Sparkonto des Kindes melden

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hallo, ich bin jetzt da unsicher...
Ich habe heute ein Sparkonto für meine Tochter eröffnet. Da soll der Unterhaltsvorschuss drauf und ich werde das Geld nicht jeden Monat abheben, da ich Geld weg legen muss.

Muss ich diese Konto jetzt der Arge melden? Wieviel darf überhaupt da drauf sein? Nur die 750€ für sie als Anschaffungsbetrag oder der Betrag für uns beide, also 1500€? Oder die ganzen 3100€ für das Kind, wenn ich es denn hätte.

Das die Zinsen über 50€ im Jahr Einkommen sind, das ist mir schon bekannt.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Melden musst Du es und wenn es auf den Namen Deiner Tochter läuft dann gilt auch nur ihr Ansparbetrag, nehme ich an, aber frag mal Biddy oder Linchen, ich glaube die kennen sich damit aus
 
E

ExitUser

Gast
also dann wären das 750€ maximal oder? irgendwie weiß ich nicht, wo ich das angeben soll und wie? in der veränderungsmitteilung steht nichts von konten. es ist doch kein Vermögen und das geld geht erst ab märz drauf. jetzt sind 20€ drauf.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Naja, so gut kenne ich mich mit dem Thema auch nicht aus, weil ich auf meine Anfrage auch noch nicht DIE klärende Antwort erhalten habe.

Eine SB meinte mal Ende 2005 zu mir: Nicht mehr als 750 Euro ansparen während des Alg-II-Bezugs. Finde ich unlogisch, denn - wie es Arania bereits erwähnt - gibt es ja (angeblich) den Ansparbetrag in der Regelleistung. In der EVS finde ich ihn zwar nicht, aber laut diesem älteren Dokument
https://essen.verdi.de/erwerbslose/data/SGBXII SGBII RegelsatzRegelleistungen

wären - auf den heutigen Stand umgerechnet - aufgerundet 37 Euro pro Monat für Dein Kind vorgesehen:

In den Sozialhilferegelsätzen und in den Regelleistungen des ALG II/Sozialgeldes ist eine nicht im Gesetz ausgewiesene Anspar-pauschale für diese Bedarfe enthalten.
Die Ansparpauschale beträgt je nach Regelsatz/Regelleistung 36 - 48 Euro.
Die folgende Tabelle zeigt, wie hoch die in den Regelsätzen/Regelleistungen enthaltene Ansparpauschale ist.

Regelsatz/Regelleistung
345 Euro = 48 Euro Ansparpauschale
311 Euro = 43 Euro "
276 Euro = 38 Euro "
207 Euro = 36 Euro "
Mehr zu dieser Ansparpauschale ab PDF-Seite 37

Eigentlich müssten auch über 750 Euro möglich sein, wenn man es aus dem Regelsatz anspart; ich verstehe nicht, was die 750 Euro damit zu tun haben. Wissen tu' ich weiter nichts darüber, aber meine Tochter, die vor Alg-II-Bezug schon ein Sparbuch besaß, hat kurz vor 750 Euro Schluss gemacht. Jetzt nimmt sie die Matratze, alternativ Geldkassette für ihre paar Kröten Taschengeld. :icon_daumen:


irgendwie weiß ich nicht, wo ich das angeben soll und wie? in der veränderungsmitteilung steht nichts von konten.
In der Veränderungsmitteilung ist aber, wenn ich mich recht erinnere, ein Feld frei für weitere Mitteilungen, oder?

Oder mach's formlos und wenn Angaben fehlen, werden sie sich schon melden ...
 
E

ExitUser

Gast
Okay, danke biddy.

Ich verstehe das so. Alles was vor ALG2 war, ist Schonvermögen. Darüber hinaus wird ein Erhöhungsbeitrag pro Person von 750€ zugestanden, der auch während der ALG2-Zeit gespart werden kann. Jedenfalls verstehe ich das so, sonst würde es ja auch Schonvermögen heißen. Daher komme ich auf die 750€.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Laut SGB II sind die 750 Euro "ein Freibetrag für notwendige Anschaffungen ... für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Hilfebedürftigen", der vom Vermögen (das vor Alg-II-Bezug bereits vorhanden war), abgesetzt werden kann, bevor angerechnet wird bei Überschreitung der Vermögenshöchstgrenze bei Alg-II-Antrag.

Stell' Dir vor, ich hätte einen Erwerbstätigenfreibetrag von 200 Euro und bräuchte nächstes Jahr einen neuen Kühlschrank, eine Waschmaschine, was weiß ich ... alles über 750 Euro, was ich von den 200 Euro angespart hätte (würde ich eh nicht schaffen, aber nur mal angenommen), würde mir angerechnet? Nö! Nicht akzeptiert! Und wichtig: Wo steht das? Immer, wenn ich diese Frage hier gestellt habe, kam nix mehr. Ich möchte aber 'ne Antwort. Bitte. :rolleyes:
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.439
Bewertungen
1.639
Ich kenn die 750 Euro auch nur im Zusammenhang mit dem Schonvermögen. 150 Euro pro Lebensjahr und eben diese 750 Euro für akute Notfälle.

Wenn man nie mehr haben dürfte wie die 750 Euro könnte man ja nicht mal zwei Jahre ansparen für Reparaturen oder Neuanschaffungen.

Und wenn jemand schon 750 Euro Schonvermögen hätte, dürfte er die dafür vorgesehen 48 Euros nicht sparen und müsste sie zweckentfremden.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Wozu soll denn der monatliche Ansparbetrag sein wenn man den schon VOR ALG II Bezug als Vermögen angeben soll?

Dann dürfte man ja nichts mehr ansparen:confused:
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.439
Bewertungen
1.639
die 750 Euro sind ja nur ein Freibetrag VOR ALG II Bezug, wenn man so viel Knete hat
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Und wieviel darf man ansparen, wenn der Ansparbetrag 48 Euro im Monat sind?
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.439
Bewertungen
1.639
Ich sag jetzt aus dem Gefühl heraus, so viel, wie du schaffst. Oder um es überzogen darzustellen, "Wenn die Zinsen deinen Bedarf überschreiten?"

Ich frag die Tage mal meine Tochter.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Danke, es interessiert mich wirklich, denn ich bekomme da viele Anfragen zu, es scheint Singles zu geben, die tatsächlich 50 Euro im Monat sparen können, da kommen bei einigen Jahren ALG II schon tausende von Euro zusammen
 
E

ExitUser

Gast
Ich kenn die 750 Euro auch nur im Zusammenhang mit dem Schonvermögen. 150 Euro pro Lebensjahr und eben diese 750 Euro für akute Notfälle.

Wenn man nie mehr haben dürfte wie die 750 Euro könnte man ja nicht mal zwei Jahre ansparen für Reparaturen oder Neuanschaffungen.

Und wenn jemand schon 750 Euro Schonvermögen hätte, dürfte er die dafür vorgesehen 48 Euros nicht sparen und müsste sie zweckentfremden.
Klingt logisch.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten