Spätes Eingeständnis für die Abgabe der Betriebskostenabrechnung oder abwarten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

brigitte3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich soll nun noch die Betriebs- und Heizkostenabrechnung für 2014/15 abgeben. Auf dieser hat der Vermieter vermerkt, daß ich ein Guthaben von 50 Euro habe und daß ich einen Verrechnungsscheck erhalte. Meiner Pflicht dies dem Jobcenter mitzuteilen,bin ich leider nicht nachgekommen.
Meine Frage ist nun: Was ist sinnvoller? Mit der Abgabe der Abrechnung das Versäumnis gleich einzugestehen (der Sachbearbeiter sieht das mit dem Scheck ja auf den ersten Blick) oder kein persönliches Eingeständnis und dann bekomme ich wie andere das Schreiben mit der Anhörung. Ich tendiere zur ersten Variante ,auch um die Sache abzukürzen, aber vielleicht spricht ja irgendwas dagegen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.530
Bewertungen
16.476
AW: Spätes Eingeständnis oder abwarten?

Hallo @brigitte3 :welcome:

Ich tendiere zur ersten Variante ,auch um die Sache abzukürzen, aber vielleicht spricht ja irgendwas dagegen.
Ich auch, weil du ja bei der Weiterbewilligung vom ALG II keine Änderung/Betriebs-und Heizkosten als Anlage beigefügt hast und im Weiterbewilligungsantrag steht ja auch noch mal der Hinweis auf die Mitwirkungspflicht und das bestätigst du mit deiner Unterschrift.
 
Oben Unten