Spanien: Proteste und Schulden —Wahltag ist Zahltag

Leser in diesem Thema...

wolliohne

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.303
Bewertungen
827
Spanien: Proteste und Schulden —Wahltag ist Zahltag Während in Spanien die Jugend auf die Straße geht, kommt ein nächstes Problem auf das Land zu: Die Kommunen und Regionen könnten Schulden versteckt haben - in Milliardenhöhe. Von Bastian Brinkmann


was machen die EU Südländischen FreundInnen anders
(und besser) als wir?
 
Spanisches Temperament eben ... :) SPON schreibt auch darüber und meint, diese Zustände würden sich bald in ganz Europa ausdehnen. Man kann wirklich nur auf die Jugend hoffen. Die haben noch die nötige Energie und vor allem eine gewisse Wut, gepaart mit Visionen. Beim überwiegenden Teil der ü35 ist davon nicht mehr viel übrig. Leider ist auch die deutsche Jugend noch recht träge. Aber sollte die Arbeits- und Hoffnungslosigkeit der 20-25jährigen auch hier stark steigen (ich persönlich glaube das aber nicht - jedenfalls nicht in den nächsten Jahren) und in anderen Ländern entsprechend die Luft brennen, dann wird der Funke überspringen.

Wie auch immer, ich sehe Europa insgesamt inzwischen am Abgrund, nicht nur wegen der steigenden Arbeitslosigkeit. Die verantwortlichen Regierungen müssten jetzt sehr klug und weitsichtig handeln, weil wir im Grunde ein vollkommen anderes (im Sinne von gerechteres) Wirtschaftssystem bräuchten. Es läuft so dermaßen viel schief, und nicht nur in Europa, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis es knallt. Vielleicht brauchen die Menschen diesen Knall auch, um wach zu werden. Auf die Weitsicht und Klugheit von Politikern darf man sich jedenfalls nicht verlassen, denn die steuern (uns) sehenden Auges in die Katastrophe. Aber wenn es soweit ist, wird man sie wie Spielfiguren von der politischen Bühne fegen.
 
spaniens temperament :confused::confused:
Ich denke, es wurde etwas aufgebauscht. Es handelt sich um 20 000.
Dagegen waren es doch in Portugal schon mal eine Million, wenn ich mich erinnere. Die Spanier haben einiges 2010 gemacht. Arbeitskämpfe in Spanien
Es erscheint so wie der Wunsch von Spiegel- online "verlorene Generation" begehrt auf" bezogen auf die Gesellschaft hier abgewälzt, denn nur davor haben sie Angst, dass die Atomdemonstrationen sich inhaltlich auf andere Bereiche ausdehnen, z.B. kostenlose Bildung.
 
Die Kommunen und Regionen könnten Schulden versteckt haben - in Milliardenhöhe

das murkseln wir schon zurecht, da gibts halt noch paar mrd. aus deutschland und H4 im gegenzug noch einige sanktionsmöglichkeiten dazu.

allerdings vergißt das murksel, von der lügen, wurschtel etc., das billiglöhner keine steuereinnahmen bringen und somit die kassen bald leer sind.
das problem ist nur das dieses schattenkabinet dies alles ignoriert und wenn man dann endlich sieht das man am ende ist, kommt der austieg aus der EU (da bin ich mir ziemlich sicher das es die nächsten 5 jahre passiert), aber dann ist es zu spät weil alle inkl. deutschland pleite sein werden.

willkommen im land in dem das brot dann locker 2 mrd d-mark kosten könnte.
möglicherweise enden diese politiker dann ähnlich wie der coole benito aus italien...mir wäre das schlichtweg wurscht.

mfg physicus
 
spaniens temperament :confused::confused:
Ich denke, es wurde etwas aufgebauscht. Es handelt sich um 20 000.
Dagegen waren es doch in Portugal schon mal eine Million, wenn ich mich erinnere. Die Spanier haben einiges 2010 gemacht. Arbeitskämpfe in Spanien
Es erscheint so wie der Wunsch von Spiegel- online "verlorene Generation" begehrt auf" bezogen auf die Gesellschaft hier abgewälzt, denn nur davor haben sie Angst, dass die Atomdemonstrationen sich inhaltlich auf andere Bereiche ausdehnen, z.B. kostenlose Bildung.

20000? Kann es sein, dass du nicht so ganz informiert bist?
 
Gerade habe ich einen Newsletter von ATTac bekommen.
Danach wurde in der Nacht zum Freitag ein Demonstationsverbot für das Wochenende in Spanien verhängt.

Aus dem Newsletter:
"Dieses Demonstrationsverbot widerspricht der Verfassung und ist damit
illegal. Selbstverständlich wird es auch in den kommenden Tage Proteste
geben. Wir werden die Verfassung schützen. Und für unser Recht auf
Versammlungsfreiheit, gegen die Sozialkürzungen und den
Demokratieverlust auf die Straße gehen," erklärte Carlos Ruiz, Sprecher
von Attac Spanien und einer der Koordinatoren der Proteste in Madrid.
"Unser Motto lautet schließlich "Democracia Real YA! – echte Demokratie
jetzt!"

"Die Sozialkürzungen im Kontext der Euro-Krise gehen mit dem Abbau von
Demokratie einher. Während die Macht der Banken unangetastet bleibt,
haben Parlamente die Funktion, Rettungschirme und sozialen Einschnitte
einfach abzunicken. Diese Form von EU-Integration ist auf dem Weg in
eine Sackgasse ohne Demokratie", analysiert Alexis Passadakis vom
Koordinierungskreis von Attac.
"Während die Bundesregierung zunehmend mit Rechtspopulismus gegenüber
Südeuropa auf sich aufmerksam macht, streiten wir für ein solidarisches
Europa und seine demokratische Weiterentwicklung."
 
Gerade habe ich einen Newsletter von ATTac bekommen.
Danach wurde in der Nacht zum Freitag ein Demonstationsverbot für das Wochenende in Spanien verhängt.

Alter Tobak :biggrin:

Polizei will Proteste dulden
Seit Tagen gehen die Spanier auf die Straße und protestieren gegen die Krise im Land. Nun erringen die Demonstranten einen wichtigen Sieg. Trotz eines eigenlich verhängten Demonstrationsverbots will die Polizei auch am Wahlsonntag die Massenproteste dulden.
Wichtiger Sieg für Spaniens Protestbewegung: Trotz eines von der zentralen Wahlbehörde verhängten Demonstrationsverbots wird die Polizei die Kundgebungen nicht auflösen, solange diese friedlich verlaufen. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums in Madrid mit. Voraussetzung sei, dass die öffentliche Ordnung nicht gestört werde.

<KLICK> :icon_mrgreen:


<Proteste in Spanien: Yes, we camp!> :icon_daumen:


<Facebook Seite für die Proteste in Deutschland> :icon_daumen:
 
Trotz eines eigenlich verhängten Demonstrationsverbots will die Polizei auch am Wahlsonntag die Massenproteste dulden.
Wichtiger Sieg für Spaniens Protestbewegung: Trotz eines von der zentralen Wahlbehörde verhängten Demonstrationsverbots wird die Polizei die Kundgebungen nicht auflösen, solange diese friedlich verlaufen.

die wissen auch warum sie das lassen...
wenn sie diese plätze räumen und die versammlungen auflösen, dann können die ihre wahl vergessen, es käme zu straßenschlachten etc.

spanien ist nicht deutschland und wer deren mentalität kennt, der weis das es genau aus diesem grund wohl keine auflösungen geben wird, denn bei diesen tumulten traut sich dann der geldsack nicht vor die türe, ergo würden wichtige stimmen verloren.

das blutige nachspiel kommt nach den wahlen, wenn die politiker völlig bockig reagieren werden.

mfg physicus
 
Zurück
Oben Unten