Sperrung der Zahlung durch das Jobcenter wegen nicht ausgefüllter Unterlagen vom Wohnungsamt. Muß ich diese Unterlagen ausfüllen?

Leser in diesem Thema...

Alexdeni11

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2021
Beiträge
3
Bewertungen
0
Guten Morgen, ich bin alleinerziehende Mutter und arbeite 25 Stunden die Woche. Die Agentur für Arbeit zahlt mir monatlich 123 €. Sie ließen mich Dokumente für den Kinderzuschlag machen, was sie genehmigten, aber dann ließen sie mich Dokumente für das Wohngeld machen. Können sie mein Geld Sperren , weil ich die Dokumente nicht gemacht habe? Muss ich es tun? Schöne Grüße
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.776
Bewertungen
19.370
Guten Tag Alexdeni11 :welcome:

zunächst eine Verständnisfrage, in deiner Überschrift schreibst du Jobcenter und weiter schreibst du:

Die Agentur für Arbeit zahlt mir monatlich 123 €.
Was meinst du bitte jetzt genau Jobcenter oder Agentur für Arbeit?

Mit Wohnungsagentur meinst du sicherlich das Wohngeldamt, richtig?
 

Alexdeni11

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2021
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo nochmal,
danke für die Antwort und entschuldige mich für die Ungenauigkeiten in meiner Frage. Ich meinte das Jobcenter.
Mit Wohnungsagentur meinst du sicherlich das Wohngeldamt, richtig?

Ja, das ist richtig! Der Jobcenter wollen, dass ich Wohnbeihilfe beantrage.
Ich werde das Dokument später anhängen.

P.S Danke für den herzlichen Empfang 😊
 

Gnolf

Elo-User*in
Mitglied seit
4 August 2021
Beiträge
209
Bewertungen
137
Es wird geprüft ob dir Wohngeld zusteht und ob du damit höher liegst als mit ALG2, das ist gesetzlich so vorgeschrieben.

Zitat:
Der Antragsteller hat hier ein Wahlrecht, ob er die Transferleistungen beantragt oder das Wohngeld. Dieses Wahlrecht gilt jedoch nicht, wenn das eigene Einkommen und Wohngeld hierfür ausreichen, eine Bedürftigkeit abzuwenden, die ansonsten durch eine andere Transferleistung abgedeckt werden müsste.

Quelle
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
8.535
Bewertungen
24.062
Der Antragsteller hat hier ein Wahlrecht, ob er die Transferleistungen beantragt oder das Wohngeld.
Das Wahlrecht besteht nur im SGB XII. Dies wurde durch das Bundessozialgericht mit dem Urteil B 8 SO 2/20 R vom 23.03.2021 entschieden.
Im SGB II gibt es dieses Wahlrecht nicht denn im SGB II gibt es eine gesetzliche Anordnung wann Wohngeld genau zu beantragen ist ( § 12a SGB II):
1Leistungsberechtigte sind verpflichtet, Sozialleistungen anderer Träger in Anspruch zu nehmen und die dafür erforderlichen Anträge zu stellen, sofern dies zur Vermeidung, Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit erforderlich ist. 2Abweichend von Satz 1 sind Leistungsberechtigte nicht verpflichtet,

1. bis zur Vollendung des 63. Lebensjahres eine Rente wegen Alters vorzeitig in Anspruch zu nehmen oder

2. Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz oder Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz in Anspruch zu nehmen, wenn dadurch nicht die Hilfebedürftigkeit aller Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft für einen zusammenhängenden Zeitraum von mindestens drei Monaten beseitigt würde.
 

Gnolf

Elo-User*in
Mitglied seit
4 August 2021
Beiträge
209
Bewertungen
137
Vielen Dank @HermineL, ich hatte das lediglich aus dem Text kopiert. Und wieder was gelernt!
Deine Erläuterung erklärt sich ja im folge Satz: Dieses Wahlrecht gilt jedoch nicht, wenn das eigene Einkommen und Wohngeld hierfür ausreichen, eine Bedürftigkeit abzuwenden, die ansonsten durch eine andere Transferleistung abgedeckt werden müsste.
 

eloole

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2019
Beiträge
270
Bewertungen
274
Da es ja wohl doch ums Jobcenter geht, wäre dieser Beitrag dann nicht im Unterforum ALG2 besser aufgehoben ?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
8.535
Bewertungen
24.062
Die Ausführung in der von dir verlinkten Quelle ist nicht ganz korrekt denn die schreiben nur Transferleistungen. Aber man muss hier zwischen den Transferleistungen SGB II und SGB XII unterscheiden. Nur im SGB XII gibt es ein wirkliches Wahlrecht.
 

Alexdeni11

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2021
Beiträge
3
Bewertungen
0
Vielen Dank für alle Antworten😊
Parallel dazu habe ich eine jährliche Nebenkostenabrechnung in Höhe von 493 € für 2020. Soll das Jobcenter die Kosten übernehmen, da sie für einen zurückliegenden Zeitraum gelten, in dem ich Leistungen bezogen habe?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten