Sperrzeit bei ALG1 und daraus resultierende Konsequenzen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Max Power

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

zunächst einmal ein großes Lob an alle, die sich die Zeit nehmen und die in diesem Forum gestellten Fragen beantworten.

Ich bin zurzeit ALG1 Empfänger. Mein Sachbearbeiter bedroht mich mit einer Sperrzeit, weil ich "das Zustandekommen einer Beschäftigungsaufnahme durch mein Verhalten im Vorstellungsgespräch vereitelt habe."
Hierzu erhielt ich einen Anhörungsbogen den ich bereits ausgefüllt (Widerspruch) wieder zurück geschickt habe.
Weiterhin werde ich mit VV von Zeitarbeitsfirmen regelrecht zugemüllt. Mittlerweile habe ich keinen Antrieb mehr mich dort zu bewerben, ggf. vorzustellen und stets auf neue das gleiche Schauspiel abzuziehen um bloß nicht bei den Menschenhändlern eingestellt zu werden.

Zusammenfassend stelle ich fest, dass ich in Kürze mit einer Sperrzeit sanktioniert werde. Diese würde dauerhaft bis zum Ende meiner ALG1 Anspruchszeit sein, da ich mich allen Aufforderungen der Agentur verweigern werde. Das habe ich für mich bereits akzeptiert. Eine gewisse Zeit werde ich das auch finanziell durchhalten.

Meine Fragen zum Sachverhalt sind nun folgende:

1. Bin ich, trotz Sanktion, bis zum Ende meiner ALG1 Anspruchszeit weiterhin krankenversichert? Und wie verhält es sich danach? Wendet sich die Krankenkasse dann automatisch mit einer Zahlungsaufforderung an mich? Und wie hoch sind die monatlichen Beiträge?

2. Ich beziehe Wohngeld, habe ich trotz Sanktion beim ALG1 weiterhin Anspruch darauf? Und ändert sich an diesem Anspruch etwas, nachdem die ALG1 Anspruchszeit ausläuft, ich also ganz offiziell keine Leistungen mehr beziehe (weder ALG2 noch sonst irgendwas)

3. Beiträge zur Rentenversicherung werden für die Sperrzeit nicht gezahlt, darauf lege ich auch keinen Wert. Gibt es sonst noch irgendwelche Nachteile die ich von der dauerhaften Sperrzeit zu erwarten habe?

4. Dadurch dass ich keine Leistungen mehr erhalte, habe ich auch keine Motivation mehr mich in irgendeiner Weise mit der Arbeitsagentur auseinanderzusetzen. D. h. ich würde also nach der Sperre mit sofortiger Wirkung alle meine Bemühungen einstellen, sowie jegliche Kommunikation mit dem Amt aussetzen. Fragen (ob schriftlich oder telefonisch) werde ich nicht mehr beantworten. Geforderte Auskünfte oder Ähnliches nicht erteilen. Ich würde das Prozedere bis zum Ende meiner ALG1 Anspruchzeit durchziehen. Hätte ich durch dieses Verhalten (die totale Verweigerung meinerseits) weitergehende Nachteile zu befürchten?


Vielen Dank für eure Antworten
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Zu 1: Nein du bist nicht mehr versichert, Kostenpunkt ca 150€ im Monat, die KK meldet sich bei dir
zu 2: Wird wohl solange laufen wie es bewillgt ist.
zu 3: Wüßte ich jetzt nix
zu 4:Wüßte ich jetzt auch nicht.


Gegenfragen:

Was machst du hinterher nachdem deine Finanzielle Mittel aufgebraucht sind?
Würde ich ir dann für die ALGII Zeit aufheben.

Hast du dann vor ALGII zu beziehen?
Dan wirst du ganz schnell deine Haltung ändern müssen, weil ein paarmal Mist gebaut dan gibt es auch hier garnix mehr, keine Miete, kein Regelsatz und keine KK-Beiträge.
ich kann dir nur raten dich mal kräftig hier durchzulesen, es wird hier schlimmer sein als mit ALGI , deinen Ruf haste ja schon beim Amt.....
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Genau
man kann sich besser auf die ZAF oder unseriöse Firmen vorbereiten
und denen beim Vorstellungsgespräch das Gefühl geben
das man nicht der wirklich richtige ist

ohne angreifbar zu sein :icon_pause:
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
4. Dadurch dass ich keine Leistungen mehr erhalte, habe ich auch keine Motivation mehr mich in irgendeiner Weise mit der Arbeitsagentur auseinanderzusetzen.

Wäre es dann nicht einfacher, wenn du dich aus dem Leistungsbezug abmeldest?

Das hätte den Vorteil, falls du es dir später anders überlegst, dass du auf einen eventuellen Alg1-Restanspruch wieder zugreifen könntest.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.407
Bewertungen
1.490
Wäre es dann nicht einfacher, wenn du dich aus dem Leistungsbezug abmeldest?

Das hätte den Vorteil, falls du es dir später anders überlegst, dass du auf einen eventuellen Alg1-Restanspruch wieder zugreifen könntest.

Mahlzeit,

Kann man den Leistungsbezug einfach "aussetzen", ihn dann später wieder in Anspruch nehmen?
Wie eine Pause. Wäre für mich auch eine Alternative.

Gibt es da was zum Nachlesen?
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Bananenbieger

Kann man den Leistungsbezug einfach "aussetzen", ihn dann später wieder in Anspruch nehmen?
Wie eine Pause. Wäre für mich auch eine Alternative.

Ja, kann man, aber man sollte sich bei der Leistungsstelle erkundigen, bis wann das unschädlich möglich ist. Bis wann man spätestens den AlgI-Antrag stellen sollte. Und das ist von Fall zu Fall, abhängig von der Dauer des Anspruches, verschieden. Will man ja nicht, dass der AlgI-Anspruch erlischt.

Gibt es da was zum Nachlesen?

Ja, in meinem konkreten Fall mein Vorgehen und Ergebnis:
https://www.elo-forum.org/alg/107045-bericht-meiner-erfahrung-afa-thema-algi-aussteuerung-nahtlosigkeitsregelung.html

Zitat Kaffesäufer
Aber bedenke, KK-Versicherung musst du selbst zahlen, und Rentenbeiträge entfallen ja auch......
KK-Versicherung selber zahlen, wenn man sich nicht familienversichern lassen kann. Wenn man Ehepartner hat, dann kann man sich familienversichern., Rentenbeiträge entfallen zwar, aber wenn man in der Pause noch AU ist und darüber eine Bescheinigung vom Arzt erbringen kann, diese dem DRV vorlegt, dann wird die AU-Zeit angerechnet. Ist wichtig für den EM- und Rentenanspruch.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten