Soziologe: Tafeln behindern Kampf gegen Armut

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
[...] Was ich kritisiere ist das System der Tafeln. Mit der Tafelbewegung hat sich ein Markt mit zwei Ebenen entwickelt. Es gibt einen Markt von Dienstleitungen, die auf die Bedürftigkeit zugeschnitten sind. Zum anderen hat sich ein Markt der Hilfsbereitschaft entwickelt. Auch hier gilt die Logik von Angebot und Nachfrage. Die Gefahr besteht darin, durch die stetige Einlösung von Erwartungen der Abholer durch die Tafeln die Armut zu verstetigen. Die Gefahr besteht darin, dass dadurch eine Verstetigung von Armut, Erwartungen und Tafeln erzielt wird. Das ist mein Hauptkritikpunkt. [...]
Tafel-Schirmherrschaften senden falsches Signal
 

Zita

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

die Tafeln ein leidiges und umfangreiches Thema und ein Zusammenspiel vieler Meinungen.

Heute kann man im Harzkurier "Politik" lesen:

"Sozialstaat funktioniert" Minister Scholz: Bundesrepublik gibt fast jeden dritten Euro für Soziales aus

geschrieben von Sylvia Griffin

mit Darstellung der Entwicklung der Sozialleistungen.



Über dem Artikel ganz groß und in Farbe mit dem Untertitel: Der Anteil der Sozialausgaben steigt: Unser Bild zeigt eine ältere Frau bei der Essensausgabe in einer Suppenküche.

Für den Harzkurier möchte ich mal annehmen, dass dieses Bild mit Kunden der Suppenküche und einem Teller mit knapp bemessenem Essen ironisch gemeint sein soll.

Allerdins ein danebenstehender Standpunkt von Frau Griffin macht uns schnell klar, dass dies Realität ist, mit denen sehr viele Menschen in Deutschland gedankenlos umgehen:

Wer im beginnenden Wahljahr fordert, den Bürgern noch mehr Geld zu geben, damit sie durch Konsum die Wirtschaft anheizen, der baut den Sozialstaat nicht aus, sondern +überfordert ihn.


Wenn jemand seinen Lohn pünktlich erhält und nicht über den Tellerrad hinweg schauen kann, wird niemals merken, dass die Sozialalmosen des Staates für sehr viele nur Lebensängste, Wohnungssuche, frieren im Winter, Stromkosten und Wasserkosteneinsparungen, Arbeitssuche und vor allem Kontrolle auf allen Ebenen bedeutet. Eine Demütigung in einem Land, dass sich als reich ansieht und damit brüstet, dass in diesem Land das Soziale funktioniert und dies NUR an den Ausgaben des Staates ausmacht.

Einfach zum :icon_kotz:

Gruß
Zita
 

mercator

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
Dieser Scholz ist sich nicht zu blöde, den Quark vom Sozialstaat, der funktioniert, immer wieder zu erwähnen. So oft, wie der das wörtlich wiederholt, scheint mir das schon wieder eine Art Kampagne zu sein.
 
E

ExitUser

Gast
Mit Volldampf zurück zum Manchester-Kapitalismus!

Das Gefasel von der sozialen Marktwirtschaft ist nur noch zum :icon_kotz2:...

Suppenküchen statt Arbeit (von der man leben kann).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten