SPD Abgeordnete - Praktikum in Jobcenter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

dr.byrd

Gast
Ob das hilft?

Berliner SPD-Abgeordnete als Praktikanten im Jobcenter


Am Dienstag haben 26 SPD Abgeordnete Jobcenter aller zwölf Berliner Bezirke besucht. Ziel war es, sich ein Bild von der Situation der Erwerblosen und der Arbeit der Mitarbeiter zu machen.
Inforadio
 
D

dr.byrd

Gast
Und dann auch das noch:

WAS MACHT EIGENTLICH ... die SPD?

Hartz-IV-Empfänger verpassen

Eigentlich war das Vorhaben als "Praktikum in den Berliner Jobcentern" geplant. "Die Abgeordneten wollen sich am Ort ein Bild von der Situation der Erwerbslosen und ihrer Familienangehörigen sowie von der Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen", hatte die Pressestelle der SPD-Fraktion angekündigt. Etwas vollmundig, wie sich herausstellen sollte. Christian Gaebler, parlamentarischer Geschäftsführer, und Ülker Radziwill, sozialpolitische Sprecherin, liefen am Dienstagmorgen im Jobcenter Charlottenburg-Wilmersdorf jedenfalls durch weitgehend leere Flure und Warteräume. "Heute ist Schließtag im Leistungsbereich. Wir haben Rückstände, die wir aufarbeiten müssen", erklärte eine Jobcenter-Vertreterin.
Weiterlesen auf: taz
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
:icon_twisted:Wer hat denn hier etwas anderes gedacht?????? :icon_twisted:
Der Versuch war es Wert!!
 
F

FrankyBoy

Gast
:icon_twisted:Wer hat denn hier etwas anderes gedacht?????? :icon_twisted:
Der Versuch war es Wert!!
Das war im Endeffekt eine reine Steuergeldverschwendung, weiter nichts - so hätten die sich das schenken können - wieso von denen niemand auf die Idee kommt, da mal inkognito hin zu gehen verstehe ich nicht - klar verhalten sich die SB`s etc. anders, wenn MdB`s angekündigt sind.

So ein Blödsinn können die sich also schenken - ich an deren Stelle würde selber mal versuchen, Sozialleistungen zu beantragen - eine Brille, ein falscher bart etc. macht so etwas ja wohl möglich.
 
E

ExitUser

Gast
Na so ein Zufall. Irgendwie ist dieses Vorkommnis symptomatisch für die ganze SPD in den vergangenen Jahren. Sie begreifen sich als soziale Partei verpassen aber immer ihre Klientel. Ironie des Schicksals nennt man das wohl. :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
Das war im Endeffekt eine reine Steuergeldverschwendung, weiter nichts - so hätten die sich das schenken können - wieso von denen niemand auf die Idee kommt, da mal inkognito hin zu gehen verstehe ich nicht - klar verhalten sich die SB`s etc. anders, wenn MdB`s angekündigt sind.
taz
Anders als die Arbeitslosen mussten Gaebler und Radziwill keine Wartenummer ziehen, sondern wurden sogleich empfangen.
Und wieder ein deutlicher Hinweis dafür, warum Politiker keine Ahnung von der Wirklichkeit haben. Weil sie die nicht kennenlernen.
Aber es will mit Sicherheit auch keiner Ingiknito irgendwo auflaufen -
denn so bekommt das deutsche Wahlvieh,...sry Wahlvolk, schließlich ja nicht mit, wie sehr man sich um sie kümmert. Und an ihnen Interesse zeigt. Schließlich will man ja auch gesehen werden, wenn man sich um die Angelegenheiten des Fußvolks kümmert, sonst bringt das doch alles nix......

taz
Ob er wisse, wie so ein Hartz-IV-Antrag aussehe, fragte eine Teamleiterin im Eingangsbereich Christian Gaebler. Der studierte Verkehrsplaner und Restaurantbetreiber verneinte und blätterte erstaunt die vielen Seiten mit Kästchen, Fragen und Erläuterungen durch.
Ich kann mir das Erstaunen lebhaft vorstellen. Schließlich ist so ein von der eigenen Partei selbstvermurkster Antrag was reales, und nicht das abstrakte Geseier, was man sonst zum Besten gibt. Andererseits zeigt auch dieses Verhalten, dass die Verantwortlichen in der sPD überhaupt nicht wissen, nicht mal im kleinsten Ansatz, w i e ihre "Reform" tatsächlich in der Realität aussieht.

So ein Blödsinn können die sich also schenken - ich an deren Stelle würde selber mal versuchen, Sozialleistungen zu beantragen - eine Brille, ein falscher bart etc. macht so etwas ja wohl möglich.
Ja du, du würdest auch die echte Realität kennenlernen wollen, doch darum geht es doch bei einem Öffenlichkeitswirksamen Praktikantenbesuch einer Arge durch MdB´s nicht. Denen geht es darum möglicherweise etwas zu sehen, doch in erster Linie gesehen zu werden.

LG :icon_smile:
 
F

FrankyBoy

Gast
Ja du, du würdest auch die echte Realität kennenlernen wollen, doch darum geht es doch bei einem Öffenlichkeitswirksamen Praktikantenbesuch einer Arge durch MdB´s. Denen geht es darum möglicherweise etwas zu sehen, doch in erster Linie gesehen zu werden.
LG :icon_smile:
Solche Volksverräter braucht kein Mensch, es gab Zeiten, in denen ich die SPD manchmal auch mehrmahls täglich, nach derren albernen Reden im Deutschen Bundestag angemailt habe um die mal "wachzurütteln".

Bis auf einige "entrüstete" Mails, in denen die zum Ausdruck gebracht hatten, dass sie sich beleidigt fühlten, kam aber nie etwas zurück und nun erleben wir die Auswirkungen der Politik des maximalen Schwachsinns - meine Aufforderung, dass sich die SPD endlich in Schweine Partei umtaufen sollte, war noch nie so begründet wie heute...
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Franky, warum beleidigst Du die Schweine ?
Das sind ganz liebe, reinliche Tiere....:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Solche Volksverräter braucht kein Mensch, es gab Zeiten, in denen ich die SPD manchmal auch mehrmahls täglich, nach derren albernen Reden im Deutschen Bundestag angemailt habe um die mal "wachzurütteln".

Bis auf einige "entrüstete" Mails, in denen die zum Ausdruck gebracht hatten, dass sie sich beleidigt fühlten, kam aber nie etwas zurück und nun erleben wir die Auswirkungen der Politik des maximalen Schwachsinns - meine Aufforderung, dass sich die SPD endlich in Schweine Partei umtaufen sollte, war noch nie so begründet wie heute...
Ich bin davon überzeugt, dass unsere Volkszertreter sich zu recht entrüstet fühlen. Sie empfinden kein Unrecht bei dieser Reform, weil für sie kein Unrecht stattgefunden hat.
Die haben nämlich eine völlig andere Sichtweise in dieser Angelegenheit.
Für sie war diese "Reform" eine Notwendigkeit, deren Sinn das blöde, widerspenstige Volk bis heute nicht verstanden hat. Deswegen muss man es ihm ja auch immer wieder erklären, wie notwendig und gut, ja wie sinnvoll diese Reform war.
Und das die Menschen sie noch immer nicht akzeptieren, liegt daran, dass sie nicht richtig kommuniziert wurde.
Und wenn dann Leute wie du, sie mit Mails behelligen, und den Volksverrätern ihre Unfähigkeit, ihre albernen Reden unter die Nase reibst, dann kratzt das am Ego, das kann man nicht auf sich sitzen lassen.
Daher auch die Entrüstung und Abwehr. Würde man diese Reaktionen unterlassen, Interesse zeigen, die Menschen ernst nehmen, dann würde man auch indirekt zugeben müssen, dass diese Reform aus dem Ruder gelaufen ist. Und so etwas geht unter keinen Umständen!

LG :icon_smile:
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich bin davon überzeugt, dass unsere Volkszertreter sich zu recht entrüstet fühlen. Sie empfinden kein Unrecht bei dieser Reform, weil für sie kein Unrecht stattgefunden hat.
Die haben nämlich eine völlig andere Sichtweise in dieser Angelegenheit.
Für sie war diese "Reform" eine Notwendigkeit, deren Sinn das blöde, widerspenstige Volk bis heute nicht verstanden hat. Deswegen muss man es ihm ja auch immer wieder erklären, wie notwendig und gut, ja wie sinnvoll diese Reform war.
Und das die Menschen sie noch immer nicht akzeptieren, liegt daran, dass sie nicht richtig kommuniziert wurde.
Und wenn dann Leute wie du, sie mit Mails behelligen, und den Volksverrätern ihre Unfähigkeit, ihre albernen Reden unter die Nase reibst, dann kratzt das am Ego, das kann man nicht auf sich sitzen lassen.
Daher auch die Entrüstung und Abwehr. Würde man diese Reaktionen unterlassen, Interesse zeigen, die Menschen ernst nehmen, dann würde man auch indirekt zugeben müssen, dass diese Reform aus dem Ruder gelaufen ist. Und so etwas geht unter keinen Umständen!

LG :icon_smile:
Ich war doch nicht der einzige SPDler, der massiv gegen diese Käsesuppe Hartz IV gekämpft hat - Ottmar Schreiner war wohl der prominenteste Kritiker der sog. Hartz-Reformen.

abgeordnetenwatch.de: Ottmar Schreiner
 
E

ExitUser

Gast
Ich war doch nicht der einzige SPDler, der massiv gegen diese Käsesuppe Hartz IV gekämpft hat
War mir schon klar. Ich habe meinen Post auch allgemein gemeint.
Ich wollte damit sagen, dass der größte Teil der sPDler mit Hartz zurieden ist, ein schmaler Teil hat sich damit arrangiet und ein mikroskopisch kleiner Teil ist dagegen.

LG :icon_smile:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten