

Du unterstellst anderen zu einer gewissen Richtung zu gehören, schreibt aber genauso wie eben diese gewisse Richtung.

Jetzt wollte ich Dir mal zeigen, das Du, gewollt oder nicht, genau die gleichen "Argumente" bringst, die eben diese gewisse Richtung schon seit längerem bringt.

Als Antwort gibst Du mir einen Link zum "Thread für Leute, die paranoid werden sollen oder anderen dies unterstellen"
Paranoid bin ich aber nicht, ich lese nur etwas genauer mit.:icon_wink:

Ich habe nicht dir den Link, sondern allgemein den Link gesetzt.

Und ich glaube, das Du mich nicht verstehst. Wenn Du mich jetzt in die neoliberale Ecke drängen möchtest, bitte.

Du darfst auch gern den Knüppel aus dem Sack holen, man ist das hier ja nicht anders gewohnt.


:cool:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Nun...ich denke mal du kannst es nicht erklären.Stattdesen führst du deine Polemik weiter fort.
Erst bin ich ein linker nachplapper ,dann beratungsresistent...was kommt als nächstes?
Machst du mich dann zum Mitglied des Politbüros?:icon_party:

Wo siehst Du Polemik?


Und womit heizt du eigentlich?Mit Luft?
Steigende Energiepreise haben Auswirkungen auf alle Bereiche des Täglichen Bedarfs.Sollte dir als Kleinunternehmer doch klar sein.

Es geht auch nicht nur um Energiekosten. Ich empfehle Dir, mal meine letzten Beiträge zu lesen.

Und mit DM Nostalgie erreicht man auch nichts.
Schon mal die Kosten gedacht die eine erneute Umstellung mit sich führt?
Mal ganz abgesehen was dies Wirtschaft bedeuten würde wenn die Wechselkurse wieder eingeführt werden.
Aber das wird eh Fiktion bleiben.Wer von den guten alten Zeiten träumen möchte,kann das ja gerne tun.Der kann ja dann auch von träumen die Mauer wieder aufzubauen usw.

Ich betreibe keine DM Nostalgie, sondern lege nur Tasachen auf den Tisch.

Was würde denn deiner Meinung nach den Arbeitsmarkt beleben?
Alle einen Laden aufmachen?
Ein Heer von Kleinunternehmern?

Soll jetzt der Mittelstand komplett vernichtet werden? Der Buchhändler um die Ecke, der Kiosk, die Boutique etc.?


Oder lieber das Geschäftsmodell "Wir zahlen nur Dumpinglöhne"?

Du hast überhaupt nichts verstanden. Les dich mal lieber ein, was die freie Marktwirtschaft und die Globalisierung so mit sich bringt.


Wenn ein Geschäftsmodell darauf aufbaut ist das wirtschaftlich unsinnig.
Dann müssen die Angestellten zu ARGE rennen und aufstocken.
Abgesehen davon das dies unwürdig ist ,ist dies eine versteckte Subventionierung.

Du hast überhaupt nichts verstanden. Les dich mal lieber ein, was die freie Marktwirtschaft und die Globalisierung so mit sich bringt.


Und der Satz"Wenn es dann besser läuft können wir mehr Lohn zahlen"hat einen langen Bart und Tradition.Passiert ist dann nie was.
Da kann man auch an den Weihnachtsmann glauben.

Du scheinst das aber genau zu wissen. Kannst du in die Zukunft schauen?

Wenn ja, dann verrate mir doch bitte mal die Lottozahlen. Mit Vermutungen erreicht man überhaupt nichts.

Es ist immer das gleiche Spiel:Gehts der Wirtschaft schlecht,müssen die Löhne sinken damit die Wirtschaft überleben kann.
Gehts der Wirtschaft gut müssen die Löhne sinken damit der Aufschwung nicht gefährdet wird.
Setzen, sechs, sitzen geblieben, mein lieber Druide65!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ich habe nicht dir den Link, sondern allgemein den Link gesetzt.

Und ich glaube, das Du mich nicht verstehst. Wenn Du mich jetzt in die neoliberale Ecke drängen möchtest, bitte.

Du darfst auch gern den Knüppel aus dem Sack holen, man ist das hier ja nicht anders gewohnt.
ist eigentlich ne "linke" Aussage, die hier schon öfters gepostet wurde. (kenne mich da aus)

:icon_wink:
Interessant, was hinter welchen Wortschöpfungen hier vermutet wird.

Wie war das noch mit zeitnah?:icon_pfeiff:

http://www.elo-forum.org/bullshit/43...tml#post458801
Das mit dem "nicht verstehen" ist aber eher auf Dich zu beziehen, denn ich habe Dich nicht angegriffen und auch nicht in eine Ecke gedrängt.

Du darfst auch gern den Knüppel aus dem Sack holen, man ist das hier ja nicht anders gewohnt.
Habe und hatte ich nie vor, was Du eigentlich auch wissen müsstest.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ist Dir schon einmal bewusst geworden, daß Kleinfirmen zuerst mal vom Geld der Kunden leben und meist auch keine größeren Rücklagen bilden können?

Wenn Du als KUNDE bereit bist, für den Friseur mal eben 25 Euro zu bezahlen, (Achtung: normaler Schnitt), darfst Du als Beispiel gern 10 Euro Mindestlohn fordern.
Die Leute wollen aber keine 25 Euro bezahlen, wollen den Haarschnitt lieber geschenkt, aber 10 euro die Stunde verdienen.

Gleiches Spiel mit Lebensmittel, Elektrowaren etc.

Lieber bei Aldi oder Media Markt den CD Player, der aus Asien zu Centpreisen hergestellt wird, als hier die heimischen Produkte zu kaufen, weil es ja teuerer ist.

Wer soll denn hier noch Arbeitskräfte bezahlen, wenn man auf dem Ergebnis sitzen bleibt.

Warum den beim Buchhändler um die Ecke das Buch kaufen? Weltbild ist doch billiger!

Ich bin doch nicht blöd!

Nur wie soll der Händler dann noch Löhne bezahlen von 10 Euro die Std.?

Egal, soll er doch zumachen.

:icon_daumen::icon_kotz:

Wenn alle Arbeitsplätze bedingt durch die Globalisierung immer mehr ins Ausland bevorzugter weise nach Fernost ausgelagert werden, wer hat dann denn hier noch Arbeit? Und wo sollen denn hier noch hohe Std.Löhne gezahlt werden?
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
[QUOTEWo siehst Du Polemik?
][/QUOTE]

Dann lese mal deine Beiträge.Ich komme mir schon vor als hätte ich wirklich ein rotes Parteibuch.
Ah ja....jetzt bin ja ich auch sitzengeblieben:icon_party:

Es geht auch nicht nur um Energiekosten. Ich empfehle Dir, mal meine letzten Beiträge zu lesen.
Und womit heizt du eigentlich?Mit Luft?
Steigende Energiepreise haben Auswirkungen auf alle Bereiche des Täglichen Bedarfs.Sollte dir als Kleinunternehmer doch klar sein.

Ist das jetzt klarer geworden?

Soll jetzt der Mittelstand komplett vernichtet werden? Der Buchhändler um die Ecke, der Kiosk, die Boutique etc.?
Wer behauptet das?Oder wo leitest du das ab?

[QUOTEDu scheinst das aber genau zu wissen. Kannst du in die Zukunft schauen?
][/QUOTE]

Nein aber aus der Erfahrung der Vergangenheit ableiten.
Ich sehe leider nun mal auch keine Anhaltspunkte das es in Zukunft besser sein sollte

Du hast überhaupt nichts verstanden. Les dich mal lieber ein, was die freie Marktwirtschaft
und die Globalisierung so mit sich bringt.
Ja...diese Neoliberalen Schlagwörter.
Globalisierung als Entschuldigung dafür das immer mehr Dumpinglöhne gezahlt werden,immer mehr prekäre Beschäftigungsverhältnisse entstehen immer mehr Armut entsteht.
Und wohin die Freie Marktwirtschaft und Globalisierung führt haben wir ja an den Banken und Wirtschaftskrise deutlich gesehen.
Die Reichen werden reicher und unten ist es zappenduster.
Und die dürfen dann noch für die ungezügelte Gier bezahlen.


Tja Sunlight...Welcome to the Pleasuredom....
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Das mit dem "nicht verstehen" ist aber eher auf Dich zu beziehen, denn ich habe Dich nicht angegriffen und auch nicht in eine Ecke gedrängt.

Welche Ecke ist denn hiermit gemeint?


Hier im Forum ist doch keine Realpolitik erwünscht. Ich habe auch keine Lust, mich nun wieder und wieder zu wiederholen. Ich denke, ich habe genug dazu geschrieben.

Zitat Sancho:
Jetzt wollte ich Dir mal zeigen, das Du, gewollt oder nicht, genau die gleichen "Argumente" bringst, die eben diese gewisse Richtung schon seit längerem bringt.
Habe und hatte ich nie vor, was Du eigentlich auch wissen müsstest.
:cool:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  

Du wolltest Alternativen und ich hatte zumindest mal versucht, eine mal aus dem Stegreif zu machen.

Das wurde überlesen. Statt dessen wurde weiter gemotzt.

Ansonsten werde ich mich heute, vielleicht auch morgen nicht mehr mit Dir streiten. Vielleicht fällt Dir dann selbst mal auf, wie sehr gerade Du Dich in Rage geschrieben hast.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Du wolltest Alternativen und ich hatte zumindest mal versucht, eine mal aus dem Stegreif zu machen.

Das wurde überlesen. Statt dessen wurde weiter gemotzt.

Ansonsten werde ich mich heute, vielleicht auch morgen nicht mehr mit Dir streiten. Vielleicht fällt Dir dann selbst mal auf, wie sehr gerade Du Dich in Rage geschrieben hast.
Wo bitte motze Ich?

Weil hier Forderungen aufgestellt werden, die überhaupt nicht realisierbar sind?

Ich bin überhaupt nicht in Rage. Wie kommst Du darauf?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
[QUOTEWo siehst Du Polemik?
]
Zitat Duide65:
Dann lese mal deine Beiträge.Ich komme mir schon vor als hätte ich wirklich ein rotes Parteibuch.
Ah ja....jetzt bin ja ich auch sitzengeblieben:icon_party:
Offenbar hast du immer noch nicht gelesen.

Zitat Druide65:
Und womit heizt du eigentlich?Mit Luft?
Steigende Energiepreise haben Auswirkungen auf alle Bereiche des Täglichen Bedarfs.Sollte dir als Kleinunternehmer doch klar sein.

Ist das jetzt klarer geworden?
Sie machen aber nicht ausschliesslich die gesamten Lebenserhaltungskosten aus.

Und nochmal für dich zum Mitschreiben: ich weiß, was ich zu DM Zeiten verbraucht habe für Lebensmittel, und was ich jetzt brauche.

Was sind denn 50 Euro? Nichts, wenn du mehr als Brot, Butter und Wurst holen willst.

Zitat Druide65:
Wer behauptet das?Oder wo leitest du das ab?
[QUOTEDu scheinst das aber genau zu wissen. Kannst du in die Zukunft schauen?
][/QUOTE]

Zitat Druide65:
Nein aber aus der Erfahrung der Vergangenheit ableiten.
Ich sehe leider nun mal auch keine Anhaltspunkte das es in Zukunft besser sein sollte


Ja...diese Neoliberalen Schlagwörter.
Globalisierung als Entschuldigung dafür das immer mehr Dumpinglöhne gezahlt werden,immer mehr prekäre Beschäftigungsverhältnisse entstehen immer mehr Armut entsteht.
Es ist also gerecht, das deutsche Firmen auf ihren Waren sitzenbleiben, weil der deutsche Michel lieber billig aus Thailand kauft? Bei Aldi, Media arkt und co? Das ist eher der Irrsinn des neoliberalen Gedankenguts.

Das die offene und freie Marktwirtschaft Wohlstand schafft.

Das sie ich nur hochprofitabel für die Großkonzerne erweist, wird schlichtweg ignoriert?

Wie war das mit Nokia?


Zitat Druide 65:
Und wohin die Freie Marktwirtschaft und Globalisierung führt haben wir ja an den Banken und Wirtschaftskrise deutlich gesehen.
Die Reichen werden reicher und unten ist es zappenduster.
Und die dürfen dann noch für die ungezügelte Gier bezahlen.


Tja Sunlight...Welcome to the Pleasuredom....
[/QUOTE]

:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Menschlichkeits - These

(Zynismus und Sarkasmus?)

Vor langer, langer Zeit schwammen Einzeller im Meer herum und langweilten sich. Millionen von Jahren ödeten sie sich an und teilten sich. Irgendwann blieben ein paar Zellen aneinander kleben und bildeten so die ersten mehrzelligen Lebewesen. Das brachte wenigstens ein wenig Abwechslung - und so ging es weiter. Es etablierten sich feste Formen und auf einmal war der ganze Mist nicht mehr aufzuhalten. Den Rest kennen wir. Am Ende gab es den Ur-Steinmeier/Ur-Mensch.

Bis hierhin bestand sein Tagesablauf darin, zu Sammeln, zu Fressen, aufzupassen das er selber nicht gefressen wird und dem Sexual-Trieb zu folgen. Bingo! Das wars. Wunderschön.

Auf einmal erfand ein genialer Kopf das Lesen und das Schreiben. Ab jetzt konnte jeder seinen Mist den anderen hinterlassen. Das Wissen explodierte. Der Steinmeier war und ist immer noch total überfordert.

Er kann es nicht mehr erfassen. Er mag sich zwar auf einem oder zwei Gebieten ein wenig Wissen aneignen, aber auf den anderen Teilen ist er ein Idiot. Nun will keiner ein Idiot sein und der Spaß fängt an. Jeder versucht sich zu tarnen - den Idioten in sich - zu verstecken.

In seiner maßlosen Selbstüberschätzung meint nun jeder Steinmeier, er könne rational denken und erwartet dies auch von jedem anderen. Nun denkt aber jeder zuerst an sich, in zweier Linie an sich und in dritter Linie auch nur an sich, und meint er ist der Mittelpunkt der Welt, und seine Meinung ist das Maß aller Dinge. Idiotisch nicht? Nun wird jeder der einigermaßen denken kann, dies entrüstet ablehnen: "Du spinnst wohl und hast doch den Schuss nicht gehört", aber so handeln wie ich es hier beschreibe, tun wir grob betrachtet öfters, trotzdem alle. Aber halt die Steinmeier's immer!

Da aber alle die Welt unterschiedlich wahr nehmen, haben alle, eine etwas andere Meinung von den Dingen, die sie umgeben. Und damit ist der Grund zum Streit gelegt.

Mit seinem begrenzten Geist kann er nur einen Gedanken verfolgen. Dies war früher so. Nach dem Motto: "Achtung Gefahr - nix wie weg". Aber in der heutigen, so komplex gewordenen Zeit, stolpern viele weiterhin mit einem Steinzeitmeiergehirn herum, die Steinmeier's, die aber allgemein als Politiker bezeichnet werden/möchten.

Im allgemeinem Alltag, der Politik, der Familie, in der Schule oder sonstwo, kann man es immer wieder beobachten: Da ist ein Problem - OK! Lösen wir es so......(und machen irgend etwas...). Upps .. da tut sich aus unserer "Problemlösungs-Aktion" ein neues Problem auf. OK! Lösen wir auch dies. Usw usf. Oder man tut etwas in dem man selbst gar nix tut und lässt es laufen oder wartet ab was passiert.

Es entsteht eine ganze Folge von Aktions-Reaktions - Ablaufs/Muster - Tätigkeiten. Unter anderem die "eindimensionale, monokausale Denk - Lösungsmethode, weil wir immer nur mit einer Reaktion, aus einer einzigen Informationseinheit heraus reagieren.

Zwei Effekte möchte ich nun doch noch vorstellen. Diese zu akzeptieren fällt einem nun nicht mehr so schwer, wenn man sich die oben genanten Gedankengänge vor Augen hält.

1. Es gibt keine richtigen Entscheidungen. Wir treffen erst einen Entschluß und suchen im nachhinein gute Gründe, die dafür oder dagegen sprechen.
2. Jeder nimmt nur die Informationen aus Gesprächen oder der Kommunikation mit seinem Umfeld auf, die seine momentane Meinung, zu einem bestimmten Thema voll entsprechen, oder bestätigen.

Nun, die Erkenntnis:

"Wir stolpern "idiotisch" mit einem modernen Neandertaler-Gehirn durch die Welt; denken egoistisch nur an uns selber, erwarten rationelle Reaktionen von anderen, die Steinmeier's, obwohl wir genau so blöd, in deren Augen agieren."

Versucht mal öfters daran zu denken und euch geht es besser, weil ihr dann keine unrealistischen Erwartungen an eure Umgebung stellt. :wink:

Alarm! - Alarm! - Alarm! .....Ich glaube ich habe einen Kurzschluss in den Synapsen oder bin im falschen Thread gelandet, man möge es doch bitte entschuldigen.....Überprüfungsmodus wird aktiviert..........
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Hallo sunlight und druide,

es fällt mehr als schwer Eurem Disput zu folgen, da Eure Beiträge aufgrund Eurer befremdlich gesetzten Zitate unübersichtlich und verwirrend sind.

So eine Brille, um dies lesen zu können, gibt es bisher nicht. :icon_wink:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Offenbar hast du immer noch nicht gelesen.
Ach so....das mit dem Nachplappern und linken Brüdern und Schwester usw. hast du gar nicht geschrieben?
Na denn...

Sie machen aber nicht ausschliesslich die gesamten Lebenserhaltungskosten aus.
Nun...von deinen Kunden kommen sicher viele mit dem Auto.
Höherer Benzinpreis.....weniger bei dir in der Kasse.
Deine Lieferanten bringen die Ware bestimmt auch nicht mit dem Esel.
Und die Bauern benutzen auch nicht mehr Ochs und Pflug.
Das könnte man endlos weiterführen.
Wie du siehst haben steigende Energiepreise starken Einfluss auf alle Bereiche des Lebens.

Es ist also gerecht, das deutsche Firmen auf ihren Waren sitzenbleiben, weil der deutsche Michel lieber billig aus Thailand kauft? Bei Aldi, Media arkt und co? Das ist eher der Irrsinn des neoliberalen Gedankenguts.
Wer sagt das es gerecht ist?Das ganze ist aber viel komplizierter.
Unterhaltungselektronik aus Fernost ist von einigen Ausnahmen mal abgesehen auch qualitativ besser.
Davon abgesehen das so etwas in Deutschland gar nicht mehr hergestellt wird.Ich glaube Dual gibt es noch bin mir aber nicht sicher.

Nun dafür sind wir aber in vielen anderen Dingen unschlagbar.
Schließlich sind wir Exportweltmeister.
Und ist es gerecht wenn wir unsere Waren in alle Welt exportieren aber anderen den Markt verweigern?


[QUOTEDas die offene und freie Marktwirtschaft Wohlstand schafft.
][/QUOTE]

Sicher.Für einige wenige.Sieht man ja in den letzen Jahren ganz deutlich.
Bei der Masse kommt nichts an.Und wenn da nichts ankommt ja wie bitteschön soll man dann konsumieren?Wer soll dann z.B bei dir in den Laden und deine Waren kaufen?

Vielleicht sollte man mal umdenken.Neue Konzepte entwerfen.
Wir haben ja nun deutlich gesehen das weder Planwirtschaft noch die freie Marktwirtschaft das Maß aller Dinge ist.
Die eine hat zuviel Regeln ,die andere gar keine.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Hallo sunlight und druide,

es fällt mehr als schwer Eurem Disput zu folgen, da Eure Beiträge aufgrund Eurer befremdlich gesetzten Zitate unübersichtlich und verwirrend sind.

So eine Brille, um dies lesen zu können, gibt es bisher nicht. :icon_wink:
Tschuldigung:icon_redface:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ach so....das mit dem Nachplappern und linken Brüdern und Schwester usw. hast du gar nicht geschrieben?
Na denn...

Du wirfst schon wieder einfach was in den Raum.


Zitat Druide65:
Nun...von deinen Kunden kommen sicher viele mit dem Auto.
Höherer Benzinpreis.....weniger bei dir in der Kasse.
Deine Lieferanten bringen die Ware bestimmt auch nicht mit dem Esel.
Und die Bauern benutzen auch nicht mehr Ochs und Pflug.
Das könnte man endlos weiterführen.
Wie du siehst haben steigende Energiepreise starken Einfluss auf alle Bereiche des Lebens.
Es manifestiert sich aber nicht alles an den Benzinkosten. Zu DM zeiten war Autofahren auch immer teuer, aber die Lebensmittel noch lange nicht so teuer wie jetzt.

Es werden auch immer zig neue Ausreden gefunden, warum vieles angeblich erhöht werden muß. Komischerweise war es noch sie so drastisch wie heute.
Ansonsten erkläre mir mal, warum man bei vielen Bäckern umgerechnet 6 mark für das Brot zahlen soll?
Bei dem Bäcker wo ich kaufe, der hat vor kurzem ein großen, modernen, teueren Supermarkt geschaffen und das Brot ist da nicht so teuer.



Zitat Druide65:
Wer sagt das es gerecht ist?Das ganze ist aber viel komplizierter.
Unterhaltungselektronik aus Fernost ist von einigen Ausnahmen mal abgesehen auch qualitativ besser.
Davon abgesehen das so etwas in Deutschland gar nicht mehr hergestellt wird.Ich glaube Dual gibt es noch bin mir aber nicht sicher.



Trotzdem vernichtet das hier Arbeitsplätze. Und schafft Armut.



Zitat Druide65:
Nun dafür sind wir aber in vielen anderen Dingen unschlagbar.
Schließlich sind wir Exportweltmeister.
Und ist es gerecht wenn wir unsere Waren in alle Welt exportieren aber anderen den Markt verweigern?


Solange, der Import nicht unserem eigenen Land schadet, ist gegen die Marktöffnerei nichts einzuwenden. Aber sie hat sich bislang nur hochprofitabel für die Großkonzerne erwiesen. In erster Linie müssen wir an unsere eigenen Leute denken, die ein Anrecht auf Arbeit und Essen haben.


[QUOTEDas die offene und freie Marktwirtschaft Wohlstand schafft.
]
Zitat Druide65:
Sicher.Für einige wenige.Sieht man ja in den letzen Jahren ganz deutlich.
Bei der Masse kommt nichts an.Und wenn da nichts ankommt ja wie bitteschön soll man dann konsumieren?Wer soll dann z.B bei dir in den Laden und deine Waren kaufen?


Reiss bitte meine Beiträge nicht aus dem Zusammenhang.


Zitat Sunlight:
Es ist also gerecht, das deutsche Firmen auf ihren Waren sitzenbleiben, weil der deutsche Michel lieber billig aus Thailand kauft? Bei Aldi, Media arkt und co? Das ist eher der Irrsinn des neoliberalen Gedankenguts.

Das die offene und freie Marktwirtschaft Wohlstand schafft.

Das sie ich nur hochprofitabel für die Großkonzerne erweist, wird schlichtweg ignoriert?

Wie war das mit Nokia?
Zitat Druide65:
Vielleicht sollte man mal umdenken. Neue Konzepte entwerfen.
Wir haben ja nun deutlich gesehen das weder Planwirtschaft noch die freie Marktwirtschaft das Maß aller Dinge ist.
Die eine hat zuviel Regeln ,die andere gar keine.
[/QUOTE]


Die Konzepte müssen aber wohl überlegt sein, gut durchdacht und durchführbar sein. Bislang habe ich kein Konzept hierzu gesehen.
 

galigula

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Jul 2008
Beiträge
1.063
Gefällt mir
61
Steinmeier ist ein Bürokrat,der in seinem Dasein bestimmt noch nie richtig gearbeitet hat.
Ich kann mir nicht vorstellen,dass der einen Nagel gerade in die Wand hauen kann.

Aber politisch ist er leider auch ein Versager,das Geschäft versteht er auch nicht,sein aberwitziger Vorschlag,zwei Millionen Arbeitsplätze zu schaffen,ist reine Panik auf Grund der Wahlprognosen,keinerlei Phantasie oder sinnvolle Strukturveränderungen.

Politiker haben bewiesen,dass sie nur lügen,betrügen und auf ihren eigenen Vorteil aus sind.
Es gibt nur einen einzigen Ausweg,das ist der gläserne Politiker,einen anderen Ausweg aus der Misere gibt es nicht!

Wenn ich eine Firma hätte,würde ich Steinmeier nicht mal als Putzhilfe einstellen,ungeeignet,absoluter Schmutz,nichts weiter.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Du wirfst schon wieder einfach was in den Raum.
Soll die entsprechenden Zitate von dir mal alle kopiern?

Ansonsten erkläre mir mal, warum man bei vielen Bäckern umgerechnet 6 mark für das Brot zahlen soll?
Gerne.
Wie du sicher mitbekommen hast hatten wir 2005 eine MWST Erhöhung.
Womit heizt der Bäcker seine Öfen?Gas oder Strom.
MWST Erhöhung betrifft auch die Energiepreise.
Sein Mehl bekommt er geliefert.
Die Energiepreiserhöhung betrifft auch die Müllerei.
Transportkosten für die Waren usw.
Ob jetzt ein Brotpreis von 6€ dadurch gerechtfertigt ist steht auf einem anderen Blatt Papier.
Selbst mit DM wären die Preise gestiegen.

Trotzdem vernichtet das hier Arbeitsplätze. Und schafft Armut.
Die Arbeitsplätze sind schon lange weg.Was wäre denn die Alternative?
Auf PC,TV usw verzichten weil die Geräte in Fernost gebaut werden und nicht in Deutschland?

Wir können natürlich wieder zurück in Kleinstaaterei des 18.Jahrhunderts.
Schutzzölle erheben und unseren Markt schön abschotten.
Aber eine Gesellschaft sollte sich ja weiter entwickeln und nicht zurück.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Hier geht es weniger um Alternativen, sondern eher ums gegenseitig Anblaffen oder anderen vorwerfen "nicht richtig lesen zu können".

:icon_kotz:

Meine Meinung dazu ist:

Wenn wir, die Steuerzahler unseren Kindern und Enkelkindern diesen "Schuldenberg" so niedrig als möglich überlassen sollen/wollen, müssen wir jetzt anfangen!

Aber nicht durch sparen, sondern durch ausgeben.

Abschaffung des Niedriglohnsektors (kann man z. B. mit einem Mindestlohn)

Reduzierung der Steuern und Abgaben gerade in der Dienstleistungsbranche (wenn die sich wieder etwas erholt haben und die Nachfrage steigt, kann man die wieder schrittweise erhöhen).

Mehr Geld für die "Unteren", also mehr für Sozialleistungsbezieher, unteren Einkommensgruppen usw., alles was die allgemeine Kaufkraft steigert.

Wirkliches Einsparen bei den Ministerien, den (noch) staatseigenen Betrieben, unnütze Ministerien streichen bzw. abspecken, aber nicht auf Kosten der (einfachen) Beschäftigten sondern nur auf den höheren Ebenen.
Wozu brauchen Vorstände ne halbe Mio an Jahresgehalt, wenn ihre Gehälter eh nur aus den Einnahmen der Beitragszahler bezahlt werden? Die RV wird doch nur von diesen Versicherungen "treuhänderisch Verwaltet", bis die Beitragszahler eben so alt sind, um ihre eingezahlten Beiträge in Anspruch zu nehmen.

Mehr und stärkere Kontrollen in der Wirtschaft um vielleicht Steuerhinterziehungen und evtl. auch geldverschiebungen aufzudecken.


Die ARGEn und auch die BA sollte gesetzlich dazu verpflichtet werden, sich dazu einzusetzen, wozu sie eigentlich da sind, ihren Kunden eine Arbeit zu verschaffen, das sie auch ohne ARGEn leben können. Findet der "Kunde" keine Arbeit, haben die ARGEn und die BA dafür zu sorgen, das die Kunden jederzeit "einsatzfähig" sind, um sofort eine Arbeit anzutreten. Dazu gehören richtige und gute Weiterbildungen für die, die einen Beruf erlernt haben und Ausbildungen für die, die keinen Beruf erlernt haben. Selbst bei der BA kann man sparen, auch in den oberen Etagen. genauso kann man sich "Berater" sparen, wenn man mal die Kunden anhört und daraus lernt.

Es gäbe vieles, was nützlich und gut wäre, nur das will keiner hören bzw. lesen.
Welche "Alternativen" habt Ihr?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Soll die entsprechenden Zitate von dir mal alle kopiern?

Spar Dir die Mühe, viellieber solltest du das lesen richtig lernen.


Gerne.

Zitat Druide65:
Wie du sicher mitbekommen hast hatten wir 2005 eine MWST Erhöhung.
Womit heizt der Bäcker seine Öfen?Gas oder Strom.
MWST Erhöhung betrifft auch die Energiepreise.
Sein Mehl bekommt er geliefert.
Die Energiepreiserhöhung betrifft auch die Müllerei.
Transportkosten für die Waren usw.
Ob jetzt ein Brotpreis von 6€ dadurch gerechtfertigt ist steht auf einem anderen Blatt Papier.
Selbst mit DM wären die Preise gestiegen.
Ich schrieb von einem Brotpreis von Umgerechnet 6 DM. Lerne bitte lesen.

Zitat Sunlight.
Ansonsten erkläre mir mal, warum man bei vielen Bäckern umgerechnet 6 mark für das Brot zahlen soll?
Bei dem Bäcker wo ich kaufe, der hat vor kurzem ein großen, modernen, teueren Supermarkt geschaffen und das Brot ist da nicht so teuer
Und erkläre mir doch bitte mal die Preisspanne, warum mein Bäcker, der noch den neuen Supermarkt geschaffen hat, ein Brot billiger verkauft, als der, der hier in der Stadt eine Riesenkette hat. Es gibt nämlich noch Händler, die zu zivilen Preisen verkaufen. Haben die andere Quellen? Dessen Wagen fährt mit Wasser? Obwohl selbst Wasser Geld kostet?
Und nochmal für dich zum Mitschreiben: Zu DM Zeiten habe ich mehr für mein Geld bekommen, und Energie war schon immer ein hoher Posten.

Zitat Druide65:
Die Arbeitsplätze sind schon lange weg.Was wäre denn die Alternative?
Auf PC,TV usw verzichten weil die Geräte in Fernost gebaut werden und nicht in Deutschland?
Früher haben die Leute gespart. Heute müssen die leute ja alles haben. Guck dich doch mal um, was alles am Sperrmüll liegt. Früher war es nicht normal, sich ständig irgendwelche Kinkerlitzchen zu kaufen. Für bestimmte Sachen wurde gespart, und viele Dinge wurden gepflegt. Aber so etwas kennt die Wegwerf- und Konsumgesellschaft heute gar nicht mehr.

Zitat Druide65:
Auf PC,TV usw verzichten weil die Geräte in Fernost gebaut werden und nicht in Deutschland?
Steigende Arbeitslosigkeit, steigende Armut, eine Zusammenbrechende Wirtschaft sind also Kleinigkeiten?
Hauptsache, man kann mit seinem Luxusgütern prahlen?
Was ist denn schon ein Familienvater, der hier deshalb keine Arbeit mehr hat und seine Kinder nicht mehr ernähren kann...
Der deutsche Michel braucht ja Statussymbole, was er sich ja wieder alles gekauft hat.


:icon_kotz: Manchmal kann ich gar nicht nicht soviel essen, wie ich brechen könnte.

Versüßen dir diese Luxusgüter die Arbeitslosigkeit?




Wir können natürlich wieder zurück in Kleinstaaterei des 18.Jahrhunderts.
Schutzzölle erheben und unseren Markt schön abschotten.
Aber eine Gesellschaft sollte sich ja weiter entwickeln und nicht zurück.

Naja, was spielt es für eine Rolle, ob die Menschen hier in Deutschland Arbeit haben und essen kaufen können.
:icon_twisted:

:icon_kotz:Manchmal kann ich gar nicht nicht soviel essen, wie ich brechen könnte.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Steinmeier ist ein Bürokrat,der in seinem Dasein bestimmt noch nie richtig gearbeitet hat.
Ich kann mir nicht vorstellen,dass der einen Nagel gerade in die Wand hauen kann.

Aber politisch ist er leider auch ein Versager,das Geschäft versteht er auch nicht,sein aberwitziger Vorschlag,zwei Millionen Arbeitsplätze zu schaffen,ist reine Panik auf Grund der Wahlprognosen,keinerlei Phantasie oder sinnvolle Strukturveränderungen.

Politiker haben bewiesen,dass sie nur lügen,betrügen und auf ihren eigenen Vorteil aus sind.
Es gibt nur einen einzigen Ausweg,das ist der gläserne Politiker,einen anderen Ausweg aus der Misere gibt es nicht!

Wenn ich eine Firma hätte,würde ich Steinmeier nicht mal als Putzhilfe einstellen,ungeeignet,absoluter Schmutz,nichts weiter.
wäre ne Lösung, das Problem ist aber, das dazu ein Gesetz notwendig wäre und das muss von eben diesen "Politikern" verabschiedet werden. :icon_smile:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Spar Dir die Mühe, viellieber solltest du das lesen richtig lernen.
Bist ja ziemlich gut im Verdrängen.Aber seis drum,bin ja nicht der einzigste der deine "Zitate" gelesen hat.

Ich schrieb von einem Brotpreis von Umgerechnet 6 DM. Lerne bitte lesen.
Ob 6 € oder 6 DM ist hopp.Entscheidend ist der Fakt das die Energiepreise unsere Kosten stark beeinflussen.

Und erkläre mir doch bitte mal die Preisspanne, warum mein Bäcker, der noch den neuen Supermarkt geschaffen hat, ein Brot billiger verkauft, als der, der hier in der Stadt eine Riesenkette hat. Es gibt nämlich noch Händler, die zu zivilen Preisen verkaufen. Haben die andere Quellen? Dessen Wagen fährt mit Wasser? Obwohl selbst Wasser Geld kostet?

Mit größerer Masse kann ich ganz anders kalkulieren.
Und das muss ich dir als Kleinunternehmer erklären?

Früher haben die Leute gespart. Heute müssen die leute ja alles haben. Guck dich doch mal um, was alles am Sperrmüll liegt. Früher war es nicht normal, sich ständig irgendwelche Kinkerlitzchen zu kaufen. Für bestimmte Sachen wurde gespart, und viele Dinge wurden gepflegt. Aber so etwas kennt die Wegwerf- und Konsumgesellschaft heute gar nicht mehr.
Das ist ziemlich pauschal.

Steigende Arbeitslosigkeit, steigende Armut, eine Zusammenbrechende Wirtschaft sind also Kleinigkeiten?
Hauptsache, man kann mit seinem Luxusgütern prahlen?
Was ist denn schon ein Familienvater, der hier deshalb keine Arbeit mehr hat und seine Kinder nicht mehr ernähren kann...
Der deutsche Michel braucht ja Statussymbole, was er sich ja wieder alles gekauft hat.


:icon_kotz: Manchmal kann ich gar nicht nicht soviel essen, wie ich brechen könnte.

Versüßen dir diese Luxusgüter die Arbeitslosigkeit?
Wer redet denn hier von Luxusgütern?
PC und TV sind notwendige Sachen zur Teilhabe an der Informationsgesellschaft.
Und der PC viele auch beruflich unabdingbar.

Und nochmal:Diese Sachen werden in Deutschland schon lange nicht mehr hergestellt.
Also erkläre mir jetzt mal wo ich da einen Arbeitsplatz vernichte wenn mein TV aus Fernost kommt?
Ich habe übrigens einen Grundig...

Die Krise hat viele Gründe...aber bestimmt nicht weil PC´s und TV aus Fernost kommen.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Bist ja ziemlich gut im Verdrängen.Aber seis drum,bin ja nicht der einzigste der deine "Zitate" gelesen hat.

Vergiss es. :icon_neutral:

Ob 6 € oder 6 DM ist hopp.Entscheidend ist der Fakt das die Energiepreise unsere Kosten stark beeinflussen.

Lern lesen, vor allem schau mal, was Du alles schreibst. ich hatte eingangs von 6DM geredet, du schriebst von 6 Euro.


Zitat Sunlight.
Zitat:
Ansonsten erkläre mir mal, warum man bei vielen Bäckern umgerechnet 6 mark für das Brot zahlen soll?
Bei dem Bäcker wo ich kaufe, der hat vor kurzem ein großen, modernen, teueren Supermarkt geschaffen und das Brot ist da nicht so teuer
Zitat Druide65:
Zitat:
Wie du sicher mitbekommen hast hatten wir 2005 eine MWST Erhöhung.
Womit heizt der Bäcker seine Öfen?Gas oder Strom.
MWST Erhöhung betrifft auch die Energiepreise.
Sein Mehl bekommt er geliefert.
Die Energiepreiserhöhung betrifft auch die Müllerei.
Transportkosten für die Waren usw.
Ob jetzt ein Brotpreis von 6€ dadurch gerechtfertigt ist steht auf einem anderen Blatt Papier.
Selbst mit DM wären die Preise gestiegen.
Zitat Druide65:
Mit größerer Masse kann ich ganz anders kalkulieren.
Und das muss ich dir als Kleinunternehmer erklären?

Erkläre deine Kalkulationen mal einem Fachmann.

Ich sehe jetzt schon, das Ihm die Haare zu Berge stehen.


Zitat Druide65:
Das ist ziemlich pauschal.
Was?

Das?
Zitat:Sunlight
Früher haben die Leute gespart. Heute müssen die leute ja alles haben. Guck dich doch mal um, was alles am Sperrmüll liegt. Früher war es nicht normal, sich ständig irgendwelche Kinkerlitzchen zu kaufen. Für bestimmte Sachen wurde gespart, und viele Dinge wurden gepflegt. Aber so etwas kennt die Wegwerf- und Konsumgesellschaft heute gar nicht mehr.
Sparen und Werte schätzen ist pauschal? Mit seinen Sachen ordnungsgemäß umgehen?

Grundgütiger Himmel:icon_sleep::icon_eek:




Wer redet denn hier von Luxusgütern?
PC und TV sind notwendige Sachen zur Teilhabe an der Informationsgesellschaft.

Sind sie nicht. Und wenn tun es auch gebrauchte Sachen oder ältere. Es muß nicht der neue Flachbildschirm sein, es sei denn du polierst dein Ego damit auf. Mein Fernseher ist noch aus den 80igern, der tut es immer noch.

Und zeige mir doch bitte mal das Gesetz, das deine These belegt.



Und der PC viele auch beruflich unabdingbar.

Satzbau?

Ansonsten gibt es genug andere Möglichkeiten. Selbst meinen Betrieb kann ich ohne PC aufrechterhalten.

Meiner ist übrigens auch gebraucht, und habe dafür gespart.

Zitat Druide65:
Und nochmal:Diese Sachen werden in Deutschland schon lange nicht mehr hergestellt.
Doch, nur leider bleiben die deutschen Firmen drauf sitzen.

Zitat Druide65:
Also erkläre mir jetzt mal wo ich da einen Arbeitsplatz vernichte wenn mein TV aus Fernost kommt?
Ich habe dir das nun gut genug erklärt. Wenn Du zu faul zum lesen bist, ist das nicht mein Problem.

Ansonsten:


Google ist dein Freund -


Ich habe übrigens einen Grundig...

Die Krise hat viele Gründe...aber bestimmt nicht weil PC´s und TV aus Fernost kommen.
Und die Erde ist eine Scheibe. Amen.

Gute Nacht.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
LOOOOL @ Steinmeier :icon_lol: Der meint echt, der alte Schröder/Spd-Trick könnt nochmals ziehen... :icon_lol:

und LOL @ diese Diskussion, endlich mal eine zum Schmunzeln. ;-)

Sag mal, Sunlight, wie kommt es, dass Du einerseits möchtest, dass die Leute in D mehr Geld für Waren und Dienstleistungen ausgeben sollen, aber Du selbst dem Bäcker nicht 3 EUR für das Brot zahlen willst? :confused:
Und wie soll ein Angestellter, der nur 3 EUR/Std. verdient, bei Dir dann einkaufen können? Das widerspricht sich alles ziemlich, was Du forderst.

Vielleicht kann Dir Druide ja auch erklären, warum wir uns mit der D-Mark mehr leisten konnten als mit dem Euro.
Ansonsten finde ich es wirklich von Dir auf hohem Niveau gejammert, gerade Lebensmittel sind in der BRD sehr sehr preisgünstig, da die massiv subventioniert werden. In welchem anderen EU-Land bekommt man einen Liter Milch für nur 45 Ct., einen Kohlrabi für 29 Ct., 5 kg Kartoffeln für 99 Ct. usw usf
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Und die Erde ist eine Scheibe. Amen.

Gute Nacht.

Sperrmüllbetrachtungen sind pauschal.Das hängt ja von der Gegend ab.

Ich hoffe für dich das du nicht den Bach runtergehst mit deinen BWL Kenntnissen.
Das wäre ja furchtbar..
Aber ich gebe dir einen Tip:Wenn man viel einkauft z.B Mehl wie bei deinem Supermarkt Bäcker ,kann man ganz andere Preise mit den Lieferanten aushandeln.
Das wirkt sich günstig auf die Gesamtkalkulation aus.
Haste betimmt schon mal von gehört.

Und mit einem Flachbildschirm poliere ich nicht mein Ego auf sondern sie sind Augenschonender und Umweltfreundlicher da weniger Stromverbrauch.
Was übrigens bei allen neuen Elektrogeräten so ist.
Das wirkt sich dann günstig auf meine Kalkulation aus.Nämlich die meiner Stromrechnung.
Wie du siehst bringt das nicht viel mit den Altgeräten.

Und wenn du in deinem Betrieb rudimentär noch mit Kugelschreiber und Papier arbeitest...fein.
Bei den meisten Betrieben geht das aber nicht.

Jetzt könnte ich mal deine Argumentationslinie verfolgen und sagen weil Leute wie du sich keinen PC kaufen bin ich als IT´ler arbeitslos.
Ist aber Unsinn oder?

Nun muss ich aber los mein Rotes Parteibuch suchen da ich morgen zum Politbüro beordert bin um von meinen Linken Brüdern und Schwestern neue Anweisungen zu erhalten die ich hier nachplappern kann.
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
naja, dass grosse Ketten (mittlerweile auch der Bäcker mit/im Discounter!!!) nun mal viel billiger anbieten können, weil sie in größeren Mengen einkaufen (können), gehört zu den einfachsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen für Selbständige - wer das noch nicht einmal weiß...:confused:

im Übrigen weiß ich auch nicht, wie wir hier dauernd von Höckschen auf Stöckschen kommen...

der Einzige, der sich dieser "Diskussion" noch stellt, ist jetzt verantwortlich für die Krise, weil er als Argument - ganz richtig - anführt, dass die als Beispiel angeführten High-Tech-Geräte eh schon lange nicht mehr - jedenfalls schon lange vor der aktuellen Krise, MWSt.-Erhöhung und Euro-Einführung nicht mehr - in Deutschland produziert wurden

daraus wird geschlussfolgert, dass er Mitglied der Wegwerf-Gesellschaft sei, die nichts mehr zu schätzen weiß...:confused:

hier hat wohl jemand eine besser geputzte Kristallkugel als ich, denn ich kann diesen abstrusen Gedankengängen in keinster Weise folgen...:cool:

ich weiß nicht, wie man auf so eine abwegige Idee kommen kann, jemanden für etwas verantwortlich zu machen, der einem geduldig etwas zu erklären versucht, dabei aber die Politik noch in Schutz nimmt, die die ganze Sch.... verzapft hat und dann lieber auf die Otto-Normal-Verbraucher einprügelt - genau! DIE sind schuld! sollen sich gefälligst verschulden, um die Mittelschicht zu retten! - àpropos: hat es genau diesen Mittelstand eigentlich interessiert, als für die Erwerbslosen Hartz IV eingeführt wurde? :icon_kinn: auch hier bleibt meine Kristallkugel verdächtig dunkel...

wir haben doch jetzt zu dritt versucht klarzumachen, dass man nichts konsumieren kann, wenn man nichts (an Geld) zum Konsumieren übrig hat - ist das denn so schwer zu verstehen???

ratlose Grüße...
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
der Einzige, der sich dieser "Diskussion" noch stellt, ist jetzt verantwortlich für die Krise, weil er als Argument - ganz richtig - anführt, dass die als Beispiel angeführten High-Tech-Geräte eh schon lange nicht mehr - jedenfalls schon lange vor der aktuellen Krise, MWSt.-Erhöhung und Euro-Einführung nicht mehr - in Deutschland produziert wurden

daraus wird geschlussfolgert, dass er Mitglied der Wegwerf-Gesellschaft sei, die nichts mehr zu schätzen weiß...:confused:

hier hat wohl jemand eine besser geputzte Kristallkugel als ich, denn ich kann diesen abstrusen Gedankengängen in keinster Weise folgen...:cool:

ich weiß nicht, wie man auf so eine abwegige Idee kommen kann, jemanden für etwas verantwortlich zu machen, der einem geduldig etwas zu erklären versucht, dabei aber die Politik noch in Schutz nimmt, die die ganze Sch.... verzapft hat und dann lieber auf die Otto-Normal-Verbraucher einprügelt - genau! DIE sind schuld! sollen sich gefälligst verschulden, um die Mittelschicht zu retten! - àpropos: hat es genau diesen Mittelstand eigentlich interessiert, als für die Erwerbslosen Hartz IV eingeführt wurde? :icon_kinn: auch hier bleibt meine Kristallkugel verdächtig dunkel...

wir haben doch jetzt zu dritt versucht klarzumachen, dass man nichts konsumieren kann, wenn man nichts (an Geld) zum Konsumieren übrig hat - ist das denn so schwer zu verstehen???

ratlose Grüße...
dem konnte ich jetzt nicht ganz folgen. :confused:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Vielleicht kann Dir Druide ja auch erklären, warum wir uns mit der D-Mark mehr leisten konnten als mit dem Euro.
Ansonsten finde ich es wirklich von Dir auf hohem Niveau gejammert, gerade Lebensmittel sind in der BRD sehr sehr preisgünstig, da die massiv subventioniert werden. In welchem anderen EU-Land bekommt man einen Liter Milch für nur 45 Ct., einen Kohlrabi für 29 Ct., 5 kg Kartoffeln für 99 Ct. usw usf
Nicht wirklich.Man kann darüber auch nur spekulieren was passiert wäre wenn wir die DM behalten hätten.
Dann hätte es eben die MWST Erhöhung auf die DM gegeben.
Eine Erklärung sind vielleicht die sinkenden Reallöhne.Deshalb kommt uns vielleicht so vor das wir uns zu DM Zeiten mehr leisten konnten.
Schwer zu sagen...

Aber ich muss zugeben das gerade in der Gastronomie mit der Euro Einführung richtig Schindluder betrieben wurde.

In den Niederlanden sind viele Grundnahrungsmittel übrigens noch günstiger als in Deutschland.
Es kommt auch immer darauf an wie diese besteuert werden.Das ist ja von Land zu Land verschieden.
Und wenn hier der ermäßigte MWST Satz wegfällt wie geplant,dann sieht es hier mit den Preisen dann auch ganz anders aus.
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
dem konnte ich jetzt nicht ganz folgen.
das macht nichts, das mußte nur raus, sonst wäre ich geplatzt :icon_smile:

im Grunde ging es mir nicht anders als dir (= "dem konnte ich jetzt nicht ganz folgen"), daher mein nochmaliger "Einwurf" von eben...

am Besten, wir vergessen das Ganze...:icon_rolleyes:

hat eh keinen Zweck...:icon_neutral:

:wink:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Zitat Theota:
naja, dass grosse Ketten (mittlerweile auch der Bäcker mit/im Discounter!!!) nun mal viel billiger anbieten können, weil sie in größeren Mengen einkaufen (können), gehört zu den einfachsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen für Selbständige - wer das noch nicht einmal weiß...
Edeka Bienemann ist mit Sicherheit kein Discounter, sondern ein Bäcker, der sein Brot noch selbst backt.

Und der bietet es billiger an als Schollin.


Dinslaken: Der Markt der Träume | RP ONLINE


naja, dass grosse Ketten (mittlerweile auch der Bäcker mit/im Discounter!!!) nun mal viel billiger anbieten können, weil sie in größeren Mengen einkaufen (können), gehört zu den einfachsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen für Selbständige - wer das noch nicht einmal weiß...

im Übrigen weiß ich auch nicht, wie wir hier dauernd von Höckschen auf Stöckschen kommen...

der Einzige, der sich dieser "Diskussion" noch stellt, ist jetzt verantwortlich für die Krise, weil er als Argument - ganz richtig - anführt, dass die als Beispiel angeführten High-Tech-Geräte eh schon lange nicht mehr - jedenfalls schon lange vor der aktuellen Krise, MWSt.-Erhöhung und Euro-Einführung nicht mehr - in Deutschland produziert wurden

daraus wird geschlussfolgert, dass er Mitglied der Wegwerf-Gesellschaft sei, die nichts mehr zu schätzen weiß...

hier hat wohl jemand eine besser geputzte Kristallkugel als ich, denn ich kann diesen abstrusen Gedankengängen in keinster Weise folgen...

ich weiß nicht, wie man auf so eine abwegige Idee kommen kann, jemanden für etwas verantwortlich zu machen, der einem geduldig etwas zu erklären versucht, dabei aber die Politik noch in Schutz nimmt, die die ganze Sch.... verzapft hat und dann lieber auf die Otto-Normal-Verbraucher einprügelt - genau! DIE sind schuld! sollen sich gefälligst verschulden, um die Mittelschicht zu retten! - àpropos: hat es genau diesen Mittelstand eigentlich interessiert, als für die Erwerbslosen Hartz IV eingeführt wurde? auch hier bleibt meine Kristallkugel verdächtig dunkel...

wir haben doch jetzt zu dritt versucht klarzumachen, dass man nichts konsumieren kann, wenn man nichts (an Geld) zum Konsumieren übrig hat - ist das denn so schwer zu verstehen???

ratlose Grüße...
Ansonsten solltest du deinen Beitrag nochmal genau überlesen.

Allein:
àpropos: hat es genau diesen Mittelstand eigentlich interessiert, als für die Erwerbslosen Hartz IV eingeführt wurde?
Ja, nee is klar...:icon_eek::icon_sleep::icon_neutral:


Gute Nacht
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
das macht nichts, das mußte nur raus, sonst wäre ich geplatzt :icon_smile:

im Grunde ging es mir nicht anders als dir (= "dem konnte ich jetzt nicht ganz folgen"), daher mein nochmaliger "Einwurf" von eben...

am Besten, wir vergessen das Ganze...:icon_rolleyes:

hat eh keinen Zweck...:icon_neutral:
jo, stimmt. :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Sperrmüllbetrachtungen sind pauschal.Das hängt ja von der Gegend ab.

Ich hoffe für dich das du nicht den Bach runtergehst mit deinen BWL Kenntnissen.
Das wäre ja furchtbar..

Aber ich gebe dir einen Tip:Wenn man viel einkauft z.B Mehl wie bei deinem Supermarkt Bäcker ,kann man ganz andere Preise mit den Lieferanten aushandeln.

Ich denke, das dieser noch etwas anders kalkulieren muß, als nur beim Mehl. Es zählen immer noch die Einahmen und Ausgaben. Und bei dem Tempel, den er gebaut hat, hat er bestimmt eine Menge Abgaben. Und ich weiß auch zufällig, das Schollin auch einige Großkunden wie Krankenhäuser beliefert. Und trotzdem ist er teurer.

Das wirkt sich günstig auf die Gesamtkalkulation aus.
Haste betimmt schon mal von gehört.

Zitat Druide65:
Haste betimmt
Kannst du auch lesbar schreiben, oder muß ich den Googleübersetzer einschalten?

Und mit einem Flachbildschirm poliere ich nicht mein Ego auf sondern sie sind Augenschonender und Umweltfreundlicher da weniger Stromverbrauch.
Was übrigens bei allen neuen Elektrogeräten so ist.
Das wirkt sich dann günstig auf meine Kalkulation aus.Nämlich die meiner Stromrechnung.
Wie du siehst bringt das nicht viel mit den Altgeräten.

Wenn ich kein Geld habe, um mir ein Gerät hier aus Deutschland zu kaufen, was unter vernünftigen Bedingungen produziert wurde, wo nicht wie in Fernost Menschenrechte mit Füßen getreten werden, dann habe ich halt erst mal keinen Fernseher. Man muß nicht alles sofort und jetzt haben.
Das schont dann auch deine Augen.
Die Stromrechnung sinkt nicht automatisch durch einen neuen Fernseher. Da kommen noch andere Faktoren hinzu.


Und wenn du in deinem Betrieb rudimentär noch mit Kugelschreiber und Papier arbeitest...fein.
Bei den meisten Betrieben geht das aber nicht.

Was haben die Leute eigentlich früher gemacht? Mich wundert, das so viele Firmen noch nicht pleite sind?

Jetzt könnte ich mal deine Argumentationslinie verfolgen und sagen weil Leute wie du sich keinen PC kaufen bin ich als IT´ler arbeitslos.
Ist aber Unsinn oder?

Habe ich geschrieben, das ich keinen PC habe? Nein.

Nun muss ich aber los mein Rotes Parteibuch suchen da ich morgen zum Politbüro beordert bin um von meinen Linken Brüdern und Schwestern neue Anweisungen zu erhalten die ich hier nachplappern kann.
:icon_pause:

Gute Nacht.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Nicht wirklich.Man kann darüber auch nur spekulieren was passiert wäre wenn wir die DM behalten hätten.
Dann hätte es eben die MWST Erhöhung auf die DM gegeben.
Eine Erklärung sind vielleicht die sinkenden Reallöhne.Deshalb kommt uns vielleicht so vor das wir uns zu DM Zeiten mehr leisten konnten.
Schwer zu sagen...
Das Lohnniveau in D ist konstant wie oder niedriger als vor 19 Jahren, hab ich irgendwo gelesen. Das muss man sich mal vorstellen, bei den steigenden Preisen.
Aber dass der Euro so sehr an Kaufkraft eingebüßt hat, hat auch damit zu tun, dass D die größte Wirtschaftsmacht innerhalb der EU ist. Dadurch werden die Euronen aus den PIGS-Staaten abgezogen (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) und die steigende Inflation dort, wirkt sich auch hier aus... oder so ähnlich. Muss ich noch mal nachlesen, falls ich das wiederfinde, hatte gehofft, Du wüsstest das. ;-)
Und natürlich hat über die D-Mark die Bundesbank gewacht und nicht die EZB.

Und wenn hier der ermäßigte MWST Satz wegfällt wie geplant,dann sieht es hier mit den Preisen dann auch ganz anders aus.
Eben. Und nun stell Dir die Preise in einem Land vor, wo es keine EU-Subventionen gibt, wo nur Angebot/Nachfrage den Preis für die Lebensmittel bestimmen. Das soll in USA der Fall sein. Nicht umsonst werden dort Lebensmittel verteilt und nicht etwa Geld, damit die Leute sich davon Benzin oder sonstwas kaufen können, denn das ist billig dort und somit auch z.B. der ÖNV.
Aber hier gab es letztens ne Umfrage, wieviel die Leute bereit wären für einen Liter Milch zu zahlen, und die Mehrheit würde auch 1 EUR für einen Liter Milch bezahlen. Ich selbst finde einen EUR auch nicht zu hoch, wenn es der Preis ist, den die Milchbauern benötigen, um überleben zu können. Trotzdem kostet die Milch immer noch nur 45 Ct.
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
Edeka Bienemann ist mit Sicherheit kein Discounter, sondern ein Bäcker, der sein Brot noch selbst backt.

Und der kann bietet es billiger an als Schollin.


Dinslaken: Der Markt der Träume | RP ONLINE
:confused: :icon_kinn:

also erstmal ist ein Edeka nicht pauschal ein Bäcker :icon_evil:

2.: und auch ein (kleiner) Edeka(-Markt) ist ein Discounter!

3.: und ein Bäcker ist und bleibt ein Bäcker!

und überhaupt: beides sagt nichts darüber aus, ob eben genau dieser Bäcker sein Brot selber backt, bzw. ob seine Zutaten dafür in so großen Mengen gekauft werden können, dass er sein Brot günstiger (backen und) anbieten kann als ein Bäcker sagen wir mal z.B. aus einem Familienbetrieb

ich möchte jetzt nicht mit Details aus unserer Stadt langweilen, aber die Bäckerfiliale in unserem Edeka backt nicht selbst, sondern bekommt angeliefert, vermutlich aber auch von einem "Familienbetrieb"-Bäcker...

Ansonsten solltest du deinen Beitrag nochmal genau überlesen.

Allein:
...
Ja, nee is klar...

Gute Nacht
...das habe ich, auch schon vor dem "absenden"...

und wenn du dem etwas entgegenzusetzen hättest, würdest du es doch sicher ausformulieren, statt dich in Andeutungen zu ergehen, richtig? :smile:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Wenn ich kein Geld habe, um mir ein Gerät hier aus Deutschland zu kaufen, was unter vernünftigen Bedingungen produziert wurde, wo nicht wie in Fernost Menschenrechte mit Füßen getreten werden, dann habe ich halt erst mal keinen Fernseher. Man muß nicht alles sofort und jetzt haben.


Sunlight, hast Du nicht verstanden, dass in D solche Geräte überhaupt gar nicht mehr hergestellt werden? Die Asiaten haben da ihr ganzes Know-How reingesteckt, da konnte D nicht mithalten. Das hat nichts mit den Löhnen zu tun, sondern weil die Asiaten uns da technisch voraus sind.

Was haben die Leute eigentlich früher gemacht? Mich wundert, das so viele Firmen noch nicht pleite sind?
LOL. Sind sie doch. Und Du beklagst Dich ja auch, dass kl. Betriebe nicht soviel verdienen, um sich Angestellte leisten zu können.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Sunlight, hast Du nicht verstanden, dass in D solche Geräte überhaupt gar nicht mehr hergestellt werden? Die Asiaten haben da ihr ganzes Know-How reingesteckt, da konnte D nicht mithalten. Das hat nichts mit den Löhnen zu tun, sondern weil die Asiaten uns da technisch voraus sind.
[/COLOR]


Und höhlen massenweise Menschenrechte aus unter anderem.

LOL. Sind sie doch. Und Du beklagst Dich ja auch, dass kl. Betriebe nicht soviel verdienen, um sich Angestellte leisten zu können.
Ja? Welche denn? Und kleine Betriebe gehen mit Sicherheit nicht daran kaputt, weil sie keine Computer haben.

Das ist mal wieder typische Debra-Logik, die mitreden will, aber so gar keine Ahnung hat, wovon Sie überhaupt redet.

Zitat Debra:
Trotzdem kostet die Milch immer noch nur 45 Ct.
Du weißt aber schon, das die Preispolitik der Discounter eine große Rolle spielt?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Das Brot des Bäckers

Das Brot des Bäckers ist das Filmdebut des Regisseurs Erwin Keusch, das 1974 im mittelfränkischen Hersbruck gedreht wurde.

Handlung

Der Film erzählt die Erfahrungen und Nöte des Bäckerlehrlings Werner, welcher das Handwerk in der familiär geführten Bäckerei Baum lernt. Bald gerät die Bäckerei in Schwierigkeiten, nachdem in der Nachbarschaft ein Supermarkt öffnet, der die Bäckerei in einen Preiskrieg verwickelt. Auch die ersten Erfahrungen des Lehrlings mit dem anderen Geschlecht werden augenzwinkernd dargestellt. Nachdem eine Eskapade mit der Verkäuferin Gisela fast katastrophal endet, rauft er sich mit seiner Freundin Margot wieder zusammen.

Der Bäcker beschließt nach einiger Zeit, sich an die Herausforderung des Supermarkts anzupassen. Er automatisiert seine Backvorgänge und kauft hierfür neue Maschinen auf Kredit. Der Lehrling, der mittlerweile die Gesellenprüfung absolviert hat, tritt widerstrebend eine neue Stelle in einer Großbäckerei an. Nach einiger Zeit arbeitet der Bäckermeister allein in der Backstube. Der finanzielle Erfolg stellt sich nicht ein.

Als der Bäcker einsieht, dass er nicht auf Dauer gegen den Supermarkt konkurrieren kann, dringt er nachts in den Supermarkt ein, verwüstet die Brotabteilung und lässt sich von der Polizei festnehmen. Ein Angebot des ihm bekannten Polizisten, sich auf Trunkenheit zu berufen, lehnt er ab. Seine berufliche Karriere ist nicht mehr zu retten.

Der Sohn des Bäckers findet zusammen mit den anderen Gesellen eine Lösung: die Bäckerei spezialisiert sich auf die Dinge, die der Supermarkt nicht bietet - z.B. ökologische Brotarten und Vollkornbrot. Damit ist die Bäckerei doch noch zu halten und auch der ausgeschiedene frühere Lehrling kann wieder angestellt werden.

Quelle: Das Brot des Bäckers – Wikipedia
Nur mal so am Rande! :wink:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ja? Welche denn? Und kleine Betriebe gehen mit Sicherheit nicht daran kaputt, weil sie keine Computer haben.

Das ist mal wieder typische Debra-Logik, die mitreden will, aber so gar keine Ahnung hat, wovon Sie überhaupt redet.
Aber Du hast gejammert, dass die Deutschen nicht so frech 10 EUR/Std.-Lohn fordern sollen, weil die armen Kleinunternehmer das nicht zahlen können. Und irgendjemand anders als sie soll die Arbeit doch aber bitte schön schon machen, oder? Wo kämen wir denn da hin, wenn Unternehmer ein Geschäft aufmachten und dann obendrein auch noch SELBST arbeiten müssten? :icon_party:
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
Wenn Du diesen Markt als Klein betrachtest...
:icon_rolleyes: nein, aber ich wollte diesen Kindergarten hier so knapp und bündig wie möglich abhandeln, da sich eh schon keiner mehr an diesem thread beteiligt, weil das allen anderen auch so einleuchtet, was hier jetzt noch "diskutiert" wird...:icon_neutral:

...so dass ich einen möglichen Einwand von dir "unser Edeka ist aber klein, das ist ja dann gar kein Discounter" vorwegnehmen wollte um damit auszudrücken: ein Edeka, egal wie klein er auch sein mag, wird auch schon Discounter genannt (nicht nur die "größeren")

ob das vor 100 Jahren mal ein reiner Bäcker/Konditor in genau diesen Räumlichkeiten war, ist so ziemlich "ladde" - bloß weil die jetzt auch einen Geldautomaten haben, gehört euer Edeka ja jetzt nicht auch noch zur Sparkasse, oder? :cool:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
manchmal hab ich meinen "sozialen" und geselle mich zu anderen "Betroffenen", nett, oder? :icon_mrgreen:

Also wir haben hier einen Bäcker, der mehrere Filialen hat, u. a. auch im REWE-Markt. Ist anscheinend auch ein Großbäcker aus einem benachtbarten Landkreis. Die Backwaren schmecken so gut, da zahle ich gerne etwas mehr, als z. B. diese Billigbrötchen aus den Billigläden.

Wenn die Qualität stimmt, kann man sich das ein oder zwei Mal im Monat leisten.

Billig muss nicht immer gut sein. (Besonders wenn ich an die Großbäckerei aus der Stadt denke, nicht so gut)
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
:icon_rolleyes: nein, aber ich wollte diesen Kindergarten hier so knapp und bündig wie möglich abhandeln, da sich eh schon keiner mehr an diesem thread beteiligt, weil das allen anderen auch so einleuchtet, was hier jetzt noch "diskutiert" wird...:icon_neutral:

...so dass ich einen möglichen Einwand von dir "unser Edeka ist aber klein, das ist ja dann gar kein Discounter" vorwegnehmen wollte um damit auszudrücken: ein Edeka, egal wie klein er auch sein mag, wird auch schon Discounter genannt (nicht nur die "größeren")

ob das vor 100 Jahren mal ein reiner Bäcker/Konditor in genau diesen Räumlichkeiten war, ist so ziemlich "ladde" - bloß weil die jetzt auch einen Geldautomaten haben, gehört euer Edeka ja jetzt nicht auch noch zur Sparkasse, oder? :cool:
Zitat Theota:
ob das vor 100 Jahren mal ein reiner Bäcker/Konditor in genau diesen Räumlichkeiten war, ist so ziemlich "ladde" - bloß weil die jetzt auch einen Geldautomaten haben, gehört euer Edeka ja jetzt nicht auch noch zur Sparkasse, oder? :cool:
[/QUOTE]

Was hat denn ein Bäcker mit einem Geldautomaten zu tun?

Zitat Theota:
und überhaupt: beides sagt nichts darüber aus, ob eben genau dieser Bäcker sein Brot selber backt, bzw. ob seine Zutaten dafür in so großen Mengen gekauft werden können, dass er sein Brot günstiger (backen und) anbieten kann als ein Bäcker sagen wir mal z.B. aus einem Familienbetrieb
Zitat Sunlight:

Auszug:
Zitat:
Das traditionsreiche Familienunternehmen, das vor rund 100 Jahren aus einer Bäckerei und Konditorei hervorging,
Ich könnte jetzt etwas zu deinen geistigen Ergüssen schreiben, Theota, aber meine Kinderstube verbietet mir das.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Nur mal so am Rande! :wink:
Ich glaub, den hab ich mal gesehen den Film.

Übrigens hab ich neulich gehört, dass jemand in Meck-Vorpommern auf ein SPD-Plakat geschrieben hatte: "Ich stehe für Sklaverei und garantierte Arbeitslosigkeit."

Das fand ich so :icon_lol: wie heute die gezogene "AS-Karte" von Steinmeier.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Ich denke, das dieser noch etwas anders kalkulieren muß, als nur beim Mehl. Es zählen immer noch die Einahmen und Ausgaben. Und bei dem Tempel, den er gebaut hat, hat er bestimmt eine Menge Abgaben. Und ich weiß auch zufällig, das Schollin auch einige Großkunden wie Krankenhäuser beliefert. Und trotzdem ist er teurer.
Ja und?Aus Mehl wird das Brot gemacht.Ist also neben der Energie der größte Posten.Wenn ich da durch große Mengen andere Preise verhandeln kann und sparen kann wirkt sich das auf meine Gesamtkalkulation aus.
Dann kann ich auch billiger anbieten.


Kannst du auch lesbar schreiben, oder muß ich den Googleübersetzer einschalten?
Bitte selber mal an Nase fassen und nicht immer auf andere rumhacken.

Wenn ich kein Geld habe, um mir ein Gerät hier aus Deutschland zu kaufen, was unter vernünftigen Bedingungen produziert wurde, wo nicht wie in Fernost Menschenrechte mit Füßen getreten werden, dann habe ich halt erst mal keinen Fernseher. Man muß nicht alles sofort und jetzt haben.
Das schont dann auch deine Augen.
Die Stromrechnung sinkt nicht automatisch durch einen neuen Fernseher. Da kommen noch andere Faktoren hinzu.
Wenn meine E Geräte weniger Strom verbrauchen sinkt meine Stromrechnung.Ergibt sich aus der Logik.

Was haben die Leute eigentlich früher gemacht? Mich wundert, das so viele Firmen noch nicht pleite sind?
Mit z.b sehr vielen Bürokräften gearbeitet.Aber wir können natürlich Back to the Roots und alle PC´abschaffen.Und Autos gleich mit.Weg mit den Maschinen.
Ab in die Steinzeit.
Aber wir leben nun mal im 21.Jahrhundert.

Mal als Beispiel:Ein Handwerksbetrieb der über keinen leistungsfähigen PC verfügt wo entsprechende CAD,Aufmaß und Abrechnungsprogramme laufen,ist heute gar nicht mehr konkurrenzfähig.
Der kann seinen Laden nach einer Woche dicht machen.

Habe ich geschrieben, das ich keinen PC habe? Nein.
Doch hast du.In deinem Betrieb nicht.Vergessen?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ja und?Aus Mehl wird das Brot gemacht.Ist also neben der Energie der größte Posten.Wenn ich da durch große Mengen andere Preise verhandeln kann und sparen kann wirkt sich das auf meine Gesamtkalkulation aus.
Dann kann ich auch billiger anbieten.
Bei der Preiskalkulation fallen aber auch die Löhne, die Abgaben, der Gewinnaufschlag und sogar der Unternehmerlohn und andere Posten dazu.

Manche schlagen bis zu 100% (bei kleinen Dingen) noch für den Gewinn drauf.

Also, steigende Energiepreise, steigende Löhne und noch stärkere Gewinnzuschläge usw. können die Preise ganz schon treiben.

Auf der anderen Seite, was ich bereits schon geschrieben habe, wurden die Preise bei Lohnverzicht der Arbeitnehmer nicht gesenkt, im Gegenteil, die würden weiter angehoben.

Also entweder die Kaufkraft steigern, oder die Preise senken. Ich fände ersteres aber besser.
 
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
795
Gefällt mir
4
Schauen wir uns doch einmal die Forderungen von Steinmeier an:

+ 2.000.000 Arbeitsplätze in der Industrie
Das macht laut DeStatis im Vergleich zu 2008 (Bestand 5,3 Mil./Unternehmen ab 50 MitarbeiterInnen) also ein sattes Plus von rund 38%

+ 1.000.000
Arbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft
Das macht laut DeStatis im Vergleich zu 2008 (Bestand 4,4 Mil.) also ein sattes Plus von rund 23 %

+ 500.000
Arbeitsplätze in der Kreativwirtschaft
Das macht laut BMWI im Vergleich zu 2008 (Bestand 1 Mil.) also ein sattes Plus von 50%

+500.000
Arbeitsplätze bei sonstigen Dienstleistungen und Handel (Bestand nicht in der Kürze der Zeit erhebbar, aber sonstige Dienstleistungen machten laut DeStatis 2008 6,4 Mil. Beschäftigte aus, Groß-, Außen- und Einzelhandel konnte ich so schnell nicht identifizieren) also ein mageres Plus von x%

Und wie will Steinmeier das machen? Wir dürfen gespannt sein!
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12


+ 500.000
Arbeitsplätze in der Kreativwirtschaft
Das macht laut BMWI im Vergleich zu 2008 (Bestand 1 Mil.) also ein sattes Plus von 50%
Das ist vermutlich die Anzahl der Werbefritzen, die die SPD bräuchte und bezahlen müsste, um über 25% zu kommen! :icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
So, mal wieder etwas zum Thema:

Förderinstrumente verbessern. Wir werden das Instrumentarium der Arbeitsvermittlung kontinuierlich weiter verbessern. Wir wollen insbesondere die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus besser fördern. Einen weiteren Schwerpunkt werden wir auf die Integration von Einwanderinnen und Einwanderern legen, die noch besser bei der Einbeziehung in den Arbeitsmarkt unterstützt werden müssen. Für Langzeitarbeitslose mit besonderen Vermittlungshemmnissen wurden neue Perspektiven eröffnet. Der Kommunal-Kombi für Regionen mit besonders verfestigter Langzeitarbeitslosigkeit wird weiter ausgebaut.
liest sich eher nach "minipreure" und was war dort das Hauptziel?

Die Leute in die Selbstständigkeit zu befördern.

Also entweder 2 Mio selbstständige Pflegekräfte und wer es nicht schafft, kommt in den Kommunal-Kombi (vielleicht sogar bei den Selbstständigen?)

Wie sollte man sonst 4 Mio "Jobs" schaffen?

Das sich dann die "Pflegeeinrichtungen" gegenseitig im Weg stehen und wahrscheinlich auch die Meisten nach kurzer Zeit wieder Pleite gehen, ist jetzt egal, denn im Wahlkampf darf man anscheinend alles.
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
@hotti

der Staat würde dannn jeden Monat Mrd. in die Betriebe pumpen, die machen dann mit ihren 2€ Stundenlohn, die sie dann nach Deiner Rechnung nur zu zahlen brauchen erst recht Mrd.Gewinne, weil die garantiert nicht mit den Preisen herunter gehen werden und rechnen sich dann am Jahresende mit Abschreibungen und Steuertricks so arm, das vielleicht mal ein Bruchteil wieder hereinkommen würde.
Nun, auch hier könnte eine Lösung erarbeitet werden. Ich kenne mich ehrlich gesagt nicht aus, was so ein Unternehmer für Möglichkeiten hat.:redface: Aber man könnte das Steuersystem so ändern, das diese Schlupflöcher für Unternehmer stark eingschränkt werden. Wenn der Gewinn dann tatsächlich überhoch ist, kann der Staat ja was zurück fordern.

Sancho, bitte nenne doch mal einen Vorschlag von deiner Seite, was wir tun können. Ich bin wirklich für alles offen. Tatsache ist, dass mehr Geld bei den Bürgern (auch Hartzer) ankommen muss, nur so kann man die Volkswirtschaft ankurbeln. Und gerade der Binnenmarkt ist immer vernachlässigt worden, und nun haben wir den Käse. Der Export lahmt, und der Binnnenmarkt wäre ein zweites wichtiges Standbein gewesen. Geiz ist geil lese ich immer wieder. Ja auch ich gehe nach Aldi zum einkaufen. Zum Frisör gehe ich zu einen netten Türken, kostet 10 Euro der Haarschnitt. Als ich noch mehr Kohle hatte, habe ich auch nicht gescheut, einen guten Fönhaarschnitt zu zahlen. Meine Frau kauft bei Kik für unsere kleinen Enkelkinder ein, ich schimpfe sie deshalb immer aus, aber im stillen muss ich eingestehen, dass für bessere Klamotten einfach das Geld bei uns fehlt. Was also machen? ich bitte um einen Vorschlag.
 

uljanov

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Dez 2007
Beiträge
313
Gefällt mir
4
das Ganze sieht für mich schon nach Oppositonsarbeit aus. Bei den derzeitigen Umfragewerten dürfte sich die SPD auf´s Oppositonsbänkchen setzen. Steinmeier kann dann behaupten. wenn ich Kanzler geworten wäre, hätten wir jetzt vier Mio. Arbeitslose weniger.
 
Mitglied seit
25 Aug 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
11
SPD
Verantwortlich für:

  • Computerüberwachung durch das Bundeskriminalamt
  • Abschuss von Passagierflugzeugen (verfassungswidrig)
  • Überwachung von Wohnungen (verfassungswidrig)
  • Funkchip mit Foto und Fingerabdruck in Pass und Personalausweis
  • Identifikationsnummer für jede Person ab der Geburt
  • Auslieferung von Reisebuchungen an die USA
  • Gemeinsame Datei aller Eingriffsbehörden
  • Identifizierungspflicht für vorausbezahlte Handykarten
  • Verzeichnis aller Bankkonten
  • zentrale Datenbank mit allen Einkommensdaten (ELENA)
  • Einschränkung des freien Internetzugangs
  • Vorratsspeicherung der Nutzung staatlicher Internetportale
im Europaparlament:
  • verdachtslose Aufzeichnung unserer Telefon- und E-Mail-Kontakte und der Position unseres Handys (Vorratsdatenspeicherung)
  • Finanzierung von Überwachungsforschung
in den Ländern:
  • präventiver Massenabgleich von Autokennzeichen (verfassungswidrig)
  • präventive Telefonüberwachung
  • zentrale Schülerdateien
Bekannte Überwachungspläne:

  • Auslieferung von Fingerabdrücken und DNA an die USA
  • Aufrüstung der Geheimdienste wie zuvor das BKA mitsamt Computerdurchsuchung ohne richterliche Anordnung
  • elektronische Flugreiseakte über jeden Bürger (Fluggastdatensammlung)
Zitat:
"Das Verbrechen beginnt im Geist und in der Seele von Menschen, derer sich das Böse bemächtigt." - Otto Schily (SPD)
Gefährdung der Freiheitsrechte:
sehr hoch

Bundestagswahl 2009: Wählen Sie Freiheit statt Angst! - Parteien im Vergleich
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
Und wie will Steinmeier das machen? Wir dürfen gespannt sein!
Steinmeier und seine Gang werden eben den Begriff "arbeitslos" auf eine sehr kreative Weise umdefinieren.

Nachdem heute nicht mehr als arbeitslos gilt, wer einen 1€-Job hat, wer krank ist, wer über 58 ist und innerhalb eines Jahres kein Stellenangebot bekam oder wer bei privaten Vermittlern ist etc ... also ich finde, da ist noch genug Spielraum.

Zum Beispiel könnte nicht mehr als erwerbslos gelten, wer

- in einem Haus mit ungerader Hausnummer wohnt
- mehr als zwei Geschwister hat
- ärztlich attestiert mit den Ohren wackeln kann
- in den letzten 5 Jahren mindestens eine Woche durchgängig beschäftigt war

Unserem Lügenminister Scholz fällt sicher irgendwas ein.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Nun, auch hier könnte eine Lösung erarbeitet werden. Ich kenne mich ehrlich gesagt nicht aus, was so ein Unternehmer für Möglichkeiten hat.:redface: Aber man könnte das Steuersystem so ändern, das diese Schlupflöcher für Unternehmer stark eingschränkt werden. Wenn der Gewinn dann tatsächlich überhoch ist, kann der Staat ja was zurück fordern.

Sancho, bitte nenne doch mal einen Vorschlag von deiner Seite, was wir tun können. Ich bin wirklich für alles offen. Tatsache ist, dass mehr Geld bei den Bürgern (auch Hartzer) ankommen muss, nur so kann man die Volkswirtschaft ankurbeln. Und gerade der Binnenmarkt ist immer vernachlässigt worden, und nun haben wir den Käse. Der Export lahmt, und der Binnnenmarkt wäre ein zweites wichtiges Standbein gewesen. Geiz ist geil lese ich immer wieder. Ja auch ich gehe nach Aldi zum einkaufen. Zum Frisör gehe ich zu einen netten Türken, kostet 10 Euro der Haarschnitt. Als ich noch mehr Kohle hatte, habe ich auch nicht gescheut, einen guten Fönhaarschnitt zu zahlen. Meine Frau kauft bei Kik für unsere kleinen Enkelkinder ein, ich schimpfe sie deshalb immer aus, aber im stillen muss ich eingestehen, dass für bessere Klamotten einfach das Geld bei uns fehlt. Was also machen? ich bitte um einen Vorschlag.

Tja, schwierige Frage.

Ich bin eigentlich gegen jede Art von staatlicher Subvention von Niedriglohnjobs, denn

a.) gibt es gerade den größeren und großen Arbeitgebern einen Spielraum, die Löhne auf irgendeine Art und Weise zu senken

und b.) haben wir sowas eigentlich ja schon, in Form von "aufstockendem Alg 2", wobei ich mich Frage, wieso der Arbeitnehmer durch "Aufforderungen, eine andere Arbeit zu suchen, um aus dem Leistungsbezug zu kommen" bestraft werden und nicht der AG. Gleichzeitig werden aber die Elos gezwungen, solche Jobs anzunehmen.

Eine einfache Steuer wäre vielleicht etwas, aber selbst die Vorlage zu einem solchen Gesetz würde bestimmt einige hundert Seiten haben, weil es ja "Ausnahmen" geben muss.

Bei den kleinen Betrieben könnte man evtl. Zuschüsse geben (die bezahlen ja auch noch Anteile an der Sozialversicherungen), aber mit der Auflage an die AG, das bei gutem Umsatz, die AN auch profitieren können/Lohnerhöhung und die "Subventionen" werden dann nach und nach abgebaut, sofern es wirklich mal einen Aufschwung geben wird. Kann ja sein, es liegt eben an der Kaufkraft und wenn die steigt, wird auch mehr konsumiert. Bei steigender Nachfrage muss auch mehr produziert werden.

Gerade im Dienstleistungssektor würde sich die höhere Kaufkraft nach einer gewissen Zeit bemerkbar machen.

Das Problem ist eben, das durch eine Einführung eines Mindestlohns nicht auch gleichzeitig die "Kauflaune" steigt, sondern erst etwas Zeitversetzt einsetzt und in der Zeit könnte man vielleicht per "Subvention" diese "Durststrecke" überbrücken.

Und wie schon geschrieben, auch die Aufstocker dürften nicht mehr gezwungen werden, sich was Anderes zu suchen, um aus der Hilfebedürftigkeit zu kommen.

Irgendwie läuft eben das ganze System falsch, zumindest für die AN und die Elos, weniger für die AG.
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Gefällt mir
39
Schauen wir uns doch einmal die Forderungen von Steinmeier an:
Unter Schroeder hieß es die Arbeitslosenzahlen zu halbieren (nicht unbedingt in sinnvollen und sinnvoll bezahlte Arbeit). Das hat sich quasi doch erfüllt, nicht wahr...?!)

Dann kam die Vollbeschäftigungsdiskussion, die Steinmeier jetzt wieder
aufgreift. (Das heisst er hat keine Ahnung womit die SPD in den Wahlkampf
ziehen soll).

Was kommt als nächstes? Ich sags euch:
Vollbeschäftigung und 2 Millionen unbesetzte Arbeitsplätze...:icon_party:


Volker :icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Die Liebe ist dahin

Früher kamen für die Gewerkschafter nur die Sozialdemokraten in Frage. Warum sie heute auch mit Merkel ganz gut leben können


Frauen hat er ja reichlich, der Kanzlerkandidat in seinem Kompetenzteam. Aber können die auch mobilisieren? Und mit welchen Truppenteilen ziehen die in den Wahlkampf? Wo sind die starken Partner Frank-Walter Steinmeiers? Vorbild und Vorgänger Gerhard Schröder hatte es da 1998 besser, als der DGB und die Einzelgewerkschaften sich für Schröder ins Zeug legten und zur Abwahl Helmut Kohls beitrugen. Der hatte sich zuvor an der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu schaffen gemacht. Klaus Zwickel, Hubertus Schmoldt und Dieter Schulte nahmen ihm das übel und beteiligten sich mit einigen Millionen am Schröder-Wahlkampf.

Heute haben Michael Sommer, Frank Bsirske und Berthold Huber keine Gründe, um für Steinmeier zu trommeln. Denn es war in der großen Koalition ein SPD-Minister, der die Einführung der Rente mit 67 gegen die Gewerkschafter durchzog. Und Steinmeier selbst hat mit Schröder Agendapolitik gemacht – für viele Gewerkschafter steht die für Hartz IV, Billiglöhne und Prekariat. Und dann ist da auch noch Angela Merkel. Mit der verstehen sich die Spitzenfunktionäre gar nicht so schlecht, obgleich sie, bis auf das Grünen-Mitglied Bsirske, alle der SPD angehören. Schließlich hat auch Merkel dazugelernt. Attacken auf die Tarifautonomie und damit auf die Macht der Gewerkschaften gibt es, anders als vor wenigen Jahren, nicht mehr. Kurzum: Die Gewerkschaften können mit Merkel ganz gut leben und stellen sich auch auf weitere vier Jahre mit ihr ein. Und kümmern sich derweil um ihr Kerngeschäft.
Die Liebe ist dahin
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Steinmeiers Wunderwaffe

Steinmeiers "Deutschland-Plan" verlässt die Bahnen der gewohnten SPD-Politik. Er ist pfiffig - und interessanter als das, was die Union zu bieten hat. Allerdings verspricht er zu viel.
Es gibt zwei Arten, auf die Millionenarbeitslosigkeit in Deutschland zu reagieren. Die eine heißt Lethargie, die andere Phantasie. Politische Lethargie hat das Land unter wechselnden Regierungen zur Genüge erlebt. Es hat zwar nicht am gescheit Daherreden, aber am gescheiten Tun gefehlt. Die Folge: Die Gesellschaft hat sich an die Massenarbeitslosigkeit gewöhnt wie an eine Baulücke; man sieht sie nicht mehr.
Politische Phantasie hat Deutschland nur in der Abart der Phantasterei erlebt: Das war vor gut elf Jahren, als der Kanzlerkandidat Gerhard Schröder 1998 einen radikalen Abbau der Arbeitslosigkeit binnen vier Jahren versprach, aber dann als Kanzler nur einen radikalen Um- und Abbau des Sozialsystems zuwege brachte. Das haben die Menschen nicht vergessen.
Der getreue Helfer Schröders

Schröder hat ihnen neue Hosen versprochen. Als sie deswegen ihre alten heruntergelassen hatten, nahm er sie ihnen weg. Die neuen Hosen kamen nie. Die Leute haben auch nicht vergessen, wer der getreue Helfer Schröders bei diesem Coup war: der jetzige SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier. Steinmeier hat es bisher nicht geschafft, diese Vergangenheit abzuschütteln.
Das sind schlechte Voraussetzungen für einen guten Plan: Steinmeiers "Deutschland-Plan" zum Abbau der Arbeitslosigkeit und zum Umbau der Wirtschaftsgesellschaft ist nämlich phantasievoll. Der Plan hat Substanz und ein gutes Fundament: Das Fundament ist grün, es ist offensichtlich auf den klugen Überlegungen eines "Green New Deal" gebaut, eines ökologischen Um- und Ausbaus der Wirtschaft, wie er von den UN propagiert wurde. Es geht um bahnbrechende Veränderungen im Autobau, im Klima- und Umweltschutz und bei der Nutzung erneuerbarer Energien.
''Deutschland-Plan'' der SPD - Steinmeiers Wunderwaffe - Bundestagswahl 2009 - sueddeutsche.de

und wie bzw. womit diese Jobs bezahlt werden sollen, wird ein Geheimnis bleiben. :icon_party:

Es ist Steinmeiers Pech, dass die Menschen hinter einem Beschäftigungswunder einen anderen Urheber vermuten: nicht den quasibeamteten sozialdemokratischen Unglückswurm, sondern mindestens einen alerten Baron. Würde Baron Guttenberg Steinmeiers Plan vorstellen, man würde ihn wohl allenthalben als den Propheten einer neuen Arbeitsgesellschaft preisen. So überschätzt der Wirtschaftsminister Guttenberg derzeit ist, so unterschätzt ist Steinmeier: Er ist ein ordentlicher, fleißiger und kluger Arbeiter. Weil er weiß, dass das nicht genügt, legt er für seinen Wahlkampf einen schillernden "Deutschland-Plan" vor.
Was hat denn dieser Baron bisher gemacht?
Was hat Merkel denn gemacht?

Nichts, nur geredet.

Und weil man nichts falsch macht, wenn man nichts sagt, ist man dann beliebt und will sie dann weitere 4 Jahre haben?

:icon_kotz:
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
xxxxxxxxx

Was habt Ihr eigentlich dagegen, das Steini 4 Mio Jobs schaffen will bis 2020?
Zusammen mit den 2 Mio. der Linken sind das schon 6 Mio.
Plus die 500.000 der CDU für schwer Vermittelbare aus April 2007 sind das schon 6.5 Mio. (wo sind die eigentlich?)
Plus die 1 Mio./ Jahr der deutschen Wirtschaft sind das schon 16,5 Mio.
Fazit: Wir müssen bis 2020 13 Millionen neue Gastarbeiter ins Land holen oder 120 Stunden/ Woche arbeiten und Rente mit 120 !
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
Was habt Ihr eigentlich dagegen, das Steini 4 Mio Jobs schaffen will bis 2020?
weil das einfach mal mist ist was der erzählt, warum denn erst oder bis 2020?
nun weil der dann in pension ist und von nichts mehr weis, oder weil für viele mio. leute die gerne arbeiten wollen aber keine bekommen, der zug bis dahin altersbedingt abgefahren ist?
oder weil man viell. hofft das man in 10 jahren eh alles vergessen hat, so wie kohl damals wohl gehofft hat, das der dumme ossi innerhalb von 5 jahren vergisst, das der lohn bis dahin an das "west"nineau angepasst sein sollte?

diesen pappmännern traue ich nicht mehr über den weg, egal was die erzählen!

diese parteien haben abgelost und zwar auf ganzer strecke...

gruß physicus
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
weil das einfach mal mist ist was der erzählt, warum denn erst oder bis 2020?
nun weil der dann in pension ist und von nichts mehr weis, oder weil für viele mio. leute die gerne arbeiten wollen aber keine bekommen, der zug bis dahin altersbedingt abgefahren ist?
oder weil man viell. hofft das man in 10 jahren eh alles vergessen hat, so wie kohl damals wohl gehofft hat, das der dumme ossi innerhalb von 5 jahren vergisst, das der lohn bis dahin an das "west"nineau angepasst sein sollte?

diesen pappmännern traue ich nicht mehr über den weg, egal was die erzählen!

diese parteien haben abgelost und zwar auf ganzer strecke...

gruß physicus

Der weiß doch schon am 28.9 nichts mehr...frei nach dem Motto "Was interessiert mich das Geschwätz von gestern"
 

identic

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Aug 2009
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Steini will mit dieser Aussage doch nur die Wähler für sich gewinnen, die nach dem Harz 4 Debakel keine SPD mehr gewählt haben, in der Hoffnung, das einige ALG 2 Bezieher auf diese Aussage reinfallen.
Wo sollen denn die neuen Arbeitsplätze herkommen ? unsere Manager in Firmen bauen Stellen ab statt auf.
ich kann mir gut vorstellen, das Merkeline morgen in der Zeitung verläten lässt, noch mehr Jobs als Steini zu schaffen.
Jeder Spitzenpolitiker schafft imaginäre Arbeitsplatze schließlich sind Sie ja Chef´s aller dt. Unternehmen ( ha,ha ).
Im übrigen kann einer mal Frau Schmidt sagen, das Sie ihren Dienstwagen bei uns in der Strasse abholen kann, der steht seit Tagen im absoluten Halteverbot.
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
„Politik funktioniert ja nicht so, dass Sie dieselbe Zitrone noch mal ausquetschen.“
Quelle

Kann man mir das Mal erklären? Soll das eine Art Eingeständnis sein, dass Hartzer mit diese Zitrone gemeint sind?
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
....so wie kohl damals wohl gehofft hat, das der dumme ossi innerhalb von 5 jahren vergisst, das der lohn bis dahin an das "west"nineau angepasst sein sollte?
Ja, das wird noch 5 Jahre dauern, bis die wessies auch für 5 Euro /Stunde arbeiten dürfen.
Aber dann ist der Angleich wie versprochen geglückt!
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
„Mehr aus weniger schaffen“
steinmeier's spruch in dem text erinnert mich sehr an solch markige sprüche der SED damals zu DDR-zeiten...

"überholen ohne einzuholen"

oder

"raus zum 1. mai"

an diversen friedhofsmauern ^^
 

identic

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Aug 2009
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Wenn man mal überlegt, wieviel Steuereinahmen verloren gehen weil man bis heute die Löhne im Osten nicht angeglichen hat.
Alle Ostdeutschen die Frau Merkel gewählt hatten , weil Sie aus dem Osten kommt und geglaubt haben wir bekommen 100 % Lohn sind doch auch reingelegt worden.
Blühende Landschaften usw. es werden noch 20 Jahre ins Land vergehen ehe sich die Löhne ändern.
Es wird immer in der Politik eine Ausrede geben, Steuerausfälle, kein Wachstum oder aktuell Wirtschaftskrise.
Die einzigen die 100 % bekommen sind Betriebe die ihren Standort im Westen aufgeben um im Osten mit Kohle der EU usw. neu aufmachen wie z.B. Brand ( Zwiback ) od. die Fam. Underberg.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
Eine Fortschreibung der Agenda 2010 des früheren Kanzlers Gerhard Schröder, die im Wesentlichen auch Steinmeiers Handschrift trägt, sei das keineswegs: „Politik funktioniert ja nicht so, dass Sie dieselbe Zitrone noch mal ausquetschen.“
stimmt, die h4 zitrone ist gelutscht, jetzt muss man sich dem mittelstand widmen, sofern der noch vorhanden ist, die sollen ja nach der wahl auch alle geordnet abgefertigt werden.
soll heisen, die jetzt noch in lohn und brot stehen müssen abgemolken werden, bevor sie auch nichts mehr besitzen und in der versenkung verschwinden, wie die h4 empfänger.
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
Das Blöde aber ist, die einzige Alternative, die sich ergibt, wenn die SPD
nicht gewählt wird, ist die christlich-xxxx Koalition.

Und was die uns versprochen haben, ist lauter aua und nochmals aua.

Wollt Ihr das ? Wollt Ihr den totalen Mief?

Dann doch lieber 30 % SPD plus 10 % Grüne plus 16 % Linke!
Und 35 % CDU und NPD und Rest andere (Piraten, Vogelfreie,FDP u.s.w.)
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
alternativen gibts genug, diese parteien wähle ich persönlich alle nicht ;)

dann doch lieber die piraten oder violetten oder die anderen halt ^^
 

identic

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Aug 2009
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Wer als ALG 2 Empfänger CDU wählt, der scheint zuviel Geld zu bekommen, die CDU hat und wird wieder alle kleinen Leute schröpfen, die einziegen die von einem Wahlsieg der CDU profitieren sind die goßen Unternehmen.
Ihre Lobbyisten sitzen ja schon in den Startlöchern.

Eine echte alternative kann aber auch keine rot/grüne Regierung sein, die würden dann die Agenda 2020 auf dem Weg bringen, die so aussehen könnte:
ALG 1 Bezug 6 Monate
Rente mit 72 oder gar nicht wenn man vorher ablebt, dann bekommt man von unserer Regierung einen Kranz wo drauf steht " Unser Beileid und Danke das Sie auf ihre Rentenzahlung verzichtet haben"
ALG 2 nochmalige Kürzung der Leistung und Einführung der 0,50 € Jobs
Bewilligung neuer ArbeitsZeitFirmen mit Mindestlohn 3,50 €/ Stunde.
usw.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Wenn man mal überlegt, wieviel Steuereinahmen verloren gehen weil man bis heute die Löhne im Osten nicht angeglichen hat.
Alle Ostdeutschen die Frau Merkel gewählt hatten , weil Sie aus dem Osten kommt und geglaubt haben wir bekommen 100 % Lohn sind doch auch reingelegt worden.
Blühende Landschaften usw. es werden noch 20 Jahre ins Land vergehen ehe sich die Löhne ändern.
Es wird immer in der Politik eine Ausrede geben, Steuerausfälle, kein Wachstum oder aktuell Wirtschaftskrise.
Die einzigen die 100 % bekommen sind Betriebe die ihren Standort im Westen aufgeben um im Osten mit Kohle der EU usw. neu aufmachen wie z.B. Brand ( Zwiback ) od. die Fam. Underberg.

Die haben es Kohl geglaubt, die haben es Merkel geglaubt und die werden es denen weiter glauben.

Die Löhne sind im Osten auch deswegen nicht angeglichen worden, weil solche "Vertreter" wie Althaus und andere seiner "Parteigenossen" dann keinen Niedriglohnsektor aufrecht erhalten könnten. Wären die Steuereinnahmen gestiegen, würde über Kurz oder Lang der Soli abgeschafft und sie hätten auch nicht mehr nach "noch mehr Unterstützung" rufen können.

Ist also alles so gewollt mit den Löhnen etc.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
Ist also alles so gewollt mit den Löhnen etc.
so schauts aus, das ist mir auch bewusst, aber man verarscht mich eben nur einmal, dann gibts die stimme nie wieder!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
so schauts aus, das ist mir auch bewusst, aber man verarscht mich eben nur einmal, dann gibts die stimme nie wieder!

es wird auch anders verar... und wenn ich mir die AL-Zahlen ansehe, mit "Arbeitslosenquote Ost" und "Arbeitslosenqoute West" komme ich mir erst recht verar... vor.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Hat eigentlich schon jemand diesen "Deutschland-Plan" gefunden?
Vorgestellt wurde er heute ja schon.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ulrich Maurer: Steinmeiers Deutschland-Plan aus der Abteilung "Wünsch dir was"

Berlin (ots) - "Steinmeiers Deutschland-Plan ist aus der Abteilung 'Wünsch dir was'", kritisiert Ulrich Maurer, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der Partei DIE LINKE. "Wer wie Steinmeier im elften Jahr der SPD-Regierungsbeteiligung Millionen Arbeitsplätze für die Zukunft verspricht, macht sich vollkommen unglaubwürdig." Maurer weiter:
Die SPD hat in ihren Regierungsjahren Leiharbeit salonfähig gemacht, mit Hartz IV Armut per Gesetz beschlossen, die Rentenformel bis zur Unkenntlichkeit zerstört und den Finanzhasardeuren Tür und Tor geöffnet. Warum ausgerechnet diese SPD, die die soziale Ungerechtigkeit in Deutschland auf die Spitze getrieben hat, nun die politische Zukunftshoffnung sein soll, wird Steinmeiers Geheimnis bleiben.
Presseportal: DIE LINKE - Ulrich Maurer: Steinmeiers Deutschland-Plan aus der Abteilung "Wünsch dir was"

Kommt gerade aus der "richtigen" Ecke. :cool:

"wünsch Dir was"
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
„Die Sozialdemokraten haben mit meinem Fall in der Vergangenheit drei Wahlen gewonnen“, posaunte Karlheinz Schreiber vor Journalisten, kurz bevor er in Toronto am Sonntag in die Abschiebehaft gehen musste. An Selbstbewusstsein, um nicht zu sagen Selbstüberschätzung, hat es dem 75-jährigen Bayern mit kanadischer und deutscher Staatsangehörigkeit noch nie gemangelt. Während seiner zehnjährigen Exilzeit in Kanada hat er gerne den Mund voll genommen – mit Drohungen, dass es ein Beben in der deutschen Politik geben würde, wenn er erst mal auspackt. Allerdings ließ er es bisher dabei bewenden.
Weiter lesen

Das wär der Hammer, wenn dadurch eine Trendwende zu Gunsten der Blassroten eintreffen würde. Der Steinbeisser sabbert bestimmt schon :icon_twisted:
 

identic

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Aug 2009
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Wie das Herr Steini schaffen will ist doch klar, es werden dann mit der neuen Agenda 2020 die 1 € Jobs ausgeweitet,so das auch die private Wirtschaft sich 1 Euro Jobber leisten kann.
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Die haben es Kohl geglaubt, die haben es Merkel geglaubt und die werden es denen weiter glauben.
Vergiss Gas Gerd und WC nicht in der Aufzählung!

...„Eine einigermaßen vernünftige Entwicklung der Weltwirtschaft vorausgesetzt, können wir 2010 Vollbeschäftigung erreichen, mit einer gewissen Sockelarbeitslosigkeit, die zwischen drei und fünf Prozent liegt", sagte Wolfgang Clement (SPD) der „Süddeutschen Zeitung“ vom Dienstag. ...
...Auch Gerhard Schröder (SPD) legte sich in einem Interview des „Sterns“ nicht auf eine konkrete Zahl fest. „Das Ziel ist, die Arbeitslosigkeit so weit wie möglich zu reduzieren. Aber wir müssen abwarten, wie effektiv die reformierte Arbeitsagentur sein wird und wie sich die Konjunktur entwickelt.“ Der Kanzler betonte, „dass die Verantwortung eindeutig beim Bundeswirtschaftsminister liegt“. Im ersten Vierteljahr 2005 werde Clement jede Woche im Kabinett einen Vortrag zur Umsetzung von Hartz IV halten. Die Bundesregierung habe mit der Reform ihr Möglichstes getan....

SOSO ihr möglichstes getan!!!

mm



 

Merkur

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
1.898
Gefällt mir
119
Die SPD sollte mal eine neue Platte auflegen als vor jeder Wahl den gleichen Kohl zu reden. Wollten sie wirklich was sie sagen so würde mit der Agenda 2010 kaum noch Arbeitslose vorhanden sein. Mehr wie H4 Prügel wurde nicht daraus.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ist zwar auf die Wahl 1998 bezogen und stammt aus 2004, aber trotzdem interessant.....!? Wer noch nicht traumatisch so arg belastet ist, kann sich das vieleicht noch mal in Erinnerung holen. :icon_wink:

Die Versprechen des Gerhard Schröder

"Neun gute Gründe" nannte der Kanzlerkandidat Gerhard Schröder 1998 auf einer kleinen Wahlkampfkarte den Wählern dafür, die SPD zu wählen. SPIEGEL ONLINE hat die Karte aufbewahrt und beschreibt, was aus den Wahlversprechen wurde.

Quelle: SPIEGEL-ONLINE-Serie: Die Versprechen des Gerhard Schröder - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Die können von mir aus versprechen was sie wollen, die Parteien, egal welche. Es entstehen eh nur leichte Verschiebungen und Verdrängungen, kurzfristig mag das zwar als neu und innovativ aufgefasst werden, wird sich aber wahrscheinlich doch als der gleiche Mist "Inhalt" wie sonst auch, nur mit neuer (Mogel) Verpackung, erweisen. Wie beim Schokoladenosterhasen und Schokoladenweihnachtsmann auch, gleicher Inhalt aber zwei unterschiedliche Folien zum problemlosen Austausch.

Es geht nur noch um Psychologie und Kalkül. Wie in der Werbung auch. Seit Motivations/Personal/ID - Coaches/Gurus die PolitikerInnen umschwirren und sich überall da breit gemacht haben, was nicht bei drei aufm Baum ist, spielt der Inhalt des Parteiprogrammes nur noch eine sekundäre Rolle.

Bei der Werbung geht es auch schon lange nicht mehr um das "bessere" Produkt. Nö, die sind vom Preis und der Qualität her, kaum zu unterscheiden, die Werbung zielt auf die Erinnerung und das simple Reiz-Reaktionsmuster - des Konsumenten, wenn er vorm Regal steht! Und dann kommt noch der Trick mit den sogenanten "weißen oder No-Name Produkten, die durch Einsparungen an Werbemitteln Umsatz bringen, da greift der Kunde zu, weil es billiger scheint/ist und muss nicht erst entscheiden welche Marke er nimmt und welche Werbung ihn so berieselt hat, sich für nur dieses Produkt zu entscheiden, weil Preis und Qualität eines Produktes unterscheiden sich fast gar nicht mehr.

Dieses Prinzip spielt sich auch im Politikbusiness ab.

Das Sinnvollste, meiner Ansicht nach, egal was die Politik macht und wer regiert, mit soziale Gerechtigkeit einfordern, Moral und Ethik, kommt man schon lange nicht mehr weiter, auf dem Papier vieleicht, aber nicht in der Praxis. Es lohnt sich nur noch das System zu durchschauen und sich eine Nische zu suchen wo man selbst und seine Lieben klar kommt. Alles andere ist Zeit/Energie-Verschwendung.

Mit dem klassischen politischen Denken aus der Vergangenheit kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen und mit Sozialromantik oder Wunschdenken schon garnicht!

Ein Beispiel was ich selbst erlebt habe. 1985/86 war mein Vater bei einem Busunternehmen beschäftigt, der Chef war ein Freund. Das Unternehmen lief eigentlich ganz gut. Dann kam aber plötzlich ein Verkehrsverbund und wollte die Linien des Unternehmens übernehmen.

Ab da gab es einen regelrechten Kampf ums überleben. Der Chef, alle noch beschäftigten Fahrer, haben sich völlig bis zur Erschöpfung verausgabt, um den Betrieb zu halten. Der Chef, mein Vater und ich sind zusammen zu den letzten Verhandlungen gefahren um vieleicht doch noch etwas erreichen zu können.

Der Chef hat regelrecht gefleht um sein "Lebenswerk" und Mitarbeiter weiter beschäftigen zu können.

Sie sind vieleicht ein netter und sozialer Mensch, meinten die Gesprächspartner, aber es geht hier ums Geschäft! Sie können gerne bei uns als Busfahrer anfangen, wenn sie Pleite sind. Das können wir ihnen anbieten.

Es war eigentlich lächerlich, die hätten locker auf ein zwei Linien verzichten können, aber dann hätte das "Spiel" ja keinen Spass gemacht!

Also, in den letzten 40 Jahren, aus meiner Sicht, ging es politisch, mit ein paar Ausnahmen vieleicht, nie zu Gunsten der Benachteiligten aus, was Erwerbsarbeit und Erwerbslose angeht schon gar nicht, egal welche Versprechen von Parteien oder sonstwas kamen. Warum sollte sich das jetzt oder nach den nächsten Wahlen ändern!?

:icon_pause:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Die SPD sollte mal eine neue Platte auflegen als vor jeder Wahl den gleichen Kohl zu reden. Wollten sie wirklich was sie sagen so würde mit der Agenda 2010 kaum noch Arbeitslose vorhanden sein. Mehr wie H4 Prügel wurde nicht daraus.
:icon_daumen:
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
Ja, das wird noch 5 Jahre dauern, bis die wessies auch für 5 Euro /Stunde arbeiten dürfen.
Aber dann ist der Angleich wie versprochen geglückt!
Es gibt auch im in den alten Bundesländern schon jede Menge Jobs mit Stundenlohn 5 €.ich könnte Dir allein aus NRW einige Firmen nennen,die nur 5 € oder knapp drüber zahlen.Schau Dir nur allein die Bezahlung im Handel an.
Also neidisch muss keiner auf die Niedriglöhner im Westen sein.
Wobei mich das Ossi-Wessi-Gehabe...egal aus welcher Richtung ,schon mal mächtig :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Wahrscheinlichkeits - Frage

Parteien und Politiker machen Wahlkampf stellen ihr Programm vor, und du weißt nicht, was du nun wählen sollst. Du kannst nicht erkennen, was wirklich davon umgesetzt wird? Nun gibt es eine Methode, mit deren Hilfe du bei der Anwendung, als wahrer Hellseher dastehen kannst!

Doch nun der Reihe nach:

1. Eine Partei stellt ihr Programm vor.
2. Du formulierst 2 Standpunkte dazu und übertreibst in beide Richtungen.
3. Dann fragst du dich: "Was ist wahrscheinlicher?"
4. ...und erkennst die Antwort, von ganz alleine.

Doch nichts ist besser, als ein Beispiel:

Ein Politiker/Partei erklärt dir/uns ganz groß, breit und ausführlich, warum du/wir grade jetzt - sein einmalig, wahnsinniges "Angebot" annehmen sollten und seine Partei wählen, weil sie die Richtigen Vertreter für deine/unsere Interessen sind.

Anstatt nun hin und her zu überlegen, ob das oder jenes das Richtige ist, stellen wir uns zwei entgegengesetzte stark übertriebene Überlegungen vor.

1. Er/sie ist ein Menschenfreund (der/die PolitikerIn), und von selbstloser überragender Liebe an dich/uns. Dein/ unser aller Wohl liegt ihm/ihr am Herzen und sein/ihr einziges Handeln ist es, dir/uns ein fantastisches Angebot zu unterbreiten, das dich/uns für immer und alle Zeiten von unserem Frust befreit, und das zu einem lächerlich geringen Preis, nämlich, sie/ihn oder diese Partei zu wählen. Kost doch nix!

2. Oder: Er/sie will nur deine/unsere Stimme haben, die er/sie zur angestrebten Politkerkarriere braucht. Dabei ist es ihm/ihr egal, ob das Angebot zu dir/uns wirklich paßt, tatsächlich umgesetzt wird, oder sogar überflüssig ist. Er/sie will nur das Beste - für sich. Die nötige Wählerstimme zur Berufspolitikerkarriere.

Nun kann man sich die alles entscheidende Frage stellen: "Was ist wahrscheinlicher?" und erkennt fast vollautomatisch die Antwort. :wink:

Es wird immer so weitergehen wie bisher, wenn man den Berufspolitikern immer wieder auf den Leim geht. Ich bin zwar kein Wahl "Experte" aber so zu wählen das es ihnen weh tut, muss doch irgendwie zu machen sein.....?!

Aber wie schon mal erwähnt, mir ist es egal wer dran kommt, ich suche nur nach Lösungen für mich und mein Umfeld, um relativ gut zu überleben und akzeptiere erst mal den IST-Zustand! :icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Wahrscheinlichkeits - Frage

Parteien und Politiker machen Wahlkampf stellen ihr Programm vor, und du weißt nicht, was du nun wählen sollst. Du kannst nicht erkennen, was wirklich davon umgesetzt wird? Nun gibt es eine Methode, mit deren Hilfe du bei der Anwendung, als wahrer Hellseher dastehen kannst!

Doch nun der Reihe nach:

1. Eine Partei stellt ihr Programm vor.
2. Du formulierst 2 Standpunkte dazu und übertreibst in beide Richtungen.
3. Dann fragst du dich: "Was ist wahrscheinlicher?"
4. ...und erkennst die Antwort, von ganz alleine.

Doch nichts ist besser, als ein Beispiel:

Ein Politiker/Partei erklärt dir/uns ganz groß, breit und ausführlich, warum du/wir grade jetzt - sein einmalig, wahnsinniges "Angebot" annehmen sollten und seine Partei wählen, weil sie die Richtigen Vertreter für deine/unsere Interessen sind.

Anstatt nun hin und her zu überlegen, ob das oder jenes das Richtige ist, stellen wir uns zwei entgegengesetzte stark übertriebene Überlegungen vor.

1. Er/sie ist ein Menschenfreund (der/die PolitikerIn), und von selbstloser überragender Liebe an dich/uns. Dein/ unser aller Wohl liegt ihm/ihr am Herzen und sein/ihr einziges Handeln ist es, dir/uns ein fantastisches Angebot zu unterbreiten, das dich/uns für immer und alle Zeiten von unserem Frust befreit, und das zu einem lächerlich geringen Preis, nämlich, sie/ihn oder diese Partei zu wählen. Kost doch nix!

2. Oder: Er/sie will nur deine/unsere Stimme haben, die er/sie zur angestrebten Politkerkarriere braucht. Dabei ist es ihm/ihr egal, ob das Angebot zu dir/uns wirklich paßt, tatsächlich umgesetzt wird, oder sogar überflüssig ist. Er/sie will nur das Beste - für sich. Die nötige Wählerstimme zur Berufspolitikerkarriere.

Nun kann man sich die alles entscheidende Frage stellen: "Was ist wahrscheinlicher?" und erkennt fast vollautomatisch die Antwort. :wink:

Es wird immer so weitergehen wie bisher, wenn man den Berufspolitikern immer wieder auf den Leim geht. Ich bin zwar kein Wahl "Experte" aber so zu wählen das es ihnen weh tut, muss doch irgendwie zu machen sein.....?!

Aber wie schon mal erwähnt, mir ist es egal wer dran kommt, ich suche nur nach Lösungen für mich und mein Umfeld, um relativ gut zu überleben und akzeptiere erst mal den IST-Zustand! :icon_pause:
Das Problem ist eher ein Anderes.

Vergleicht man die "Versprechungen" der Parteien mit den Jahren, in dem sie im BT gesessen haben, werden viele schon keine Lust mehr haben, zum wählen zu gehen.

Dann kommt noch dazu, das die "Vertreter", die auf den Listen stehen, den größten Teil doch gar nicht mehr richtig vertreten.

Da gibt es Gewerkschafter, Lehrer, irgendwelche Doktoren und geht weiter über Beamte bis Unternehmer. Von wem soll ich mich denn am Besten vertreten fühlen? Wo sind die einfachen Arbeiter/Angestellten, wo sind die Ewerbslosen, die wirklich noch wissen, wie es ist?

Bei den meisten der gerade jüngeren Abgeordneten sieht man fast immer das Gleiche. Wiege, Schule, Studium, vielleicht mal ein Jahr "gearbeitet" und dann in den Bundestag, weil sie vielleicht gut reden können, aber von der Realität kaum eine Ahnung haben.

Warum soll ich als Wähler dann zur Wahl, wenn ich niemanden habe, von dem ich sagen kann "Ja, der/die kennt sich mit meiner Situation aus, nicht nur vom Hörensagen, sondern real und deswegen werden ich den/die wählen"
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ja, Sancho! Genau das was du schreibst, wollte ich auch so verstanden wissen!? :icon_smile:

Ich mache das auch nur aus dem Grunde, weil nicht alle Menschen gleich auffassen, das hat auch nichts mit Dummheit oder dem IQ zu tun, nur manchmal genügt einfach nur ein Anstoss, um mal dem Alltagstrott zu unterbrechen.....:icon_rolleyes:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Steinmeier: Schmidt im Wahlkampfteam

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ist von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier in das Wahlkampfteam aufgenommen worden. Steinmeier wollte zunächst das Ergebnis des Bundesrechnungshofes in der Dienstwagenaffäre von Ulla Schmidt abwarten. Da das Ergebnis aber zeigte, dass sich Schmidt korrekt verhielt, nahm Steinmeier sie in das Wahlkampfteam auf.
Steinmeier: Schmidt im Wahlkampfteam - Weitere Meldungen - FOCUS Online

Damit hat er auch noch viele Stimmen von Ärzten verloren. Sine Ziel "Projekt 18" ist also schon zum greifen nahe. :icon_klatsch:

Am Do, war ich beim Doc und da wird heftig gegen Schmidt und die Gesundheitsreform gewettert.
 

Kotzbrocken

Forumnutzer/in

Mitglied seit
21 Apr 2009
Beiträge
9
Gefällt mir
0
von sport1.de
In einer Fernsehdoku in dieser woche haben wir gelernt, dass Kanzlerkandidat Frank Walter Steinmeier einst für den TuS Brakelsiek im defensiven Mittelfeld am Ball war und, dass seine Mitspieler in "Prickel" gerufen haben.
Sein alter Trainer plauderte vor den Kameras fröhlich über den ehemaligen Schützling - und ahnte nicht, dass er ihm mit einem unscheinbaren Satz vielleicht die letzten Wahlchancen gekostet hat.
"Spielmacher? Nein, nein. Ein Spiel aufbauen oder lenken, das konnte er nicht. Da war Frank nicht für geboren."
Das ist die Botschaft, die dann im Raum war: Steinmeier konnte kein Fußballspiel lenken - wie soll er das also jetzt mit dem Staat hinkriegen?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten