• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

SPD fordert Pille auf Staatskosten für Geringverdienerinnen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
Du würfelst unheimlich viel Nicht-Wissen durcheinander, meinst Du wirklich das jemand der die Gratis-Pille in Anspruch nimmt dafür die SPD wählen wird?
Ziemlich viel Nichtwissen mit ziemlich viel falsch interpretierten Kausalzusammenhängen sehe ich jedenfalls hier.
Man kann sie auch nehmen und jemand anderen oder gar nicht wählen, oder meinst Du die Pille wird nur gegen Stimmabgabe verteilt?:icon_neutral:
Auch nicht verstanden, dass es am WENIGSTEN um diejenigen geht, welche sie dann nehmen WÜRDEN? Und wie lange dauert es dann, bis sie sie nehmen SOLLEN - und wie lange dann bis zum MÜSSEN? :icon_party:

Psychischer und sozialer Druck ersetzt heute all die Schweinereien, welche früher direkt tätlich begangen wurden. Nur dass kaum jemand das durchblickt.

Gruss
Emily
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
deine zukunft bestimmst du selbst mit, aber wer für mehr sachwerte eintritt, endet letztlich als kunde der tafel.
Würde die SPD für die zur Verfügung gestellten Pillen den dafür erforderlichen Betrag vom Regelsatz abziehen wollen (das wäre dann ein Sachwert), wäre ich mit dir in deiner Sichtweise konform. So aber widersprichst du dir grundlegend.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
Würde die SPD für die zur Verfügung gestellten Pillen den dafür erforderlichen Betrag vom Regelsatz abziehen wollen (das wäre dann ein Sachwert), wäre ich mit dir in deiner Sichtweise konform. So aber widersprichst du dir grundlegend.
man zieht sie nicht ab, es wird eben über kurz oder lang ALLEN abgezogen und nebenbei geld durch sachen ersetzt. wie mit höheren kinderzulagen vs. sachzuwendungen. habt ihr schon mal was vom staat geschenkt bekommen?
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
Ziemlich viel Nichtwissen mit ziemlich viel falsch interpretierten Kausalzusammenhängen sehe ich jedenfalls hier.
Auch nicht verstanden, dass es am WENIGSTEN um diejenigen geht, welche sie dann nehmen WÜRDEN? Und wie lange dauert es dann, bis sie sie nehmen SOLLEN - und wie lange dann bis zum MÜSSEN? :icon_party:

Psychischer und sozialer Druck ersetzt heute all die Schweinereien, welche früher direkt tätlich begangen wurden. Nur dass kaum jemand das durchblickt.

Gruss
Emily
genau so läuft es heute. gratispille als soziale unterstützung? dann wären die grundfesten unseres systems erschüttert. erst hartz 4, dann ständige debatten über kürzungen, dann mal wieder was kostenlos. wie kann man darauf noch reinfallen?
 
E

ExitUser

Gast
Würde die SPD für die zur Verfügung gestellten Pillen den dafür erforderlichen Betrag vom Regelsatz abziehen wollen (das wäre dann ein Sachwert), wäre ich mit dir in deiner Sichtweise konform. So aber widersprichst du dir grundlegend.
Und glaubst du jetzt ernsthaft, das würde von vornherein mitgeteilt?

Es wäre nett, wenn diese ganze Truppe hier mal die inhaltlich eingebrachten Argumente und Einwände näher betrachten würde. Ob Kondom, Sterilisierung oder Pille ist wohl die andere Frage, die diskutiert werden kann. Ich persönlich bin aufgrund Erfahrungen und Hintergründen zu hormonellen Eingriffen kein Freund der Pille - eine Sterilisierung beim Mann mag sinnvoll sein in bestimmten, selbstgewählten Konstellationen, nicht aber als Lockvogel-Angebot in diesem politischen Zusammenhang.

Das kann doch nicht sein dass Elos bereits dermaßen eingeknickt sind dass sie sich ihre ganz persönliche Selbstbestimmung auch auf diesem Gebiet abkaufen lassen!

LG
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Und - hast du gerade deine Tage? Das wäre genau so unsachlich und inhaltsleer.
Das stimmt allerdings.:biggrin:


Wie willst Du jemandem Deinen Standpunkt erklären, der ihn gar nicht wissen will? Der neben seiner eigenen Sichtweise gar keine andere duldet?
 
E

ExitUser

Gast
genau so läuft es heute. gratispille als soziale unterstützung? dann wären die grundfesten unseres systems erschüttert. erst hartz 4, dann ständige debatten über kürzungen, dann mal wieder was kostenlos. wie kann man darauf noch reinfallen?
Kann man anscheinend schon, deshalb gibt es ja Menschen welche darauf hinweisen, und ich hätte das Thema jetzt auch übersehen hättest du es nicht so klar benannt und hätten die anderen user nicht so reagiert, dass ich mich ernsthaft wundern musste.

LG
Emily
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
na ja, die einen wollen ihre verhütungsmittel selbst bezahlen
Wie ich z.B.
Ich nehm die jetzt seit, ich 16 bin und hab sie noch nie umsonst bekommen (das Sozialamt hätet die gezahlt? dachte immer, die zahlen nur Kondome, so 1-2/Monat :icon_twisted: ).
Ich weiß auch nicht, ob sie geschenkt haben wollte, ich bin ja nicht verpflichtet, sie zu nehmen, Kondome kämen billiger (und ich nehme schon die fast günstigste, die es gibt), sollen sie lieber die verteilen! damit können sich die Kinder, die aus Langeweile schon mit 13 rummachen müssen, sich wenigstens vor Krankheiten schützen....aber ok, wenn sie scheinbar dafür schon zu dämlich sind (wie man ja schön sehen kann an den ganzen Kindern, die Kinder kriegen, ohne jemals in der Schule gewesen zu sein bzw keine Lehre, kein Berug, nix zu haben), wieso meint ihr dann, dass sie es schaffen, ne Pille zu nehmen? oder sind das dann die ganzen "Pillenkinder", die es seit neuestem alle bei Olli gibt? (ist dann der Pearl Index auf 90% gestiegen wa?).

Ich denke, Aufklärung wäre erst mal vernünftiger, bevor da chemische Keulen rumgeworfen werden.
(alles in Bezug auf die jüngeren, erwachsene sollten eigentlich Bescheid wissen)
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
na, freunde hab ich mir damit wohl kaum gemacht, aber ich sehe die ganze sache dennoch nicht als sozialen fortschritt, sondern als geburtenkontrolle gemäß der einkommensverhältnisse. manche sehen es, andere leider nicht. die legende von den rauchenden und saufenden elos wird immer entgegen gewirkt, aber der legende von der "sich unkontrolliert vermehrenden unterschicht" stimmt man hier sogar noch freudig zu.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
man zieht sie nicht ab, es wird eben über kurz oder lang ALLEN abgezogen und nebenbei geld durch sachen ersetzt. wie mit höheren kinderzulagen vs. sachzuwendungen. habt ihr schon mal was vom staat geschenkt bekommen?

So und genau das ist die Krux. Der Staat. Wer der Staat ist, wissen wir doch oder? Du, ich, er, sie, es, wir, ihr, sie.

Alles, was der Staat, ergo wir uns selbst für Wohltaten zuspricht, zahlen wir. Eine bunte Rundreisekanzlerin, ein inkompetenter Finanzminster oder eine verkappter Aristrokat als Wirtschaftsminister zahlen nix aus ihrer eigenen Tasche. Es ist immer so, dass das, was wir alle wollen auch wir alle zuerst einmal zahlen. Anders ist das eben schlicht auch nicht möglich.

Darüber hinaus Manuela, es liegt an den Menschen doch letztendlich selbst, was sie sich bieten lassen. Wenn sie abhängig sein wollen, wenn sie an der Leine gehalten werden wollen, dann werden sie so entscheiden, dass sie genau das bekommen. Wie heißt es so schön: Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient. Abgeordnete wählen sich nicht unbedingt selbst.

Wir, die Menschen, der Souverän tragen die Verantwortung für das, was wir in Zukunft haben werden oder was nicht. Wir, der Souverän müssen uns unserer Souveränität nur mal wieder bewusst machen und nicht uns unsere Entscheidungsfreiheit von anderen diktieren lassen. Wenn die SPD sagt, ihr bekommt die Pille gratis, mit der Intuition, den Pöbel aussterben zu lassen, der "Pöbel" dies geschehen lässt und mit sich machen lässt, dann hat er gar nichts anderes verdient, als auszusterben. Wenn die Masse weiterhin sich entmündigen, bevormunden, schickanieren, gängeln lässt, dann sind wir alle daran selber Schuld, weil wir es zulassen. Pille hin, Pille her, Abwrackprämie hin, Abwrackprämie her, Kindergeld hin, Kindergeld her... Das kann man hier kilometerlang aufführen.

Nur, man wiederholt ja gesagtes immer wieder. Gemacht wird eh das Gegenteil, ergo muss man sich dann auch nicht wundern, dass es auch so eintritt, wie man es nie wollte aber wie man es tatkräftig unterstützt. und das alles, wie gesagt, unabhängig von kostenloser Anti-Baby-Pille.

Ich finde Babies eh viel liebenswerter als Chemiepillen.
 
E

ExitUser

Gast
Das stimmt allerdings.:biggrin:


Wie willst Du jemandem Deinen Standpunkt erklären, der ihn gar nicht wissen will? Der neben seiner eigenen Sichtweise gar keine andere duldet?
Selbst wenn das so wäre, könnte dieser Mensch in einem beliebigen speziellen Sachverhalt dennoch inhaltlich recht haben, und ich müsste nach Prüfung diesem Inhalt recht geben, oder nicht? Es wäre besser sich eher Inhalte anzuschauen, weshalb ich dann das eine Mal die Meinung eines Menschen teilen kann, ein anderes Mal vielleicht nicht, und zwar ohne den Menschen für alle Zeiten in eine gewisse Schublade abzulegen. Ich kenne eure Vorgeschichte betreffend manuela72 nicht und verstehe auch Null warum hier jetzt so krass reagiert wird, aber wenn jemand etwas sagt was stimmt muss jeder so ehrlich sein das kritisch zu prüfen. Im umgekehrten Fall ist es nämlich genau so: Sonst könnte jemand, mit dem man meistens einer Meinung ist, einem ganz beliebig jeden Mist einschmuggeln. So übrigens wird AUCH Propaganda gemacht: Indem viele Aussagen, mit denen Menschen übereinstimmen, vorgebracht werden zum Vertrauenserwerb und dann kommt irgendwann, leise und unbemerkt, der dicke Hammer. :icon_smile: Das Gekochter-Frosch-Prinzip eben.

Gruss
Emily
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
würde eine solche sache wie die gratis-pille von vielen leuten angenommen, folgte schnell ein nächster schritt. z.b. zusatz-lebensmittelkarten. dann ist die krise weit genug, um soziale kürzungen vertreten zu können. auch gegen dich, du souverän ;) dann wird aus dem regelsatz eben nur noch die pille und die lebensmittelkarte. dann noch anzunehmen oder abzulehnen dürfte schwerfallen.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
Selbst wenn das so wäre, könnte dieser Mensch in einem beliebigen speziellen Sachverhalt dennoch inhaltlich recht haben, und ich müsste nach Prüfung diesem Inhalt recht geben, oder nicht? Es wäre besser sich eher Inhalte anzuschauen, weshalb ich dann das eine Mal die Meinung eines Menschen teilen kann, ein anderes Mal vielleicht nicht, und zwar ohne den Menschen für alle Zeiten in eine gewisse Schublade abzulegen. Ich kenne eure Vorgeschichte betreffend manuela72 nicht und verstehe auch Null warum hier jetzt so krass reagiert wird, aber wenn jemand etwas sagt was stimmt muss jeder so ehrlich sein das kritisch zu prüfen. Im umgekehrten Fall ist es nämlich genau so: Sonst könnte jemand, mit dem man meistens einer Meinung ist, einem ganz beliebig jeden Mist einschmuggeln. So übrigens wird AUCH Propaganda gemacht: Indem viele Aussagen, mit denen Menschen übereinstimmen, vorgebracht werden zum Vertrauenserwerb und dann kommt irgendwann, leise und unbemerkt, der dicke Hammer. :icon_smile: Das Gekochter-Frosch-Prinzip eben.

Gruss
Emily
ich habe mit gavroche bestimmt keine vorgeschichte :icon_evil:
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
Also zum Einen war es nicht Müntefering und auch nicht die SPD per se die das gefordert hat, sondern ein Arbeitskreis von Frauen irgendwo in der sozialpolitschen Pampa. Zum Andern fällt einem beim Lesen des nun wirklich nicht sonderlich umfangreichen Berichts sofort auf, dass es dabei vorrangig um ungewollte Schwangerschaften geht, weil sich immer mehr junge Frauen die teuren Pillen nicht leisten können. (Im Nachhinein fällt mir ein, dass dieses Thema auch bei mir in früheren Beziehungen während Schule und Ausbildung schon durchaus mal ein Thema war). Der verlinkte Bericht enthält ja im Grunde eine durchaus wünschenswerte und sozialpolitisch richtige Kernaussage.
Auch die Folgen dieser ungewollten Schwangerschaften sind ja nicht ohne, und damit meine ich nicht nur die Kosten die für den Staat durch Heimplätze und jahrelange soziale Betreuung entstehen, sonder auch die Folgen für die Kinder in spe und die Familien selbst. Ich erlebe dies und die oft damit verbundenen Tragödien seit Jahren aus erster Hand durch eine Freundin, die als Koordinatorin in der grössten sozialen Jugendeinrichtung Süddeutschlands mehrere dieser Wohngruppen leitet. Und es ist auch leider so, dass 90 % dieser Kinder und Jugendlichen aus Einkommensschwachen Familien und sozialen Randgruppen kommen.
Bewusst habe ich soeben auf den Begriff "Hartz4" verzichtet, weil ja offensichtlich - leider auch in diesem Forum - sich viele dadurch instrumentalisieren lassen und sich wie von der Tarantel gestochen in endlosen und aberwitzigen Diskussionen ergehen. Als ob die CDU vorgeschlagen hätte das Mutterkreuz wieder einzuführen, da könnte ich die Empörung ja verstehen.
 
E

ExitUser

Gast
Die Annahme würden auch kaum die Elos entscheiden, sondern der Wahlkampf geht ja um andere.

Aus dem weiter oben in meinem posting gesetzten link:
Linke23 sagt:
endlich ein vernünftiger Vorschlag von den Linken. Katja Kipping bewies, dass sie pragmatisch denkt. Deutschland kann zwar kleine Kinder gut gebrauchen (als Beitragszahler) aber am wenigstens die Kinder von den Hartz IV Empfänger. Auf diesen Balgs kann Deutschland sehr wohl verzichten. Ich würde weiter gehen und jedem HartzIV Empfänger eine Sterilisation bezahlen (natürlich auf freiwilligen Basis). Dann spart man die Ausgaben für Kondomen, Gefängnisse, Pflegeheime für Geistigbehinderte Kinder und die Krankenkassenausgaben für die Behandlung von Übergewichtigen Diabetiker.
Weiter so Katja.
War ja wohl erst ein Linke-Vorschlag, den Münte aufgegriffen hat? Sorry kann und mag gerade nicht recherchieren, muss leider weiter ... diskutiert fein.

Emily
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
es gibt ja wohl neben der pille noch weitere mittel und methoden um nicht ungewollt schwanger zu werden. aber sind euch wirklich all die debatten um die angebliche "zu vielfach heckende unterschicht" entgangen? ist die gratis-pille denn wirklich als hilfe gedacht? oder geht es einigen kreisen darum, eine gewisse proportion zwischen "elite"- und "pöbel"-kindern schaffen zu wollen? mehr erziehungsgeld für die einen, die umsonstverhütung für die anderen?
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Und glaubst du jetzt ernsthaft, das würde von vornherein mitgeteilt?

Es wäre nett, wenn diese ganze Truppe hier mal die inhaltlich eingebrachten Argumente und Einwände näher betrachten würde. Ob Kondom, Sterilisierung oder Pille ist wohl die andere Frage, die diskutiert werden kann. Ich persönlich bin aufgrund Erfahrungen und Hintergründen zu hormonellen Eingriffen kein Freund der Pille - eine Sterilisierung beim Mann mag sinnvoll sein in bestimmten, selbstgewählten Konstellationen, nicht aber als Lockvogel-Angebot in diesem politischen Zusammenhang.

Das kann doch nicht sein dass Elos bereits dermaßen eingeknickt sind dass sie sich ihre ganz persönliche Selbstbestimmung auch auf diesem Gebiet abkaufen lassen!

LG
Emily

Ich sehe das so. Wenn ich mich vermehren will Emily, dann mache ich das und frage weder eine SPD, noch einen Münte und lasse mir das auch nicht verbieten. Wer sich das verbieten lässt, der nimmt schlicht eine demütigende Haltung ein. Wer sein Leben nur nach den Geboten und Verboten einer Regierung auslegt, welche am Wohl der Bevölkerung kein gutes Haar kommen lässt, der ist in seiner Entscheidung selbst Schuld und trägt die Konsequenzen.

Wenn jemand keine Kinder möchte, der/die besorgt sich die Pille, kostenlos oder nicht, von der SPD gesetzlich verankert oder nicht oder wie auch immer. Ich verstehe ja deinen Einwand, bzw. die Befürchtung, dass dies nur ein Köder sein soll, um im Nachhinein mit weiteren Methoden die Geburten in einer sozialen Schicht gesetzlich zu begrenzen aber auch hier liegt es dann an den Betroffenen doch selbst, ob sie sich dieses Gebaren gefallen lassen.

Wenn die SPD morgen mit Mehrheit und Zustimmung aller anderen Parteien beschließt, jeder unter einem Bruttoeinkommen von 2000€ darf nur noch 1 Kind oder vielleicht gar kein Kind mehr haben, mit der Begründung der Kindeswohlgefärdung, weil dem Kind ja dann materiell nicht der durchschnittliche Lebensstandart ermöglicht werden kann, lie´ße man sich sowas bieten? Weil es dann Gesetz ist? Wenn ja, dann haben wir es nicht anders verdient. Darauf wollte ich hinaus. Wenn doch von Seiten der Bevölkerung alles hingenommen wird, ja dann muss sich auch niemand wundern. Man kann sich darüber aufregen, wie eben über alles aber wenn man nicht persönlich dagegen angehen will, auch hier mit den verschiedensten Ausreden, ja dann muss es so sein, muss es so kommen.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
Linke23 sagt:
endlich ein vernünftiger Vorschlag von den Linken. Katja Kipping bewies, dass sie pragmatisch denkt. Deutschland kann zwar kleine Kinder gut gebrauchen (als Beitragszahler) aber am wenigstens die Kinder von den Hartz IV Empfänger. Auf diesen Balgs kann Deutschland sehr wohl verzichten. Ich würde weiter gehen und jedem HartzIV Empfänger eine Sterilisation bezahlen (natürlich auf freiwilligen Basis). Dann spart man die Ausgaben für Kondomen, Gefängnisse, Pflegeheime für Geistigbehinderte Kinder und die Krankenkassenausgaben für die Behandlung von Übergewichtigen Diabetiker.
Weiter so Katja.
toll! erschreckend! gibt es denn noch weitere fragen?
 
E

ExitUser

Gast
... und für die in "rechter" Lebensform die sich einen finanziell-sozialen Status "erarbeitet" und erfüllt haben, gibt es dafür die künstliche Befruchtung auf Krankenkasse - nämlich auch auf Kosten der Allgemeinheit.

Ist doch pervers, das Ganze.
 
E

ExitUser

Gast
War ja wohl erst ein Linke-Vorschlag, den Münte aufgegriffen hat?
Wer hat hier geschrieben, dass Franz Müntefering diesen Vorschlag gemacht hat? :icon_neutral:

Der Vorschlag stammt von den Frauen der nordrhein-westfälischen Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF).
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
ja, und ein haufen kohle vom staat. muttergeld plus vatermonate für die einen, gratispille für die anderen. das ist und bleibt ne frage des neofeudalen systems!
 
E

ExitUser

Gast
Selbst wenn das so wäre, könnte dieser Mensch in einem beliebigen speziellen Sachverhalt dennoch inhaltlich recht haben, und ich müsste nach Prüfung diesem Inhalt recht geben, oder nicht? ...
Bevor @Manuela hier hereinschneite, ging es eine ganze Weile lang einzig darum, ob man die Pille an einkommensschwache Mädchen und Frauen kostenfrei abgeben sollte und zwar vollkommen politikunabhängig.
Es ging einzig und allein um die Idee. Und die Idee finde ich immernoch klasse!! Mit dieser Idee verbinde ich auch keine Partei!

Die Abwrackprämie würdet Ihr doch auch einstecken, ohne unbedingt die CDU wählen zu wollen, nicht wahr?
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
für mich ist die abwrackprämie genau so unsinnig. kannst du davon profitieren? oder die umwelt? oder wer? übrigens war hartz 4 auch keine politik, sondern eine parteienunabhängige antwort auf die globalisierung. ist hartz 4 trotzdem gut?
 
E

ExitUser

Gast
Ich sehe das so. Wenn ich mich vermehren will Emily, dann mache ich das und frage weder eine SPD, noch einen Münte und lasse mir das auch nicht verbieten. Wer sich das verbieten lässt, der nimmt schlicht eine demütigende Haltung ein. Wer sein Leben nur nach den Geboten und Verboten einer Regierung auslegt, welche am Wohl der Bevölkerung kein gutes Haar kommen lässt, der ist in seiner Entscheidung selbst Schuld und trägt die Konsequenzen.

Wenn jemand keine Kinder möchte, der/die besorgt sich die Pille, kostenlos oder nicht, von der SPD gesetzlich verankert oder nicht oder wie auch immer. Ich verstehe ja deinen Einwand, bzw. die Befürchtung, dass dies nur ein Köder sein soll, um im Nachhinein mit weiteren Methoden die Geburten in einer sozialen Schicht gesetzlich zu begrenzen aber auch hier liegt es dann an den Betroffenen doch selbst, ob sie sich dieses Gebaren gefallen lassen.
Der soziale Druck aber kann hoch sein, und vergiss nicht, du lebst nicht auf einer Insel und die daraus entstandenen Kinder auch nicht (nur metaphorisch, ich weiss schon wie du es als Beispiel meinst). Was, wenn deine Kinder dann abfällig behandelt oder gar gemobbt werden, so wie die Kinder der hier stationierten Amis damals? Vergleiche es gerne auch mal mit der zweischneidigen Errungenschaft der Abtreibung - die dann sogar unterschwellig zur Verpflichtung wird, und zwar ENTGEGEN nach aussen hin propagierter Entscheidungsfreiheit.

Je stärker der Druck wird, und das wird aufgrund der wirtschaftlichen Lage absehbar, desto mehr werden solche Sachen Selbstläufer. Die Leute haben Angst. Und werden umso leichter werden sie dementsprechend um sich beissen und freuen wenn andere für sie beissen. Nun raten wir mal, wen oder welche Gruppen es treffen wird.

Muss los, wäre aber schon spannend das Ganze fertig zu denken.

Lieben Gruss
Emily
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Damit hat doch Münte ausgedrückt, dass der Regelsatz so niedrig ist, das ein HartzIV-Empfänger sich keine Verhütungsmittel leisten kann...

Wie wäre es mit Regelsatzerhöhung anstelle der kostenlosen Pille...

Dann kann Frau selbst entscheiden, wie sie verhütet, braucht niemandem außer dem Arzt (und dem Partner) zu erzählen, wie sie verhütet - und kann neben dem Schutz vor einer Schwangerschaft auch gegen alle möglichen Geschlechtskrankheiten vorbeugen...

:cool:

Mal abgesehen, dass nicht jeder hormonelle Verhütungsmittel verträgt und diese auch Risiken mit sich tragen. HartzIV-Frau mit Thrombosegefahr fühlt sich dann ggf. dazu verleitet, die kostenlose Pille zu nehmen anstelle anderer, nicht subventionierter ungefährlicher Verhütungsmethoden. Ein Frühableben ist dann ja auch gut für die Sozialkassen...

----------

Einfach mal ein anderer Gesichtspunkt:
Viele Frauen, die in den 20ern und 30ern geboren sind, hatten im Gegensatz zu ihren Vorfahren nur noch 2 oder 3 Kinder. Ist euch das schon einmal aufgefallen... Das war vor der Pille, die ja erst Ende der 60er verwendet wurde, zu Zeiten also, als diese Frauen bereits nicht mehr gebärfähig waren. Warum haben die nicht Kinder bekommen, wie die Karnickel, so wie es heute ja bei vielen Frauen ist, die nicht verhüten, trotzdem aber Sex haben... Ich habe bei meinen mehr als christlichen Großeltern mehrere Bücher zur "natürlichen" Empfängnisverhütung gefunden. Ggf. bedeutet das dann mehr Verantwortung für einen selbst, ist aber sicherlich kostengünstiger und wenn man konsequent ist, nicht weniger sicher, insbesondere wenn man sie in unsichereren Zeiten mit Kondom kombiniert... Das passt aber nicht zu heutigen Sorgloszeiten und der Pharmalobby - da schmeisst man sich lieber Medikamente ein, die den Hormonhaushalt völlig verändern...
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Die Annahme würden auch kaum die Elos entscheiden, sondern der Wahlkampf geht ja um andere.

Aus dem weiter oben in meinem posting gesetzten link:
War ja wohl erst ein Linke-Vorschlag, den Münte aufgegriffen hat? Sorry kann und mag gerade nicht recherchieren, muss leider weiter ... diskutiert fein.

Emily

Ich sehe dein Zitat dieser Linke23 als puren Sarkasmus an, nämlich mit der Befürchtung, man möchte eine soziale Schicht ausrotten wollen. Ich denke, die Schreiberin hat den angestrebten Weg des Vorschlags nur vorweg genommen. Nur, wenn es diese untere Schicht nicht mehr gibt, sondern nur noch Mittelschicht und Oberschicht, wer würde dann als nächstes drankommen? Sklaven braucht man immer. Und solange man sich bereitwillig versklaven lässt, muss sich die Feudalherrschaft um Nachschub an Humankapital nicht sorgen
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
bei einigen jungs hier geht es wohl darum, dass verhütung frauensache ist, gleich ob verträglich oder nicht. und bei anderen geht es anscheinend darum, mitzunehmen was mitzunehmen ist, auch wenn man sich damit noch tiefer in die entrechtung und (sachgüter-)abhängigkeit treiben lässt. genau um das bezahlen und nicht-bezahlen-können geht es hier ebenso, wie um sinn und zweck der sache an sich.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
Ich sehe dein Zitat dieser Linke23 als puren Sarkasmus an, nämlich mit der Befürchtung, man möchte eine soziale Schicht ausrotten wollen. Ich denke, die Schreiberin hat den angestrebten Weg des Vorschlags nur vorweg genommen. Nur, wenn es diese untere Schicht nicht mehr gibt, sondern nur noch Mittelschicht und Oberschicht, wer würde dann als nächstes drankommen? Sklaven braucht man immer. Und solange man sich bereitwillig versklaven lässt, muss sich die Feudalherrschaft um Nachschub an Humankapital nicht sorgen

tschuldigung, doch die geschichte lehrt, dass nicht (mehr) arbeitsfähige sklaven NICHT gebraucht wurden. müssen es denn gleichbleibend 7 millionen hartzer sein? als "schlechtes beispiel" für die anderen reichen auch 100000. also 6,9 millionen unbrauchbare sklaven eingespart. oder ungeboren geblieben ...
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
wenn ein hartzer etwas zusätzlich benötigt, muss es ja wohl so sein, das hartz 4 nicht reicht ...
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
tschuldigung, doch die geschichte lehrt, dass nicht (mehr) arbeitsfähige sklaven NICHT gebraucht wurden. müssen es denn gleichbleibend 7 millionen hartzer sein? als "schlechtes beispiel" für die anderen reichen auch 100000. also 6,9 millionen unbrauchbare sklaven eingespart. oder ungeboren geblieben ...

Richtig aber auch 6,9 Millionen Konsumenten eingespart. Damit Nachfrage eingespart, daraus resultierend Absatz eingespart, Kostensteigerung auf Grund sinkender Umsatzerlöse, daraus folgernd weniger Gewinn. Was kommt unterm Strich dabei heraus? Entlassung, ergo die nächste Welle Hartzer. Will man sich diesen dann auch frei euthanasistisch entledigen? Und dann? Wer kauft, wer produziert, wer dienstleistet? Wer spielt Soldat? Hmmm?

Kann man alles bis zur vollendeten Auflösung der Menschheit weiterbetreiben, eben bis zu dem Punkt, bis sich die selbsternannten Richter über Leben und Tod sich selbst entsorgen.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
und du weißt nicht, wo das zaumzeug überhaupt hingehört.
Doch, ich reite denselben klapprigen Hartz4-Klepper wie du.
Ich finde nur bei dieser Diskussion hier gehts schon lange nicht mehr ums eigentliche Thema,
bei einigen hier sogar noch nie.

Vorsicht am Zug, der Bahnsteig fährt ab ...
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
Richtig aber auch 6,9 Millionen Konsumenten eingespart. Damit Nachfrage eingespart, daraus resultierend Absatz eingespart, Kostensteigerung auf Grund sinkender Umsatzerlöse, daraus folgernd weniger Gewinn. Was kommt unterm Strich dabei heraus? Entlassung, ergo die nächste Welle Hartzer. Will man sich diesen dann auch frei euthanasistisch entledigen? Und dann? Wer kauft, wer produziert, wer dienstleistet? Wer spielt Soldat? Hmmm?

Kann man alles bis zur vollendeten Auflösung der Menschheit weiterbetreiben, eben bis zu dem Punkt, bis sich die selbsternannten Richter über Leben und Tod sich selbst entsorgen.
wer ist einer einer globalen welt ein guter konsument? der brotkäufer am eck? nein, der bäckermeister ist auch nur geduldet im großen spiel des welthandels. weniger verkauftes brot, um so teurer wird das mehl. die großen kommen immer wieder auf ihre kosten. wer spielt soldat? die franzosen haben da etwas, das sich legion etrangere nennt. nein, wenn der umsatz sinkt, steigen die preise und der gewinn bleibt gleich. der kunde ist schon längst nicht mehr könig. die welt hat 6,5 milliarden einwohner, da kommt es auf 6,5 millionen konsumenten nicht an.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
Doch, ich reite denselben klapprigen Hartz4-Klepper wie du.
Ich finde nur bei dieser Diskussion hier gehts schon lange nicht mehr ums eigentliche Thema,
bei einigen anderen sogar noch nie.

Vorsicht am Zug, der Bahnsteig fährt ab ...
ich lehne generell jede sachvergütung ab und trete für eine erhöhung des regelsatzes ein, damit jeder selbst kaufen kann, was er für nötig hält. wer es anders sieht, kann es gerne auch anders halten und kann genausogut gleich zur tafel und ins sozialkaufhaus gehen und beide einrichtungen als fortschritt preisen.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
wer ist einer einer globalen welt ein guter konsument? der brotkäufer am eck? nein, der bäckermeister ist auch nur geduldet im großen spiel des welthandels. weniger verkauftes brot, um so teurer wird das mehl. die großen kommen immer wieder auf ihre kosten. wer spielt soldat? die franzosen haben da etwas, das sich legion etrangere nennt. nein, wenn der umsatz sinkt, steigen die preise und der gewinn bleibt gleich. der kunde ist schon längst nicht mehr könig. die welt hat 6,5 milliarden einwohner, da kommt es auf 6,5 millionen konsumenten nicht an.


Du hast nicht weitergedacht. Es bleibt ja nicht bei 6,9 Millionen Konsumenten, die entledigt werden. Das hat ja einen Rattenschwanz.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
denke du mal weiter. du musst für 100 leute aufkommen, brauchst aber nur 75. die anderen 25 wollen aber auch konsumieren, doch das geld dafür musst du selbst verdienen. welchen nutzen haben diese leute dann für dich? keinen, denn du könntest sparen, was sie verbrauchen und den überschuss an andere verkaufen, die dafür das geld haben.
 

dummwiebrot

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Jul 2005
Beiträge
204
Gefällt mir
140
Wie hier schon mal erwähnt wurde, gab es die Pille in der ehemaligen DDR grundsätzlich kostenlos. Ich glaube kaum, dass die Führung der DDR beabsichtigt hat, das Volk auf diese Weise auszurotten.

ich rede hier nicht von sex, sondern vom angebot kostensloser sterilisierung a la müntefering. wie geschrieben, ihr könnt es gern gut finden, euch gratis kastrieren lassen ...
In Bio nicht aufgepasst? Zwischen Sterilisation und Kastration gibt es schon noch einen kleinen Unterschied.

Im übrigen, auch wenn du es dir nicht vorstellen kannst (oder willst) - es gibt tatsächlich Frauen, die einfach keine Kinder (mehr) möchten, und auch nicht daran interessiert sind dafür den Rest ihres Lebens irgend welche Hormone zu schlucken. Ich kenne einige Frauen, die sich gern sterilisieren lassen würden, aber die Kosten von bis zu 1000,-€ nicht aufbringen können.

Als ich mich 1993 sterilisieren ließ, wurde das übrigens noch von der Krankenkasse übernommen, und ich kann mich nicht erinnern, dass sich da jemand Gedanken gemacht hätte, dass dies der Ausrottung irgendwelcher Bevölkerungsschichten dienen sollte/könnte.

Wenn man nur will kann man natürlich alles schlecht reden, weil es eben aus der falschen Ecke kommt, oder ein paar halbe hüpfende Hirnzellen dazu dumme Sprüche klopfen.

Ich finde jede Frau sollte die Möglichkeit haben frei zu entscheiden ob und wie sie verhüten möchte, und zwar ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen wie sie das ganze u.U. überhaupt finanzieren soll.


Wenn jemand keine Kinder möchte, der/die besorgt sich die Pille, kostenlos oder nicht, von der SPD gesetzlich verankert oder nicht oder wie auch immer.
Stimmt, und wenn das Geld für die Pille einfach nicht da ist, gibt es immer noch die Möglichkeit der Abtreibung, und die wird, bei Frauen ohne oder mit geringem Einkommen, AFAIK von der KK bezahlt.


Grundsätzlich fände ich eine Erhöhung des Regelsatzes natürlich besser, als kostenlose Pille/Kondome. Da hätte ich nämlich auch was davon...
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Wie hier schon mal erwähnt wurde, gab es die Pille in der ehemaligen DDR grundsätzlich kostenlos. Ich glaube kaum, dass die Führung der DDR beabsichtigt hat, das Volk auf diese Weise auszurotten.
Ja - da galt dies für alle - und es mussten nicht diejenigen, denen das Geld fehlt, einen Antrag stellen. Und genau das ist der Punkt hier...

Es geht nicht um die Kostenlosigkeit, sondern um die Bürokratie dazu. Für alle Punkte gibt es einen pauschalen Regelsatz - hierfür nicht? Wenn dieser nicht für die Pille ausreicht, muss er erhöht werden, ganz einfach.

Verhütung ist eine Privatsache - und bedarf keiner Kontrolle von Amts seiten, selbst nicht in den Anfängen.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
wenn frauen keine kinder möchten, ist es ihre sache. die verhütung ist dann aber auch nicht sache des staates. wenn aber an 15jährige mädchen die arge-pille verteilt werden würde, ist es eine andere. und wenn man eine 15jährige gar zur sterilisierung überredete, wäre es ein verbrechen. und wenn du, dummwiebrot, von der gratispille profitieren möchtest, mach einfach auf kassenrechnung eine geschlechtsumwandlung und hoffe auf die spd :icon_twisted:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
In einer Demokratie, noch dazu in einem eigentlich so reichen Land wie dem unsrigen, gehört u.a. auch Familienplanung zu den Grundrechten.

Daher wird es so langsam m.E. nach mal allerhöchste Eisenbahn, wenn denjenigen Frauen, die jetzt oder gar nicht mehr Kinder haben möchten, die Pille kostenlos angeboten wird.
Weshalb sollten arbeitslose Frauen aus reinem Geldmangel auf die Möglichkeit der Familienplanung verzichten müssen und wählen, - Sterilisation oder Verzicht auf die eigene natürliche Sexualität ?
1. ist eine Sterilisation nicht nur verdammt schmerzhaft und nicht ohne Risiko, sondern eine endgültige Entscheidung. Die kann man treffen wenn man alle seine Wunschkinder beieinander hat und die Familienplanung dahingehend als abgeschlossen abhakt. Da ich das selbst mit Ende 30 habe machen lassen kann ich nur sagen, - Vorsicht ! Es ist ein nicht zu unterschätzender Eingriff. Die Folgen (auch bezüglich des Hormonhaushaltes anschließend ) sind nicht mal so eben locker wegzustecken, wobei ich von mir behaupten kann ziemlich hart im Nehmen zu sein und Einiges wegstecken zu können, - bewiesenermaßen. (durfte auf keinen Fall mehr Kinder bekommen weil ich dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit während der nächsten Schwangerschaft gestorben wäre)
2. ist eine Sterilisation immer ! eine Operation mit allem Drum und Dran, inklusive aller Risiken. Das sollte man nicht leichtfertig mal so eben machen lassen.

summa sumarum, - Jeder in diesem Land hat einen Anspruch auf Wunschkinder. Den darf er haben und den soll er / sie auch haben dürfen.

Mit irgendwelchen Parteien oder Wahlen hat das nichts zu tun.
Es geht ausschließlich um den Kinderwunsch der Frauen zu einer Zeit der der Frau angenehm ist.
Das da nun so ein paar Dummbrote eifrig sich dran reiben und es absichtlich mißinterpretieren wollen, - doof wie 100 m Landstraße sind eben Viele, überwiegend Männer. Was wissen die schon von Schwangerschaften ect.

Frauen sind keine Gebärmaschinen für den Staat, sondern selbstbestimmte Wesen mit dem Recht auf eine Zukunft mit einer Wunschzahl an Kindern.

So, und jetzt können mich wieder Einige hier steinigen.
 

dummwiebrot

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Jul 2005
Beiträge
204
Gefällt mir
140
wenn frauen keine kinder möchten, ist es ihre sache. die verhütung ist dann aber auch nicht sache des staates.
sorry, aber den Spieß kann man dann auch umdrehen. Wenn Frauen Kinder wollen, ist das deren Privatvergnügen und die Finanzierung der Kinder nicht Sache des Staates... (Nicht meine Meinung, aber schon oft genug gehört und gelesen)

wenn aber an 15jährige mädchen die arge-pille verteilt werden würde, ist es eine andere.
Diese Argument ist lächerlich, denn die Pille wird bis zum 20. Geburtstag von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

und wenn man eine 15jährige gar zur sterilisierung überredete, wäre es ein verbrechen.
Wo bitte hast du gelesen dass man Minderjährige zu Sterilisationen überreden will?

und wenn du, dummwiebrot, von der gratispille profitieren möchtest, mach einfach auf kassenrechnung eine geschlechtsumwandlung und hoffe auf die spd :icon_twisted:
Mit dem lesen hast du es auch nicht so, oder? Und deine Argumentation lässt arg zu Wünschen übrig.
1. Ich bin gern Frau, sehe also keinen Grund für eine Geschlechtsumwandlung. Im Übrigen fehlt mir hier der Zusammenhang zum Thema.
2. Wenn du richtig gelesen hättest, wäre dir nicht entgangen, dass ich schon seit 1993 sterilisiert bin und mir um Verhütung keine Gedanken mehr machen muss.

@Donauwelle
Dein Argument mit der Bürokratie kann ich durchaus verstehen. Ich schrieb ja auch, dass ich eine Erhöhung des Regelsatzes grundsätzlich für die bessere Variante halte.

So Äußerungen wie "Verhütung ist eine Privatsache" können leicht nach hinten los gehen. Da könnte dann nämlich die Frage aufkommen "Wieso sollte der Staat/die Allgemeinheit dafür zahlen?". (Auch hier - nicht meine Meinung, aber schon oft genug gehört und gelesen)
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
in erster linie ist die finanzierung der kinder natürlich sache der eltern (nicht allein der mutter), ebenso auch die erziehung. da der staat aber allzu gerne in die erziehung eingreift, übernimmt er auch einen teil der verantwortung für das materielle wohlergehen. schließlich sollen die kinder ja unsere zukunft sein. nun hat aber leidern nicht jedes kind eine zukunft. und was wäre einfacher, als überhaupt keine kinder mit schlechten chancen zu haben? wie viel einfacher wäre die verantwortung des staates? also macht man ein kleines zugeständnis, wie die gratis-pille, und hofft auf weniger kinder aus sozial schwachen familien. neben dem höheren regelsatz, den wir wohl alle nicht ablehnen würden, sollte es eine bessere förderung der kinder geben, anstatt sponsoring der kinderlosigkeit.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
... neben dem höheren regelsatz, den wir wohl alle nicht ablehnen würden, sollte es eine bessere förderung der kinder geben, anstatt sponsoring der kinderlosigkeit.
Wer bitte sagt denn das es nur das Eine oder das Andere geben kann / darf ?

Weshalb nicht höherer Regelsatz, insbesondere für die bereits vorhandenen Kindern UND bezahlte Verhütung, - so man es möchte ?

Und, - sorry, - aber sehen wir es doch weniger verträumt und verliebt, - entweder die Eltern trennen sich weil nix mehr geht oder aber der Kindesvater entfleucht eben mal so weil er keinen Bock mehr hat.
Und ? WER hat dann die lieben Kleinen 18 Jahre lang an der Backe ? Wer versucht es irgendwie allein zu finanzieren, kann kaum noch schlafen, macht sich Gedanken, verzichtet auf vieles Eigene ?
Der Staat ? Der Vater der Kinder ?
Auf Liebe gibt es keine Garantie.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
ja was denn noch alles? soll der staat vielleicht auch noch lehrgänge für guten sex bezahlen, anstatt die kinder zu fördern, die eines tages für uns aufkommen sollen? tschuldigung, mir geht es hier allein darum, den anfängen zu wehren, in "gute" und "schlechte" geburten zu unterscheiden. um "geltwerte vorteile" geht es mir gewiss nicht. es gibt doch wohl einen unterschied in der förderung von kindern und der förderung des sexualtriebs. wenn schon, dann sollten alle frauen alle verhütungsmittel gratis bekommen ...
 
E

ExitUser

Gast
ja was denn noch alles? soll der staat vielleicht auch noch lehrgänge für guten sex bezahlen, anstatt die kinder zu fördern, die eines tages für uns aufkommen sollen? tschuldigung, mir geht es hier allein darum, den anfängen zu wehren, in "gute" und "schlechte" geburten zu unterscheiden. um "geltwerte vorteile" geht es mir gewiss nicht. es gibt doch wohl einen unterschied in der förderung von kindern und der förderung des sexualtriebs. wenn schon, dann sollten alle frauen alle verhütungsmittel gratis bekommen ...

Wenn, dann Verhütungsmittel für ALLE, nicht nur für die Frauen.


Meine Meinung als Mann.
 

manuela72

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
66
Gefällt mir
0
dem kann ich mich anschließen. gratis-verhütung für alle. aber nicht nach dem münte-motto: werft den armen nen pillenknochen hin, damit sie sich in die betten verkrümeln und den mund halten ...
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
dem kann ich mich anschließen. gratis-verhütung für alle. aber nicht nach dem münte-motto: werft den armen nen pillenknochen hin, damit sie sich in die betten verkrümeln und den mund halten ...
Dann hätten wir ja die so oft gescholtenen "Zustände" wie in der einstigen "DDR".
Da gab es nämlich die Pille für alle Frauen ab 16 Jahren gratis.
Da gab es auch die Kita´s gratis für alle Kinder ....

Und nun warte ich mal auf den 1. Aufschrei marke "Hilfe Sozialismus".
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
das Ganze ist einfach lächerlich, erstens kam der Vorschlag nicht von Müntefering, sondern ist ein Vorschlag der schon seit 20 Jahren bei der ASF immer wieder angetragen wurde und zweitens gab es gerade hier im Forum jemanden der bis vors SG gegangen ist weil sie die Gratis-Pille haben wollte, das SG hat es abgelehnt
 
E

ExitUser

Gast
erstens kam der Vorschlag nicht von Müntefering, sondern ist ein Vorschlag der schon seit 20 Jahren bei der ASF immer wieder angetragen wurde
Ich habe zweimal darauf hingewiesen, aber es wird ja geflissentlich überlesen. :cool:
 
E

ExitUser

Gast
Wie wär´s wenn ihr zwei Hübschen mal ganze Sätze lest und vor allem in ZUSAMMENHÄNGEN betrachten würdet? Ausserdem habe ich nachdrücklich um Recherche gebeten, das einzige was wieder mal kommt sind ein paar schlaumeierische Einzeiler. Wie langweilig. Man könnte fast den Eindruck haben, user canigou sei das alter ego einer anderen dafür ziemlich berüchtigten userin. Die braucht übrigens gar nicht stolz darauf sein dass sie auch nur noch gehirngewaschen zu denken und schreiben vermag, was bei Parteienambitionierten wohl normal ist (Ausnahmen bestätigen vielleicht die Regel, vielleicht aber auch nicht), sh auch:
das Ganze ist einfach lächerlich, erstens kam der Vorschlag nicht von Müntefering, sondern ist ein Vorschlag der schon seit 20 Jahren bei der ASF immer wieder angetragen wurde
Tolle Sprache, damit macht frau wirklich Politik. Ach ja, ich vergass: Man muss so reden damit einen das Wahlrindvieh erkennt. :icon_klatsch:

Und es ist ebenfalls völlig unrelevant ob ihr ganz toll und damit es jeder weiss (müssen euch aber die Köpfe schmerzen wenn ihr permanent damit auf Mauern herumhaut) darauf hinweist was niemand in dem Sinn behauptet hat. Mag sein dass "Münte" fiel, wie gesagt, ich habe ja auch ausdrücklich um detailliertere Recherchen gebeten, und weiters kann wohl niemand leugnen dass "Münte" in irgendeinem Zusammenhang mit der SPD stünde. Die Wiederholung
ein Vorschlag der schon seit 20 Jahren bei der ASF immer wieder angetragen wurde
zeigt wieder einmal, dass mit derartigen Einzeilern nur gestänkert wird, selbst wenn die Leute es bis dahin nicht erkannt haben sollten. Hauptsache, das Rindvieh bleibt desorientiert zurück und hält diejenige auch noch für ein ganz ein tolles Kerlchen.

Die zu stellende Frage aber war eine ganz andere, nämlich eins und eins und eins zusammenzubringen. Desinformation aber scheint manchem/r UserIn wohl mehr im Blut zu liegen.

- Ausgangsposting:
Zitat:
[SIZE=-1]Die Antragskommission habe bereits die Annahme des Antrags der ASF für den Parteitag der NRW-SPD im westfälischen Halle empfohlen. Der Antrag fordere eine gesetzliche Regelung, dass die Kosten für Verhütung bei Empfängerinnen von «Hartz IV» und Sozialgeld «sowie bei Frauen mit entsprechend geringen Einkommen wie zum Beispiel Studentinnen» übernommen werden können.[/SIZE]
SPD fordert Pille auf Staatskosten für Geringverdienerinnen +++ derNewsticker.de +++
[SIZE=-1]Die Antragskommission habe bereits die Annahme des Antrags der ASF für den Parteitag der NRW-SPD im westfälischen Halle empfohlen. [/SIZE]
[SIZE=-1]23.04.2009

[/SIZE]
plus Welt-Online vom 04.02.2009
Hartz IV
Linke will kostenlose Kondome für Arbeitslose 4. Februar 2008
Der Regelsatz von Hartz IV reiche nicht aus, um Verhütungsmittel zu bezahlen.
Hartz IV: Linke will kostenlose Kondome für Arbeitslose - Nachrichten Politik - WELT ONLINE

wird auch interessant mit
Natürlich wird der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering auf den ersten Listenplatz der nordrhein-westfälischen Sozialdemokraten für die Bundestagswahl gewählt und auch Finanzminister Peer Steinbrück erhält einen vorderen Platz. Aber wenn die NRW-Genossen am Wochenende im ostwestfälischen Halle zum Landesparteitag zusammen treffen, ist ein anderer Tagespunkt überraschender: Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratische Frauen (ASF) beantragt, Geringverdienerinnen und Studierenden zukünftig die Verhütungsmittel staatlich bezahlen zu lassen.[...]Kommt bald die Pille vom Staat? Unter Genossen gilt als sicher, dass auch das Männer-Trio Müntefering, SPD-Kanzlerkandidat Franz-Walter Steinmeier und Steinbrück in Halle dem Antrag zustimmen wird.
SPD-Frauen fordern: Die Pille vom Staat | Frankfurter Rundschau - Politik

Gruss
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Ich antworte als alter ego der Zweizeilerin und bemühe mich nicht mehr als zwei Zeilen zu schreiben:

Und? War die Idee von Franz "the" Müntefering, wie es hier unentwegt rumgeisterte?

Deine Häme kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen, zumal Du - und auch kein/e andere/r User/in - hier angemacht wurde.

Toll. :icon_daumen:
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
@Donauwelle
Dein Argument mit der Bürokratie kann ich durchaus verstehen. Ich schrieb ja auch, dass ich eine Erhöhung des Regelsatzes grundsätzlich für die bessere Variante halte.

So Äußerungen wie "Verhütung ist eine Privatsache" können leicht nach hinten los gehen. Da könnte dann nämlich die Frage aufkommen "Wieso sollte der Staat/die Allgemeinheit dafür zahlen?". (Auch hier - nicht meine Meinung, aber schon oft genug gehört und gelesen)
Es geht bei letzterem gar nicht ums Geld. Wenn ich ein Kind bekomme, ist das Finanzielle zwar wichtig, aber auch nur ein Teil des Gesamtes. Es ist eine Lebenseinstellung, ein Kind zu bekommen oder nicht. Es bedeutet für eine Mutter, dass sie die nächsten 20 Jahre Verantwortung für ein anderes Wesen bekommt und sich darum sorgen muss. Und dabei ist die geldliche Seite noch die Seite, die die Gesellschaft dazu beitragen kann. Übrigens behaupte ich mal, dass ein HartzIV-Kind die Gesellschaft nicht teurer kommt, als ein Kind reicherer Eltern, dessen Eltern ganz andere Möglichkeiten haben, Subventionen und Steuererleichterungen abgreifen. Ein Kind, dass ein Gymnasium besucht, kommt den Staat viel teurer als der Hauptschüler etc. - das beginnt bei der Bezahlung der Lehrer, bei den Kosten der Schulbücher, bei der Ausrüstung der Schulen, bei der Wegeerstattung etc.

Auch wenn das Finanzielle gesichert ist, heißt ein Kind zu haben eben auch die durchwachten Nächte, den Verzicht an viele Orte zu reisen, Sonntags auszuschlafen, berufliche Möglichkeiten und vieles mehr. (es hat natürlich andere Vorteile!). Es ist einfach eine Lebenseinstellung, für die man sich persönlich entscheiden muss - und da hat einem keiner reinzureden!

Krux an der Zahlung der Pille ist, dass es die Verhütungsfrage ganz auf die Frau ablädt und das Kosten für eine alternative Verhütung nicht übernommen werden. Es gibt sehr viele Frauen, die eben den Hormoncocktail Pille nicht vertragen.
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
Es ist verwirrend wenn man sich das hier durchliest .....
Es zeigt aber das nicht alle genau mitlesen, wo steht das dadurch geburtenkontrolle oder sonstiges betrieben werden kann? es ist der Frau doch selber überlassen die Pille zu nehmen oder auch nicht, egal ob kostenlos oder nicht! (BLUMENTÖPFE)
Ich finde grade die die so gegensprechen sollten doch mal bitte nachdenken, NACHDENKEN, Pille kostet... eine frau kann sie sich wegen hartz4 oder geringes einkommen nicht leisten .... so zwei wege sie verzichtet auf sex wird total übellaunig weil sex hat man des spasses wegn (und nicht weil man geld hat oder keines hat, menschen mit einem ausgefüllten sexleben sind entspannter, fröhlicher und sex hilft gegen kopfschmerzen :p) weg zwei ist es ; sie hat sex kann sich nciht immer nen gummi leisten und wird schwanger, so vater staat hat abtreibungskosten zu zahlen oder die frau bekommt das kind und versucht es bestmöglich aufzuziehen, mit wenig geld, viel stress (und wenn es kein fester partner war sieht sie ihren ons jedes zweite we ).....
So mit der Pille die vom staat bezahlt wird oder kostenlos ist bleibt ihr dies alles erspart da sie von vornherein wählen konnte ob sie die Pille nimmt oder nicht ..... sie kann von vornherein besser Planen etc also was ist daran so schlimm? Dies hat mit geburtenkontrolle zu tun ja, weil frau selber entscheidet wann sei ein kind bekommt und nicht wann sie ihren spass hat und wann nicht. und ich würde da doch einfach mal die Politiker ausn thema raus lassen da es ein kreis von Frauen waren die sich dies überlegten und kein Münte oder so. Auch wahlkämpfe und Parteien sollte man rauslassen da es nen thema ist womit die Politiker werben könnten, aber wo man sich doch als Frau einfach mal als Frau drüber gedanken machen könnte, ohne irgendwelchen Politikern was von vornherein zu unterstellen ..... (es war nie die rede von Münte... nur nochmal als hinweis der kam von sovielen und wurde überlesen wie es scheint)
Die idee ist einfach wohlüberlegt und ich finde es gut weil als hartzer sollte man auch seinen spass am leben haben und auch nicht darauf verzichten müssen aus angst schwanger zu werden weils geld für die verhütung fehlt!
 
E

ExitUser

Gast
...
So mit der Pille die vom staat bezahlt wird oder kostenlos ist bleibt ihr dies alles erspart da sie von vornherein wählen konnte ob sie die Pille nimmt oder nicht ..... sie kann von vornherein besser Planen etc also was ist daran so schlimm? Dies hat mit geburtenkontrolle zu tun ja, weil frau selber entscheidet wann sei ein kind bekommt und nicht wann sie ihren spass hat und wann nicht. und ich würde da doch einfach mal die Politiker ausn thema raus lassen ...
Meine Rede.
 
E

ExitUser

Gast
Weil die Zahl der Abtreibungen in Mecklenburg-Vorpommern entgegen dem bundesweiten Trend auch im vergangenen Jahr gestiegen ist, wollen die Regierungsparteien SPD und CDU sowie die oppositionelle FDP gegensteuern. Wie NDR 1 Radio MV am Donnerstag berichtete, sollen bedürftige Frauen, die älter als 20 Jahre alt sind, nach dem Willen der Parteien künftig kostenlos Verhütungsmittel bekommen. Die Begründung: Bedürftige Frauen verzichteten aus finanziellen Gründen immer häufiger auf Verhütungsmittel, würden ungewollt schwanger und trieben schließlich ab.
NDR Online - Nachrichten - Mecklenburg-Vorpommern- Kostenlose Pille soll Zahl der Abtreibungen senken
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Wieder einmal von der Politik nicht zu Ende gedacht.:icon_evil:

Gerade wir Hartzler müssten Nachwuchs zeugen was das Zeug hält. Sonst stehen am Ende nicht mehr genug "Human Resources" zur Verfügung um die neuen Sklavenmärkte zu bedienen.
Was die Kosten anbelangt, ist auch zu verkraften. Schließlich werden ja dank § 28 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Regelsatzverordnung - RSV) unsere Leistungen irgendwann von selbst gegen null reduziert.

Aber bis dahin sind wir dann evtl. schon längst in speziellen Auffanglagern oder neu erschlossenen Wohngebiete umgesiedelt.

Mal was anderes. Ich bin seit 1984 sterilisiert... bekomm ich da irgend einen Ausgleich?
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Das hat sich die Politik nicht ausgedacht, sondern es geht hier darum das die betroffenen Frauen das nicht wollen, es ist ihr gutes Recht zu entscheiden das sie kein Kind haben wollen, trotzdem dürfen sie Sex haben, also sollte man sie bei der Verhütung und den Kosten nicht im Regen stehen lassen, auf Kondome würde ich mich da auch nicht verlassen
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Sorry Ariana, hab mich auf Deine Headline bezogen.

Natürlich sollte Verhütung nicht alleine in der Verantwortung der Frauen liegen.
Aber siehst ja selbst, welch faden Beigeschmack solch ein Thema bekommt, wenn eine Partei es aufgreift.
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Aber irgendeine muss es aufgreifen, ausserdem ist diese Forderung der SPD-Frauen uralt, die gibt es schon seit 20 Jahren und es wird Zeit das alle Parteien das umsetzen wollen
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
Es kostet Geld das is das Problem für die Politiker wie immer.. und hat kaum Vorteil für sie
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Stutzig macht mich das Argument der damit verminderten Abtreibungen und das einbeziehen der Studentinnen.

Sieht man sich die Statistiken an, so spricht jede von rückläufigen Zahlen der gemeldeten Abtreibungen, Bundesweit wohlbemerkt.

Wie wir wissen stützt sich die Politik gerne auf statistisch relevante Größen, bis sie überhaupt ein Thema aufgreift. Das sehe ich anhand der Zahl an Abtreibungen allerdings nicht gegeben.

Provokant ausgedrückt: Wo ist hier Handlungsbedarf? ...und wem nutzt das Thema?

Was die Studentinnen anbelangt ist für mich die Zielrichtung klar. Ausfallzeiten durch ungewollte Schwangerschaften und "Mutterjahr", evtl. sogar Abbruch des Studiums - da ist die Rechnung eigentlich ganz einfach.

Die Zielgruppe der "Geringverdienerinnen" ist auch relativ schnell abgehandelt.
Wenn sich unser kostenorientiertes Bildungssystem schon keine Ausfallzeiten bei studierenden leisten kann, kommt es bei steigender Zahl der unteren Bildungsschichten (Geringverdienerin = Armut = geringe Bildung) erst recht ins schleudern.
Die "Folgekosten" ausgelöst durch diese Spirale = wiederum nur unqualifizierte Beschäftigung (wenn überhaupt) lassen sich leicht bestimmen.

Ich würde ja behaupten, da rechnet sich bestimmt auch noch ein kostenloser Weihnachtsbaum für alle "Geringverdienerinnen" und Studentinnen, die an diesem "Modellprojekt" teilnehmen.
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
Geringverdiener haben doch nicht gleich ne geringere Bildung? omg ich finde das thema Bildungsschichten total behämmert weil wie gebildet ein Mensch ist kann man nicht am Geld festmachen was der Mensch hat, derjenige der das in die Welt setzte gehört erschlagen.


zum thema der Abtreibungen selbst eine einzige Abtreibung ist eine zuviel, da es auch eine Belastung für die Frau selber ist, egal warum die Abtreibung nun ist, da finde ich das gegensteuern mit verhütungsmitteln die kostenlos sind oder für die der staat dann zahlt gut oder wie auch immer denke was ich meine geht hervor :>


.....sollen bedürftige Frauen, die älter als 20 Jahre alt sind, nach dem Willen der Parteien künftig kostenlos Verhütungsmittel bekommen. Die Begründung: Bedürftige Frauen verzichteten aus finanziellen Gründen immer häufiger auf Verhütungsmittel, würden ungewollt schwanger und trieben schließlich ab.
erm es gibt auch frauen die mit absicht verzichten und es sich was das Kind betrifft am ende doch anders überlegen, ob die da rausgefiltert werden? ich denke mal nicht....
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Geringverdiener haben doch nicht gleich ne geringere Bildung?
Na, dann formulieren wir das ganze etwas politisch korrekter: "geringere Bildungschancen". Die Aussage bleibt im Schluß die gleiche, egal wie die Verpackung ist.

Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Ich höre hier immer furchtbare Empörung wenn Begriffe: "...damit soll verhindert werden [...] sich im sozialen System wie in einer Hängematte einzurichten..." u ä. fallen. Zu Recht.

Aber wenn es nach dem alten römischen Prinzip: "Brot und Spiele" für die Massen geht, da hört die Kritik an diesem System auf, jeder will für sich einen Krumen ab.

Welche "Beruhigungspille" kommt denn nach der Pille?
 

Arania

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Kostenlose Kondome vielleicht, wäre das schlecht?
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Kostenlose Kondome vielleicht, wäre das schlecht?
Die gibt es schon - allerdings gekoppelt an einen kostenpflichtigen Bordellbesuch.

Aber da läßt sich bestimmt noch etwas machen, wenn erst einmal die BA und ARGE von ihrer starren Haltung abläßt; und arbeitslose Prostituierte in staatlich subventionierten Einrichtungen als Ein-Euro-Hasen etabliert.:icon_party:
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
Kostenlose Gummis gibts doch auch bei KArnevalsumzügen :>
nur ob das so nutzvoll ist ^^

und bildungschancen ... was das betrifft wird es sich zu leicht gemacht.
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Kostenlose Gummis gibts doch auch bei KArnevalsumzügen :>
nur ob das so nutzvoll ist ^^
Dazu müsste man einmal unseren ehemaligen Laienrichter und ausgewiesenen Jecken Rounddancer befragen.

und bildungschancen ... was das betrifft wird es sich zu leicht gemacht.
In der Politik ist nichts was nicht einfach wäre. Sonst bräuchte man ja Fachleute und keine Politiker.
 

Starina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2008
Beiträge
25
Gefällt mir
0
Hallo in die Runde!

An dieser Stelle möchte ich mich mal wieder nach langer Zeit einklinken und meine Meinung zu diesem Thema äußern.

Ich bin FÜR die kostenlose Pille:icon_klatsch:.

Hat jemand bereits daran gedacht, dass zig Frauen die Pille "nicht" zur Verhütung, sondern aus gesundheitlichen Gründen nehmen könnte? Nein? Dann bitte mal bei gockel unter "Endometriose" nachschlagen:icon_daumen:.
Ich selbst bin Betroffene und muss für eine 6 Monatspackung 58€ bezahlen, was leider nicht von der KK übernommen wird. Die 6 Monatspackung reicht leider nur für 4 1/2 Monate, aufgrund der Tatsache, dass wir Endometiose Patientinnen diese durchweg einnehmen müssen, um die Krankheit einigermaßen in den Griff zu bekommen, was leider nicht komplett gelingt. Für viele Betroffene bedeutet dies eh eine Sterilität, aber die Pille müssen wir dennoch nehmen. Es käme nur eine Total-OP in Frage, um die Krankheit auszumerzen. Dies allerdings birgt erhebliche hormonelle Probleme in sich, da dann dennoch Pillen geschluckt werden müssen, um den Hormonhaushalt aufrecht zu halten. Also ein Kreislauf, der im Grunde nicht gestoppt werden kann. Wer unterzieht sich in jungen Jahren freiwillig einer Total-OP? Käme einer Kastration gleich.

Meine Meinung hat rein gar nichts mit irgendeiner politischen Gesinnung zu tun und ich werde die Partei meines Vertrauens wählen:icon_wink:.

LG, Star
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
@Starina,

Deine Krankheit und noch viele andere, damit läßt sich nun einmal 2009 kein Wahlkampf machen.

Dein Anliegen gehört in die Rubrik Gesundheitswesen. Und da haben ja die Damen und Herren der herrschenden Kaste - nach eigener Aussage - schon epochales auf den Weg gebracht.

Mußt leider wieder vier Jahre warten, bis zur nächsten "Jahrhundertreform".
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte auch schon Endometriose. Bis das festgestellt wurde dauerte es. Dann hat man den Endometriose- Herd, der später Schmerzen verursachte, heraus operiert, seitdem bin ich schmerzfrei. Ich hatte übrigens die Pille auch mal kurzfristig genommen, fand es einfach nur eklig, zumal ich auch keinen XXX hatte, von daher auch sinnlos.

Ich hatte nie wieder Probleme mit Endometriose seit der OP.
Wobei ich jetzt nicht sagen will, dass es nicht wieder kommen könnte.

Endometriose ist versprengte Gebährmutterschleimhaut, die sich dort befindet, wo sie nicht hin gehört. Verursacht deshalb auch überwiegend während der Regel Probleme, ansonsten nicht.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Hallo in die Runde!

An dieser Stelle möchte ich mich mal wieder nach langer Zeit einklinken und meine Meinung zu diesem Thema äußern.

Ich bin FÜR die kostenlose Pille:icon_klatsch:.

Hat jemand bereits daran gedacht, dass zig Frauen die Pille "nicht" zur Verhütung, sondern aus gesundheitlichen Gründen nehmen könnte? Nein? Dann bitte mal bei gockel unter "Endometriose" nachschlagen:icon_daumen:.
Ich selbst bin Betroffene und muss für eine 6 Monatspackung 58€ bezahlen, was leider nicht von der KK übernommen wird. Die 6 Monatspackung reicht leider nur für 4 1/2 Monate, aufgrund der Tatsache, dass wir Endometiose Patientinnen diese durchweg einnehmen müssen, um die Krankheit einigermaßen in den Griff zu bekommen, was leider nicht komplett gelingt. Für viele Betroffene bedeutet dies eh eine Sterilität, aber die Pille müssen wir dennoch nehmen. Es käme nur eine Total-OP in Frage, um die Krankheit auszumerzen. Dies allerdings birgt erhebliche hormonelle Probleme in sich, da dann dennoch Pillen geschluckt werden müssen, um den Hormonhaushalt aufrecht zu halten. Also ein Kreislauf, der im Grunde nicht gestoppt werden kann. Wer unterzieht sich in jungen Jahren freiwillig einer Total-OP? Käme einer Kastration gleich.

Meine Meinung hat rein gar nichts mit irgendeiner politischen Gesinnung zu tun und ich werde die Partei meines Vertrauens wählen:icon_wink:.

LG, Star
Ich leide zwar nicht an Endometriose, aber an einer anderen chronischen Erkrankung und bekomme die Pille als therapeutische Indikation verschrieben.
Allerdings ist es immer wieder ein Kampf, sie als Medikament verschrieben zu bekommen. Das liegt oft eher an den Ärzten, die keine Lust auf eventuelle Spirenzen mit der KK haben, und deshalb von vornherein die Pille als Privatrezept verschreiben.
Informiere dich doch nochmal bei der KK, ob nicht doch eine Übernahme der Pille als Medikament möglich wäre.
 

Starina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2008
Beiträge
25
Gefällt mir
0
Ich hatte auch schon Endometriose. Bis das festgestellt wurde dauerte es. Dann hat man den Endometriose- Herd, der später Schmerzen verursachte, heraus operiert, seitdem bin ich schmerzfrei. Ich hatte übrigens die Pille auch mal kurzfristig genommen, fand es einfach nur eklig, zumal ich auch keinen XXX hatte, von daher auch sinnlos.

Ich hatte nie wieder Probleme mit Endometriose seit der OP.
Wobei ich jetzt nicht sagen will, dass es nicht wieder kommen könnte.

Endometriose ist versprengte Gebährmutterschleimhaut, die sich dort befindet, wo sie nicht hin gehört. Verursacht deshalb auch überwiegend während der Regel Probleme, ansonsten nicht.
Wenn Du die Pille nicht nimmst, Deine Regel bekommst, bilden sich immer wieder Endometrioseherde. Deshalb ist es auch eine chronische Erkrankung. Es mag eventuell sein, das es sich bei Dir um ein Stadium handelte, wo sich alles beim erstmaligen Entfernen erholt hat, aber hat man es einmal, kommt es immer wieder. Auch bedeutet es nicht, das man "nur" bei der Regel Schmerzen hat. Diese Endometrium Herde können auch andere Organe befallen oder auch ins Rückenmark oder andere Teile des Körpers wandern. Auch sind Endoherde bereits im Gehirn oder in der Muskulatur gefunden worden. Also eine heimtückische Erkrankung, die bis heute nicht richtig medizinisch erforscht ist. Schätze Dich glücklich, ohne Pille keine täglichen Schmerzen zu haben:icon_daumen:.
 

Starina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2008
Beiträge
25
Gefällt mir
0
@Jesaja

Das Prozedere mit der KK habe ich auch bereits hinter mir. Ich bekam bis vor 2 Jahren die Pille auf Rezept verschrieben. Danach habe ich es über die KK versucht und da die Valette zwar die einzige zugelassene Pille bei Endometriose ist, wird sie dennoch nicht übernommen. Derzeit wird daran gearbeitet, die Valette offiziell als Endometiose "Medikament" zuzulassen. Auch stand vorher immer auf meinen Rezepten "Endometriose" mit drauf, aber das wird jetzt trotzdem nicht mehr übernommen. Aufgrund der Zusammensetzung der Valette ist sie das einzige Mittel, das bei vielen Frauen langfristig hilft. Setzt man die Valette ab, werden jedes Mal bei jeder Regel die Endometrien freigesetzt und dies lagert sich ab, wandert und macht was es will. Man kann auch sagen das es ein Gendefekt ist, welcher noch nicht ausgiebig erforscht wurde. Aus diesem Grunde und aufgrund des Kostenfaktors bin ich, um auf das Thema zurück zu kommen, FÜR die Kostenübernahme der Pille durch den Staat.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
@Starina

Ich hatte ja auch schon anklingen lassen, dass ich einigen Trubel hinter mir habe, um die Pille auf Rezept zu erhalten.

Längere Zeit wurde mir trotz auffälligen Symptomen keine Diagnose gestellt, und ich habe die Pille selbst bezahlt, bzw. als Teenie noch bezahlt bekommen.

Erst nachdem sich die Symptome bei mir extremisierten, wurde meine Krankheit "entdeckt", und ich erhielt erst Mal ohne Probleme die Pille.
Nachdem ich zu einer anderen Ärztin gewechselt bin, kam es nach einigen Monaten zu Quereleien, und mir wurde gesagt, dass die KK die Kosten für die Pille bei meiner Krankheit nicht mehr übernehmen würde, da es keine Pille gebe, die für dieses Syndrom zugelassen wäre.
Ich habe auf den sauren Apfel gebissen, und eine Zeit lang die Pille selbst bezahlt.
Nach meinem Umzug in eine andere Stadt, habe ich einen neuen Frauenarzt aufgesucht. Der versicherte mir, dass die Pille weiterhin übernommen würde. Ich war damals ziemlich darüber erbost, dass ich von der vorhergehenden Ärztin falsch informiert wurde.
Allerdings trat es dann auch später bei diesem Arzt ein, dass mir gesagt wurde, dass die KK die Pille in meinem Fall nicht mehr zahlen würde.
Ich habe mich damals mit der KK in Verbindung gesetzt, und diese hat dem Arzt eindringlich klar gemacht, dass er weiterhin die Pille auf Therapie verschreiben könne.
Anscheinend ist es so, dass die Pille nur für die Symptome und Erkrankungen zur Therapie verschrieben werden darf, die im Beipackzettel mit aufgeführt sind. Das Syndrom ist da zwar nicht dabei, dafür aber die X Symptome, an denen ich leide. Meine Symptome werden praktisch von jeder Pille therapiert, und ich könnte praktisch jede Pille als Medikament verschrieben bekommen.
Mein Frauenarzt führt jetzt immer die Krankheit mit den am Stärksten auftretenden Symptomen auf dem Rezept auf, und hat bisher anscheinend keine Probleme damit.

Danach habe ich es über die KK versucht und da die Valette zwar die einzige zugelassene Pille bei Endometriose ist, wird sie dennoch nicht übernommen. Derzeit wird daran gearbeitet, die Valette offiziell als Endometiose "Medikament" zuzulassen.
Aus deinem Beitrag, wird nicht ganz ersichtlich, ob die Valette jetzt bereits für Endometriose zugelassen ist, oder nicht.
Wenn sie zugelassen ist, müsste die KK sie eigentlich übernehmen.

Wenn nicht, dann könnte man immer noch damit argumentieren, dass die Symptome, die mit deiner Krankheit einhergehen, mit jener behandelt werden, und auch als Behandlungsfelder mit angegeben sind (falls dies der Fall sein sollte).
 
E

ExitUser

Gast
Mir ist nie die Pille deswegen empfohlen worden, oder doch, und ich wollte nicht? Weiss nicht mehr genau, ist schon so lange her.
Es hat ewig gedauert, bis es festgestellt wurde. Ein Arzt meinte sogar, dass das das Ei ist, was grad springt. Man konnte den Herd fühlen. Irgendwann war ich dann so entnervt, dass ich gefragt habe, warum da nicht mal nachgeforscht wird? Und wie? Na aufschneiden und gucken. Jaja, so war ich drauf. 2 Wochen später hatte ich OP- Termin. An meinem Geburtstag nach 1 Woche, glaub ich, habe ich mich selbst entlassen. Wer will schon Geburtstag im Krankenhaus verbringen, wenn er sich gut fühlt. Die Schmerzen sind seit dem weg und nicht wieder gekommen. Scheine ich wirklich Glück gehabt zu haben. Das ist jetzt etliche Jahre her.
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
In der Politik ist nichts was nicht einfach wäre. Sonst bräuchte man ja Fachleute und keine Politiker.

Bildungschance ist nicht Politik das ist auch eine Sache der Eltern, man kann sein Kind fördern daheim nach der Schule und als H4ler hätte man doch eigentlich mehr zeit sein Kind daheim zu Fördern das es in der Schule bessere Noten bekommt und dadurch bessere Bildungschancen wahrnehmen kann, siehe nach der Grundschule zbsp Gymnasium. so meinte ich das mit Bildungschancen weil Eltern auch eine Art Bildungschance sind, und als Unterschichtler würd ich erstrecht für sorgen das ich mein Kind förder gerade um mit dem Klichee und den daraus resultierenden Klichees aufzuräumen und meinen Kind eine bessre zukunft zu gewähren.
 
E

ExitUser

Gast
als Unterschichtler würd ich erstrecht für sorgen das ich mein Kind förder gerade um mit dem Klichee und den daraus resultierenden Klichees aufzuräumen und meinen Kind eine bessre zukunft zu gewähren.
Nein, deshalb nicht.
Ich "fördere" mein Kind, weil es schön ist zu sehen mit welcher Wissbegier er sich das Wissen dieser Welt aneignet. Weil ich Spass daran habe ihm etwas von der Welt zu zeigen. Weil ich Spass daran habe mit ihm gemeinsame Zeit zu verbringen. Weil ich...

Ich will mit keinem Klischee aufräumen, Klischee ist Klischee. Und wenn einer der Meinung ist, dass er daran glauben will, in Gottes Namen, soll er doch. Du wirst sie nicht von diesem Denken abbringen können, bis auf Ausnahmen vielleicht.
Das klingt so... denen werd ich zeigen, dass mein Kind doch...
Mach dich frei davon irgendwem etwas beweisen zu wollen. Erst will man den Eltern was beweisen, dann sich selbst, und jetzt noch der Gesellschaft? Nein, da weiger ich mich.

Ich schätze die Zeit, die ich mit meinem Kind habe. Ich nutze sie mit ihm gemeinsam. Das hinterlässt schöne Erinnerungen fürs Leben bei ihm. Von diesen kann er zehren in der Not, wenn er mag.

Mir geht es heute manchmal so dreckig. Dann denk ich an meine Oma und an die Zeit die wir miteinander verbracht haben. Das hilft, um aus dem Tief raus zu kommen.
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Bildungschance ist nicht Politik das ist auch eine Sache der Eltern, man kann sein Kind fördern daheim nach der Schule und als H4ler hätte man doch eigentlich mehr zeit sein Kind daheim zu Fördern das es in der Schule bessere Noten bekommt und dadurch bessere Bildungschancen wahrnehmen kann
Das ist jetzt nicht dein Ernst oder?

Was bedeutet denn für Dich der Begriff Bildungschance?

Wie schon der Name beinhaltet = Chance. Nicht zu verwechseln mit - jedes Kind eines Hartz IV Empfängers ist = Dumm.

Aber es ist nun einmal Fakt, dass Kinder aus s.g. "Gutem Hause" ungleich bessere Chancen auf eine gute Bildung - sprich, Gymnasium, Privatschulen, etc. haben als Kinder der unteren Schichten.

Zunehmend vermehrt, wenn diese Hetze gegen uns Leistungsbezieher zu einer Stigmatisierung (wenn nicht bereits geschehen) führt!

Aber wie verlogen diese ganzen Diskussionen sind, zeigt schon der Inhalt.
Bildung fängt zwar in den Grundschulen an, aber hört nicht zwangsläufig in diesen auch auf. Aber mit "Hauptschülern" läßt sich eben besser Stimmung machen. Vielfach wird ganz verschwiegen, dass es mittlerweile Schulen gibt, wo der Anteil der Migranten weit über dem Durchschnitt liegt.

Da, und nur da, gebe ich Dir recht - könnten auch die Eltern ansetzen und einen Teil zur Bildung beitragen. Nämlich den, dass Sie mit ihren Kindern vernünftig der deutschen Sprache mächtig werden.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ein Kind durch seine Eltern soviel "Bildung" erfährt, dass es ein super Zeugnis hinlegt, dann möchte ich den Lehrer erleben, der da noch ne Hauptschulempfehlung ausspricht, die auf Grund der Noten nicht gegeben ist.
Insofern verbessert man schon die Chancen auf bessere Bildung, wenn man sein Kind als Eltern fördert.
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Es hat keinen Zweck, ich geb's auf.

Dann spart schon einmal an, für Studiengebühren, Lernmittel, Klassenfahrten (ach nee, die werden ja auf Antrag....), etc.

Ich werd's nicht mehr erleben - aber Euer Konzept ist sicher bahnbrechend und bringt das ganze System zum wanken, Glückauf.
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
Dein konzept ist besser? den medien und der dadurch geprägten mehrheit nachreden das arme kinder kaum Bildungschancen habn?
Bildungschancen schafft man als Eltern durch eine frühe förderung schon im Kindergartenalter das ebnet den weg ein wenig für die Kids und nicht indem man alles dem Schulsystem überlässt, die ganze stimmungsmache von wegn blah arme kinder habn wenig bildungschancen weils geld fehlt soll die Eltern entmutigen und helfen das h4ler es sich auch ja tausendmal überlegen je ein Kind zu bekommen.
Für eltern gibt es 2 möglichkeiten entweder den Kindern die möglichkeit geben daraus zu kommen oder sich aufn ***** setzen und wirklich die nächsten h4ler züchten und somit das tun was man erwartet.
Aber glaube du mal deinem klichee was da vertrehten wird weiter.
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Es soll auch Leute geben die glauben das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Ich bediene kein Klischee, zeige lediglich wohin Hartz IV unweigerlich führt; und von denen die uns regieren genau so gewollt ist.
Da magst Du deinem Kind noch so viel Bildung angedeihen lassen - sollte übrigens jeder - an dem großen Plan der dahinter steckt wird sich nichts ändern.
Wenn ich mir ansehe, mit welchen Defiziten heutzutage Abiturienten auf die Gesellschaft losgelassen werden, möchte man fast vermuten die staatlich verordnete Verdummung ist schon in vollem Gange und macht auch vor der angeblichen Elite von morgen nicht halt.

Das möchte ich aufzeigen. Hab ja nix dagegen wenn jeder für sich im stillen Kämmerlein wurschtelt und seinem Kind Bildung eintrichtert, solange der Blick für das Ganze nicht verloren geht.
 
E

ExitUser

Gast
Hab ja nix dagegen wenn jeder für sich im stillen Kämmerlein wurschtelt und seinem Kind Bildung eintrichtert, solange der Blick für das Ganze nicht verloren geht.
Auch eine Alternative, also dieses "nix dagegen" und "das stille Kämmerlein". :cool:
 
E

ExitUser

Gast
Es soll auch Leute geben die glauben das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Wenn du meinst, ich glaub daran, heisst ja schliesslich nicht umsonst Zitronenfalter... kommt vom Zitrone falten:icon_twisted:.

Ich bediene kein Klischee, zeige lediglich wohin Hartz IV unweigerlich führt; und von denen die uns regieren genau so gewollt ist.

Die Regierung kann wollen, was sie will. Ich muss es deshalb noch lange nicht genauso wollen.

Da magst Du deinem Kind noch so viel Bildung angedeihen lassen - sollte übrigens jeder - an dem großen Plan der dahinter steckt wird sich nichts ändern.

Ebenso nicht, wenn ich es bleiben lasse.

Wenn ich mir ansehe, mit welchen Defiziten heutzutage Abiturienten auf die Gesellschaft losgelassen werden, möchte man fast vermuten die staatlich verordnete Verdummung ist schon in vollem Gange und macht auch vor der angeblichen Elite von morgen nicht halt.

Das, genau das ist auch ein Grund, seinen Kindern die hoch gelobte "Bildung" zu Hause auch mit zu geben. Wie ich dieses Wort mittlerweile hasse.

Das möchte ich aufzeigen. Hab ja nix dagegen wenn jeder für sich im stillen Kämmerlein wurschtelt und seinem Kind Bildung eintrichtert, solange der Blick für das Ganze nicht verloren geht.
Ich denke, du hast jetzt verstanden.
Und ja, ich wurschtel in meinem Kämmerlein, weil ich mir von der allgemeinen Schulbildung nichts mehr erwarte. Wenn ich bedenke, welche Wirtschaftszweige da mittlerweile mit drinne hängen, nein Danke. Hauptsache privatisiert. Der Bertelsmann kommt doch vor Lachen nicht in den Schlaf, ob der Blödheit unserer Regierung.:icon_motz:
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
Abiturienten..... grauenhaft danke das ich dieses tolle wort am frühen morgen lesen muss jetzt ist mir der tag versaut, und die "staatlich verordnete verdummung ist im gange
auch weil es echt leute gibt die dem staat noch glauben schenken und den medien.
und so wie du redest und meinst es is zu 100% das ein h4kind nie da rauskommt laberst du nach der regierung genau das wollen se dich glauben lassen, auf den gymnasium von ner freundin sind genug h4kids auch im abschlussjahrgang komisch die eltern konnten es sich leisten und früher gabs auch arme eltern, da war das mit dem geld nit wirklich viel anders als heute deren kids konnten auch gymnasium und so.
(Die diskusion erinnert mich an Amerika da sind die Menschen auch so engstirnig und glauben nie aus ihren gethos rauszukommen und am ende gehn einige die kein bock habn da ewig zu versauern doch studieren und werden was)
Wenn man es sich einfach machen will macht man es sich einfach und so lernt das kind es nicht anders und genau das ist der fehler.
Wisst ihr womit das klichee mit h4 und den bildungschancen zusammenhängt? mit berichten über h4ler denen handys und materielles wichtiger war als die eigenen Kinder, die bei den Kindern angeblich sparten und sich nachmittags auch nit drum kümmerten, oder wegen Kinder in Armen gegenden, da hab ich erst gestern einen gelesen, teilweise wars das was ich vor meinen umzug sah, als ich noch in Erfurt wohnte.
Und wenn man ein wenig googelt findet man genug Berichte in den letzten Jahren, ehe die debatte mit den Bildungschancen aufkam, erst wurde so gegen Eltern und Kids gehetzt und nun so, halt nein wir sind schon da angekommen das es nun heist H4ler können ihre Kinder nicht erziehen, da sie nicht die persönlichkeit dazu hätten, und bekommen Kinder nur um den Lebensstandart zu verbessern.
Mal sehen was als nächstes kommt.
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
und so wie du redest und meinst es is zu 100% das ein h4kind nie da rauskommt laberst du nach der regierung genau das wollen se dich glauben lassen, auf den gymnasium von ner freundin sind genug h4kids auch im abschlussjahrgang komisch die eltern konnten es sich leisten und früher gabs auch arme eltern, da war das mit dem geld nit wirklich viel anders als heute deren kids konnten auch gymnasium und so.

Nenn' mir einen Absatz wo ich das behaupte. Das es Hartz IV Kinder auf Gymnasien gibt habe ich auch nie in Abrede gestellt.

Ich denke vielmehr Du willst mich bewußt missverstehen. Mir geht es nicht darum irgendetwas "nachzulabern".

Die verlautbahrungen und die Inforamtionspolitik der Regierung sind natürlich so wie Du sie beschreibst.
Nur ich interpretiere sie etwas anders, als Du mir unterstellst.

Was denkst Du denn wie das ganze in zwei -drei Generationen aussieht?
Dann hat sich genau diese Hetze wie Du sie beschreibst in den Köpfen der Bevölkerung festgesetzt; folglich werden die Förderungen weiter sinken, ohne das irgendein Hahn danach kräht.

Wer dann noch in der Lage sein wird, seinen Kindern Wissen im heimischen Wohnzimmer beibringen zu wollen - oder können?

Aber vermutlich hast Du recht, nur wird das dann vermutlich die einzige Möglichkeit sein, überhaupt noch adäguates Wissen zu vermitteln.



Und ja, ich wurschtel in meinem Kämmerlein, weil ich mir von der allgemeinen Schulbildung nichts mehr erwarte.
Wohl dem der noch wurschteln kann. Allerdings wirst auch Du deine Kinder nicht gänzlich der gesetzlichen Schulpflicht entziehen können, da ist dann das wurschteln arg begrenzt.


Nein im Ernst. Ich finde den Ansatz ja richtig.

Nur solltet Ihr genau so wenig den Eindruck erwecken, mit Eurem "Modell"
würde sich an dem Ganzen etwas zum besseren wenden; wie ihr mir im Gegenzug unterstellt, ich würde die Propaganda der Regierung aufgreifen.

Was Ihr propagiert ist "Der Sturm im Wasserglas". Mehr nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Zitat von ashna

Und ja, ich wurschtel in meinem Kämmerlein, weil ich mir von der allgemeinen Schulbildung nichts mehr erwarte.
Wohl dem der noch wurschteln kann. Allerdings wirst auch Du deine Kinder nicht gänzlich der gesetzlichen Schulpflicht entziehen können, da ist dann das wurschteln arg begrenzt.
Ich entziehe meine Kinder nicht der gesetzlichen Schulpflicht.
Warum ist die Wissenvermittlung zu Hause arg begrenzt?

Im Gegenteil, hier kann ich bestimmen, welches Wissen ich für mein Kind für wichtig halte. Gerade weil in der Schule auch Halbwissen vermittelt wird wurschtel ich zu Hause auch noch.
Hier bin ich als ELO noch im Vorteil das "korrigieren" zu können, weil ich die Zeit habe.
Sturm im Wasserglas? Ne, seh ich nicht so.
Ich kann das Schulsystem nicht ändern. Es wird viel geredet und wenig getan. Finde mal Eltern die die Ungerechtigkeiten mit anprangern, da brauchst eine Lupe. Eh ich mich da weiterhin verausgabe gehe ich diesen Weg eben allein mit meinen Kindern.

Und was in 2,3 Generationen ist... ich lebe jetzt und denk an die Zukunft meiner Kinder. Da habe ich genug zu strampeln. Meine Kinder werden hoffentlich mal keine Kinder bekommen, und hoffentlich mal auswandern.

Wenn ich gewusst hätte, wie sich D mal entwickelt, im Leben nicht hätt ich meine Kinder bekommen. Aber jetzt sind sie da und nun tue ich alles in ihrem Sinne und für sie. Denn sie haben nicht darum gebeten auf die Welt zu kommen.

Ich kann mich nicht um die ganze Welt kümmern, und auch nicht um ganz D. Da müssen schon mehrere mitmachen. Denn noch sind wir zu wenig.
Das, was ich tun kann tu ich, aber zuerst mal kommen meine Kinder und ihre Zukunft. Da steck ich zuerst mein Herz rein.

Was willst du eigentlich mit deinem Statement sagen? Ist mir nicht wirklich klar.
 
E

ExitUser

Gast

Nur solltet Ihr genau so wenig den Eindruck erwecken, mit Eurem "Modell"
würde sich an dem Ganzen etwas zum besseren wenden;
Ich erwecke keinen Eindruck mit irgendeinem Modell.
Ich gebe meinem Kind Wissen, weil es eine Bereicherung ist, die später genutzt werden kann. Ich will in erster Linie nicht etwas für den Staat verbessern, sondern für mein Kind. Im Kleinen kann man bei Kleinen etwas verändern, jawoll.
Soll man jetzt, weil der Staat dumm labert sich genauso verhalten?
 

nine82

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2008
Beiträge
267
Gefällt mir
0
Neo ich versteh dich nich wirklich Falsch lese doch einmal deine Vorposts durch.
Und was in 2-3 Generationen sein wird ist jetzt wurscht erstemal, wenn Deutschland dann noch existiert wäre es nen wunder.
Mal eine frage neo, hast du ein eigenes Kind?
Weil ohne Kind kann man die gedankengänge nicht verstehen ist klar, nur Eltern müssen alles für tun das ein Kind besser auf die Zukunft vorbereitet ist und ein besseres leben führen kann, und dazu gehört halt mal das man es bildungsmässig fördert auch dem Kind eigenständiges denken beibringt und lauter so sachen denn dadurch kanns besser werden fürs Kind.
Nur wenn man die ganze zeit auf leute hört die meinen die kids haben eh keine chance wird nichts besser, man sieht es doch jetzt schon.
Ein wenig Optimismus gehört in die Kindererziehung.Und wenn wir unseren Kindern auch die richtigen Werte beibringen, siehe die richtige bildungsförderung etc, schaffen wir ein wenig auch einen grundstein dafür das die es vieleicht mal besser machen könnten.
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Warum ist die Wissenvermittlung zu Hause arg begrenzt?
[...] Was willst du eigentlich mit deinem Statement sagen? Ist mir nicht wirklich klar.
Das habe ich allerdings befürchtet. Deshalb ziehe ich mich auch aus dieser Diskussion zurück.

Vielleicht sollte man wieder auf das eigentliche Thema zurück kommen, welches hier eingangs so Vehement begrüßt wurde.
 

Neo1

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
140
Gefällt mir
0
Mal eine frage neo, hast du ein eigenes Kind?
Da Du mich direkt ansprichst, möchte ich diese Frage noch beantworten.
Ja, ich habe eine mittlerweile 28-jährige Tochter und zwei Enkelkinder.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten