Squalen als Wirkverstärker in Schweinegrippe-Impfstoff

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
D

Die Antwort

Gast
Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe *Pandemrix® und Focetria®,* enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) *Squalen*.

Beim Menschen ist Squalen bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs
als Impfverstärker engesetzt worden. 23-27 % (also jeder Vierte) auch solche, die zu Hause blieben) bekamen die Golfkriegskrankheit,
mit *chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), *neben
Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen charakterisiert. Die Krankheit
kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen.

Die Erkrankung hat sich seit 1991 also seit 18 Jahren nicht gebessert.

Bei 95 % der Geimpften mit Golfkriegssyndrom wurden Squalen-
Antikörper gefunden, bei den Geimpften aber nicht Erkrankten bei 0 %.

Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom US-
Verteidigungsministerium anerkannt.

*Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen
Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen
Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit
und Fibromyalgie etc. leiden werden.*

Juliane Sacher
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Startseite

Hingegen ist die Verwendung von injizierter Sqalen-Emulsion als Adjuvans nicht unproblematisch. Eine Studie, die im Jahr 2000 im American Journal of Pathology veröffentlicht wurde, wies darauf hin, dass eine einzige Injektion des in Impfstoffen als Verstärkersubstanz (Adjuvans) verwendeten Squalens bei für Arthritis empfänglichen Ratten eine chronische, immunvermittelte Entzündung bzw. eine rheumatoide Arthritis auslösen konnte.[10] Noch nicht geklärt ist das Risiko, Autoimmunerkrankungen auszulösen: ... caution should be exercised in the use of oil adjuvants in human and veterinary vaccines. ... their use may be complicated by autoimmunity.

Barbro C. Carlson, Åsa M. Jansson, Anders Larsson, Anders Bucht und Johnny C. Lorentzen: The Endogenous Adjuvant Squalene Can Induce a Chronic T-Cell-Mediated Arthritis in Rats. In: American Journal of Pathology. 2000;156:2057-2065.

M. Satoh et.al.: Induction of lupus autoantibodies by adjuvants. J Autoimmun. 2003 Aug;21(1):1-9. [1]


Weitere Infos zu Squalen siehe Google
 
E

ExitUser

Gast
hallole,

der dritte impfstoff "celtura" von novartis enthält ebenfalls adjuvans als wirkstoffverstärker. ausserdem ist er noch experimenteller als die beiden anderen. er wird aus zellkulturen gezogen und nicht wie üblich aus hühnereiern. einziger vorteil: geeignet für allergiker gegen hühnereiweiß.

die testphase war nur sehr kurz, fand großteils in mannheim statt, max. probantezahl 2000. bischen dürftig für meinen geschmack.

liebe grüße von barbara
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Schweiz lehnt Zulassung von CELTURA ab.

Zumindest die in Mehrfachbehältern gelieferten Impfstoffdosen
dürften den hochgiftigen Zusatzstoff Thiomersal haben,
das zur Hälfte aus Quecksilber besteht.
Es ist schon interessant,
dass die Schweizer Behörde das Fehlen ausreichender Studiendaten beklagt,
während die deutsche Zulassungsbehörde, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
den Impfstoff geradezu durchgewunken hat.
Mit ein wenig Zynismus könnte man daraus schließen,
dass die deutsche Gesundheit um einiges stabiler sein muss
als die schweizerische, weshalb Impfstoffe
weniger auf ihre Sicherheit geprüft werden müssen.
 
S

sogehtsnich

Gast
Hier geht es doch schon lange nicht mehr um Volksgesundheit, sondern um Proft einzelner!
 
D

Die Antwort

Gast
Sehr geehrte Damen und Herren, die auf meine erste Mail geantwortet haben,
vielen Dank für die größtenteils zustimmenden Mails.

Ich habe wegen meiner impfkritischen Mail Hunderte von Antwortmails,
Telefonaten und Faxe bekommen - und ein Ende scheint noch nicht in
Sicht.... Unser _Praxisbetrieb ist völlig blockiert davon _und ich sitze
seit Tagen in meiner Freizeit bis morgens 2, 3 oder 4Uhr am pc und
beantworte Mails....das hat alles seine Grenze und ich habe keine
Energie mehr dafür. Ich kann nicht jedem einzeln antworten ....

Wenn also jemand was über die Schweinegrippe, H1N1, Impfungen etc etwas
wissen möchten, können Sie ab und zu auf meine homepage
Startseite gehen. Ich werde mich bemühen, dort die jeweils
neuesten Sachen zu veröffentlichen. Auch finden Sie immer die kommenden
Vorträge von mir angekündigt.
Ich habe grade erfahren, dass meine homepage einige Stunden nicht
erreichbar sein wird, da der server auch völlig überlastet ist - gestern
waren es über 11000 Zugriffe...

Ich hänge einen Artikel von dem amerikanischen Arzt Dr. Mercola an. Wer
sich die Mühe macht, alles durchzulesen, wird ausreichend Informationen
finden, um sich für oder gegen Impfen zu entscheiden.
Auch im Arzneitelegramm finden Sie einiges arznei-telegramm

juliane sacher

Das Doc sollte man gelesen haben.
 

Anhänge

  • H1N1 Mercola Pandemie Lüge.doc
    93 KB · Aufrufe: 309
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

wer genauer wissen möchte was squalen und haie eigentlich miteinander zu tun haben, sieht sich am besten mal per guukel um. ihr werdet einige intressante dinge finden unter dem schlagwort: Grönlandhai, schlafhai, eishai, pacific sleepers. das sind sehr altertümliche tiefseehaie, die man erst seit der klimaerwärmung öfter sichtet. squalen ist ihr lebenselixier, für uns ist ihr fleisch giftig, ausser fes wird fermentiert und getrocknet (island=delikatesse). diese haie sind fast unerforscht, also vorsicht beim surfen man kommt ganz schnell zu yeti und co.

die squalen verleihen diesen haien eine enorme stabilität in großen tiefen, setzen seinen stoffwechsel stark herab und lassen ihn enorm alt werden. wahrscheinlich gehören sie zu den tieren die mitunter am ältesten werden, obwohl alter bei haien kaum zu bestimmen sind.
seit man sich mehr mit diesen tieren beschäfigt wird der squalen immer rätselhafter, wie eine toxische substanz diesen fast mystischen tieren ihre fähigkeiten verleihen.

was squalen für menschen bedeutet wissen wir beim besten willen nicht, das ist unerforscht, genauso wie schlafhaie (squalenformen).

liebe grüße von barbara
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Jetzt hat ihn mainstream !

Ärzte warnen vor Wirkstoffverstärker "Squalen" in Schweinegrippeimpfungen.
Kritisiert werden die beiden Impfstoffe Pandemrix® und Focetria®.

Sie enthalten als Adjuvans (Impfverstärker) Squalen.

Tausende von US-Soldaten sind mit Squalen
im Rahmen von Massenimpfungen im Golfkrieg in Berührung gekommen.
Der Wirkstoff war bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs
als Impfverstärker eingesetzt worden.

Eine Studie in den USA soll nun belegen,
dass 23-27 % (also jeder Vierte) durch die Impfungen mit dem Wirkstoff Squalen
die sogenannte Golfkriegskrankheit bekamen.
Ihre Symptome sind chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma),
neben Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen,
persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen.
Die Krankheit kann auch
chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen.

Bei 95 % der Geimpften mit Golfkriegssyndrom
wurden Squalen-Antikörper gefunden.
Bei der Gruppe der Nichtgeimpften waren es im Vergleich null Prozent.
Erst nach mehr als 10 Jahren
wurden die Ergebenisse vom US-Verteidigungsministerium zugegeben.
Bei vielen Patienten dauern die Beschwerden bis heute an.

Ärzte befürchten nun, wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt
und 35 Millionen Menschen geimpft werden,
dass 8-9 Millionen Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte
wohlmöglich unter gleichen Symptomen leiden
wie tausende ehemaliger US-Soldaten.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Squalen (mit Betonung auf der letzten Silbe),
Summenformel: C30H50, ist eine organische, ungesättigte Verbindung
aus der Gruppe der Triterpene,
die von allen höheren Organismen produziert wird.
Der Stoff spielt auch im menschlichen Stoffwechsel eine Rolle.

... Hingegen ist die Verwendung von injizierter Squalen-Emulsion
als Adjuvans zu Impfstoffen nicht unproblematisch.
Eine Studie, die im Jahr 2000
im American Journal of Pathology veröffentlicht wurde, wies darauf hin,
dass eine einzige Injektion
des in Impfstoffen als Verstärkersubstanz (Adjuvans)
verwendeten Squalens bei für Arthritis empfänglichen Ratten
eine chronische, immunvermittelte Entzündung
bzw. eine rheumatoide Arthritis auslösen konnte.
Noch nicht geklärt ist das Risiko, Autoimmunerkrankungen auszulösen:

Squalen bei Wikipedia
 

stier2004

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
446
Bewertungen
33
Schweinegrippe

[FONT=&quot]Betreff: Eine kritische Stimme zur Impfung

Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe Pandemrix® und Focetria®, enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) 'Squalen'.

Squalen ist bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als Impfverstärker engesetzt worden. 23-27 %, also jeder Vierte der Geimpften,

auch solche, die zu Hause blieben, bekamen die sog. 'Golfkriegskrankheit',

mit chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma),
Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und ausgedehnte Schmerzen. Die Krankheit kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen.
Die Erkrankung hat sich seit 1991, also seit 18 Jahren, nicht gebessert.

Bei 95 % der Geimpften mit 'Golfkriegssyndrom' wurden Squalen-Antikörper gefunden, bei den Geimpften, aber nicht Erkrankten bei 0 %.

Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom US- Verteidigungsministerium anerkannt.

Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und Fibromyalgie etc. leiden.

*Geben Sie dieses Email an möglichst viele ihrer Bekannten weiter*


So denke ich über die Verantwortlichen : exkrement egal , nach 10 jahren kann mich eh keiner mehr belangen und ich kann es auf andere abschieben.Hauptsache die Kasse stimmt.

:icon_neutral:




[/FONT]
 

Solidar

Elo-User*in
Mitglied seit
18 März 2006
Beiträge
94
Bewertungen
23
AW: Schweinegrippe

Hallo Zusammen,

Ich kann nur für mich sprechen,und ICH lasse mich NICHT IMPFEN,eben genau wegen dieser Nebenwirkungen,und weil die Pharmaindustrie den "versauten" Impfstoff statt wegzukippen,lieber Teuer in die Menschen verbringt!

Sogar mein Hausarzt rät vom Impfen ab,allerdings empfiehlt er die Jährliche Grippeeimpfung,aber nur für Menschen,die Chronisch krank sind,also eh schwache abwehrkräfter besitzen,für gesunde Menschen ist eine Grippeimpfung so unwichtig wie die Zigarette auf nüchternem Magen.

Es muss jeder selbst wissen,ob,oder ob nicht.
Wer wenig unter Menschen geht,und eh erwerbslos ist,braucht es auch nicht.
Hier wo ich(48 Jahre alt)nun 25Jahre wohne,gab es noch nie einen Grippefall.
Lasst euch n icht fertig machen.

Und wenn es mich doch erwischt,pech gehabt,ich habe es aber frei für mich entschieden.

Die Nebenwirkungen können jahrelang anhalten,und die lebensqualität ist kaputt,für was???

beste grüsse und bleibt gesund,esst gesund und bewegt euch ausreichend.
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Ob sie für die chronisch Kranken sinnvoll ist,wag ich zu bezweifeln.
Gut ... das sind jetzt Einzelfälle ... schon klar ...

Frau stirbt nach Schweinegrippe-Impfung an Herzattacke.
Eine 65-jährige Frau hat wenige Stunden
nach der Impfung gegen die Schweinegrippe eine Herzattacke erlitten,
an der sie am Dienstagabend verstarb.
Bereits am Dienstagnachmittag
hat sich die Frau bei ihrem Hausarzt in Weimar
gegen die Schweinegrippe impfen lassen, berichtet die "Thüringer Allgemeine".


Düsseldorfer erleidet Impf-Schock.
Drama in Düsseldorf:
Bei der Schweinegrippe-Impfung in Deutschland
sind erstmals lebensgefährliche Komplikationen aufgetreten.
In Düsseldorf erlitt ein etwa 30-jähriger Mann
nach der Impfung einen lebensbedrohlichen Schock.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Also komisch, grad vorhin hat so ein Arzt gesagt, er hat schon soooooviele geimpft und keiner hatte Nebenwirkungen :icon_rolleyes:

Und was denn? Die Schwangeren bekommen doch jetzt auch den ohne den Verstärker. Warum? Wahrscheinlich weil die Nebenwirkung "geröteteter Arm" vermutlich zu schlimm ist.

blabla....
die wissen ganz genau, was sie den anderen da aufhalsen wollen oder warum werden immer wieder Ausnahmen gemacht?? Wenn doch eh alles SICHER ist???
Veräppeln kann ich mich selbst auch.

Mich impft keiner und den Wisch unterschreiben? natürlich...."hiermit bin ich einverstanden, bei Nebenwirkungen auf sämtliche Ansprüche zu verzichten".....
:icon_neutral:
mir ist das wirklich ernst, ich denke schon über ein Asyl in der Schweiz nach...ist man unter der Berücksichtigung dann eigentlich ein politisch Verfolgter? :icon_kinn:
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Lexxy ... wenn die Zwangsimpfung kommt,
dann wahrscheinlich für die,die die SG noch nicht hatten.

Dann machen wir ein Forum auf,
"Meet-and-greet-the-virus"
bringen Kranke und Gesunde zusammen,
umarmen uns fröhlichst und Alle sind zufrieden :icon_twisted: :icon_twisted: :icon_twisted:
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Und wie testen wir das dann, ob wir sie schon hatten? :icon_party:
Mal angenommen, diese Zangsimpfung käme wirklich. Wären dann die Hausärzte verpflichtet, das auch zu sagen? Könnte mir da schon vorstellen, dass der eine oder andere (der insgeheim dagegen ist) die Ampulle dann mal verschwinden lässt und den Haken bei "geimpft" macht.....
Oder machen das dann die Staatsärzte? :biggrin:

Naja die Dosen reichen ja jetzt eh mal nicht (haha wers glaubt).....bis da Nachschub da ist, kommt vielleicht schon bissl mehr ans Licht...wobei, komischerweise hört man ja nix mehr von denen, die an den Nebenwirkungen gestorben sind....
(sind ja nur aleine 5 in Schweden, was solls)
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Daß sie die ganze Bevölkerung an die Nadel hängen,
halt ich für eher unrealistisch.
Aber der Präsident der Ärztekammer hat sich z.B. schon bitterlich beklagt,
daß die Impfbereítschaft beim Personal so gering ist ...

Was das Verfahren betrifft,
mit dem man feststellen kann ob Du schon schweinisch vergrippt warst,
dazu hat Barbara sich im großen Schweinchen Tröööt ausführlich geäußert.

https://www.elo-forum.org/news-disk...schweinegrippe-keine-sau-laesst-impfen-4.html
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Da gibts die Impfung schon frei Haus:

Großkonzerne spritzen gegen die Schweinegrippe.
ThyssenKrupp hat schon Hunderte Mitarbeiter geimpft,
Telekom und BASF wollen bald folgen:
Deutschlands Konzerne kämpfen gegen die Schweinegrippe.
SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten Fragen
zur Immunisierung am Arbeitsplatz
und zeigt, welche Firmen ihre Belegschaft schützen.

Kann ich als Arbeitnehmer eine Impf-Spritze verweigern?

Arbeitnehmer müssen die vom Unternehmen
angebotene Vorsorgebehandlung nicht annehmen.
"Es besteht derzeit keine Impfpflicht",
sagt Sonja Riedemann, Fachanwältin für Arbeitsrecht
bei der Kanzlei Osborne Clarke.
"Kein Arbeitgeber kann seine Mitarbeiter dazu zwingen, sich impfen zu lassen,
weder vom Betriebs- noch vom einem externen Facharzt.
Die Unternehmen können lediglich die Empfehlung aussprechen
oder vor Ort ein solches Angebot zur Verfügung stellen."
 

almosenempfänger

Elo-User*in
Mitglied seit
25 August 2007
Beiträge
293
Bewertungen
11

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.868
Bewertungen
2.280
Lass das nicht die Argen lesen - sonst werden wir noch zwangsgeimpft.

Sucht die Pharmaindustrie nicht noch Versuchsmenschen?
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
"Bitte bewerben Sie sich gleich als Versuchskarnickel."
"OK,hoppel eben nach Hause und hol meine Unterlagen."

Aua.

Wuppertaler stirbt einen Tag nach der Impfung.

Einen Tag nachdem er im Gesundheitsamt
gegen die Schweinegrippe geimpft worden war,
ist ein 46 Jahre alter Mann gegen Mittag tot von Arbeitskollegen
in einem Wuppertaler Chemie-Unternehmen gefunden worden.

Nach Aussage der Stadt ist die Todesursache noch völlig ungeklärt.
Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion beantragt.
Die rechtsmedizinischen Untersuchungen laufen bereits.

https://www.wz-newsline.de/index.php?redid=677732
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten