SPD:Wirtschaftsliberale gegen Martin Schulz -Rot-Rote Ampel möglich (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sybilla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
422
Bewertungen
142
SPD: Wirtschaftsliberale machen gegen Martin Schulz mobil

Bei „Maischberger“: Klaus von Dohnanyi fordert Rücktritt von Schulz

Gerhard Schröder kritisiert Oppositionsentscheidung der SPD als unvernünftig

Hier sprechen zwei alte Männer die durch ihre wirtschaftsliberale Ausrichtung der SPD für den Niedergang der Volkspartei SPD maßgeblich mitverschuldet haben. Ob die SPD die Ratschläge dieser alten Männer aus einer anderen Zeit benötigt ist für mich mehr als fraglich.

Martin Schulz möchte die SPD aus dem Einheitsparteienblock wieder in eine sozialdemokratische Zukunft führen das führt logischerweise zu Widerständen aus den wirtschaftsliberalen Block innerhalb der SPD für die SPD und ihrer Erneuerung bleibt zu wünschen das Martin Schulz mit langem Atem und starker Willenskraft gegen die wirtschaftsliberalen Widerständler die Sozialdemokratisierung der SPD voran treibt. Schröder und Dohnanyi sind Männer von Gestern und Vorgestern. Ich vergönne Schröder den Aufsichtsratsposten bei Rosneft aber ich bin der Meinung als Ideengeber für die SPD des Jahres 2017 sind diese alten Männer nicht geeignet.

Natürlich war für die herrschende Nomenklatur die GroKo einfacher handhabbar als eine Schwarze Ampel Koalition „Jamaika“ dennoch bin ich der Meinung das Ende der GroKo war überfällig.

Entgegen der Meinung von Frau Merkel ist im 19. Bundestag doch eine Regierungsbildung ohne Union möglich ! Es gibt neben der GroKo oder „Jamaika“ oder Neuwahlen eine weitere Option. Eine Rot-Rote Ampel verfügt über 369 Sitze und könnte Martin Schulz zum Bundeskanzler wählen. Dass es auch diese rechnerische Option gibt wurde bis jetzt von niemanden in den Medien erwähnt.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Typisch: Macht ist stärker als der Wille des Wählers.
Ich denke, dass die Oppositionsrolle vorher mit den Spitzen der Partei abgesprochen war. Wenn die SPD das macht, dann macht die sich nicht unglaubwürdig, dann ist die unglaubwürdig.
Was die Linken betrifft: die hängen seit Jahren auf ihren paar Prozenten. Mir scheint, die vertreten eine Minderheit der Bevölkerung.
Was die Grünen betrifft: Auch die hängen seit Jahren auf ihren Prozenten. Umwelt scheint nicht mehr der Renner zu sein. Und Phrasen von Multi-Kulti sind neuerdings out. Neuerdings heißt es: Integration.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.813
Bewertungen
1.620
Gerade die Rechtsoozen haben doch mit ihrer Arschgenda Politik gesorgt, das die SPD unter fernen Oliven läuft, und indirekt auch, das die AFD so große Zuwächse hat.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.229
Bewertungen
2.794
Martin Schulz möchte die SPD aus dem Einheitsparteienblock wieder in eine sozialdemokratische Zukunft führen [...]
Das glaubst du nicht wirklich, oder? Der Schulz ist genauso ein neoliberaler Agendafritze.
Natürlich war für die herrschende Nomenklatur die GroKo einfacher handhabbar als eine Schwarze Ampel Koalition „Jamaika“ [...]Es gibt neben der GroKo oder „Jamaika“ oder Neuwahlen eine weitere Option. Eine Rot-Rote Ampel verfügt über 369 Sitze und könnte Martin Schulz zum Bundeskanzler wählen. Dass es auch diese rechnerische Option gibt wurde bis jetzt von niemanden in den Medien erwähnt. [/B]
Na dann überleg dir neben der politischen Nomenklatur auch mal das politische Reaktionsprodukt einer solchen Mische. Aus dem Labor-Bereich kommst du hoffentlich nicht.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.219
Bewertungen
4.398
Bei uns ist das Kind längst in den Brunnen gefallen. Viel mehr erschreckt mich, dass Schröder und co. schon wieder als Vorbilder hingestellt werden, wenn Macron seine Reformen nach Abbild Deutschlands vollziehen will.

Die Deutschen scheinen es mit sich machen zu lassen, weil sie auf eine funktionierende Justiz hoffen/bauen. In Frankreich ist dagegen, auch von der Geschichte und der Mentalität, noch alles offen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Martin Schulz möchte die SPD aus dem Einheitsparteienblock wieder in eine sozialdemokratische Zukunft führen
Dafür müsste erstmal die heutige Bedeutung von "sozialdemokratisch" definiert werden.
Entgegen der Meinung von Frau Merkel ist im 19. Bundestag doch eine Regierungsbildung ohne Union möglich !
Vor vier Jahren auch ...
Eine Rot-Rote Ampel verfügt über 369 Sitze und könnte Martin Schulz zum Bundeskanzler wählen.
Die Linke in einer Koalition mit drei Parteien die dem neoliberalen Schwachmatentum huldigen?
Eigene Vorstellungen könnten sie mangels Hausmacht/Bundestagssitzen kaum bis gar nicht durchsetzen, aber als Mehrheitsbeschaffer für die anderen werden sie komplett unglaubwürdig.
So beknackt können die bei der Linken gar nicht sein, das wäre das ultimative Ende der Linkspartei.
Da halte ich noch eher eine blaugestreifte Ampel für wahrscheinlicher.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.287
Bewertungen
1.175
Träum

Linke: 30%
Spd: 25%

Dann wäre. eine linke Ampel möglich

Träum off


Aber das will der Deutsche nicht.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten