Staatsversagen - Der NSU-Ausschuss und die schwierige Aufarbeitung (ARD-Doku) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

D

Don Vittorio

Gast
Und welche Personellen Kosequenzen wird das haben?
Im Zweifelsfalle keine.
 

Plappermaul

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2013
BeitrÀge
38
Bewertungen
0
Hat die Reportage jemand gesehen ? Ist es lohnenswert ? Oder wird nur wieder
alles runtergespielt und die Regierung wusste natĂŒrlich nichts davon ? MfG
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.311

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
BeitrÀge
3.336
Bewertungen
35
Da ja dieser EA das Vorspiel auf das Gerichtsverfahren ist, sehe ich schwarz.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
BeitrÀge
3.336
Bewertungen
35
hab mir noch mal die ersten Kommentare angesehen,

Juhuu, Staatskrise ist abgewendet.

Opferanwalt: "Morde hÀtten verhindert werden können" | Deutschland | DW.DE | 22.08.2013
Sebastian Scharmer: ZunĂ€chst ist der Untersuchungsausschuss durchaus dafĂŒr zu loben, dass er versucht hat, eine möglichst umfassende AufklĂ€rung herbeizufĂŒhren. Das ist in der begrenzten Zeit von eineinhalb Jahren und der Vernehmung von 90 Zeugen und einigen SachverstĂ€ndigen natĂŒrlich nicht vollstĂ€ndig gelungen. Aber man muss anerkennen, dass die Obleute sich stark bemĂŒht haben, das gegen den Widerstand mehrerer Behörden durchzusetzen. Umso mehr erstaunt es, dass das ĂŒberparteiliche Ergebnis, die gemeinsame Bewertung und die Konsequenzen, die gezogen werden sollen, nicht ĂŒberzeugen. Wir sehen das als inkonsequent an, weil das Grundproblem, nĂ€mlich der institutionelle Rassismus, nicht gesehen wird.

Der Bericht wie auch die Kommentare kommen ziemlich gut ohne die Opfer aus.
Z:B: TAZ: Schlussbericht zum NSU-Ausschuss:
Nie wieder. Ein Satz mit historischer Dimension. Zehn Morde, mindestens zwei BombenanschlĂ€ge und 15 RaubĂŒberfĂ€lle zwischen 1998 und 2011.
Dabei waren es viel mehr.
Alle Parteien im Bundestag setzen einen Untersuchungsausschuss ein, sĂ€mtliche BeweisbeschlĂŒsse werden einstimmig gefasst. Beim Untersuchungsausschuss zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ist genau das gelungen.
Soll aus dem Höllenbericht ein wenig blauer Himmel scheinen. Die Einigkeit wurde bezahlt, dass wichtige Punkte hintenĂŒber fielen.
„Der NSU verfolgte das Ziel, mit Mord und Gewalt aus Deutschland ein unfreies, abgeschottetes Land des Rassenwahns zu machen“,
Das war es aber schon vor NSU. Das PKK- Verbot gibt es schon lÀnger.

Warum ist es den Sicherheitsbehörden nicht gelungen. Die Antwort schmerzt.
Heuchler.
 
Oben Unten