SPD-Kanzlerkandidat Scholz: Es gibt keinen Grund für eine positive Prognose

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.707
Bewertungen
3.557

Egal was die Mitglieder da wählen,es wird immer irgendeine Agenda Nase am ende. Ist die SPD heimlich an die Börse gegangen und black Rock hat die Mehrheit?
Gibt es eine Seuche im Willy Brandt haus die jeden befällt?
SPD: immer wieder: FAIL!
 
G

Gelöschtes Mitglied 65243

Gast
Man hätte sich echt nicht wundern dürfen, da man von dieser Partei (und vielen anderen) doch immer wieder belogen wird, bzw Versprechen und Ansagen nicht eingehalten werden. Wie war das noch Ende letzten Jahres? Ein Wandel? Ein Neustart? Wir lassen Hartz IV hinter uns?

Und immer wieder ärgere ich mich darüber, dass man zu sich selbst sagt: "Na ja, dieses mal ist ja das und das anders, also glaubhafter." Aber nein. Wieder ein Griff ins Klo. Diese Partei wird weniger Promille bekommen als das Bier das neben mir steht.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.435
Bewertungen
2.789
na endlich,

mit Hartz4-Mitgründer und -befürworter Scholz gehen die Umfragewerte bestimmt in den einstelligen Bereich. Die sPD ist einfach unwählbar geworden seit 2005. Ich mag den Vogel nicht und war froh, dass der Typ endlich aus meiner Heimatstadt verschwunden ist.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.431
Bewertungen
2.589
Irgend weshalb scheint mir die SPD nichts dazu zu lernen. Schade, eigentlich.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65243

Gast
Dazu Frau Hannemanns Tweet:

Ich möchte nochmals daran erinnern: "Wir haben Hartz IV hinter uns gelassen", heißt bisher:
-Keine Änderung der derzeitigen u. kommenden zu niedrigen Regelsätze
-Sanktionen (max. 30%) bestehen weiterhin
-Sippenhaftung Bedarfsgemeinschaft(en)
-fehlende Ausbildung-/Berufswahl
-paternalistische Beobachtung und Genehmigungszwang (Umzug, Urlaub)
-Armut per Gesetz
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.431
Bewertungen
2.589
@Karl Schmidt Ich kann nur spekulieren.

Entweder ist er so gut in seinen Nebenjobs wie einst Herr Schröder.
Oder er überzeugt damit, das er wenig ändern möchte und damit "ungefährlich" für Wirtschaft & Co ist.
Vielleicht möchte die SPD auch gerne weiter Stimmen verlieren.
Oder - er dreht sich einmal um die eigene Achse und gewinnt Stimmen - was ich pers. für unwahrscheinlich halte.
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
388
Bewertungen
361
Das ist einfach ein zweischneidig Ding.
Einerseits gibt es nicht so viele Notnägel wie man sie brauchen würde (in der SPD), andererseits sind die Bemerkungen hier wieder mal von einer recht einseitigen Weltsicht getragen.
Zum einen ist es albern, als 15% Partei (im besten Falle) der Benennung eines eigenen Kandidaten für das höchste Amt einen besonderen Stellenwert beizumessen. Egal wer, es wäre immer entweder ein falscher oder der verkehrte und die Kräfteverhältnisse machen das zu einer Marginalie, selbst wenn es zufällig ein richtiger wäre.
Den Befürworter der Elbvertiefung zum Kandidaten aufzublasen ist allerdings eine Zumutung - aber das dürfte den meisten auch egal sein.
Die Frage ist doch eher, unter wem Scholz Vize werden kann.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.096
Bewertungen
2.901
Den/die Bundeskanzler/-in wird nächstes Jahr eh die CDU, CSU oder Bündnis 90/Die Grünen stellen. Insofern ist es auch egal, dass Scholz jetzt zu früh aufgestellt und "verbrannt" wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.435
Bewertungen
2.789
Den/die Bundeskanzler/-in wird nächstes Jahr eh die CDU, CSU oder Bündnis 90/Die Grünen stellen. Insofern ist es auch egal, dass Scholz jetzt zu früh aufgestellt und "verbrannt" wird.

Uhus, nehme bitte mal als Kanzlerpartei die Grünen raus.
Nach aktuellen Umfragen liegt die CDU coronabedingt (weshalb eigentlich?) in allen Umfragen ca. 20 % vor den Grünen.
Leider wird es die CDU wieder machen, mit welchem Kanzler auch immer. Und darüber hinaus fürchte ich auch, mit der SPD als Juniorpartner und Scholz bleibt Vizekanzler.
CDU und Grüne liegen pragmatisch zu weit auseinander und die FDP (gottseidank) sehr schwach. AFD als Partner wird die CDU (noch) nicht wagen.

Ehrlich gesagt halte ich die Nominierung von Scholz sogar als erstes Signal an die CDU, es weiter mit dem Juniorpartner SPD zu versuchen. Ein zu linker SPD-Kandidat wäre nicht so kompatibel.
 
Zuletzt bearbeitet:

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
506
Bewertungen
933
Dazu Frau Hannemanns Tweet:
Ich möchte nochmals daran erinnern: "Wir haben Hartz IV hinter uns gelassen", heißt bisher:
"Hartz4 hinter uns gelassen" heisst aus der Sicht der SPD, das sie das Thema abgehakt hat und keinen weiteren Gesprächsbedarf mehr in der öffentlichen Diskussion darüber sieht. Wer etwas "hinter sich lässt"- interessiert sich der noch für seine Hinterlassenschaft? Oder heisst das "egal, ich sehe woanders hin"-ist nicht mehr mein Thema?

Ich glaube auch eher, das Saskia Esken Kanzlerin werden will, machtbewusst ist sie. Nur im Moment ist die Zeit noch nicht reif dafür. Um KanzlerIn zu werden, muss man den eigenen Parteiflügel unter Kontrolle und den gegnerischen geschwächt haben. Das heisst, das sie die Seeheimer demontieren muss, und das fängt bei Scholz an. Seit 2005 haben die jede Wahl verloren, und Scholz wird auch verlieren. Damit wäre Esken einen Schritt weiter.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.096
Bewertungen
2.901
Uhus, nehme bitte mal als Kanzler die Partei der Grünen raus.
Wieso? Zwischenzeitlich (vor Corona) waren Bündnis 90/Die Grünen schon auf Sichtweite zu CDU/CSU gewesen. Außerdem könnte sich theoretisch auch eine - wenn auch sehr knappe - Mehrheit der Bundestagssitze für Linke/Grüne/SPD ergeben. Dann wäre ein(e) grüne(r) Bundeskanzler(in) wahrscheinlicher als ein SPDler.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.435
Bewertungen
2.789
Wieso? Zwischenzeitlich (vor Corona) waren Bündnis 90/Die Grünen schon auf Sichtweite zu CDU/CSU gewesen. Außerdem könnte sich theoretisch auch eine - wenn auch sehr knappe - Mehrheit der Bundestagssitze für Linke/Grüne/SPD ergeben. Dann wäre ein(e) grüne(r) Bundeskanzler(in) wahrscheinlicher als ein SPDler.

Aber nicht mit Scholz an der Spitze, der hält unbeirrt an Hartz4 fest.
 

JaxTeller

Neu hier...
Mitglied seit
2 Juli 2020
Beiträge
171
Bewertungen
203
Ich glaube auch eher, das Saskia Esken Kanzlerin werden will, machtbewusst ist sie. Nur im Moment ist die Zeit noch nicht reif dafür.
Damit wäre Esken einen Schritt weiter.

Frau Esken wird nie Bundeskanzlerin. Abgesehen von politischer Qualifikation braucht man dafür auch die Sympathie der Menschen. Und am Sympathiefaktor wird diese Frau immer scheitern!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.607
Bewertungen
25.451
Die Härte war vorhin Kevin K., der allen Ernstes die Sozialen Erfolge der SPD und Verbesserungen im system Hartz IV ins Feld führte. Und zwar folgende Punkte wie man schnell und tiefgreifend Hartz iV besser gemacht hat:

Fast vollständige Abschaffung der Vermögensprüfung, keine Endlosanträge mehr sondern kurz und bündige 2 dina 4 Seiten und wie schnell und unbürokratisch die neue Bewilligung doch sei.....

Und der hat da dran geglaubt, was er gesagt hat.. .
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.435
Bewertungen
2.789
Frau Esken wird nie Bundeskanzlerin. Abgesehen von politischer Qualifikation braucht man dafür auch die Sympathie der Menschen. Und am Sympathiefaktor wird diese Frau immer scheitern!

naja, die Esken ist mir da noch zehnmal lieber als der Scholz. Der hat überhaupt kein Charisma als Kanzler und als sympathisch empfinde ich den auch nicht. Politische Fehlleistungen wie das G7-Eklat in 2017 in Hamburg kommen noch dazu.
Aber du hast recht, überragende Persönlichkeiten in der sPD kann ich auch nicht erkennen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 70142

Gast
Es läuft doch im nächsten Bundestag auf Schwarz-Grün hinaus. Die CDU/CSU braucht einen starken Partner. Die SPD ist zu schwach. Und die Lehrer-Partei namens "Die Grünen" kommt da gerade recht. Alles bleibt wie es ist, mit einem Hauch von mehr Ökologie. Dagegen haben auch Christdemokraten nix. Die kaufen sowieso immer Bio im Supermarkt. Hauptsache, die männlichen Küken werden nicht mehr geschreddert.
 

JaxTeller

Neu hier...
Mitglied seit
2 Juli 2020
Beiträge
171
Bewertungen
203
Der Söder wird es. Egal wenn SPD, Grüne oder wer auch immer als Kanzlerkandidaten aufstellen. Warum? Der Mann hat in den letzten Monaten politisch sehr vernünftig agiert, kommt mittlerweile sogar bei Menschen ganz gut an, die das im letzten Jahr um diese Zeit selbst nicht gedacht hätten. Selbst die, die vieles an ihm nicht mögen gestehen ihm zu, dass er vor Entscheidungen nicht davon läuft sondern sie trifft.
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
388
Bewertungen
361
Verdammtes Stochern in der K-Frage, das hilft nichts.
Fest steht aber, Scholz wird es nicht, so unbeliebt kann die Kanzlerpartei zur Zeit gar nicht werden.
Der bestehende und ständig wiedergekäute "Hartz4" Vorwurf blendet aus, das die Gegenentwürfe in der Regel deutlich schlimmer sind und das es derzeit keinesfalls um einen "wirklichen" Ausbau des Sozialstaates geht. Das ist eine Fata Morgana, auch wenn sie noch so belebt wirkt, wir befinden uns mitten in einem Rückzugsgefecht, nicht auf dem Vormarsch.
Das größere Problem ist, dass uns egal ob mit Schwarz oder Rot die Scheinmodernisierer weiter die Zeit klauen.
Aber auch das ist nicht das Thema hier - Scholz geht schon in Ordnung, die SPD hat nichts besseres zu bieten und das wird auch noch so bleiben, weil Qualität heuer dünn gesäht ist. Der "Dreizack" wird sich schon irgendwie zuspitzen, es wäre ein Wunder, wenn das mit der "Doppelspitze" noch lange so geht.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
506
Bewertungen
933
Frau Esken wird nie Bundeskanzlerin. Abgesehen von politischer Qualifikation braucht man dafür auch die Sympathie der Menschen. Und am Sympathiefaktor wird diese Frau immer scheitern!
Dein Wunsch ist verständlich, hat aber nix mit der Wirklichkeit zu tun. Ich hab nicht gesagt, das Esken Bundeskanzlerin wird, sondern das sie es werden will, also selbst kandidieren will und auch, das sie aktuell keine Chancen hat, gewählt zu werden.
Das sie keine politische Qualifikation hat, ist eine Fehleinschätzung. Wer sich von unbekannt in den Parteivorsitz hochkatapultiert, besitzt mehr politische Qualifikation als die Verlierer. Um gewählt zu werden, muss man die Mehrheiten dazu haben, und die muss man sich vorher schaffen.
Über die Sympathien reden wir in fünf Jahren, falls sie dann noch da ist.

Die Härte war vorhin Kevin K., der allen Ernstes die Sozialen Erfolge der SPD und Verbesserungen im system Hartz IV ins Feld führte.
Und der hat da dran geglaubt, was er gesagt hat.. .
Umso weniger du weisst, wovon du redest, umso leichter fällt es dir, daran zu glauben.
So wie der SB im JC.:icon_lol:
 
Oben Unten