Spahn will Pflege-Beitrag für Kinderlose erhöhen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
https://www.aerztezeitung.de/politi...-kinderlose-gefordert.html?sh=7&h=-1809626359
Der Bundestag hat Weichenstellungen in der Pflege vorgenommen und das Pflegepersonalstärkungsgesetz beschlossen. Unterdessen fordert Bundesgesundheitsminister Spahn, dass Kinderlose mehr für die Pflege einzahlen sollen. Der Pflege-Bevollmächtigte der Regierung präsentiert einen ganz neuen Vorschlag.

viele sind dagegen wie der VDK oder der DGB - ich selbstverständlich auch:
https://www.welt.de/newsticker/news...oeheren-Sozialbeitraegen-fuer-Kinderlose.html
DGB und VdK gegen Spahns Forderung nach höheren Sozialbeiträgen für Kinderlose

die Rentenversicherung ist auch DAGEGEN:
https://www.focus.de/politik/deutsc...-vorstoss-zu-sozialbeitraegen_id_9887273.html
Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für höhere Rentenbeiträge für Kinderlose stößt bei der Deutschen Rentenversicherung auf Kritik.

Der Katholiken-Bund ist dafür, ic hfass es nicht:
Nach Ansicht des Familienbunds der Katholiken werden Familien im Sozialversicherungssystem benachteiligt. Der Verband begrüßt deshalb die Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Leistungen von Familien für die umlagefinanzierte Renten- und Pflegeversicherung mehr zu berücksichtigen, wie er am Dienstag in Berlin mitteilte. Dabei gehe es nicht um eine stärkere Belastung Kinderloser, sondern um eine Entlastung von Familien.
https://www.merkur.de/politik/spahn...st-zur-entlastung-von-eltern-zr-10547162.html

Hey, Herr Spahn, ich bin dafür, dass alle Krawatten-und Brillenträger mehr in die Pflegeversicherung einzahlen sollen und die anderen nicht!

Falls dieses paar inzwischen Arbeit hat und von einen Kinderlosen-Beitrag zwingend zahlen soll, ist es mehrfach bestraft:
Hartz-IV-Empfänger haben keinen Anspruch auf künstliche Befruchtung
https://www.berlinjournal.biz/hartz-iv-paar-hat-keinen-anspruch-auf-kuenstliche-befruchtung/

Mini-Merz soll endlich seinen Platz räumen. Der verbessert nichts, der verschlimmbessert meine ich.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Damit würden alle bestraft, die aus welchen Gründen auch immer, keine Kinder bekommen können.
Dafür zahlen Kinderlose sowieso mit ihren Steuern für KiGas, Schulen und Universitäten etc., also für Dinge die sie nicht selbst nutzen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
JETZT weiß ich wieder, warum ich seit geraumer Zeit Lebensmittel vorzugsweise nur in Glasverpackung kaufe oder sie SOFORT in Glas umfülle:
Giftstoffe aus Druckfarben wandern aus Altpapierkartons und -tüten selbst in BIO-Waren, flüchtige Weichmacher aus Kunststoffen sollen das Hirn arg beeinträchtigen.
Der Eindruck, daß der Mann etwas zu viel von dem einen oder anderen abbekommen hat, drängt sich mir seit seinem Mitbürger-Ausschlachtungs-Ansinnen auf.

In den Sternstunden (3SAT), bei einer philosophisch angehauchten Erörterung mit dem englischsprachigen Ökonom Graeme Maxton sprach der sich bei der Beleuchtung der Frage "Schafft sich die Menschheit bald ab?" dafür aus, daß Frauen über 50, die KEINE eigenen Kinder in die Welt gesetzt hätten, eine gar erkleckliche Prämie zugebilligt werden möge.
Dafür, daß sie auf egoistische Beweggründe verzichten und dem rasanten Bevölkerungswachstum, das die Natur über kurz oder lang kollabieren lassen werde, einbremsen.
Für den Vorschlag, den er in einem Buch gemacht habe, sei er stark angefeindet worden - heute bedauere er lediglich, einen konkreten Gratifikationsbetrag beziffert zu haben, nicht jedoch das Ansinnen der auszulobenden Belohnung selbst.

Daß Wachstum nicht der Weisheit letzter Schluß ist, ist bei Herrn Spahn offenbar noch nicht angekommen.
Mich wundert es nicht, machen seine Mimik und Augen auf mich nicht den Eindruck als ob dahinter die große Leuchte brennt.

Bei der Sendung fand ich (m)eine längst gefaßte Überzeugung bestätigt, daß alle HE einen wesentlich besseren Beitrag zum Erhalt der Menschheit leisten als diejenigen, die dauer-konsumieren und mal eben für ein WE nach [hier eine europäische Metropole einfügen] fliegen, um den gerade angesagten Knöpfchendreher zu bejubeln und dazu - von welcher Droge auch immer befeuert - abzutanzen.
Dessen Pult könnte heutzutage sonstwo stehen und in jedweden Partykeller gestreamt und gebeamt werden.

Wozu Beschränkung?
Wir haben doch eine zweite Welt im Kofferraum.
 
E

ExUser 1309

Gast
Kinderlose zahlen schon mehr dafür, das sie - aus welchen Gründen auch immer - keine Kinder haben konnten/wollten however. Das ist nicht fair und belastet Kinderlose, am besten noch unverheiratet in Niedriglohn-Mittlere Lohnklassen und später in der Rente stark. Davon ab, sollte das Schneeball System in der Rentenvers. endlich abgeschafft werden.

Derzeit scheiden nun mal die geburtenstarken Jahrgänge der Baby-Boomer aus dem Berufsleben aus, das war absehbar und da hätte sehr viel früher schon das Rentensystem geändert werden müssen.

Kinder sind auch keine Garantie dafür, das sie das Rentensystem später finanzieren. Sie können die Systeme sogar belasten - wenn sie krank/Schwerbehindert sind, keine Arbeit finden, bei der sie entsprechend hohe Rentenbeiträge zahlen etc. Das Rentensystem steht auf dem falschen Fuß und dadurch, das es immer weiter belastet wurde, muss es kollabieren.

Nach meiner Ansicht sollte für die gepanten Förderungen ( auch Mütterrente) der gesamte Staat aufkommen, wenn das finanziert werden muss und nicht die Renten oder Pflegekassen.
 

22ohhappy

Elo-User*in
Mitglied seit
24 August 2017
Beiträge
135
Bewertungen
39
Anderseits werden Kinder für ihre pflegebedürftigen Eltern zum Unterhalt rangezogen, ist das fair?
Außerdem beruht unser Sozialsystem in Deutschland
auf Solidarität, gerne wird vergessen, dass ein Beitragszahler oder mehrere den Rentner finanzieren und wenn man vergleicht, was bei einer privaten Rente rauskommt, würde sich mancher umschauen.
Also brauchst du auch denjenigen, der durch deine Steuern
an der Uni mit seinem Lohn deinen späteren Unterhalt finanziert.
[>Posted via Mobile Device<]
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Kinder sind auch keine Garantie dafür, das sie das Rentensystem später finanzieren.

Dabei wird ebenfalls nicht berücksichtigt, dass sich manche Kinder, wenn sie im erwerbsfähigem Alter sind, auch gegen einen weiteren Aufenthalt in Deutschland entscheiden und sich woanders auf der Welt ihren Wohn- und Arbeitssitz suchen.
 
E

ExUser 1309

Gast
Außerdem beruht unser Sozialsystem in Deutschland
auf Solidarität, gerne wird vergessen, dass ein Beitragszahler oder mehrere den Rentner finanzieren und wenn man vergleicht, was bei einer privaten Rente rauskommt, würde sich mancher umschauen.
Soso... wo ist die Solidarität bei denen, die sich nicht Pflichtversichern müssen?

Die gesetzliche Versicherungspflicht gilt nicht für:
Beamte
Richter
Berufssoldaten und Zeitsoldaten
Satzungsmäßige Mitglieder geistlicher Genossenschaften
Kurzfristig Beschäftigte
Geringfügig selbstständig Tätige
Altersvollrentner, nach Ablauf des Monats, in dem die Regelaltergrenze erreicht wurde
Selbstständige und Freiberufler, bei denen keine Pflichtversicherung besteht
Bezieher einer Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze
Quelle: https://www.deutsche-rentenversiche...ichert/00_wer_ist_pflichtversichert_node.html

Wenn ich vom 18. Lebensjahr an meine Rentenbeiträge in eine private Kasse eingezahlt hätte, würde ich jetzt schon ne feine, nette Lebensweise genießen können. Damals gabs auch noch satt Zinsen, als ich zu Arbeiten anfing und gut Verdient habe. Wenn ich das eingezahlte + der möglichen Verzinsung zu meiner Zeit heute zur Verfügung hätte, würde ich keine Leistung vom Staate benötigen, bis zum Ableben.
 
E

ExUser 1309

Gast
ein Beitragszahler oder mehrere den Rentner finanzieren
Noch ergänzend: https://www.demografie-portal.de/Sh...ahlenFakten/Beitragszahler_Altersrentner.html
Für die finanzielle Tragfähigkeit des Umlageverfahrens ist das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentenbeziehern von großer Bedeutung. Dieses hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Im Jahr 1962 kamen auf einen Altersrentner sechs aktiv versicherte Erwerbspersonen. Zehn Jahre später mussten bereits vier Beitragszahler eine Rente finanzieren. Bis 2015 hat die Belastung der Erwerbstätigen weiter zugenommen: Heute stehen einem Altersrentner nur noch rund zwei Beitragszahler gegenüber. Bemerkenswert an dieser Entwicklung ist, dass die Zahl der Beitragszahler im Trend kontinuierlich zugenommen hat und es 2015 mit 37 Millionen aktiv Versicherten so viele Beitragszahler gab wie nie zuvor. Gleichzeitig ist die Zahl der Rentenempfänger aber noch stärker gewachsen und betrug 2015 rund 18 Millionen Altersrentner.

Das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentnern wird in Zukunft weiter deutlich abnehmen. Ein wesentlicher Grund ist, dass ab etwa 2020 die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge in den Ruhestand gehen und die Zahl der Rentenbezieher erheblich zunimmt. Gleichzeitig schrumpft mit ihrem Ruhestand die Größe der Erwerbsbevölkerung und damit auch die Zahl der potenziellen Beitragszahler.

Statt Pillenknick hätte jeder mehrere Beitragszahler "produzieren" müssen, die Ihrerseits wieder mehrere Beitragszahler für jeweils eine Rentner hätten produzieren müssen. Wer Lust hat, kann ja nachrechnen, wozu dieses Schneeballsystem geführt hätte. Das Niederländische System finde ich da weit besser.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
Eine Bitte an die ü25-jährigen:
Fragt eure Eltern, welchen der beiden Pflegeversicherungsbeitragssätze sie bezahlen.
Kinderlos oder Eltern.

Dann rechnet euch selbst aus, für wie lange Eltern vom erhöhten Pflegeversicherungssatz verschont werden.

[Btw] Meine Eltern gelten schon seit längerer Zeit wieder als kinderlos, obwohl sich meine Geschwister - inkl. mir - bester Gesundheit erfreuen! [/Btw]
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Was soll der Quatsch ?
Wenn ich als ungewollt Kinderloser mehr bezahlen muss ( freilich ohne bessere Gegenleistung ), dann fehlt mir das Geld ( auch ) für die 4 Kinder meiner Freundin. Die sind nicht von mir. Aber das ausgerechnet der recht junge Jens Spahn die Lebenswirklichkeit von Patchwork Familien ignoriert, .....Stoff für Extra 3 oder Heute Show ? Da hätte man auch weiter rum merkeln können.
Soll ich noch weiter machen ?
Demnächst im Advent, Fußgängerzone.....bitte eine Spende für kranke Kinder...BITTE ? von was bitte noch ?
[>Posted via Mobile Device<]
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.754
Bewertungen
9.265
Ach Leute, laßt ihr euch von solch billiger Polemik wirklich noch so sehr aus der Ruhe bringen.

Unsere Politik-Eliten (ja wir haben sie ja mit der Macht ausgestattet) wissen seit mehr als 30 Jahren von den auf uns zukommenden Problemen im Alter.

Es ist halt nur so, daß diese Herrschaften mangels eigener Lebenserfahrung (Ausnahmen mag es da auch geben) in ihren Debattenrunden von Lobbyisten derart befeuert werden, das sie deren Wünschen eben eher nachkommen als die des deutschen Volkes.

Was ist für Leute ala Jens Spahn denn einfacher, mehr Beiträge von einer Gruppe der Beitragszahler zu fordern - damit man mehr Kapital für die Pflegekonzerne erhält um deren Gewinnmargen zu erhöhen - oder es aus dem Steuersäckel zu entnehmen, das ja bekanntlich nach dem Wahlversprechen der CDU/CSU nicht zur Mehrbelastung führen soll.

Wartet doch mal ab, wenn wohlmöglich der liebe Herr Merz erst mal an die Macht käme, ihr werdet euch wundern, was dann die ihn im Hintergrund lenkenden noch so alles von uns abverlangen werden.

Und zur Aussage von hansklein kann man dann noch anmerken, ach was wäre es doch schön wenn es nur so wäre. Leider hat er vergessen das sich ein nicht gerade kleiner Teil der arbeitenden Bevölkerung aus dem solidarsystem eben wegen der vielen von unseren Volksvertretern geschaffen Hintertürchen ebenfalls abgemeldet hat. Man beachte mal die Beitragsbemessungsgrenzen bei der RV = 6.500€/5.800€, bei der KV = 4.425€
mehr dazu hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Beitragsbemessungsgrenze

Würde man diese abschaffen, käme so manch fehlender Beitrag wieder herein, aber warum wohl macht dies wohl keine Regierung (vielleicht weil man seiner Klientel etwas gutes tun möchte).

Das es mit der Rentenversicherung weit besser gehen könnte, ja das zeigen ja neben den Niederländern, Schweizern auch die Österreicher (fast 800,-€ mehr pro Monat und dazu noch 14x im jahr), nur da verlangt man aber auch die Solidarität der Arbeitgeber und vor allem hat man dort das System frühzeitig (vor dreizig Jahren) angefangen umzubauen. Hierzulande debattieren unsere Volkvertreter lieber bei Kaffe und Kuchen wie man dem Volk es am besten Verkaufen kann und widmet sich lieber anderen persönlich lukrativeren Geschäften.

Volkvertreter die im Regelfall 30 Jahre um ein Thema debattieren ohne dann wirklich zu einem Ergebnis zu kommen, sind in meinen Augen keine Entscheider und keiner Wählerstimme wert.

Man überlege mal, ein Arbeitgeber würde sich erlauben über ein Auftragsangebot 30 Jahre nachzudenken.

So läuft das eben hierzulande, wie ich es selbst in jüngeren Jahren bei Bund erleben konnte. Da will keiner eine Endscheidung treffen, sondern lieber weiter delegieren damit eine mögliche Fehlentscheidung nicht nachteilig ausgelegt werden kann. Leider ticken unsere politiker genauso, plus dazu auch noch im 4-jährigen Wahltakt.

Da fragen sich aktuell SPD und CDU/CSU doch tatsächlich warum wohl die Wähler ihnen massenhaft keine Stimme mehr geben.

Die nächsten politischen Lügen lernen doch gerade das Laufen, die SPD plant Hartz IV entschärfen (sagt Nahles) und sowohl Nahles als auch Merkel schweben auf Wolke Sieben und Rühmen sich mit ihrer Renten-/ und vor allem EMR-Verbesserung, natürlich verschweigend das dies nur für zukünftige Rentner gilt.

Vergessen werden still und heimlich natürlich alle Altfälle, bei denen man hofft das sich diese auf natürliche Weise erledigen und die Betroffenen machen es fleißig mit.


Grüße saurbier
 

Bernd the Beast

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
138
Bewertungen
144
Wie perfide diese Leute uns doch ins Hirn defäkirt haben über Jahrzehnte war gerade in meiner Generation immer die Rede davon,das Kinder ja so unglaublich viel Geld kosten,das man sich immer und genau überlegen soll ob man überhaupt Kinder in diese Welt bringen will,Kinder sind Teuer,Kinder kosten Nerven, mit Kindern ist dein Leben zu Ende usw.
Jetzt möchte man Leute die sich aus welchen Gründen auch immer gegen Kinder entschieden haben,zur Kasse bitten.
Hatte man die Leute ohne Kinder nicht schon immer mehr zur Kasse gebeten,oder waren die Steuerklassen einfach eine lustige Idee noch besser Steuern einzutreiben ?

Werde ich als z.B Single eh schon mehr zur Kasse gebeten,wird mir im Alter dann erzählt ich hätte ja nicht so viel geleistet wie die Menschen die X Kinder ín diese Gesellschaft hinein geboren haben.

Irre Weise werden meine eigenen Kinder keine Zeit für mich haben,weil sie in Billig Jobs und anderen Unannehmlichkeiten dieses durch und durch Korrupte System mit ihren überhöhten Steuern bezahlen müssen ,wer hat noch Liebe,Zeit und Muse sich seinen Eltern zu widmen ?

Ich glaube nicht das man Menschen für eine Persönliche Lebensendscheidung zur Kasse bitten,kann und ich bin stolzer Vater!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten