Spielsucht, arbeit aufgenommen, rückfällig geworden leider

Leser in diesem Thema...

kleiner wicht

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2014
Beiträge
2
Bewertungen
2
:icon_cry:
hallo und allen eine angenehme Nacht.
Ich habe hierhin gefunden weil ich eine riesen exkrement gebaut habe, und der ärger nun natürlich riesig ist. vielleicht , kann mir aber jemand ein Rat geben, was ´nun auf mich zukommen wird :confused:

kurz erzählt, ich war (bin) spielsüchtig (geldspielautomaten) . zähle wegen Krankheit leider schon zu den Langzeitarbeitslosen. mehrere Operationen und das alter machen die arbeitssuche auch nicht einfacher. hatte es nun ein paar jahre geschafft von der spielsucht weg zu kommen, dank der suchtberatung und Therapie.
nun hatte ich ständig stress mit dem JC, so das ich vermehrt nach arbeit geschaut habe um den stress von denen los zu sein. ich habe früher schon mal bei Merkur (Spielhalle) neben dem eigentlichen beruf gejobbt. so ergab es sich, das ich eine Arbeitsstelle im Casino angeboten bekam und auch zu sagte. wollte das zwar nie wieder, aber nach so langer zeit ohne spielen habe ich angenommen drüber weg zu sein. und andere arbeit ist schwer zu bekommen.
ok, ich hab angefangen zu arbeiten und da jemand krank gleich wurde, auch mehr als erwartet. statt die 90 stunden sind es 190 geworden. und statt was vernünftiges mit dem Geld anzufangen bin ich nach jahren rückfällig geworden:icon_kotz: und zwar nicht malkurz, sondern leider alles:icon_sad:
soll heißen .. miete und Strom und gas hat das JC noch überwiesen, und mein gehalt von 950 fast habe ich verspielt.
es fällt mir wirklich nicht einfach darüber zu reden. ich war auch heute sofort zur suchtberatung. aber das löst das Problem mit dem JC natürlich noch nicht. meine frage ist nun, sage ich denen da die warheit , wo das Geld ist bzw von der sucht ? oder besser nicht ?
was kann mir jetzt passieren ? ich hatte schon mal eine überzahlung, die sie dann den Monat danach gleich voll von den Leistungen abgezogen hatten. aber da ich diesen und nächsten Monat nur wenig stunden arbeiten kann, hätte ich kein Geld für miete dann. bekomme sowieso noch 2 Monate 39,10 abgezogen wegen Kaution darlehen,
habe ich Sanktionen zu erwarten ? wenn ja, welche. kann ich Ratenzahlung anbieten ? ich weiß auch noch nicht ob ich weiter arbeiten sollte. aber kündigen würde ja auch Sanktionen nach sich ziehen.
kann das Jc eine Therapie von mir verlangen )
auch wenn ich weiß das ich Exkrement gebaut hab. wäre über tips sehr dankbar
 

kleiner wicht

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2014
Beiträge
2
Bewertungen
2
:icon_sad:

keiner eine Meinung dazu, wie ich mich jetzt am besten beim JC verhalte ?
das ich es zurückzahlen muß ist ja klar. aber für die zwei Monate sind das immerhin etwas über 1000 euro, die sie eigentlich von mir bekommen :icon_sad: erzähle ich die warheit, was passiert ist, bzw wie ich mit dem Geld, mit ihrem Geld umgegangen bin ? was kann ich vorschlagen, wegen Rückzahlung ? ich hab die nächsten Monate ein Nettolohn von ca 500 euro. oder behalten sie ihr/mein Geld die nächsten 2 Monate für miete und so gar einfach zurück?? dürfen sie das ? ok, ich hab auch nicht gefragt,ob ich darf...... :icon_neutral: aber dann stehe ich bald auf der strasse wenn keine miete übernommen wird.
was würdet ihr anbieten ?

bitte tipps
 
S

Snickers

Gast
Spielsucht ist eine anerkannte Krankheit, deshalb würde ich alles dokumentieren (lassen) auch von der Suchtberatungsstelle.

Gibt es bei Dir ein Amt für Wohnungsnotfälle? Dann da auch einmal vorsprechen.....vielleicht kannst du da ein Darlehn erhalten.

Und lasse deine festen Kosten direkt von JC an den Vermieter und Stromversorger ect überweisen.

Hier hilft es nur mit offenen Karten zu spielen...............(was für eine Redewendung in diesem Zusammenhang) und sich Hilfe zu suchen und wieder eine Therapie zu machen.

Alles Gute
 
R

Rounddancer

Gast
Guten Morgen!
Bitte entschuldige, daß wir nicht schon in der Nacht Dir antworteten,- aber auch erwerbslose Menschen schlafen irgendwann mal.

Ich muß dazu sagen: Ich bin "trockener" Automatenspieler.
Ich glaube, ich kann verstehen, wie groß die Not, die Angst, die Verzweiflung in Dir gewesen sein muß, damit Du ausgerechnet einen Job in einer Spielhölle annahmst.
Es erinnert mich ein bißchen an den Vereinskameraden im flagellantischen Verein. Der war (ist sicher noch heute) devot veranlagt, er wollte und brauchte eine dominante Frau an seiner Seite,- so richtig als Partnerin. Da er aber keine finden konnte, ging er in seiner höchsten Not zu einer kommerziellen Domina. Was aber sein Problem nicht löste, ja, verschlimmerte, und zudem aller flüssigen Mittel beraubte.

Aber es hilft Dir nix: Du sitzst nun in der Tinte, hast Existenzangst, bist auf Null, ja, darunter, im Minusbereich.

Aber sieh nach Vorne:

Das Wichtigste in Deiner Situation war m.E.:

ich war auch heute sofort zur suchtberatung.

Du warst da, bist dort hoffentlich wieder aufgefangen worden.

Und wieder in Therapie. Vielleicht findest Du ja (oder hast sogar) eine Selbsthilfegruppe?

Dem Amt gegenüber würde ich offen auftreten,-
am Besten mit Deinem Suchttherapeuten oder jemandem aus der Selbsthilfegruppe als Beistand. Vielleicht gibts auch in Deiner Stadt eine (katholische) Betriebsseelsorge,- die kümmern sich meiner Erfahrung nach auch um Nicht-Katholische in der Not.

Ja, Du hast einen Fehler gemacht. Aber wir Menschen sind, um aus unseren Fehlern zu lernen. Schließlich steht im "Buch der Bücher": "Steh' auf, und sündige fortan nicht mehr!".

Echt, Du bist kurz vom Weg abgekommen, aber nun mit aller Kraft dabei, wieder aus dem Morast zu kommen. Das ist viel wert. Und keiner sollte darum den Stab über Dir brechen.

Habe Hoffnung. Schaue vorwärts, suche die Hilfen und nutze sie. Und laß Dich, so schwer wie es Dir derzeit fällt, nicht davon abbringen.

Schaue auch nach nem anderen Arbeitsplatz, raus aus der Spielhölle. Alles andere regelt sich. Wenn wir klare Ziele haben,- dann werden sich die Wege dazu finden.

Viel Erfolg! Der Herr sei mit Dir. Amen!
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
ich weiß auch noch nicht ob ich weiter arbeiten sollte. aber kündigen würde ja auch Sanktionen nach sich ziehen.
Nein, nicht zwingend. Wenn die Arbeit für Dich nicht zumutbar ist > §10 SGBII, dann kannst Du kündigen. Ich als trockene Alkoholikerin würde auch nie in einer Bar oder Kneipe arbeiten. Das zieht doch eventuell einen Rückfall nach sich.
Lass Dir das bescheinigen, dass der Job für Dich nicht gesundheitsfördend ist und kündige.

Und mach Dich über Deine Rechte beim Jobcenter schlau. Du hast nämlich eine ganze Menge. Dann können die Dich auch nicht unter Druck setzen.
Besonders meine ich da, keine EGV sofort unterschreiben und immer mit einem Beistand zum JC gehen.
 
E

ExitUser

Gast
Da ist echt was im argen. Drumm kümmern und nicht aufgeben. Lass Dir Hausverbote in allen Spielcasinos geben für die Zukunft.
Als Alkoholiker fängt man doch auch nicht in einer Schnapsbrennerei an und als Spieler nicht in einem Casino...

Und Therapie, wenn es so hart ist mit der Spielsucht, würde ich auf jeden Fall machen an Deiner Stelle. Aber viel Verständnis für solche Aktionen brauchst Du nicht erwarten, gerade bei Spielsucht. Das sehen viele als Luxusproblem an, obwohl / auch wenn die Glücksspieleindustrie einen permanent mit Werbung zupflastert.

Die müsste eigentlich genauso reduziert werden wie Alkohol und Cigarettenwerbung.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
Ich als trockene Alkoholikerin würde auch nie in einer Bar oder Kneipe arbeiten. Das zieht doch eventuell einen Rückfall nach sich.

lies dir doch das ganze nochmal durch. das ist kein VV gewesen, sondern der TE selber will mit spielautomaten weiter umgehen !!

dabei müßte er um jeden automaten einen großen bogen machen, weil er nie wieder ein "normales" verhältnis zu den automaten haben wird, ähnlich wie ein alkohloliker, nie wieder auch nur einen tropfen alkohol trinken darf.

für mich-als nichtspieler-ist so ein automat eine ansammlung von blinkenden lichtern, nervtötend laut und ich bin mir bewußt, dass das geld das ich einwerfe, weg ist.

wie hoch ist meine motivation, mich mich mit so einem blinkenden haufen elektroschrott abzugeben ??

der TE muß sich aber dazu zwingen, den verheisungen der automaten zu widerstehen, die auf seine "positiven" erfahrungen von dereinst beruhen. quasi: heute muß ich herausholen, was ich gestern verloren habe
und schon befindet er sich in der spirale, aus der er nicht mehr entkommt. nur wenn man sich garnicht mehr in diesem milieu bewegt, kann man überhaupt aufhören mit spielen. und dafür muß der leidensdruck so hoch sein, man muß so weit unten sein, dass man keine alternativen mehr hat.

da ist der TE noch lange nicht, weil der sich sein problem schönlügt, weil er sonst nicht-zwanghaft-den kontakt zu den automaten suchen würde.

ich gehe davon aus, dass sie suchtberatungsstelle nichts von der jobsuche-im milieu-weiß.
da ist nämlich jede therapie oder deren ansatz-zwecklos !
 
Oben Unten