Ständig Inkasso-Briefe für andere Person (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

drdrk82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo ;)

Ich habe folgendes Problem: Seit mittlerweile einigen Jahren bekomme ich Inkassobriefe geschickt, die nicht für mich sind.

Es handelt sich dabei um eine Person, die in meiner damaligen Stadt wohnte und den gleichen Namen wie ich trägt. Diese Person wohnt wohl noch immer dort, während ich mehrmals umgezogen bin.

Nach jedem Umzug erhalte ich spätestens nach ein paar Monaten Post vom Deutschen-Inkassodienst, die Briefe werden immer unfreundlich. Offensichtlich wird jedesmal eine Auskunft beim Meldeamt eingeholt, und die geben jedesmal meine Adresse raus.

Ich habe schon mehrmals mit dem Inkassodienst telefoniert und den Sachverhalt geschildert, schon alleine am Geburtsdatum ist erkenntlich dass ich das nicht bin. Jedesmal hieß es die Sache wird geklärt, aber scheinbar sind diese Leute einfach zu dämlich. Beim letzten Mal sollte ich meinen Ausweis, Meldebescheinigungen und noch andere Unterlagen schicken. Das habe ich nicht getan, weil ich nicht einsehe meine privaten Sachen da hinzuschicken.

Nun lag an meinem neuen Wohnort erneut ein Schreiben von denen in der Post. Ich weiß mittlerweile nicht mehr was ich machen soll, vor allem habe ich etwas Bammel davor, irgendwann wegen dem Mist Schufa-Einträge oder ähnliches zu bekommen.

Das letzte Schreiben habe ich hier mal geschwärzt eingestellt. Ich hoffe jemand kann mir da weiterhelfen. Vielen Dank dafür!
 

Anhänge

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Komme aus der Branche :-//

Nimm diese schnöden Text Bausteinbriefe nicht all zu ernst

Du solltest jeweils 1 mal pro Inkassobüro ( nicht pro Schreiben) per Einschreiben kraftvoll widersprechen :

"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per telefon ..Bei weiteren Belästigungen durch Ihr Haus werde ich Beschwerde bei dem für Ihr Inkassounternehmen zuständigen Landgerichtspräsidenten einreichen "
 

drdrk82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Danke für die schnelle Antwort. Sollte ich denn nicht erwähnen, dass es sich bei mir nicht um die "gesuchte" Person handelt und ich dies auch schon mehrmals mitgeteilt habe?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Danke für die schnelle Antwort. Sollte ich denn nicht erwähnen, dass es sich bei mir nicht um die "gesuchte" Person handelt und ich dies auch schon mehrmals mitgeteilt habe?
Für was ?
Dann will man wieder diverse Beweis Kopien von Dir

Der Kreator der Textbausteinschreiben ist kein studierter High End Jurist sondern nur ein schnöder weisungsgebundener Inkasso MA
Außerdem ist es nicht ratsam Ausweis Kopien ausgerechnet an ein Inkassobüro zu schicken

Forderung wie oben zurückweisen ! Punktum
 

drdrk82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Alles klar, den Brief habe ich heute abgeschickt, per Einschreiben. In diesem Fall kann ich mich wahrscheinlich trotzdem auf das weitere "Programm" von denen einstellen, oder? Grundsätzlich dürfte die Forderung ja gerechtfertigt bzw. einklagbar sein... Nur eben nicht bei mir :)
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Ansonsten vielleicht noch an die zuständige Inkassoaufsichtsbehörde schreiben, dass ständig Schreiben für eine namensgleiche andere Person mit anderem Geburtsdatum übersandt werden.

Für EOS Deutscher Inkassodienst GmbH ist dies

Amtsgericht Hamburg
Sievekingplatz 1
20355 Hamburg

Az.: 371/2E/01/0061

Ob das nützt, kann ich nicht sagen. Es kann aber m.E. auch nicht schaden.
 
Oben Unten