Sparvermögen der Kinder übersteigt Freibetrag

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tonnerwetter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Liebe Forumsmitglieder
Erst einmal wünsche ich Euch allen schöne Feiertag.
Zu mir: Ich bin leider in der Situation das ich ALG II beantragen muss. Meine 2 älteren Kinder besitzen ein Sparbuch mit jeweils 10 000€.
Ich hab das Sparbuch 2017 für meine Kinder angelegt es läuft aber auf ihren Namen.
Ich weiß das der Betrag das Schonvermögen für Minderjährige Kinder überschreitet und wenn ich es richtig verstanden habe, es auch nicht möglich ist den Betrag darüber auf mich und meinen Mann anzurechnen.
Nun zu meiner Frage: Ich selbst besitze auch ein Sparbuch auf dem sich aktuell noch ca. 5000€ befinden. Darf ich den Betrag der über dem Schonvermögen meiner 2 älteren Kinder liegt vor Antragsstellung auf mich und meinen jüngsten Sohn übertragen. Meinem Sohn ebenfalls ein Sparbuch anlegen mit maximal 3100 € und den Rest auf mein Sparbuch einzahlen damit es als Vermögen von mir und meinem Mann gewertet wird?

Danke für Eure Hilfe.
 
M

Mitglied 6000

Gast
Im Antrag wird man gefragt, ob man Vermögenswerte in den letzten 10 Jahren übertragen hat.
Das wäre hier der Fall. Auffallen wird es, wenn man beim Erstantrag alle Auszüge der letzten 6 Monate vorlegen muss.
Daher wird das vermutlich nicht funktionieren.

Minderjährige Kinder haben übrigens einen Schonbetrag von 3850 €. Mit 18 irrwitziger weise aber nur noch 3450 €.
Jeder leistungsberechtigten Person steht ein zusätzlicher Freibetrag von 750 € zu. § 12 Abs. 2 Nr. 4

Wie hoch dein Schonbetrag ist, muss du dir selbst ausrechnen. Das kommt auf dein Alter an. Pro LJ. sind es 150 €. Du müsstet mindestens 28 J. sein damit 4950 € anrechnungsfrei bleiben. (5000-750/150, bzw. 28*150+750)
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.772
Bewertungen
4.392
Meine Einschätzung zum Thema:

Bei den Sparbücher der Kinder hätte ggf. nur dann die Chance bestehen können das Kapital auf den Konten zu belassen, wenn vorher bereits ein eindeutiger, ausschließlicher Verwendungszweck - wie z.B. „Berufsausbildung, Studium" - vertraglich vereinbart/festgesetzt worden wäre. Zusätzlich würde es sich dann auch noch positiv auswirken, wenn die Sparbücher jeweils mit einem zeitlich vorgegeben Sperrvermerk bzgl. der Kapitalverwendung versehen wurden.
.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Im Antrag wird man gefragt, ob man Vermögenswerte in den letzten 10 Jahren übertragen hat.
Das wäre hier der Fall. Auffallen wird es, wenn man beim Erstantrag alle Auszüge der letzten 6 Monate vorlegen muss.
Daher wird das vermutlich nicht funktionieren.

Minderjährige Kinder haben übrigens einen Schonbetrag von 3850 €. Mit 18 irrwitziger weise aber nur noch 3450 €.
Jeder leistungsberechtigten Person steht ein zusätzlicher Freibetrag von 750 € zu. § 12 Abs. 2 Nr. 4

Wie hoch dein Schonbetrag ist, muss du dir selbst ausrechnen. Das kommt auf dein Alter an. Pro LJ. sind es 150 €. Du müsstet mindestens 28 J. sein damit 4950 € anrechnungsfrei bleiben. (5000-750/150, bzw. 28*150+750)
Nein das stimmt nicht ganz. Bei Minderjährige sind es tatsächlich nur 3100Euro. Alles nachzulesen:

 
M

Mitglied 6000

Gast
Nein das stimmt nicht ganz. Bei Minderjährige sind es tatsächlich nur 3100Euro. Alles nachzulesen:

Habe ich momentan eine Lese- und Verständnisschwäche? In deinem Link steht doch auch:
Freibetrag für notwendige Anschaffungen
Das Gesetz sieht im § 12 Abs. 2 Nr. 4 SGB II einen Freibetrag in Höhe von 750 Euro für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende Person vor. Dieser Freibetrag wird zusätzlich zum Grundfreibetrag gewährt und kann bei Nichtausschöpfen auf andere Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft übertragen werden.

Kannst du mir die Stelle im Link zeigen, wo steht, dass das für Minderjährige nicht gilt? Das würde, dem ausnahmsweise mal eindeutigen Gesetzestext widersprechen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Habe ich momentan eine Lese- und Verständnisschwäche? In deinem Link steht doch auch:


Kannst du mir die Stelle im Link zeigen, wo steht, dass das für Minderjährige nicht gilt? Das würde, dem ausnahmsweise mal eindeutigen Gesetzestext widersprechen.
Unten steht eindeudig, dass ein Minderjähriges Kind ein fester Grundfreibetrag von 3100Euro als Vermögen gilt. Bei Minderjährigen staffelt er sich nicht nach Lebensalter und es kommt auch kein Pauschalbetrag (750 Euro) hinzu wie bei Volljährigen. Es kann ja auch nicht sein, dass plötzlich wenn man volljährig wird weniger haben darf. Nein man hat dann mehr. Da der Beitrag bei Minderjährigen von 750Euro weg fällt sind es bei 18 Jährigen 3450Euro, sprich 350Euro mehr als mit 17.
Auch nachzulesen in dem Link unter dem Abschnitt : Grundfreibetrag bei Minderjährigen.
 

Tonnerwetter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke für die zahlreichen Antworten.
Das heisst dann wahrscheinlich das die 2 grossen Kinder kein Anrecht auf Harz 4 haben.

Ich hab gelesen das es Kinderwohngeld gibt für Kinder deren Eltern Hartz4 beziehen.
Die Mädchen bekommen Kindergeld und jeweils 100€ Unterhalt. Besteht hier die Chance auf Kinderwohngeld?
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Der feste Betrag bezieht sich darauf, dass er nicht vom Alter abhängig ist. Hat nichts mit dem zusätzlichen Freibetrag für Anschaffungen zu tun. Ich finde den Gesetzestext eindeutig.
Habe gerade gelesen bei einer anderen Plattform, dass es den Freibetrag für besondere Anschaffungen doch gibt. Mit der Übertragung ist es ein weniger komplizierter. Hier der Link war mein Fehler. In dem Link steht es genauer!

 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Wo denn?

Einmal heißt es "fester Grundfreibetrag", dann heißt es bei Jugendlichen "zusätzlich zum Grundfreibetrag" - warum addieren sich die 750€ also nicht "zusätzlich zum Grundfreibetrag"?
Hatte bereits geschrieben das ich mich irrte. Komisch ist das trotzdem, dass man mit 18 auf einmal weniger Freibetrag hat als mit 17 oder jünger.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.175
Bewertungen
9.634
Hatte bereits geschrieben das ich mich irrte. Komisch ist das trotzdem, dass man mit 18 auf einmal weniger Freibetrag hat als mit 17 oder jünger.

Wie kommst du darauf? Unter 3100 Euro Freibetrag gibt es es nicht:

(2) Vom Vermögen sind abzusetzen

1. ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende volljährige Person und deren Partnerin oder Partner, mindestens aber jeweils 3 100 Euro;

1a. ein Grundfreibetrag in Höhe von 3 100 Euro für jedes leistungsberechtigte minderjährige Kind,

Ein 17jähriger hat 3100 Euro + 750 Euro und ein 18jähriger auch. Ab 21 wird es dann mehr, weil ab da die 3100 Euro Grenze überschritten wird.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Wie kommst du darauf? Unter 3100 Euro Freibetrag gibt es es nicht:

(2) Vom Vermögen sind abzusetzen

1. ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende volljährige Person und deren Partnerin oder Partner, mindestens aber jeweils 3 100 Euro;

1a. ein Grundfreibetrag in Höhe von 3 100 Euro für jedes leistungsberechtigte minderjährige Kind,

Ein 17jähriger hat 3100 Euro + 750 Euro und ein 18jähriger auch. Ab 21 wird es dann mehr, weil ab da die 3100 Euro Grenze überschritten wird.
Danke für die Erklärung!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten