SPD und GRÜNE weiter als Freunde der Arbeitgeber

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

Steamhammer

Gast
Der Vorschlag kapituliert vor dem Stellenabbau: Ein großer Plan für Billigjobs - taz.de

Das war schon klar. Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, SPD, GRÜNE (CDU/FDP sowieso das muss man nicht mehr erwähnen) sind nach wie vor und augenscheinlich für immer die Freunde von Dieter Hundt und seiner Ausbeuterwirtschaft. Das neueste Konzept geht nun wirklich zu weit.
Das,was sie so freundlich darstellen, ist in Wirklichkeit ein weiteres Lohnsenkungsprogramm, in dem Langzeitarbeitslose vorgeführt werden wie die Zirkusbären und genau so behandelt werden.
Alles für die Wirtschaft. Und gegen die Menschen - egal ob arbeitslos oder Arbeitnehmer.
Die meisten Deutschen aber werden weiterhin so obrigkeitshörig sein, dass sie ihren eigenen Kotau vor der Wirtschaft bejubeln.
Wer SPD wählt, bekommt Dieter Hundt. Und wer GRÜN wählt, bekommt die da..
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

Der Vorschlag kapituliert vor dem Stellenabbau: Ein großer Plan für Billigjobs - taz.de

Das war schon klar. Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, SPD, GRÜNE (CDU/FDP sowieso das muss man nicht mehr erwähnen) sind nach wie vor und augenscheinlich für immer die Freunde von Dieter Hundt und seiner Ausbeuterwirtschaft. Das neueste Konzept geht nun wirklich zu weit.
Das,was sie so freundlich darstellen, ist in Wirklichkeit ein weiteres Lohnsenkungsprogramm, in dem Langzeitarbeitslose vorgeführt werden wie die Zirkusbären und genau so behandelt werden.
Alles für die Wirtschaft. Und gegen die Menschen - egal ob arbeitslos oder Arbeitnehmer.
Die meisten Deutschen aber werden weiterhin so obrigkeitshörig sein, dass sie ihren eigenen Kotau vor der Wirtschaft bejubeln.
Wer SPD wählt, bekommt Dieter Hundt. Und wer GRÜN wählt, bekommt die da..

SPD Grüne CSU FDP CDU = Neoliberale Einheitspartei Deutschlands
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

Der geplanten Förderung geht deshalb die Bewertung der Arbeitslosen voraus: ihres Grades als „Minderleister“.

Um die Höhe des Lohnzuschusses, den „individuellen Minderleistungsausgleich“, zu bestimmen, will die SPD „die eingeschränkte Leistungsfähigkeit der Geförderten“ prüfen lassen.
Demnächst gibt es dann also "JC geprüfte Minderleister". Super Vorschlag liebe SPD! Ist das euren "Leistungsträgern" eingefallen?
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.368
Bewertungen
24
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

"Wir wollen wieder das erreichen, was Deutschland stark gemacht hat: ein soziales Gleichgewicht. Für uns ist Gerechtigkeit kein Wahlkampfthema, sondern eine innere Haltung, um die man kämpfen muss. Politik von oben machen viele, Politik von unten ist die Politik der SPD. Jede Stimme an die Linkspartei ist eine verschenkte Stimme, wenn man einen Richtungswechsel will."

Sigmar Gabriel, SPD-Klausurtagung in Potsdam, 27.01.13
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

ich verstehe euch nicht.

Das Kind ist doch schon in den Brunnen gefallen.

Es spricht doch nichts dagegen eigene Firmen zu gründen und sich gegenseitig zu beschäftigen.
Dabei können diese Fördersummen abgegriffen werden und ihr habt es recht enspannt.

Eine diskussion darüber das alles wieder gerechter werden soll und möglichst so wie früher zeugt doch von einer gewissen Weltfremdheit.
Es geht um das jetzt hier und heute und wie die nächste Zukunft überstanden wird.
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

Hach der Sigmar, glaubwürdig wie ein 25 Euro Schein.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber


PDS? Gibts doch gar nicht.
Wenn du die Linke meinst: wo ist sie denn neoliberal. Und wenn sie zur neoliberalen Einheitspartei dazugehört, warum wird sie bei wichtigen Gesprächen ausgeschlossen? Das passt doch nicht.
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

PDS? Gibts doch gar nicht.
Wenn du die Linke meinst: wo ist sie denn neoliberal. Und wenn sie zur neoliberalen Einheitspartei dazugehört, warum wird sie bei wichtigen Gesprächen ausgeschlossen? Das passt doch nicht.

Genau , die Linke versuchen nämlich positiv gesellschaftlich was zu verändern ,und sind nicht neoliberale Einheitspartei .
Hab gerade am Wochenende einer Konferenz der Linken besucht und ich muß euch nicht sagen ,das wir hier Verhältnisse wie in Spanien , Italien ,Tschechien und Polen haben , was z.b die Pflege der alten Menschen betrifft.
Und nicht nur das . Schweden und Dänemark , sogar Island geht es besser als uns.

Wir haben solche Verhältnisse ,weil wir von unten ,die Bevölkerung ,nicht den NoNo hoch bekommt ,und dagegen kämpft .
Kein Druck von unten .
Sogar Island , hat nach der Krise eine Menge positive Dinge für ihre Bevölkerung rausholen können (aufgrund des Drucks der Bevölkerung und das sind nur 300.000 Einwohner .

Ja ,der deutsche Michel wählt seinen eigenen Henker .:icon_neutral:


 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Haben "Die Linken" in den letzten Jahren ihre Anhänger aufgerufen das diese nicht zur Wahl gehen sollen, sondern diese boykottieren sollen.?

Nein ?

Obwohl das Wahlrecht in Folge gegen das Grundgesetz verstieß?


Na also, die wollen auch nur an die Fleischtöpfe. Da will keiner was für den kleinen mann tun, der ist nur das Sprungbrett.
 

Puschelkuschel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
53
Bewertungen
4
Der Vorschlag kapituliert vor dem Stellenabbau: Ein großer Plan für Billigjobs - taz.de

Das war schon klar. Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, SPD, GRÜNE (CDU/FDP sowieso das muss man nicht mehr erwähnen) sind nach wie vor und augenscheinlich für immer die Freunde von Dieter Hundt und seiner Ausbeuterwirtschaft. Das neueste Konzept geht nun wirklich zu weit.
Das,was sie so freundlich darstellen, ist in Wirklichkeit ein weiteres Lohnsenkungsprogramm, in dem Langzeitarbeitslose vorgeführt werden wie die Zirkusbären und genau so behandelt werden.
Alles für die Wirtschaft. Und gegen die Menschen - egal ob arbeitslos oder Arbeitnehmer.
Die meisten Deutschen aber werden weiterhin so obrigkeitshörig sein, dass sie ihren eigenen Kotau vor der Wirtschaft bejubeln.
Wer SPD wählt, bekommt Dieter Hundt. Und wer GRÜN wählt, bekommt die da..

So ist es leider
 
E

ExitUser

Gast
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

Wenn du die Linke meinst: wo ist sie denn neoliberal. Und wenn sie zur neoliberalen Einheitspartei dazugehört, warum wird sie bei wichtigen Gesprächen ausgeschlossen? Das passt doch nicht.

Warum glaubt ihr immer, dass die, wenn sie denn in der Regierung mitmischen würden, anders wären als die anderen?

Da sind doch in jüngster Vergangenheit die Grünen das Paradebeispiel dafür, wie Macht korrumpiert. Als was sind sie angetreten und was sind sie jetzt? Machtgeile, an ihren Posten klebende (obwohl ursprünglich ganz anders gedacht) Bilderberger.

Lassen wir mal die "christlichen" und die Gelben weg, da wusste man prinzipiell von vorneherein was man kriegt: Was ist mit der SPD? Ich wette, die Gründungsväter würden sich nicht nur im Grab umdrehen, sondern regelrecht rotieren, bekämen sie mit was die seit Jahrzehnten (speziell im letzten) treiben.

Und jetzt kommen die Ex-PDSler daher, reden dem Fußvolk nach dem Mund und sollen gaaaanz anders sein als die anderen?
Von den teilweise mehr als dubiosen Lebensläufen diverser Funktionäre will ich erst gar nicht anfangen.

Und selbst WENN sie allesamt hehre Ziele verfolgen würden und in der Regierung wären:
WAS sollten die groß gegen die sog. NWO ausrichten?

Spitzensteuersatz auf 75%? (a la Hollande)
Mindestlohn von 10€? (Oskar)
Lohngrenze auf 40000€/Monat? (Kippling)
H4 auf mindestens 500€/Monat?

Das soll eine Partei eines europäischen Landes durchsetzen?
Und die "Mächtigen" in der Wirtschaft/Weltpolitik schauen da tatenlos zu?

Träumt weiter!

Es werden immer wieder vermeintliche Heilsbringer daherkommen. Wenn sich aber nichts grundlegendes, gesamtgesellschaftliches ändert, werden diese stückweit an die "Macht" herangelassen, und dann tun sie das was Menschen nunmal tun:
Sich selbst am nächsten sein und schauen dass man wenigstens die eigenen Schäfchen ins Trockene bringt.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

:eek: Das Konzept stellt so genannte Minderleister ein.
Also Menschen, die in Ihrer Leistung als "minderwertig" bewertet werden - hinter einem solchen menschenverachtenden Begriff kann nur ein ebensolches Projekt stecken.
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: SPD und GRÜNE weiter als freunde der Arbeitgeber

Warum glaubt ihr immer, dass die, wenn sie denn in der Regierung mitmischen würden, anders wären als die anderen?

Da sind doch in jüngster Vergangenheit die Grünen das Paradebeispiel dafür, wie Macht korrumpiert.
Sehe ich ja ähnlich lieber Bayer. Das derzeitige politische System korrumpiert zwangsläufig. Allerdings hätte die Linkspartei ruhig mal eine Chance verdient an der Regierung beteiligt zu werden. Die anderen Parteien haben schließlich schon oft genug verkackt. Also sollte die Linkspartei auch mal ihre Chance es zu verkacken bekommen. Aber das wird wohl nie nicht passieren...
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Und was soll das bringen?:confused:

Ihr wollt es nicht verstehen oder ?
Man kann kein Haus auf Treibsand bauen.

Der Aufruf zur verweigerung der Teilnahme an den Wahlen die ja rechtswidrig abliefen wäre einfach mal ehrlich.

aber so geht es einfach immer nur weiter, jeder beugt und biegt ein bisschen und die blöde Unterschicht hofft das für sie auch ein paar Krümel vom Tisch fallen.

Eigentlich ist es völlig sinnlos in solchen Foren zu schreiben, ihr kriegt seit 8 Jahren nur auf den Kopf und ihr werdet in Zukunft noch viel mehr auf den Kopf kriegen.
Die Leidensfähigkeit bzw die Dummheit der Leute ist einfach unbeschreiblich.

Wartet mal nach der nächsten BT Wahl ab, was dann noch so kommt.

Ich glaube das ist auch einer der Gründe warum die noch erwerbstä#tigen mit den Elos solidarisch sind.
Da kannste nämlich nur noch die Augen verdrehen und grinsend weitergehen.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Der Aufruf zur verweigerung der Teilnahme an den Wahlen die ja rechtswidrig abliefen wäre einfach mal ehrlich.
Wenn die Linkspartei ihre Anhänger auffordert nicht zu wählen, fliegt sie aus dem Parlament!

Das wäre saublöd!!!

Die Wahlgesetze waren verfassungswidrig, welche Konsequenzen hatte das?

Wurde die Bundesregierung für nicht rechtmäßig erklärt?

Wurden Gesetze dieser Regierung für ungültig erklärt?

Nein!

Ein Wahlboykott bringt absolut nichts, außer das es die etablierten Parteien dann leichter haben.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
junge junge,das hat keine konsequenzen weil ihr das mitmacht.
So einfach ist das eigentlich.

Wenn die Linken wie auch die Elos meinen das es Ok ist an einer Wahl teilzunehmen die gegen das Grundgesetz verstößt, dann müsst ihr auch damit leben das die regelsätze und das ganze Konstruckt hartz IV grundgesetzwidrig ist.

Worüber beklagen sich eigentlich alle? Die andere Seite bricht das Recht ? Na und das macht ihr doch auch.
Also hat der stärkere das sagen und das seit wohl nicht ihr.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Wenn die Linken wie auch die Elos meinen das es Ok ist an einer Wahl teilzunehmen die gegen das Grundgesetz verstößt, dann müsst ihr auch damit leben das die regelsätze und das ganze Konstruckt hartz IV grundgesetzwidrig ist.

Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun.

Glaubst du ernsthaft es würde sich etwas ändern, wenn die Linken und die Elos nicht mehr wählen gehen?:icon_neutral:

Höchstens das das Establishment sich dann totlacht.:biggrin:

Deine Ansichten sind etwas merkwürdig.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Selbstverständlich nicht, es wird sich alles zum positiven verändern wenn die elos und die linken das Spiel mitmachen. :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Wißt ihr , der Ralf Boes mag ja ein komischer Typ sein aber der hat mal ganz klar Position bezogen, und irgendwie fand das keiner lustig, niemand wollte diese Machtprobe ob man denn jetzt öffentlich verhungern lassen kann.

Ist schon komisch:biggrin:.

Allein das auffordern zum Boykott ist ein Donnerschlag, die verbrecher da oben können sich alles leisten , aber nicht das ihr Betrug so offensichtlich wird.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
Von den Linken kommt im Moment auch nicht viel, nur sind gleich 8 Spitzenkandidaten nicht etwas viel.
Jetzt sollte mal ein Wahlprogramm kommen!:icon_daumen:
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Solange es Menschen gibt, die wie die Schlafschafe zur Wahlurne pilgern um in der selben ihre Stimme zu beerdigen - und somit den Verbrechern ihre Legitimation in Form einer Art "erweiterten Einverständniserklärung" geben - solange wird sich an den Zuständen hier nichts ändern, eher das Gegenteil wird der Fall sein.

Das Ding mit den Grünen ist tatsächlich als objektives Paradebeispiel heranzuziehen. Der Hammer - im wahrsten Sinne des Wortes - hängt in diesem Land nämlich ganz woanders. Und daran ändert in der Parteienoligarchie kein Parteichen etwas, was meint aus der Reihe tanzen zu müssen, das haben die Grünen in den 90ern auch sehr schnell begriffen und sich dann brav untergeordnet.

Hinsichtlich des Stichwortes "Chance" sei nur soviel gesagt; dass die Roten - genauso wie die Braunen - ihre Chance bereits hatten. Wozu das in beiden Fällen geführt hat, dürfte wohl historisch hinlänglich dokumentiert sein.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Solange es Menschen gibt, die wie die Schlafschafe zur Wahlurne pilgern um in der selben ihre Stimme zu beerdigen - und somit den Verbrechern ihre Legitimation in Form einer Art "erweiterten Einverständniserklärung" geben - solange wird sich an den Zuständen hier nichts ändern, eher das Gegenteil wird der Fall sein.
Genau DAS ist der Punkt weshalb ALLE Parteien stetig verzweifelt in die Runde rufen der Bürger solle doch unbedingt "wählen" gehen.
Nur, - das der Bürger genau genommen bereits seit sehr langer Zeit gar keine "WAHL" mehr hat wird geflissentlich verschwiegen.
Zugleich wird, - um rege "Wahl"beteiligung zu erzielen, ständig erklärt nur die Desinteressierten, die Faulen und die Dummen sowie die Nicht-Demokraten würden sich der "Wahl" entziehen.
So und auf diese Weise beleidigt aber eben auch unter Druck gesetzt tanzen dann doch Viele, die wissen das sie betrogen und belogen werden - unabhängig davon welche Partei sie "wählen" bei diesen Veranstaltungen an.
Oft genug ist es doch sogar so das viele Wahlstimmen gar nicht ernsthaft und aus innerer Überzeugung abgegeben werden, sondern aus reiner und purer Verzweiflung irgendwo ein Kreuz gesetzt wird.
"Abfallstimmen" also sozusagen.
Wer diesen Umstand kennt und ein echtes Anliegen hat an Parteien, der gibt mangels echter Wahlmöglichkeit eben als logische Konsequenz keine Stimme aus Verzweiflung oder Herdentrieb irgendwo ab.
Würden alle Bürger ganz ehrlich aus diesen Motiven heraus ganz konsequent nicht wählen gehen, - tja, keinerlei legitimation für Irgendwen oder eine Partei mehr, => Wahl mangels "Masse" damit ungültig. Das kann dann solange durchgezogen werden wie man möchte.
Für WEN wäre das denn mehr als peinlich, vor allem international ? Für die deutschen Bürger sicher nicht. Die Erklärungsnot hätten Diejenigen welche bereits den gesammelten Müll der letzten 25-30 Jahre zu verantworten haben. DAS wäre doch mal ein "Fest" für die deutsche Demokratie und eine Art des Widerstandes der einerseits einschlägt und zudem auch etwas bewirken wüde, - 2. friedliche Revolution also.

Das Ding mit den Grünen ist tatsächlich als objektives Paradebeispiel heranzuziehen. Der Hammer - im wahrsten Sinne des Wortes - hängt in diesem Land nämlich ganz woanders. Und daran ändert in der Parteienoligarchie kein Parteichen etwas, was meint aus der Reihe tanzen zu müssen, das haben die Grünen in den 90ern auch sehr schnell begriffen und sich dann brav untergeordnet.
Die Grünen in ihrer derzeitigen Darreichungsform sind nur grün angestrichene FDP, - nicht mehr und nicht weniger. Daran haben sie lange gearbeitet.

Hinsichtlich des Stichwortes "Chance" sei nur soviel gesagt; dass die Roten - genauso wie die Braunen - ihre Chance bereits hatten.
Bei den Braunen von einer "Chance" zu sprechen, noch dazu einer verpaßten, finde ich persönlich (freundlich ausgedrückt) geschmacklos.
Die Roten hatten sicherlich ihre Chancen, allerdings muß man sich einmal genau ansehen mit welcher Vita diese Typen seinerzeit die Macht in den entsprechenden Ländern hatten, aus welchem Umfeld sie kamen, aus welcher Zeit. Sie haben - kaum an der Macht - getan was sie von klein auf kannten und erlebten.
Wer in Diktaturen, ob nun Kaiserreich ect., erzogen und erwachsen wird .... der weiß es sichtlich nicht besser und hätte eben nicht an die rote Macht kommen dürfen und sie schon gar nicht mit demselben Blickwinkel und Methoden aus seiner Kindheit und Jugend so lange behalten dürfen. Entsprechend wurden die Nachfolgekader dann auch frühzeitig von den Alten domestiziert.

Wozu das in beiden Fällen geführt hat, dürfte wohl historisch hinlänglich dokumentiert sein.
Beide haben eigentlich grundsätzlich und rein theoretisch sozusagen zu Beginn das Gute gewollt und sind im Lande dann zum Mephisto der übelsten Sorte mutiert.
Nur, - WER konnte diese Leute an die Macht bringen und dort so lange halten ?
Vielleicht bei den Braunen die Wirtschaft und bei den Roten der knallharte Untertanengeist aus vergangenen Jahrhunderten ?

Was haben wir denn heute ?
Nicht "zufällig" eine Mischung aus beiden die sich gegenseiteig stetig hochschaukeln ?
Muß man als Wähler das nun auch noch per "Wahl" billigen ?
Müssen muß man DAS im MOMENT noch nicht.
Ich jedenfalls sicherlich nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten