Steht mir Krankengeld zu bei Kündigung des Arbeitgebers?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

patchouli82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2017
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo Zusammen

Ich bin derzeit noch angestellt befinde mich allerdings in der Probezeit welche am 30.3. endet.
Aufgrund der Arbeitsumstände dort bin ich krank geschrieben. Ich gehe auch davon aus das ich demnächst meine
Kündigung erhalte. Wie verhält sich das sobald ich länger als sechs Wochen krank geschrieben bin und nicht mehr im
Arbeitsverhältnis stehe?


Gruß
 

Esperanza

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
106
Bewertungen
34
Mir wurde während ich AU war auch gekündigt.

Wenn du länger als 6 Wochen krank bist bekommst du trotzdem Krankengeld auch wenn du gekündigt würdest. Ich denke du solltest wenn du die Kündigung hast dies der Krankenkasse mitteilen.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.246
Bewertungen
3.417
Ich gehe auch davon aus das ich demnächst meine
Kündigung erhalte.
Üblicherweis muss man sich drei(?) Tage nach Eingang der Kündigung bei der Afa arbeissuchend melden um keine Sperre zu bekommen.
Wie sieht das im Falle von patchouli82 aus, wenn er bsplsw. derzeit bis zum 24.02.19 oder aber auf nicht absehbare Zeit krank geschrieben ist/wird ?
Nur mal als Beispiel: Könnte ja passieren, dass patchouli82 zum 25.02.19 wieder gesund ist. Dann hätte er ja die o.g. Drei-Tage-Frist versäumt - oder? Versteht Ihr was ich meinen könnte?

Kann mich gerade nicht besser ausdrücken, da ich aufgrund einer kleinen OP heute noch unter den Auswirkungen der Beruhigungsmittel stehe.
 
E

ExUser 2606

Gast
Zum Beispiel: Erhalten Sie die Kuendigung während der Krankheit....

Was ist, wenn man eine lange Kuendigungsfrist hat, aber kurz nach Erhalt der Kuendigung wieder gesund? Wenn bis zum Erde de Kuendigungsfrist dann noch mehr als drei Monate sind, geht eine Arbeitslosmeldung gar nicht. Und auch wenn es weniger ist, muss man sich erst am ersten Tag der Arbeitslosigkeit arbeitslos melden. Die sind einfach unpraezise.
 
E

ExitUser

Gast
Was ist, wenn man eine lange Kuendigungsfrist hat, aber kurz nach Erhalt der Kuendigung wieder gesund?
Dann hat man zuerst den ersten Aufzählungspunkt in dem verlinkten gelesen: "Sie müssen sich drei Monate vor Ende der Beschäftigung arbeitsuchend melden. Haben Sie eine kürzere Kündigungsfrist, müssen Sie sich innerhalb von drei Tagen, nachdem Sie Kenntnis der Kündigung erhalten haben, melden. "

Und dann erfährt man alles weitere. Im übrigen hilft es schon den ersten Satz zu lesen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Nö, Du kannst das drehen und wenden wie Du willst, die Aussage Erhalten Sie die Kündigung während einer Krankheit, müssen Sie sich sofort nach Gesundung arbeitslos melden. ist in dieser Form einfach nicht korrekt. ausserdem habe ich vo langen Kündigungsfristen gesprochen und nicht von kurzen.

Szenario: Jemand wird im September gekündigt, Kündigungsfrist 6 Monate zum Quartalsende. Das heisst er muss sich spätestens am 31.12. arbeitssuchend melden und spätestens am 01.04. des Folgejahres arbeitslos. (Und nicht, wie in dem Satz aus dem Link behauptet, sofort nach Gesundung.)

jetzt wird dieser Menschzum Beisoeil Mitte Dezemeber krank, Unfall krankenhaus. Gut arbeitsuchend muss man sich nicht perönlich melden, das geht auch per Fax oder telefonisch oder online, aber wenn derjenige zum Beispiel auf Intensiv liegt, kann auch das unmöglich sein. deshalb kann derjenige sich also nict wie gefordert bis zum 31.12. arbeitssuchend melden. Und nun? Wird Krankeit da als wichtiger Grund anerkannt? Und muss diese Krankheit so schwer sein, dass eine Meldung praktisch unmöglich ist? Bei der Arbeitslosmeldung ist alles klar. Wer AU ist steht dem Arbeitsmarkt nict zur Verfügung und kann sich deshalb gar nicht arbeitslos melden. Das und nichts anderes sagt der Satz "Erhalten Sie die Kümdigung während einer Krankheit..." aus. aber eine arbeitssuchender nuss dem Arbeitsmarkt ja noch gar nicht zur Verfügung stehen. Der ist ja nich in Arbeit, soll sich nur schon beweren, damit er gar nicht erst arbeitslos wird. Die Frage des TE ist damit aus dem Link schlicht nicht beantwortet.
 

Pusteblume59

Neu hier...
Mitglied seit
30 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
4
Guten Morgen, ich habe das auch grade. Bin seit Januar krank geschrieben, bekomme seit 18.02 Krankengeld. Habe jetzt die Kündigung zum 15.03.19 bekommen. War bei der AfA und habe die Kündigung abgegeben und wollte mich arbeitslos melden. Arbeitssuchend bin ich bereits seit September 2018 gemeldet, da mein Arbeitgeber die Firma zum 30.06.19 schließt. Da ich krank geschrieben bin, wurde der Arbeitslosenantrag nicht gemacht, ich musste mich bei der KK melden. Solange ich Krankengeld bekomme, kann ich mich nicht arbeitslos melden. Erst wenn ich keine weitere Krankmeldung mehr habe, muss ich mich sofort persönlich beim AA vorstellen und mich arbeitslos melden. Krankengeld bekomme ich - trotz Kündigung solange ich eben krank bin.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten