Sperrung wegen verspäteter Umzugsmeldung? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sie28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo, ich habe ein Problem.
Ich bin umgezogen(von LOS nach MOL-Bereich). Habe meine Veränderungsmitteilung mitte März weggeschickt (Ummeldungdatum war der 1.3.)
Nu hab ich mich gewundert das mein Fahrgeld(mache eine Weiterbildung) gezahlt wurde aber mein ALG1 nicht.
Habe heute angerufen und gefragt was los ist.
Da meinte die Dame,das es vorerst gesperrt wurde wegen zu später Meldung!
Sie hat jetzt ein Ticket hinterlegt das die Sachbearbeiter mich innerhalb von 2 TAgen zurückrufen was los ist.

Muss ich jetzt mit einer Sperrzeit rechnen?Wenn ja wie lange?

Ich wusste nicht mal das sich mein Zuständigkleitsgebiet ändert... :(

Ich bekomm schon so wenig (599€)..von was soll ich bitte Leben?Miete zahlen?

Bin total verzweifelt.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Also die Telefoniererei bringt nicht wirklich was, da du dadurch keine rechtssichere und rechtskonforme Auskünfte erhältst... Falls du mal drauf angesprochen wirst, wirst du nur sagen können "Mir wurde am Telefon gesagt"... Ende!

Rechtssicher gelten nur schriftliche Verwaltungsakte seitens der BA (oder auch Jobcenter). Diese müssen sich an Recht und Ordnung (also an die SGB Gesetze) halten.

Darin muss dir zumindest erstmal eine Anhörung (vor einer Sperre) geschickt werden. Auch so "Geld" Sperren, ohne formeller Verwaltungsakt (wo man dir etwas zur Last trägt), muss schriftlich erfolgen und für dich rechtlich nachvollziehbar sein.

Wurde dir denn ein Brief mit einer Ankündigkung einer Sperre zugeschickt ?

Weiterhin halte ich den 15.03. noch im Rahmen des zeitnahen. Das sind gerade einmal zwei Wochen, wo man auch erstmal selbst die groben Dinge eines Umzugs geregelt bekommen muss. Das Erste womit man sich rumschlägt wird wohl der Umzug sein. Alte Wohnung leermachen, neue Wohnung einrichten usw. Da würde bei mir das Arbeitsamt auch irgendwo hinten in der Liste stehen.

Wie gesagt: Telefonieren ist nicht die richtige Wahl... Immer schriftlich, so dass dir auch was rechtliches vorliegt. Auch muss die Sperre rechtskonform begründet und dir schriftlich zugestellt werden. Einfach so am Telefon daherreden (seitens der BA) ist keine Rechtssicherheit.

Ansosnten müsstest du ALG2 beantragen, für die Zeit der Sperre... Falls das denn geht...
 

sie28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke erstmal für die schnelle Antwort.
LAut der Sb am Telefon kam der Brief am 23.3 bei dene an bzw wurde da bearbeitet...

Und bis jetzt habe ich weder vom Alten Amt noch vom neuen zuständigen Amt Post bekommen(weder in der alten Wohnung noch der neuen)
Das ist es ja. Ich habe mich gewundert warum kein Geld kommt und habe vorsichtshalber mal angerufen. Da hat die Sb mir das erzählt.
Eine Anhörung oder der gleichen ist nicht bei mir eingetroffen!
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
935
Bewertungen
535
Was möglich sein könnte (aber mit einigen Fragezeichen):
Umzug am 01.03.2017. Eingang der neuen Adresse am 23.03.2017.
Also warst du für die AfA 3 Wochen nicht erreichbar. Würde Arbeitslosigkeit vorliegen, wärst du nicht verfügbar. Das Alg wäre weg. Bei Weiterbildung wird evtl. ähnlich verfahren. Das würde aber bedeuten, dass du einen neuen Antrag auf Alg-W stellen musst. Zahlung evtl. erst wieder ab dann. Ich bin mir nicht ganz sicher. Du solltest aber dringend fragen und bei der neuen AfA vorbeigehen. Zumindest aber nicht nur abwarten.
 

sie28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
ich war defintiv erreichbar..bei beiden adressen stehen meine namen (noch ) dran..händy habe ich auch...also erreichbar war ich zu 100%
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
935
Bewertungen
535
Also Handy wird sicher nicht anerkannt. Und dass irgendwo der Name noch dran steht, dürfte für sich allein gesehen auch nicht reichen. Vielleicht müsstest du begründen, warum du per 01.03. einen Umzug gemeldet hast und nicht zu einem anderen (späteren?) Tag.
Nur als Beispiel:
Die AfA erkennt nicht mehr an, wenn man in einen anderen Ort umzieht und einen Nachsendeantrag stellt. Obwohl die Post ja bereits in einem Briefverteilzentrum umgeleitet dann zeitgleich ankommt. Und die AfA geht davon aus, dass nur bei Meldung vor dem Umzug und am Umzugstag von nahtloser Erreichbarkeit ausgegangen wird.

Und da das Alg fehlt, dürfte ja wohl etwas schief gegangen sein. Nicht warten!
 

sie28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Sorry aber das ist doch stumpfsinnig solch ein Denken(von der AfA)
Ich habe täglich beide Briefkästen gecheckt ob Post ankam.
Ich weiß selber nicht wieso ich das so auf den Antrag angegeben habe. :(

Sollte ich besser morgen spontan hinfahren und nochmal bei de rneuen AfA vorsprechen und fragen was sache ist oder soll ich auf das Schreiben warten mit der Einladung zur Klärung/Anhörung?
Was sollte ich dann eurer Meinug nach (wenn ich morgen hinfahre) sagen?

Bin grad total überfordert
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
294
Bewertungen
294
@sie28

Anbei der Link zum Merkblatt der AfA. Dort ist exakt das beschrieben, was bei dir in der Praxis umgesetzt wurde.
https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mtiy/~edisp/l6019022dstbai378639.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI378642

Du solltest auf jeden Fall umgehend persönlich bei der neuen Agentur vorsprechen, aufgrund dieses Auszuges
Teilen Sie den Umzug der Agentur für Arbeit nicht vorher
mit, kann Ihnen Arbeitslosengeld erst nach Ihrer
persönlichen Mitteilung der neuen Anschrift gezahlt
werden; teilen Sie diese nicht innerhalb von sechs Wochen
nach dem Umzugstag mit, erlischt darüber hinaus
die Wirkung der Arbeitslosmeldung.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.136
Bewertungen
21.297
Sollte ich besser morgen spontan hinfahren
Auf jeden Fall.
Was sollte ich dann eurer Meinug nach (wenn ich morgen hinfahre) sagen?
Das nachfolgende und das du dir keiner Schuld bewusst warst, sondern die Ganze Zeit erreichbar warst und nicht wusstest, das du den Zuständigkeitsbereich wechselst....Obwohl, wenn das KFZ-Kennzeichen wechselt....
Bin grad total überfordert
Ja, das solltest du auch mit anführen.
 

sie28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
"Teilen Sie den Umzug der Agentur für Arbeit nicht vorher
mit, kann Ihnen Arbeitslosengeld erst nach Ihrer
persönlichen Mitteilung der neuen Anschrift gezahlt
werden"
meine persönliche Mitteilung wurde ja am 23.3. entgegengenommen..
sprich ich bekomme 3 Wochen nicht bezahlt?Oder den ganzen April nicht?
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
294
Bewertungen
294
meine persönliche Mitteilung wurde ja am 23.3. entgegengenommen..
sprich ich bekomme 3 Wochen nicht bezahlt?Oder den ganzen April nicht?
Du hattest doch geschrieben, das du das per Veränderungsmitteilung gemacht hast. Also schriftlich, nicht persönlich.
Für mich klingt der von mir zitierte Auszug mit "persönlich" so, dass du selbst persönlich vor Ort das melden musst.
Bis zum 23.3. wird dir wohl auf jeden Fall nicht gezahlt. Im schlimmsten Fall sogar so lange, bis du jetzt tatsächlich persönlich bei denen auf der Matte stehst.

Das einzig Gute dabei: Es ist keine Sperre, reduziert also deinen ALG Anspruch nicht. Sondern du bekommst nur für den Zeitraum kein Geld. Der Anspruch wird aber "hinten" angehängt.
 
E

ExitUser

Gast
@sie28

Anbei der Link zum Merkblatt der AfA. Dort ist exakt das beschrieben, was bei dir in der Praxis umgesetzt wurde.
https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mtiy/~edisp/l6019022dstbai378639.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI378642
Dort steht:

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ist davon abhängig, dass Sie den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stehen. Sie müssen deshalb unter anderem für Ihre Agentur für Arbeit jederzeit über den Postweg erreichbar sein. Wenn Sie z. B. infolge eines Umzuges nicht oder nur mit einer zeitlichen Verzögerung erreichbar sind, besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld.
Wenigstens solange die Fredstarterin täglich noch in der alten Wohnung aufgekreuzt ist und den Briefkasten geleert hat, geht die Behauptung, sie sei dort nicht erreichbar gewesen, ins Leere. Es ist also nicht einzusehen, daß sie sich die de facto-Sperre gefallen lassen sollte. Das zuständige Sozialgericht ist nach wie vor Frankfurt / O.
 

sie28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Also ich bin definitiv täglich bei beiden Briefkästen.


Ich werde morgen zum neuen zuständigen Amt fahren und da vorsprechen und fragen was Sache ist.
Ich hoffe das was dabei rauskommt.

Was meinst du mit "der Anspruch wird hinten angehängt?"
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten