Ständige Sanktionsandrohungen durch Sachbearbeiterin - Hilfe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

amigo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

Ich habe ein großes Problem mit meiner SB, die mir ständig Sanktionen androht. Ich versuche es kurz zu formulieren:

Es fing letzten Monat an als ich nach einer Maßnahme, die zu ende ging eine neue beginnen sollte was ich nicht wollte und die SB sehr unfreundlich wurde. Sollte dann eine EGV unterzeichnen, was ich ablehnte da ich bedenkzeit bräuchte. Bekam dann einen einen neuen Termin drei Tage später zum unterzeichnen. Sie sagte, falls ich nicht erscheine wird ein VA erlassen, die Einladung hatte auf der Rückseite auch keine RFB. Bin also nicht erschienen. in der Sanktionsanhörung habe ich das so auch geschrieben, prompt kam eine neue Anhörung ich hätte mich auf einen von drei VV nicht beworben (was nicht stimmt).

Der darauffolgende Termin war sehr schwierig: Die Sanktion wegen dem nichterscheinen bleibt weil ich nur eine beideseitige Kopie mitbrachte und nicht das Original, mir wurde unterstellt das ich Lüge und das ich das Anhörungsschreiben zu spät abgegeben hätte da der Eingangsstempel zwei Tage nach der Frist aufgedruckt war (kann sein, hab den Anhörungsbogen aber fristgerecht in den Briefkasten des jc geworfen). Durch einen Tippfehler der SB habe ich bis Ende Dezember Zeit mich zu dem angeblichen nichtbewerben der zweiten Sanktion zu äußern. Als sie ihren Fehler bemerkte sagte sie, ich würde noch Anhörungsbögen für die anderen Bewerbungen bekommen, hätte mich zwar Beworben aber keine Rückmeldung nach 14 Tagen hätte, was auch nicht stimmt und wie ich finde pure Schikane ist da sie offenbar sowieso mit den Firmen in Kontakt steht.

Kann mir bitte jemand Tipps geben wie ich weiter vorgehen soll? Ich mache mir große Sorgen, dass mir das Geld gestrichen wird und ich am Ende nichtmal Miete zahlen kann. Ausserdem geht es mir Gesundheitlich onnehin nicht gut, das ganze belastet mich sehr. Mit ihr reden geht nicht, da sie sehr unfreundlich reagiert.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134

amigo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo, danke für die Hinweise.
Zu mir: Ich lebe allein, also keine Bedarfsgemeinschaft. bin seit knapp zwei Jahren im ALG II bezug und hab noch einen 450€ Job als zuverdienst. Einen Beistand hatte ich nicht dabei und vorher keine Probleme mit Sanktionen. Das ganze macht mir wirklich Sorgen.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
964
Bewertungen
1.988
Als ersten guten Rat: Bleibe freundlich, aber immer mit klaren Ziel und Meinung. Lasse dich nicht einschüchtern!
Manche SB spielen Gott, aber auch nicht alle. Informiere dich gut über deine Rechte.
Nehme den "Wind" aus den Segeln im JC!

Du kannst dich auch beschweren mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde, weiß aber nicht ob das bei dir zutrifft.

Falls du stark erkrankt bist, rede mit deinen Arzt. Vielleicht nimmt er dich vom "Markt".
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Hi :)
unterzeichnen, was ich ablehnte da ich bedenkzeit bräuchte.
:icon_daumen:
drei Tage später zum unterzeichnen.
Ist zu kurz - üblich sind 14 Tage.
prompt kam eine neue Anhörung ich hätte mich auf einen von drei VV nicht beworben (was nicht stimmt).
Lieblingsmethode einem Leben kaputt zu machen.
beideseitige Kopie mitbrachte und nicht das Original,
Weil Du damit dem SB die möglichgeit versaut hast Dir das Original zu entwenden.
mir wurde unterstellt das ich Lüge
damit mache ich mir seit lange kein Kopf - was willst Du anderes erwarten?
das ich das Anhörungsschreiben ..... in den Briefkasten des jc geworfen.
Ohne Zeuge(n) schwer nachweisbar....
Durch einen Tippfehler
Passiert auf beiden Seiten -> ein erkennbarer Tippfehler zieht beim SG nicht an.
mich zwar Beworben aber keine Rückmeldung nach 14 Tagen hätte
Ohne EGV(VA) gibt es dazu keine gesetzliche Grundlage.
Ich mache mir große Sorgen, dass mir das Geld gestrichen wird und ich am Ende nichtmal Miete zahlen kann.
Deine Sorgen sind leider berechtigt denn, es kostet den JC rechtswidrige Bescheide rauszuhauen ja nichts.
also keine Bedarfsgemeinschaft
doch, Du bist eine BG - aber es tut nichts zu Sache.

Eine Frage noch: bist Du U25 oder Ü25 -> unter oder über 25 Jahre jung / alt => je nach dem :icon_hihi:
 

amigo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo, ja bin ü25. die sanktionsandrohung wegen der nichtbewerbung waren Vermittlungsvorschläge mit RFB und haben glaub ich nichts mit der EGV zu tun. Bisher kam auch nur ein Sanktionsbescheid wegen des Nichterscheinens. Dagegen hab ich jetzt schriftlich widerspruch eingelegt.

An eine Dienstaufsichtsbeschwerde hab ich auch schon gedacht. Der gestrige Termin war wirklich hässlich, bin aber freundlich geblieben. Die Anhörungsbögen wegen der rückmeldung will sie mir noch zuschicken - Vorher hat sie das nicht interessiert, erst als sie gestern selbst bemerkte das ich bei der ersten Sanktion noch so lange Zeit habe mich zu äußern kam das Thema auf... Beworben habe ich mich schon im September darauf. Das ist nun wirklich Schikane finde ich.

Bezüglich Krankschreibung: Würde ich dann nicht meinen 450€ Job verlieren? Ich sage es ganz offen: Ich leide an einer Angststörung und muss manchmal Beruhigungsmittel nehmen, habe auch schon Hilfe in die Wege geleitet aber das dauert alles sehr lange. Meinen Nebenjob kann ich noch machen, da ich mich entweder Krankmelden, oder recht kurzfrisitg absagen kann.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Ich hoffe du bekommst im Nebenjob Lohnfortzahlung.

Zum JC wuerde ich nur noch mit Beistand gehen.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Ich habe ein großes Problem mit meiner SB, die mir ständig Sanktionen androht.

Ich kann mir auch Denken wieso das so ist.

Sollte dann eine EGV unterzeichnen, was ich ablehnte da ich bedenkzeit bräuchte.

Man lehnt NICHTS ab, sondern bittet um Bedenkzeit. 14 Tage Bedenkzeit ist Minimum. EGV einstecken ist wichtig, da es das Beweisstück ist. Nichts von wegen am PC Bildschirm lesen. Du willst es schwarz auf weiß haben und kannst erst dann entscheiden.

prompt kam eine neue Anhörung ich hätte mich auf einen von drei VV nicht beworben (was nicht stimmt).

Kannst Du das nachweisen? Die schriftliche Bewerbung genügt dem Anscheinsbeweis der Bewerbung.

E-Mail, Telefon ist nicht so gut, da Gerichte dies nicht im Rahmen des Anscheinsbeweis gelten lassen.

Der darauffolgende Termin war sehr schwierig: Die Sanktion wegen dem nichterscheinen bleibt weil ich nur eine beideseitige Kopie mitbrachte und nicht das Original, mir wurde unterstellt das ich Lüge und das ich das Anhörungsschreiben zu spät abgegeben hätte da der Eingangsstempel zwei Tage nach der Frist aufgedruckt war (kann sein, hab den Anhörungsbogen aber fristgerecht in den Briefkasten des jc geworfen). Durch einen Tippfehler der SB habe ich bis Ende Dezember Zeit mich zu dem angeblichen nichtbewerben der zweiten Sanktion zu äußern. Als sie ihren Fehler bemerkte sagte sie, ich würde noch Anhörungsbögen für die anderen Bewerbungen bekommen, hätte mich zwar Beworben aber keine Rückmeldung nach 14 Tagen hätte, was auch nicht stimmt und wie ich finde pure Schikane ist da sie offenbar sowieso mit den Firmen in Kontakt steht.

Kurz und knackig. Du arbeitest nicht nachweissicher. Nachweissicher wären Fax mit Sendebericht und/oder Abgabe gegen Empfangsbestätigung auf einer Kopie. Alles andere geht auf dein Risiko. Wie Du ja jetzt miterlebst.

Die Sanktion aufgrund des fernbleiben vom Termin dürfte rechtswidrig sein. Keine Rechtsfolgenbelehrung = keine Rechtsfolgen. Du solltest das im Widerspruch angreifen. Auch dort gilt die Nachweispflicht wie oben beschrieben.

Kann mir bitte jemand Tipps geben wie ich weiter vorgehen soll? Ich mache mir große Sorgen, dass mir das Geld gestrichen wird und ich am Ende nichtmal Miete zahlen kann. Ausserdem geht es mir Gesundheitlich onnehin nicht gut, das ganze belastet mich sehr. Mit ihr reden geht nicht, da sie sehr unfreundlich reagiert.

Das Anhörungschreiben zur Sanktion wegen des Meldetermins + Minderungsbescheid (Sanktionsbescheid) ausreichend anonymisiert in einem extra Thread hochladen.

Bitte chronologisch schildern was passiert ist und deine Emotionen bitte rauslassen. Ansonsten wurde Dir geraten bei JEDEM Termin einen Beistand nach § 13 Absatz 4 SGB X mitzunehmen.

Falls Du es nicht verstanden hast: Dein SB ist auf Krawall aus und schlägt nun mit der Sanktionskeule um sich. Du bist auch bisher ein leichtes Ziel!

Und falls Du dir unsicher bist ob Du das kannst mit Widerspruch + einstweilige Anordnung/aufschiebende Wirkung dann gehe zum zuständigen Amtsgericht und hole Dir dort einen Beratungshilfeschein. Mit diesem kannst Du zu einem Anwalt deiner Wahl. Dieser könnte 15 Euro Eigenanteil zur Beratungshilfe verlangen. Muss er aber nicht. Musst das mit dem Anwalt besprechen. Nach erfolgreichen Widerspruch bzw. Klage kannst Du dir die 15 Euro erstatten lassen.

Alles zur Beratungshilfe findest Du auf der Website deines zuständigen Amtsgerichts. Nur aufpassen falls du in Bremen oder Berlin wohnst, dort wird eine Rechtsberatung vorgeschickt die mit Vorsicht zu genießen ist.

Viel Glück! :icon_daumen:
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Du kannst dich auch beschweren mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde, weiß aber nicht ob das bei dir zutrifft.
Du kannst dich beim Beschwerdemanagement deines JC realtiv einfach über ein Internetportal beschweren.
Darin schreiben, daß du dich ungerecht von deiner SB behandelt fühlst, und du dich mit ihm nicht verstehst. Verlange einfach einem anderen zugeordnet zu werden.

Ob's dann letztendlich was nützt.... kommt auf einen Versuch an. Jedenfalls geht's dann offiziell an eine "unabhängige" Stelle, die sich den Fall ansieht. Wobei "eine Krähe kratzt der anderen kein Auge aus". Aber es ist jedenfalls ein zusätzlicher Kanal.

Links:
https://www.arbeitsagentur.de/ueber-uns/anregungen-und-kritik

Direkter Link:
https://con.arbeitsagentur.de/prod/...ungen-und-kritik/lokales-jobcenter?scope=form
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten