Sperrzeit 3 Wochen bei Arbeitsablehnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

MichaelWi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Guten Tag,
wusste nicht so richtig wo ich mit meinem anliegen hin sollte und google konnte mir nicht direkt helfen, ich hoffe hier kann es jemand.

Und Zwar folgendes ich habe bei meinem alten arbeitgeber gekündigt mit einem atest. darauf hin habe ich alg1 bekommen ohne sperre also das attest wurde ganz normal anerkannt. Nun habe ich nur vermittlungsvorschläge bekommen welche mich als Lackierer vermitteln was laut dem attest aber nicht funktioniert. ich habe es dennoch probiert hatte aber direkt beim ersten kontakt mit dem Lack wieder hautausschlag etc. (dieser tag galt nicht als arbeitstag sondern erweitertes vorstellungsgespräch also ohne arbeitsvertrag, war ja auch nur ne stunde in der firma) der ausschlag trat allerdings nicht sofort auf somit dachte ich es wird schon gehen. ging aber nicht dieß habe ich dem arbeitgeber auch mitgeteilt(vertrag war allerdings schon unterschrieben, laut einer klausel aber hinfällig wenn ich am ersten tag nicht arbeite) welcher bestätigt dass die beschäftigung aufgrund der lackunverträglichkeit nicht zustande kahm. Ich habe mir für den Tag keine Krankmeldung geholt da das attest ja ohnehin vorliegt das ich nicht als lackierer arbeiten soll.

jetzt habe ich mich nach5 wochen gefreut das mein antrag bearbeitet wurde allerdings steht onlin:
Sperrzeit 3 Wochen bei Arbeitsablehnung § 159 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 SGB III

Irgendwie fühle ich mich eig. im recht und halte die sperre für falsch. ich habe ja guten willen gezeigt und wollte es versuhen, ging aber nicht. hätte ich den job einfach gar nicht angenommen hätte ich keine sperre bekommen.

Ich bin doch auch im recht? ich werde morgen aufs amt gehen würde aber gerne wissen ob ich mich auf irgendwas Berufen kann. einen paragraphen oder sonst was?

.:edit:.
hätte ich dadurch einfach nur keine kohle wäre mir das relativ egal, nur das gefährdet meinen umzug um eine weiterbildung zumachen
 

MichaelWi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Widerspruch werde ich definitiv einlegen da ich mich eben wirklich ungerecht behandelt fühle.

allerdings würde ich gerne wenn die dame einfach nein sagt, irgendeine rechtliche grundlage haben auf die ich mich berufen kann(außer meinem attest das ich nicht als lackierer arbeiten soll)

.:edit:.
hab ich die möglichkeit zu verlangen dass mein wiederspruch sofort persönlich bearbeitet wird oder dergleichen) weil ich kann jetzt meine miete bezahlen und habe dann noch 50 euro zum leben, etc.

dass könnte etwas hart werden -.-
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.732
Bewertungen
23.052
Du kannst Dich auf den Paragraph 140 SGB III berufen,

Sofortentscheidung ist nicht. Die AfA hat drei Monate Zeit, den Widerspruch zu bearbeiten.

Evebtuell ginge was per einstweiliger Anordnung (aufschiebende Wirkung des Widerspruches) oder Du koenntest ALG II beantragen, aber auch das dauert mindestens Wochen.
 

MichaelWi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
ok danke hört sich so an als würde es sich eine weile in die länge ziehen.


das ist mir auf jedenfall eine lehre nie wieder etwas aus gutem willen in sachen afa zu tun ohne mich 5 mal schriftlich abzusichern.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo MichaelWi,

Wer konkret hat denn dieses Attest bekommen bei deiner Antragstellung und hat dann die Entscheidung getroffen, dass du wegen der Arbeitsaufgabe nicht gesperrt wirst ???

In der Regel hat der ÄD der AfA das zu prüfen und KEIN SB ohne medizinische Kenntnisse :icon_evil:
Eine Dauerwirkung hat (zunächst) auch NUR die Begutachtung durch den ÄD der AfA wenn es gesundheitliche Gründe (offenbar ja eine Allergie) dafür gibt, dass du in die bisherige Tätigkeit nicht mehr vermittelt werden kannst.

Da wäre deine SB verpflichtet gewesen eine solche Untersuchung beim ÄD einzuleiten, um das rechtsverbindlich und damit auch rechtssicher für ihre Arbeit klären zu lassen.

Hier liegt also klar schon ein Versäumnis des Arbeitsvermittlers vor der die Zumutbarkeit nicht hat ärztlich abklären lassen, das kann und darf nun nicht DIR angelastet werden. :icon_evil:

Hast du eine Anhörung (§ 24 SGB X) bekommen ehe die Sperre verhängt wurde, in der du dich noch mal dazu äußern konntest, warum das mit der Stelle nicht ging, wenn ja hast du hoffendlich auch eine Kopie von dieser Begründung für dich gemacht ???

§ 24 SGB X Anhörung Beteiligter

Wurde keine Anhörung durchgeführt ist die Sperre gar nicht zulässig, der Widerspruch gegen eine Sperre bei der AfA hat (meiner Kenntnis nach) auch "aufschiebende Wirkung", das bedeutet die AfA muss vorerst weiter zahlen, bis die Angelegenheit geklärt ist.

Bei Entscheidungen über die Herabsetzung oder Entziehung laufender Leistungen gelten die Vorschriften des Sozialgerichtsgesetzes (§ 86a Abs. 2 Nr. 2).
Quelle

§ 336a SGB III Wirkung von Widerspruch und Klage

Widerspruch werde ich definitiv einlegen da ich mich eben wirklich ungerecht behandelt fühle.
Du solltest deine Begründung auf Fakten und Rechtsgrundlagen aufbauen und NICHT auf deine "Gefühlslage dabei" ... :icon_evil:

Deine gesundheitlichen Einschränkungen sind VOR einer Vermittlung durch den ÄD der AfA zu prüfen, damit du überhaupt zumutbar vermittelt werden kannst, ohne deine Gesundheit (weiter) in Gefahr zu bringen.

allerdings würde ich gerne wenn die dame einfach nein sagt, irgendeine rechtliche grundlage haben auf die ich mich berufen kann(außer meinem attest das ich nicht als lackierer arbeiten soll)
Das IST bereits deine Grundlage und somit hat diese "Dame" wichtige Dienstpflichten versäumt, denn ihr war ja (soweit ich das jetzt verstehe) bereits bekannt, dass du aus gesundheitlichen Gründen die letzte Stelle aufgegeben hast ...

hab ich die möglichkeit zu verlangen dass mein Widerspruch sofort persönlich bearbeitet wird oder dergleichen) weil ich kann jetzt meine miete bezahlen und habe dann noch 50 euro zum leben, etc.
Hast du denn schon einen Leistungsbescheid vorliegen, Zahltag war ja gerade (am 31.05. für die Mai-Tage soweit du Anspruch hast) ... für Juni gibt es ohnehin erst am Ende des Monats wieder Geld von der AfA.

Hast du nun zur Sperre bereits einen (Änderungs-) Bescheid bekommen für welchen Zeitraum kein ALGI gezahlt werden soll ???

Nur dagegen kannst du konkret Widerspruch einlegen, das macht man schriftlich und nachweislich (Eingangsstempel auf einer Kopie vom Widerspruch) und NICHT "persönlich", das geht allgemein an die AfA ( Widerspruchsstelle), gerade damit die SB ihren Fehler NICHT "unter den persönlichen Teppich kehren kann" ...

Du kannst NICHT verlangen, dass ein Widerspruch sofort und "persönlich" bearbeitet wird, ich sehe aber gute Chancen, dass man das schnell prüfen und die Sperre aufheben wird, besonders auch dann wenn die Anhörung versäumt wurde ...

Zur Not kannst du auch parallel dazu eine Beschwerde nach Nürnberg richten, dass man dich jetzt sperren will wegen Ablehnung einer Stelle, obwohl die gesundheitliche Zumutbarkeit VORHER gar nicht von der AfA (vom ÄD der AfA also von einem Arzt) geprüft wurde.

Wo du doch die letzte Stelle schon aus den gleichen (oder ähnlichen) gesundheitlichen Gründen aufgeben musstest und das auch bei der "Dame" X (vermute ich mal) am YY. durch ein ärztliches Attest nachgewiesen hast.

Schicke diese Beschwerde parallel zum Widerspruch direkt per Mail nach Nürnberg ... ich denke mal das wird Einiges beschleunigen können in der Angelegenheit ... und du wirst sicher nicht 3 Monate auf den Bescheid zum Widerspruch warten müssen.

Nuernberg.Kundenreaktionsmanagement@arbeitsagentur.de

Viel Erfolg und versuche das auf keinen Fall "persönlich" zu klären ... mach ALLES nur schriftlich und nachweislich... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
Oben Unten