Stadrand - Telefoninterview

Leser in diesem Thema...

tomk2255

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2014
Beiträge
48
Bewertungen
22
Hallo,

nachdem man mich nun anscheinend lange genug mit ZAF's in Ruhe gelassen hat (bzw. ich sie immer erfolgreich abwehren konnte :biggrin:), habe ich jetzt zur Zeit gleich das Vergnügen mit zweien gleichzeitig...
Vor ca. drei Wochen beim letzten Termin bei meinem SB habe ich zwei VV (mit RFB) für Zeitarbeit bekommen. Auf die habe ich mich nach angemessener Drei-Tages-Frist beworben über die Jobbörse per E-Mail (besonderer ZAF-Account).

Ein VV ist von Randstad, den anderen werde ich in einem anderen Thread behandeln. Heute vormittag habe ich einen Brief aus dem Briefkasten gefischt, in dem ich zu einem Telefoninterview eingeladen werde und man mich um Übermittlung meiner Kontaktdaten bittet.
Das sieht mir sehr nach Poolbildung aus, da sowohl das Stellenangebot in der Jobbörse als auch auf der Randstad-Seite wenige Tage nach meiner Bewerbung nicht mehr aufrufbar waren.

Sollte ich da reagieren oder ist das ein Fall für die Ablage P?
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.516
Bewertungen
1.940
Die Rundablage wäre die eine Option.

Oder aber du rufst mit unterdrückter Rufnummer selbst an, um das Interview abzuwickeln. Also, falls du dich mit denen abgeben möchtest.

Andererseits: hast du überhaupt ein Telefon? Und hast du besagtes Schreiben überhaupt erhalten? :wink:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.430
Ooch, Mönsch!!! Icke würde ooch ma sooo jern telefoniern tun in sohn Intavju, direkt in Ächtzeit anne Muschel, wau!
Wieso in alla Welt kriech icke nie sowat in' meen Kasten? Fett unjerecht findick ditte, echt ma jetze, Atze, zum Kotzen is dit!!! :icon_motz:
 

Ralston

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
204
Bewertungen
361
Heute vormittag habe ich einen Brief aus dem Briefkasten gefischt, in dem ich zu einem Telefoninterview eingeladen werde und man mich um Übermittlung meiner Kontaktdaten bittet.

Relevante Kontaktdaten liegen denen bereits vor, anderenfalls hätten sie Dich ja kaum anschreiben können. Der Rest ist dummdreiste ("Telefoninterview") Masche in Richtung unfreiwillige Poolaufnahme und deshalb ignorierbar.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

nachdem man mich nun anscheinend lange genug mit ZAF's in Ruhe gelassen hat (bzw. ich sie immer erfolgreich abwehren konnte :biggrin:), habe ich jetzt zur Zeit gleich das Vergnügen mit zweien gleichzeitig...
Vor ca. drei Wochen beim letzten Termin bei meinem SB habe ich zwei VV (mit RFB) für Zeitarbeit bekommen. Auf die habe ich mich nach angemessener Drei-Tages-Frist beworben über die Jobbörse per E-Mail (besonderer ZAF-Account).

Ein VV ist von Randstad, den anderen werde ich in einem anderen Thread behandeln. Heute vormittag habe ich einen Brief aus dem Briefkasten gefischt, in dem ich zu einem Telefoninterview eingeladen werde und man mich um Übermittlung meiner Kontaktdaten bittet.
Das sieht mir sehr nach Poolbildung aus, da sowohl das Stellenangebot in der Jobbörse als auch auf der Randstad-Seite wenige Tage nach meiner Bewerbung nicht mehr aufrufbar waren.

Sollte ich da reagieren oder ist das ein Fall für die Ablage P?

Das scheint die neue Masche zu sein. Ein Freund von mir hat sich vor kurzem bei einem Sklavenhändler beworben. Das Ganze natürlich ZAF-konform ohne Rufnummer, aber per e-Mail. Gab es rasch Antwort der Dispo-Tante, er solle zwecks Telefoninterview seine Nummer bekannt geben. Hat er nicht gemacht, sondern nur um einen Termin für das Telefoninterview gebeten.
Beim Telefonat dann anonym angerufen, das einzige worauf die hinaus wollte war an seine Nummer zu kommen. Einen Job hatte sie -obwohl von der gleichnamigen AG- natürlich nicht zu bieten.
 

tomk2255

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2014
Beiträge
48
Bewertungen
22
Ich habe letztlich das Interview mitgemacht und mein Verdacht der Poolbildung hat sich bestätigt.

Der Herr hat mich auf die Minute genau angerufen, erzählt wie toll seine Leihbude doch ist und mich danach ganz ausführlich zu meinem Lebenslauf befragt. Es war offensichtlich, dass er hier für mich stellvertretend meinen Bewerberbogen ausfüllen wollte. Fragen meinerseits zu dem Stellenangebot auf das ich mich beworben habe ist er in der ersten Hälfte des Gesprächs jedoch ausgewichen.
Erst in der zweiten Hälfte hat er mir dann etwas über die Stelle erzählt, nur um dann ganz am Ende zu beichten, dass die Stelle leider schon besetzt sei, aber doch viele andere tolle Angebote auf mich warten. Ich müsste nur mein Online-Profil (welches ER für mich angelegt hat) vervollständigen und die Datenschutzvereinbarung unterschreiben.

Die Stelle, wenn sie denn noch offen gewesen wäre, wäre übrigens bei IBM gewesen. Und die sind ja von Zeitarbeit total begeistert. (Sehr lesenswerter Artikel, 2012). Die Berichte auf den einschlägigen Arbeitgeberbewertungsseiten sprechen auch nicht unbedingt für dieses Unternehmen.

Da die Stelle schon besetzt war, sehe ich den Vermittlungsvorschlag als erledigt an. Absage erhalten. Weitersuchen... :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Ooch, Mönsch!!! Icke würde ooch ma sooo jern telefoniern tun in sohn Intavju, direkt in Ächtzeit anne Muschel, wau!
Wieso in alla Welt kriech icke nie sowat in' meen Kasten? Fett unjerecht findick ditte, echt ma jetze, Atze, zum Kotzen is dit!!! :icon_motz:


Tja mein Lieber, ich fürchte, dass Du Dich bei den ZAF schon zu bekannt gemacht hast:biggrin:

Bei den ZAF und Dir verhält es sich wie mit Schokolade, von der man monatelang täglich mehrere Tafeln gegessen hat, man kann sie dann einfach nicht mehr sehen oder riechen:biggrin:
 
Oben Unten