Status oder Frust bei Online Bewerbung - Verstecken sich die Firmen vor den Bewerbern? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
757
Bewertungen
1.057
Hallo zusammen.

Weiß allerdings nicht, ob ich hier an der richtigen "Stelle" bin.

Was für Erfahrungen macht ihr bei den Online Bewerbungen?

Man bewirbt sich bei den "zukünftigen" AG, aber dann passiert mehrere Woche gar nichts mehr. Keine Rückmeldung, einfach nichts.

Ich bin "Aufstocker" mit einer unbefristeten Stelle, komme aber auf dem "Arbeitsmarkt" nicht weiter. Kann im Büro oder Verwaltung mühelos eingesetzt werden.

Irgendwie ist es frustrierend.

Funktioniert das "System" mit den Online-Bewerbungen überhaupt?
Was sind eure Erfahrungen?
Wie geht ihr mit Frust um?

Ich frage mich wirklich, ob die Firmen ernsthaft suchen.

MFG
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
694
Kurz und knackig:

Frust ? Nein.
Warum die sich oft nicht zurückmelden, hat damit zu tun,
das auch Online-Bewerbungen gesichtet werden müssen.
Das geht nur mit dem Faktor Mensch, und das dauert.

Und dann kommen noch etliche Hundert Bewerber auf eine Stelle.
Ob die Firmen ähnlich der Sklavenhändler auch Stellen faken,
weiß ich leider nicht.

Das dürfte das Wichtigste erklären.
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
251
Bewertungen
388
Bei Online Bewerbungen habe ich die Erfahrung gemacht, dass deutlich mehr Rückmeldungen kommen, als wenn es auf dem Postweg erledigt wird. Ist auch logisch, der Kostenfaktor Papier, Umschlag und Porto fällt weg. Trotzdem halte ich eine Postbewerbung für die persönlichere Lösung, grad wenn sie richtig gut aufgemacht ist und nicht 08/15. Einige Personaler freuen sich auch in Zeiten des E-Mail Verkehrs, wieder über den klassischen Postweg. weil der wohl immer seltener wird. Zudem kommt ja auch hinzu, ob man eine Stelle aufgedrückt bekommt oder sich freiwillig bewirbt, da wird eine Bewerbung sich auch nochmal optisch und inhaltlich unterscheiden, ist zumindest bei mir so.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
542
Bewertungen
342
Hallo,
hm ... es wird i.d.R. davon ausgegangen das Interessierte Bewerber nach 1,5 - 2 Wochen nachfragen ... ob Ihre Bewerbung angekommen ist bzw. wie es aussieht. Ich glaube viele Personaler machen es sich hier sehr einfach. Denke es werden 60 - 80 % der Online Bewerbungen nicht beantwortet. Aber da muss man einfach einen Haken dran machen. Bei Stellen die man haben will nachhaken ... sonst ist eh egal. ;-)
Auf jeden Fall nicht ärgern oder frustrieren lassen!!!
LG
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
757
Bewertungen
1.057
Man kann wenig "ausrichten" nach einer Bewerbung, aber die Firmen sollten zumindest eine Antwort geben.

Die Antwort sollte dann aber auch spätestens innerhalb von 4 Wochen da sein. Auch wenn es eine Absage ist, eine Antwort ist immer besser. Von vielen Leute wird mir auch berichtet, dass von 10 Bewerbungen nur eine Antwort zurück kommt.

Ich glaube, dass ca. 75% der Bewerbungen im Datenmüll verschwinden und vielleicht 5% eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten.

Ist zumindest meine Meinung, lasse mich aber auch nicht entmutigen. Zumindest sehe ich dieses "System" der Bewerbungen kritisch.
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
410
Bewertungen
346
Hi,

ich habe auch den Eindruck, dass diese Online-Bewerbungen nicht viel bringen, man verschwindet in irgendeiner Datenbank ... habe hier sogar einen Bewerbungsratgeber, wo davon eher abgeraten wird und empfohlen wird, sich statt dessen per Telefon oder E-Mail zum richtigen Ansprechpartner durchzufragen, und diesem dann direkt die Bewerbung zukommen zu lassen. Naja, ich denke, dafür müsste man der Typ sein. Ich vermeide jedenfalls wenn möglich diese Online-Bewerbungen und sende sie per E-Mail oder "klassisch" per Post.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.424
Ich finde, da ist allgemein ein mega schlechter Kommunikationsstil eingerissen. Ich musste frueher noch jedem Bewerber spaetestens nach 2 Wochen einen Zwischenbescheid schicken.

Die Firmen sind mit der Menge der Bewerbungen einfach ueberfordert und die Massen VVs und Zwangsbewerbungen durch die EGVs machen es nicht besser.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
757
Bewertungen
1.057
Dann machen wohl sehr "viele" ähnliche Erfahrungen.

Wenn eine Firma allerdings innerhalb von 24 Std. antwortet, dann ist es meistens auch kein gutes "Zeichen". Meistens sind es die Firmen,mit denen man nicht seine "Zukunft" planen kann.
Dann sind es die Zeitarbeitsfirmen oder "Heute Arbeit und morgen wieder entlassen".

Früher sollte man bei fünf Bewerbungen aufhören, weil man sonst die Vorstellungsgespräche nicht organisieren kann. Im Jahr 2017 klingt es sogar lustig.

Selbst bei Teilzeit/Minijobs kenne ich die gleichen "Geschichten".

Es ist halt so und wird sich auch nicht mehr viel ändern.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.424
In einem Bereich, wo ich gearbeitet habe, haben wir es so gemacht, dass alle eingehenden Bewerbungen meist am Eingangstag kurz gesichtet wurden. Dann gab es zwei Moeglichkeiten: Entweder sofort Absage, weil es gar nicht passt oder Zwischenbescheid.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
757
Bewertungen
1.057
Klingt vielleicht merkwürdig, aber eine Absage nach einen Tag fände ich "klasse". Ich habe eine Antwort erhalten und kann mich um die nächste Bewerbung kümmern.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.424
Eben. Bringt doch nichts, das wochenlang liegen zu lassen.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
542
Bewertungen
342
Früher sollte man bei fünf Bewerbungen aufhören, weil man sonst die Vorstellungsgespräche nicht organisieren kann. Im Jahr 2017 klingt es sogar lustig.
Hi, oh ja, gerade habe ich gelacht! Bei bis zu 20 Bewerbungen in der Woche, davon max. 10 Rückmeldungen und pro gefühlten 100 Bewerbungen eine Einladung. Der Witz ist super :)
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
757
Bewertungen
1.057
War gar nicht als Witz gedacht von mir. Ende der 80-er bzw Anfang der 90-er lief es so noch ab bei Bewerbungen. Die Firmen haben relativ oft eingeladen zum Vorstellungsgespräch. So ändern sich die Zeiten.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.719
Bewertungen
19.448
Firmen lancieren auch Stellenangebote um den Eindruck von genug Aufträgen zu erwecken.
Ausserdem sind Stellenanzeigen billiger als geschaltete Werbung....
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Bei einem Alter von 50+ist es eigentlich egal ob die Bewerbung online oder per Post erfolgt.

Wenn die mögliche Ablehnung aus "Altersgründen" erfolgt bekommt man bei beiden Bewerbungsarten keine Antwort.

Die Arbeitgeber wollen so möglichem Ärger wegen Diskriminierung aus dem Wege gehen.

Wenn es eine Antwort gibt dann besteht die aus unverbindlichen Floskeln.

Davon mal abgesehen wollen viele Arbeitgeber auch keine schriftlichen Bewerbungen zugeschickt bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Es empfiehlt sich - bevor man/Frau Bewerbungen 'raushaut' zuvor immer anzurufen: z.B. ob Stelle noch vakant + sich kurz vorzustellen - so checkt man/Frau ob eine Bewerbung überhaupt sinnvoll ist.

Klar ist, wer nicht ganz spezielle gefragte Kenntnisse mitbringt bekommt auf eine blind rausgehauene Online Bewerbung kein Feedback.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Der Fachkräftemangel in Deutschland ist derart mächtich, dass zwischen Bewerbung und Vorstellungsgespräch 6 Monate liegen können - das durfte ich so erfahren. :peace:
Dann wieder gibt es die ganz eiligen AGs, die mehrfach am Tag anrufen, weil man soooo interessiert ist und die sich dann nicht mehr melden. :peace:

Aber: is egals egal, wenn man noch monatlich Bewerbungen abschicken muss. :sorry:
 

Niedemann

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Aktuell habe ich von einem Personaler auch die Info bekommen, dass die ausbleibende Rückmeldung Kalkül sein kann: Die wissen selbst, dass viele Bewerbungen deshalb eintrudeln, weil sie von BA oder JC verlangt werden oder weil man laut Eingliederungsvereinbarung eine gewisse Menge an Bewerbungen verschickt haben muss.
Deshalb reagieren er und seine Kollegen zunächst nur auf Bewerbungen, die super zur ausgeschriebenen Stelle und dem Unternehmen zu passen scheinen. Bei den anderen Bewerbern wartet man ab, ob sie nach zwei oder drei Wochen mal nachfragen, ob die Bewerbung angekommen ist.

Tipp: In einer solchen E-Mail oder einem Telefonat kann man durchaus geschickt nochmals einflechten, warum man glaubt, der oder die Richtige für den Job zu sein. Auf diese Weise haben schon Leute eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten, die sonst in der Masse untergegangen wären.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
741
Bewertungen
317
Was für Erfahrungen macht ihr bei den Online Bewerbungen?
Ist unterschiedlich: Einerseits bin ich ganz froh, eine PDF-Mappe zu haben und diese schnell und kostengünstig verschicken zu können.

Allerdings ist es gerade bei großen Firmen so, dass das Ausfüllen der Online-Bewerbungsformulare relativ aufwendig sein kann und dass auch viele Fakeanzeigen ausgeschrieben werden. So nach dem Motto: "Eier schaukeln lassen und gleichzeitig über Fachkräftemangel lamentieren…"

Leeres Wort des Armen Rechte, leeres Wort des Reichen Pflicht…
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
dass das Ausfüllen der Online-Bewerbungsformulare relativ aufwendig sein kann
Ich fülle grundsätzlich nichts online aus, da man hier meistens über eine Datenschutzerklärung in den Bewerberpool auifgenommen wird. Ich suche immer eine E-Mail und bewerbe mich darüber.
 

hostdreamer

Elo-User*in
Mitglied seit
24 April 2017
Beiträge
118
Bewertungen
64
Bei einigen Berufen besonders im IT Bereich ist eine Online-Bewerbung ausdrücklich erwünscht.


Oder es steht in der Anzeige geschrieben, dass von papierhaften Bewerbungen abgesehen wird mit dem Hinweis, dass diese Bewerbungsunterlagen nicht zurück gesendet werden.


Bewerbungsschreiben: 5 Fehler, die jede Bewerbung versauen.

https://www.karriere.at/blog/fehler-bewerbung.html
MfG

Hostdreamer
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
998
Bewertungen
523
Also ich verschicken Bewerbungen auch per E-Mail. Habe die Erfahrung gemacht das auch nach nachfragen mir meist keiner was zu Bewerbung sagen kann. Meist ist der zuständige Peronalverantwortliche nicht zu erreichen.
 

Bettelstudent

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
277
Bewertungen
60
Hallo,

ich verschicke nur Email-Bewerbungen oder nutze Online-Formular,weil es in der althergebrachten Form überhaupt nicht finanzierbar ist.Eine Klassische Bewerbungsmappe schlägt mit 5 € zu Buche und in der Regel bekommst du sie nicht wieder.Elektronisch kannst du ja fast kostenlos die Firmen mit Bewerbungen bombadieren.Und manchmal schaffst du sogar den Schritt weiter (Vorstellungsgespräch).Weil bei mir mit Ü 60 landen die meisten ehh in der Ablage.

Von nachfragen würde ich absehen da in der heutigen Zeit auch die Personaler mit anderen Aufgaben belegt werden.Selbst deren Sekretärinnen müssen oft noch andere Arbeiten erledigen wie zum B.Post einpacken und frankieren.
In einem mittelständischen Betrieb von 300 Leuten zum B. macht die Sekretärin jeweils von 14 bis 16 Uhr die Poststelle.Ihr Telefon stellt sie zwar um,aber natürlich werden nur "Bekannte Nummern" bedient.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Bettelstudent, wie kommst du auf solch schmale Bretter? Meint du, weil du das vielleicht in einem Betrieb so kennen gelernt hast, ist das überall so?

KEINE Sekretärin stellt ihr Telefon um bei einem Betrieb mit 300 Mitarbeitern um die Post zu machen? Dafür hat sie nämlich keine Zeit.

Der einzelne SB schreibt seine Briefe in der Regel selber. Die Sekretärin hat in der Regel andere Aufgaben oder meinst du, das jeder SB oder jede Abteilung in einer Firma eine eigene Sekretärin hat.

Manchmal muss man sich wünschen, das du mal einen einzigen Tag in einer Firma verbracht hättest - arbeitender Weise. Du wärest erstaunt und würdest nicht so etwas posten. Man muss sich immer wieder fragen woher du deine "Erkenntnisse" beziehst. Aus der Realität kann das nicht sein.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Firmen verstecken sich nicht. Die Emailbewerbungen werden vor sortiert und gelangen dann an die maßgebliche Stelle. Und da Emailbewerbungen kein Papier und nichts kosten (grob ausgedrückt), gibt es auch keine weitere Reaktion.

Emailbewerbungen sind im gesamten Bürobereich und weit darüber hinaus inzwischen die normale Bewerbungsform. Nur eher seltener werden schriftliche Printbewerbungen angefordert für den ersten Pulk an Bewerbungen. Noch seltener sind dann Printbewerbungen in handschriftlicher Form. In all den Jahren meines Berufslebens seit Ende der 80iger ist mir das nur ein einziges Mal unter gekommen. daß ein potentieller AG so etwas haben wollte. Selbst in den höheren Chargen von vakanten Posten (Manager usw.) wird höchstens mal eine Schriftprobe angefordert die von entsprechenden Gutachtern beurteilt wird.

Aber was hindert dich daran nach einer Zeit nach zu fragen wie der Sachstand zur vakanten Position ist? Zudem bekommt man oft auch eine automatisch generierte Antwort nach Einreichen der Onlinebewerbung mit dem Text z. B.
Herzlichen Dank. Wir haben ihre Bewerbung erhalten und bitten um ein wenig Geduld, da wir in den nächsten Tagen noch weitere Bewerbungen erwarten. Zu gegebener Zeit werden wir uns bei Ihnen melden. Sie können aber uns gerne auch ab xx.xx.xxxx um eine Sachstandsmitteilung bitten. MfG yyyy
 
Oben Unten