Stadtwerke droht uns (Kind 5 Jahre) den Strom abzuklemmen, trotz neuer Wohnung.

Leser in diesem Thema...

Frank73

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
19
Bewertungen
0
Guten Tag!

Ich möchte mich im Auftrag meiner Freundin mal erkundigen und hoffe auf schnellen Rat.

Meine Freundin und ihre Tochter (5Jahre), sind 2009 aus der gemeinsamen Wohnung, die sie mit ihrem damaligen Lebensgefährten hatte ausgezogen. Der Lebensgefährte ist in der Wohnung geblieben.

Bei der Wohnungsbaugesellschaft hat sie dann eine neue Wohnung angemietet. Die Wohnungsbaugesellschaft hat sie dann auch Automatisch bei dem selben Stromanbieter (Stadtwerke) angemeldet.

Am 5.4.11 kam dann eine Rechnung von 1051€ von der Stadtwerke für die alte Wohnung und die Drohung den Strom zu sperren wenn sie bis zum 12.4.11 nicht zahlt.

Info:
Sie hat sich am 6.10.2009 bei der Stadt umgemeldet und am 16.10.2009 in der neuen Wohnung, mit ihrer Tochter eingezogen.


So wie ich das sehe, ist doch mit der Anmeldung der neuen Wohnung bei den Stadtwerken alles erledigt gewesen. Wieso soll sie jetzt die Stromrechnung von ihrem Exfreund zahlen?

Das selbe Spiel hat der Exfreund auch mit der Wohnung abgezogen. Sie ist ausgezogen und der Exfreund wollte drinnen Wohnen bleiben. Der hat dann aber keine Miete bezahlt und sie darf jetzt auch noch Mietschulden+Nebenkosten zahlen.

Insgesamt hat sie plötzlich Schulden die sich über mehr als 3500€ betragen.


Kann da jemand Rat geben was man machen kann?

Danke
 

Frank73

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
19
Bewertungen
0
Das hatte ich ihr für Montag auch geraten sich beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein zu besorgen.

Ich kann mich nicht erinnern jemals etwas bei meinem Stromanbieter unterschrieben zu haben. Und ich bin nun wirklich schon sehr oft umgezogen.

Aber dass ihr am 12. der Strom abgestellt wird obwohl sie ja über 1Jahr nicht mehr wohnt finde ich schon übel. Und das noch mit ihrer kleinen Tochter.
 
G

gast_

Gast
Das hatte ich ihr für Montag auch geraten sich beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein zu besorgen.

Ich kann mich nicht erinnern jemals etwas bei meinem Stromanbieter unterschrieben zu haben. Und ich bin nun wirklich schon sehr oft umgezogen.

Wenn man sich nicht selbst einen Anbieter sucht, ist der zur Zahlung beim Örtlichen verpflichtet, der den Mietvertrag unterschrieben hat.
Dann muß man vielleicht nichts unterschreiben.

Aber dass ihr am 12. der Strom abgestellt wird obwohl sie ja über 1Jahr nicht mehr wohnt finde ich schon übel. Und das noch mit ihrer kleinen Tochter.
Bestände die Forderung zu Recht, blieben ihr nur Verhandlungen zur Ratenzahlung.
 

Frank73

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
19
Bewertungen
0
Bestände die Forderung zu Recht, blieben ihr nur Verhandlungen zur Ratenzahlung.

Was heißt zu Recht?
Wenn ich aus einer Wohnung ausziehe und der Stadtwerke gemeldet wir dass eine neue Wohnung angemietet wird und der Strom noch vom Amt gezahlt wird, sollte die Forderung nicht zu Recht sein.

Das komische ist auch, das sie nie eine Rechnung bekommen hat. Ihre Adresse lag von Anfang an bei der Stadtwerke vor. Post wurde auch informiert.
 

woodchild

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Jul 2010
Beiträge
323
Bewertungen
81
Ich verstehe das nicht ganz, also wurde fristgemäß bei der Stadtwerke abgemeldet?
Dann braucht Sie auch nicht für die Kosten aufkommen, Sie ist ja nicht Auftraggeberin, sie hat ja keine Stromlieferung veranlasst...
Aber dann verstehe ich nicht "und der Strom noch vom Amt gezahlt wird...
 

ela1953

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
7.176
Bewertungen
2.415
Will die Stadtwerke denn die laufende Stromrechnung der alten Wohnung oder handelt es sich um eine Nachzahlung im Zuge der Jahresabrechnung?

Auf wen lief denn die Stadtwerkerechnung der alten Wohnung?
 

Frank73

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
19
Bewertungen
0
Will die Stadtwerke denn die laufende Stromrechnung der alten Wohnung oder handelt es sich um eine Nachzahlung im Zuge der Jahresabrechnung?

Auf wen lief denn die Stadtwerkerechnung der alten Wohnung?



Ja, es handelt sich genau um die laufende Stromrechnung der alten Wohnung


Die Alte Wohnung lief auch auf ihren Namen. Hat sich also nix geändert.
 

keksdesgrauens

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Mrz 2010
Beiträge
214
Bewertungen
40
Also normalerweise wird nicht automatisch bei der Stadtwerke abgemeldet wenn man die Wohnung wechselt. Der Stromanschluss muss explizit abgemeldet werden oder aber ein Übernahmevertrag für den aktuellen Anschluss ausgestellt werden.
 

Beasti

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
83
Bewertungen
10
Was heißt zu Recht?
Wenn ich aus einer Wohnung ausziehe und der Stadtwerke gemeldet wir dass eine neue Wohnung angemietet wird und der Strom noch vom Amt gezahlt wird, sollte die Forderung nicht zu Recht sein.

Das komische ist auch, das sie nie eine Rechnung bekommen hat. Ihre Adresse lag von Anfang an bei der Stadtwerke vor. Post wurde auch informiert.

Ich glaub Kiwi wollte nur damit ausdrücken, sollte die Forderung wirklich zu Recht bestehen, bleibt Ihr nichts anderes üblich. Denn auch bei einem Verzug in einer neuen Wohnung, kann der Stromanbieter von der alten Wohnung, bei der neuen Wohnung sperren.

Aber wie bereits mehrmals erwähnt, soll der Stromanbieter nachweisen, dass die Freundin den Stromlieferungsvertrag unterschrieben hat, ebenso ob abgemeldet. Kann Sie nicht bei diesem erscheinen?
 
E

ExitUser

Gast
1. WEnn man auszieht sollte man selber für die Abmeldung sorgen. Der Auszug alleine ist nicht die Beendigung des Stromvertrages. Da muss man sich kümmern
2. Gleiches gilt für den Mietvertrag der alten Wohnung. WEnn Sie alleine drin steht, dann doppelt Pech. Warum hat sie die Wohnung nicht gekündigt? Der Ex hätte einen neuenn Vertrag mit der Gesellschaft schießen können. Da kann ich nur sagen selber schuld! Ich lasse nicht einen Ex in einer WOhnung leben wo ich noch im Mietvertrag stehe.
3. Sofort einen neunen Anbieter suchen und einen neuen Stromvertrag abschließen. Dann kann wegen einer Nachforderung erstmal nicht gesperrt werden. Allerdings brauchen die meisten länger bis der Vertrag beginnt
4. EA beimn SG einreichen , also ab zum Gericht und dem Rechtspfleger alle Unterlagen vorlegen ( Androhung der Sperre, LEistungsbescheid und Kontoauszüge letzten drei monate)

Bei aller Liebe muss ich aber sagen, ist das gesamte handeln ein wenig arg naiv und bequem gedacht. Selbstverantwortung ist hier nunmal gefragt , sprich Verträge selber kündigen und neue eingehen. Nicht denkendas macht schon irgendwer. Sorry aber meine Meinung
 

Frank73

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
19
Bewertungen
0
Wurde mit der Anmeldung neue Wohnung nachweislich die alte Wohnung abgemeldet? Das ist nicht zwingend logisch, es soll ja auch Leute geben, die zwei Wohnungen haben.

Mit logisch habe ich nur gemeint, dass wenn man den Namen eingibt die Alte Wohnung automatisch auftaucht :) Und wenn die Rechnung vom Amt kommt ist es eher unwahrscheinlich das man 2 Wohnungen hat.
 

Frank73

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
19
Bewertungen
0
Wurde mit der Anmeldung neue Wohnung nachweislich die alte Wohnung abgemeldet? Das ist nicht zwingend logisch, es soll ja auch Leute geben, die zwei Wohnungen haben.

Das ist die Frage ob es nachweislich abgemeldet worden ist. Werden wir Montag auch klären.

Aber selbst wenn sie nicht abgemeldet worden ist, es hat doch noch ihr EX in der Wohnung gelebt....irgendeine Lösung muss es doch da geben :icon_sad:
 

dummwiebrot

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
28 Jul 2005
Beiträge
201
Bewertungen
140
Frank73 meinte:
Das selbe Spiel hat der Exfreund auch mit der Wohnung abgezogen. Sie ist ausgezogen und der Exfreund wollte drinnen Wohnen bleiben. Der hat dann aber keine Miete bezahlt und sie darf jetzt auch noch Mietschulden+Nebenkosten zahlen.

Ja, es handelt sich genau um die laufende Stromrechnung der alten Wohnung

Die Alte Wohnung lief auch auf ihren Namen. Hat sich also nix geändert.

Hat sie den Mietvertrag für die alte Wohnung gekündigt? Wenn nein, dann hat sie wohl Pech gehabt.
 

Frank73

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
19
Bewertungen
0
1. WEnn man auszieht sollte man selber für die Abmeldung sorgen. Der Auszug alleine ist nicht die Beendigung des Stromvertrages. Da muss man sich kümmern
2. Gleiches gilt für den Mietvertrag der alten Wohnung. WEnn Sie alleine drin steht, dann doppelt Pech. Warum hat sie die Wohnung nicht gekündigt? Der Ex hätte einen neuenn Vertrag mit der Gesellschaft schießen können. Da kann ich nur sagen selber schuld! Ich lasse nicht einen Ex in einer WOhnung leben wo ich noch im Mietvertrag stehe.
3. Sofort einen neunen Anbieter suchen und einen neuen Stromvertrag abschließen. Dann kann wegen einer Nachforderung erstmal nicht gesperrt werden. Allerdings brauchen die meisten länger bis der Vertrag beginnt
4. EA beimn SG einreichen , also ab zum Gericht und dem Rechtspfleger alle Unterlagen vorlegen ( Androhung der Sperre, LEistungsbescheid und Kontoauszüge letzten drei monate)

Bei aller Liebe muss ich aber sagen, ist das gesamte handeln ein wenig arg naiv und bequem gedacht. Selbstverantwortung ist hier nunmal gefragt , sprich Verträge selber kündigen und neue eingehen. Nicht denkendas macht schon irgendwer. Sorry aber meine Meinung

Ja das hab ich auch schon gesagt...geb dir da auch Recht.
Leider hat sie sich darauf verlassen, dass die Vermieter gesagt haben, dass sie aus dem Vertrag gestrichen wir. Ohne eine schriftliche Bestätigung. War halt ihre erste Wohnung.
 

Beasti

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
83
Bewertungen
10
3. Sofort einen neunen Anbieter suchen und einen neuen Stromvertrag abschließen. Dann kann wegen einer Nachforderung erstmal nicht gesperrt werden. Allerdings brauchen die meisten länger bis der Vertrag beginnt

Aber auch zu beachten, wie die Kündigungsfristen des derzeitigen Vertrages sind.
 

ela1953

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
7.176
Bewertungen
2.415
Einige Beiträge vorher:

Von welchem Amt? Wenn es sich nicht um Heizlosten handelt,wird der Steromnicht vom Amt bezahlt.

Sorry, das verstehe ich alles nicht.


Wahrscheinlich meint Frank, dass das Jobcenter den kompletten Abschlag an die Stadtwerke überweist.

Die Bekannte bekommt dann weniger Regelleistung
 

Piggylein

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Nov 2010
Beiträge
140
Bewertungen
26
Was heißt zu Recht?
Wenn ich aus einer Wohnung ausziehe und der Stadtwerke gemeldet wir dass eine neue Wohnung angemietet wird und der Strom noch vom Amt gezahlt wird, sollte die Forderung nicht zu Recht sein.

Das komische ist auch, das sie nie eine Rechnung bekommen hat. Ihre Adresse lag von Anfang an bei der Stadtwerke vor. Post wurde auch informiert.

Sie muss nicht nur die neue Wohnung anmelden bei den Stadtwerken, sondern auch die alte Wohnung abmelden. Offensichtlich lief der Stromliefervertrag ja (auch) auf ihren Namen, sonst würden sich die Stadtwerke nicht mit der Forderung an sie wenden. Deshalb muss sie diesen Vertrag kündigen, einfach einen neuen Vertrag eingehen reicht da nicht. Ist vielleicht ein bisschen unfair, aber nicht unlogisch.

Ob die Stromkosten vom Amt gezahlt werden oder von der Schwiegermutter spielt dabei überhaupt keine Rolle.
Ich bezahle gelegentlich auch die Stromrechnungen meiner Mutter und meiner Cousine. Das interessiert bei den Stadtwerken niemand.

Einzig die Tatsache dass sie ein kleines Kind hat, irritiert mich. Ich meine, in so einem Fall wäre das wegen der Kinder nicht erlaubt, aber ich bin mir da nicht sicher. Dazu wird dir vielleicht noch jemand anderes gezielter Auskunft geben können.
 
E

ExitUser

Gast
die schulden sind ja so wie ich das verstehe aus der 2. wohnung also der alten. und da wird sie drauf sitzen bleiben. sich auf ein wort zu verlassen ....sorry da verlangt man was schriftliches.

der ex lacht sich schlapp umsonst gewohnt und strom bezogen.

sie wird drauf sitzen bleiben, ob ein richter ihr schutz wegen der sperre gibt ??? leider ist das wie auf hoher see ..... das weiß nur der da oben .....
 

Beasti

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
83
Bewertungen
10
Muss ich dir leider zustimmen, man sagt immer zum Wohle des Kindes, aber es gibt genügend Fälle, da wurde trotzdem gesperrt. Ist eben sehr unterschiedlich... ebenso mit der Sperre wenn man einen Anbieter wechselt, aber der Grundversorger gleich geblieben ist, da gibt es einige Gerichte die meinen, es darf nicht gesperrt werden, weil andere Anbieter, andere wiederum meinen, der Grundversorger hat das Recht trotzdem dazu...
 
E

ExitUser

Gast
nun das mit sperren wenn man beim anderen anbieter ist halte ich für rechtlich nicht durchsetzbar. aber wie schon erwähnt ist das wohl etwas spät.

sie hätte bei der rechnung direkt reagieren müssen und nicht abwarten bis die sperre angedroht wird.

insgesamt macht es den eindruck, als wäre sie nicht wirklich in der lage solche dinge vernünftig zu regeln. (meine meinung bei der schilderung. )

sie hat ein kind und da sollte sie schon ein wenig mehr die verantwortung für ihr tun und handeln übernehmen . ein anbieter schickt eine rechnung, dann erinnerungen und mahnungen und dann erst die androhung.

man kann ihr nur glück bei der EA wünschen und hoffen das sie aus der sache lernt dinge selber zu regeln
 
Oben Unten