Ständig falsche Berechnungen, SB überfordert, an wen wenden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Andiamo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2005
Beiträge
31
Bewertungen
0
Bekomme ergänzendes ALG II als Selbständiger; mein SB berechnete mein Einkommen für Dezember falsch; für März habe ich den falschen Betrag überwiesen bekommen. Habe sowohl gegen diese Überweisung als auch den Bescheid Widerspruch eingelegt (nachdem ich mich beraten lassen hatte). Die beiden Widersprüche waren gleich an die Fachaufsicht gericht, weil a) in der Vergangenheit schon mehrfach von meinem SB falsch berechnet wurde und dieser b) auf telefonische Anfragen meinerseits bisher immer mit kategorischem "Nein!" "Mache ich nicht!" "Kann ich jetzt nicht!" plus Abwimmeln/Auflegen reagiert hat. Dennoch wurde der Widerspruch wieder durch meinen SB bearbeitet. Er schickte mir erst statt einer Antwort nochmal eine Kopie des falschen Bescheides. Und jetzt einen neuen, korrigierten Bescheid, der auch wieder falsch ist. Kann natürlich Widerspruch einlegen ... dann geht das ohne Ende so weiter und mein Geld sehe ich nicht. Bisher habe ich meine Abrechnungen von Januar und Februar absichtlich noch nicht eingereicht, weil der SB dann wieder falsch berechnet. Muss jetzt aber nachreichen, bis zum 26. März, er droht mir sonst mit vollständiger Streichung der Leistung.
Was also machen? Gleich zum Anwalt? Die Fachaufsicht scheint ja zu schlafen! Außerdem habe ich als Alleinerziehende und Selbständige keine Zeit, mich dauernd mit meiner Optionskommune zu beschäftigen. Ich habe eine EV, dass ich meine Umsätze steigen muss, mir bleibt für solchen Unsinn nur wenig Zeit.
 
E

ExitUser

Gast
Puh, Andiamo, du erlebst leider den ganz alltäglichen Wahnsinn von Hartz IV.

Der Amtsschimmel reitet folgendermaßen:

1. Bescheid von PAP (pers. Anspruchpartner -
1. Widerspruch -Bearbeitet deinem PAP-
2. Widerspruch - Bearbeitet Widerspruchsstelle
Klage bei Gericht.

Beschleunigen kannst du das ganze nur durch angemessene Fristsetzung und nach 8 Wochen Nichtbearbeitung mit Untätigkeitsklage.

Hast du gar keine Ersparnisse im Strumpf kannst du eine EA sofort beantragen, besonders wenn Wohnungslosigkeit droht.

Ich weiß, es ist zum :kotz:
 

Andiamo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2005
Beiträge
31
Bewertungen
0
Widersspruchsstelle im 2. Anlauf ...

Hallo Barney, vielen Dank erstmal! Beim 2. Anlauf dann Bearbeitung durch die Widerspruchsstelle, sagst Du ... wenn ich jetzt also gegen den neuen falschen Bescheid von meinem SB Widerspruch einlege, geht das immer (allgemein üblich) an die Widerspruchsstelle? Mir geht es ja auch darum, dass mein merkwürdiger SB endlich lernt, wie man das Ganze richtig macht! Zeit genug hatte er ja jetzt eigentlich (... man gespannt, was das demnächst gibt, wenn ich vom Vermieter meine Aufforderung zur Nebenkostennachzahlung kriege; das war letztes Jahr auch so ein Theater, da hat er auch sofort nach einem Tag die Übernahme der Zahlung abgelehnt.) - Ach so, Fristsetzung, sagst Du, eine Woche ... oder was macht man da?
 
E

ExitUser

Gast
Ja, einmal darf der Bearbeiter noch selber antworten.

Setze bitte immer Fristen, sonst dauert es noch länger. Und Zeit lassen die sich immer. Ich habe manchmal den Eindruck, dass die den Auftrag haben, immer alles schön lange liegen zu lassen, was evtl. mit Geldzahlungen zu tun hat, damit schön gespart wird. :dampf:

Und wenn du mit deinem SB schon über Kreuz liegst, wird der sich auch nicht grad ein Bein ausreißen.

Aber was bedeutet das:
Ich habe eine EV, dass ich meine Umsätze steigen muss.

Umsatz steigern will ja jeder Selbständige. Aber eine EV dazu?
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
:lol:
na sowas hab ich ja noch nie gehört!!!
und was tut deine Kommune, damit du deine Umsätze steigern kannst? :twisted:
in einer EV haben Rechte und Pflichen von beiden Seiten zu stehn! :motz:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Und wenn Diene Umsätze dann nicht steigen, kürzen sie Dir dann 30% weil Du gegen die EV verstoßen hast?
:| :|
 

mbs99

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2005
Beiträge
66
Bewertungen
0
So ein Schwachsinn habe ich auch noch nicht gehört. Muss ja nicht unbedingt an dir liegen, wenn der Umsatz nicht steigt. (Und Umsatz ist nicht gleich Gewinn!)

Und wie Barney schon gesagt hat, wenn Du gar kein Geld mehr hast, ab zum Sozialgericht, alle Unterlagen und Kontoauszüge mitgenommen; der Rechtspfleger wird dich bei einem Antrag einer Einstweiligen Anordnung kostenfrei unterstützen. ( manchmal kann es dann sehr schnell gehen; das Gericht fordert bei der Arge die Unterlagen an und informiert sie über den Antrag).
Bei mir hat es dann zwei Tage gedauert und ich hatte mein Geld...
 

Andiamo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2005
Beiträge
31
Bewertungen
0
Umsatz steigern oder stirb!

Ja, darüber habe ich tatsächlich eine EV. Ich muss meine Umsätze steigern und die Optionskommune bietet mir dafür einen weiteren Beratungstermin vor Ende des EV-Zeitraums. Alternative wäre EEJ gewesen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten