Steht mir als Selbstständiger Harz IV zu?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

normi74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich bin seit ca. 10 Jahren Selbstständig. Auf Grund der Auftragslage reicht mein Einkommen zur Zeit nicht zum überleben aus.
Welche Möglichkeiten habe ich um ergänzend Harz IV vorrübergehend zu bekommen.
Wie geh ich am besten vor, um den derzeitigen Engpass zu meistern. Welche Möglichkeiten habe ich überhaupt?

Über Eure Ratschläge würde ich mich freuen.
 

Kämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2005
Beiträge
122
Bewertungen
1
Doch das geht, wenn "Hilfsbedürftigkeit" gegeben ist, also kein Vermögen, und möglichst obdachlos sein..... Es gibt dann Freibeträge, was und wieviel man dazu verdienen kann/darf.
 

Carina

Neu hier...
Mitglied seit
6 Februar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
als Selbstständiger bekommt man kein Hartz IV sondern nur ALG II. Ich beziehe selber ALG II und bin seit 19 Jahren selbstständig. Stehe allerdings kurz vor der Geschäftsaufgabe, weil auch bei mir die Einnahmen den Bach runtergehen und die Zahlungsmoral der Kunden ich einfach nicht auffangen kann.
ALG II Hilfe ist nicht schlecht, zwar sehr viel Papierkram (Formulare ausfüllen etc.) und ständig neue Nachweise vorlegen, aber wenn man seinen Beruf liebt und selbstständig bleiben möchte, bringt es was.

Gruß Carina
 
E

ExitUser

Gast
So ist es. Jeder, der unverschuldet in eine Notlage gerät, kann Anspruch auf ALG 2 geltend machen, sofern er die diesbezüglichen Kriterien erfüllt, wie bspw. begrenzte Vermögenswerte und Besitzstände, "angemessen" große Wohnung usw. Dieses so genannte "Aufstocken" gilt auch für Selbständige, wie mein eigenes Beispiel zeigt.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
als Selbstständiger bekommt man kein Hartz IV sondern nur ALG II.
Man bekommt dann tatsächlich Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II.

Diese Leistungen haben folgende "Auswüchse":
a) Aufstockerleistungen, also Aufstockung von ALG 1 oder Einkommen aus selbständiger und nicht-selbständiger Arbeit, ergo erwerbstätige Menschen
b) "Komplettleistungen", oft als ALG 2 bezeichnet, für Menschen, die kein Einkommen haben, aber erwerbsfähig sind
c) Sozialgeld für nicht erwerbsfähige Menschen - Kinder sind damit gemeint, die gehen nämlich noch zur Schule

Mit c) ist die Sozialhilfe nicht zu verwechseln, die nur Menschen bekommen, die erwerbsunfähig sind. Die ist außerdem im SGB XII zu finden.

Leistungen nach dem SGB II werden umgangssprachlich als Hartz IV bezeichnet. Menschen, die Leistungen nach a), b) oder c) bekommen sind also "Hartz-IV-Empfänger"

Mario Nette
 

Kämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2005
Beiträge
122
Bewertungen
1
Hallo, wie ist es eigentlich, wenn z.B. Carina oder Normi aus diesen Beiträgen, die selbständig sind und Hartz IV beziehen und plötzlich gutes Geld verdienen, dann sagen Adieu Hartz IV, werden die dann von amtswegen "verfolgt", kann man dann sagen sagen, jetzt "darfst" du die erhaltene Stütze wieder zurück zahlen?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Es kommt darauf an, wann dieses Geld auf dem Konto eingeht. Nur für den Monat, in dem es auch eingeht, kann es angerechnet werden auf die SGB-II-Leistungen. Das bedeutet natürlich, dass, wenn es sehr viel Geld ist, für den Monat, wo es reinkam, die SGB-II-Leistungen ggf. zurückzuzahlen sind. Nicht aber für die Monate davor.

Mario Nette
 

Kämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2005
Beiträge
122
Bewertungen
1
Also, die beiden aus dem Beitrag hier hätten Zusagen für Risenaufträge oder sonstwas für Januar 2010, sie beschließen demnach die "Kündigung" von Hartz IV zum 31.12.09, dann wären die Geldeingänge aus den Aufträgen ab 01.01.2010 vor "Verfolgung" sicher?
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
Kämpfer meinte:
Also, die beiden aus dem Beitrag hier hätten Zusagen für Risenaufträge oder sonstwas für Januar 2010, sie beschließen demnach die "Kündigung" von Hartz IV zum 31.12.09, dann wären die Geldeingänge aus den Aufträgen ab 01.01.2010 vor "Verfolgung" sicher?
Kurz und bündig, ja. Voraussetzung ist jedoch weniger die Kündigung zum 31.12., sondern dass man nicht direkt nach dem Zuflussmonat Januar wieder auf aufstockende Leistungen angewiesen ist. Der Abschied aus dem Bezug muss daher von Dauer sein. (wenigstens auf absehbare Zeit)

Diese hypothetischen Fragen mögen wir übrigens nicht so gerne im Hilfebereich. Es soll hier hauptsächlich Hilfestellung bei aktuellen und konkreten Problemen geleistet werden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten