Statt Übernahme der NK-Nachzahlung soll ich ans Amt zahlen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

larifari123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo allerseits,

ich hoffe hier auf Hilfe.

Vor ein paar Wochen habe ich die Übernahme der NK-Nachzahlung für 2018 beantragt. Dies tat ich schon für das Jahr 2017, dort wurde dem Antrag auch stattgegeben.
Dieses Mal sieht die Sache anders aus: Angeblich wurde sogar zu viel an mich ausgezahlt und ich bekäme einen gesonderten Bescheid über die Summe, die ich dem Amt angeblich zurückzahlen muss.

Kurz zu den Hintergründen:
Mein Mitbewohner hat in Absprache mit den Vermietern mit mir einen Untermietvertrag abgeschlossen, in dem Grundmiete, Nebenkosten (Betriebskosten) und Heiz- und Warmwasserversorgungskosten festgehalten sind. Diesen hatte ich bei Erstantragsstellung auch eingereicht. Demenstprechend wurde auch alles bewilligt.
Die NK-Abrechnung, die ich eingereicht hatte, um die Übernahme zu beantragen, betrifft NUR die Betriebskosten der Wohnung, nicht die Heizkosten. Das scheint das JC aber (plötzlich) nicht zu kapieren. Die Heizkosten muss mein Untervermieter/Mitbewohner direkt mit dem Versorger begleichen. Das JC geht also davon aus, dass die Heizkosten zu viel gezahlt wurden, obwohl die NK-Abrechnung nix damit zu tun hat. Eigentlich ist aus der NK-Abrechnung auch ersichtlich, dass darin keine Heizkosten enthalten sind, jeder Posten ist ganz normal ausgeführt. Vielleicht verwirrt sie das Wort "Wärmeengenerfassung" oder sonst was....

Es wird nun gefordert:
- "aktuelle Mietbescheinigung vom Vermieter mit separaten Angaben zur Höhe der Grundmiete, Nebenkosten und Heizkosten für 2018 und 2019"
- "Stellungnahme, warumIhr Mitbewohner im Jahr 2018 lediglich x Euro dazu gezahlt hat"

Letzter Punkt lässt sich auch auf diese vergessenen, getrennten Heizkostengeschichte zurückführen....

Nun wäre meine Frage, ob es reicht, erneut den Untermietvertrag mit den erforderten Informationen zuzusenden und die Sache zu erklären. Bzw., muss ich den Mietvertrag überhaupt ERNEUT einreichen? Wie würdet ihr vorgehen?

Danke schonmal vielmals!
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Du solltest es verständlich erklären.
Wer zahlt den Heizkostenabschlag? Weiß das JC über die Höhe bescheid? Ist die Hälfte davon in Deiner Anlage KDU aufgeführt?
Hat Dein Mitbewohner die Hälfte der Nebenkosten (aus der Abrechnung oben) gezahlt?

Sortier das mal alles.
Was hat die Wohnug 2018 gekostet? Wer hat davon wieviel gezahlt?
Was ist an Heizkosten angefallen, wer hat wieviel davon gezahlt, wie ist die Jahresabrechnung?
Was ist an Nebenkosten angefallen, wer hat wieviel davon gezahlt, wie ist die Jahresabrechnung?

Es scheint momentan noch etwas unübersichtlich zu sein.
 

larifari123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Nena,

danke für deine Antwort.

Eigentlich ist es nicht unübersichtlich. Ich hatte ja alle Unterlagen bei Erstantrag eingereicht.
Unter anderem liegt der Untermietvertrag vor (oder werden die Sachen irgendwann gelöscht?), aus dem - gemessen an meinem Quadratmeteranteil bzw. die Gemeinschaftsflächen geteilt durch 2) - die Grundmiete und die Nebenkosten hervorgehen. Die Betriebskosten werden durch zwei geteilt, für Heizkosten (und separat Stromkosten) wurde ein Pauschalbetrag an den Untervermieter vereinbart. Dieser liegt weit unter dem Heizspiegel und insgesamt locker im Angemessenheitsbereich...
Meine Fragen wären jetzt:
1. Soll/muss ich den Untermietvertrag erneut einreichen?
2. Kann/soll der Untervermieter stattdessen die geforderte Mietbescheinigung zur Verfügung stellen?
3. Kann das JC die Mietbescheinigung der Hauptvermieter verlangen?

Vielen Dank nochmal!
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Hm. Was Du da beschrieben hast, ist NICHT eindeutig, schon gar nicht deutlich.

aus dem - gemessen an meinem Quadratmeteranteil bzw. die Gemeinschaftsflächen geteilt durch 2) - die Grundmiete und die Nebenkosten hervorgehen
Du solltest die GM und die NK besser angeben, nicht irgendwelche Texte, Zahlenmassen, aus denen was hervorgeht.

Die Betriebskosten werden durch zwei geteilt,
Steht das beziffert irgendwo?

für Heizkosten [...] wurde ein Pauschalbetrag an den Untervermieter vereinbart.
Wie und wo steht das?

Das alles "ganz einfach" ist, glaube ich Dir. Aber: Warum sollte sich jemand die Mühe machen, das alles rauszufinden? Wer außer Euch hat ein Interesse an ordentlichen Abrechnungen?

Ich rate Dir nochmal: Schreib alles deutlich und eindeutig und mit exakten Zahlen auf. Dass die Belege dazu schon vorliegen, kannst Du ja auch schreiben.
A zahlt
200 GM
40 NK
80 HK (monatlich auf Bs Konto)

B zahlt
200 GM (monatlich per Überweisung auf As Konto)
40 NK (monatlich bar gegen Quittung an A)
80 HK

GM und NK wird vom Konto von A an Vermieterin überwiesen. Heizkosten werden vom Konto von B eingezogen.
Oder so. Niemand sollte denken müssen bei so etwas. Je weniger Text desto besser.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten