Sozialträger muss Gleitsichtbrille nicht bezahlen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
[SIZE=-1][SIZE=-1] «Hartz IV»-Empfänger haben keinen Anspruch auf Übernahme der Kosten einer Gleitsichtbrille. Eine solche Brille stelle einen «Gegenstand des täglichen Gebrauchs» dar und werde nicht in erster Linie beruflich genutzt, heißt es in der Begründung eines am Montag veröffentlichten Urteils des Landessozialgerichts Mainz[/SIZE][/SIZE]
Sozialträger muss Gleitsichtbrille nicht bezahlen +++ derNewsticker.de +++

Auf deutsch: man muss nicht sehen können wenn man einen Beruf ausübt:icon_neutral::icon_neutral:

Es gibt Fälle die auf diese Brillen angewiesen sind, weil sie unterschiedliche Sehstärken ausgleicht, fern, nah, und Arbeiten am PC, aber das weiss man am Gericht wohl nicht
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.319
Bei Hartz IV kein Anspruch auf Gleitsichtbrille

Mainz - Hartz IV-Empfänger haben keinen Anspruch auf die Übernahme der Kosten für eine Gleitsichtbrille. Nach einem Urteil des Landessozialgerichts in Mainz (Aktenzeichen: L 5 B 422/08 AS) handelt es sich bei einer solchen Brille um einen Alltagsgegenstand...

Bei Hartz IV kein Anspruch auf Gleitsichtbrille - Gesundheit

Gruss

Paolo
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.814
Bewertungen
2.219
AW: Bei Hartz IV kein Anspruch auf Gleitsichtbrille

Ich würde sagen, da hattet ihr beide den gleichen Gedanken.

Du um 13.29 und Paolo um 13.30

Und eine Gleitsichtbrille kann sich auch oft ein Arbeitender nicht leisten.

Ich selber trage auch eine Brille für meine Kurzsichtigkeit mit einem Feld unten fürs Lesen. Und das klappt auch.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Frisch aus dem Newsticker, wie Du siehst
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
AW: Bei Hartz IV kein Anspruch auf Gleitsichtbrille

Mässige Dich mal sonst müsste ich das "brauner" als Beleidigung auffassen
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
AW: Bei Hartz IV kein Anspruch auf Gleitsichtbrille

Ich würde sagen, da hattet ihr beide den gleichen Gedanken.

Du um 13.29 und Paolo um 13.30

Und eine Gleitsichtbrille kann sich auch oft ein Arbeitender nicht leisten.

Ich selber trage auch eine Brille für meine Kurzsichtigkeit mit einem Feld unten fürs Lesen. Und das klappt auch.

das mag sein, aber manche Leute bräuchten eine beruflich, unter anderem ich, und wenn die dann nicht bezahlbar ist, haben sie eben Pech gehabt, fallen sie eben dem Staat zur Last:icon_party:
Dabei meine ich nicht mich, ich würde die selber bezahlen, aber ich gehe von denen aus die sich das nicht leisten können

Soviel ich weiss gibt es aber dafür ein Darlehen
 
E

ExitUser

Gast
Sozialträger muss Gleitsichtbrille nicht bezahlen +++ derNewsticker.de +++

Auf deutsch: man muss nicht sehen können wenn man einen Beruf ausübt:icon_neutral::icon_neutral:

Es gibt Fälle die auf diese Brillen angewiesen sind, weil sie unterschiedliche Sehstärken ausgleicht, fern, nah, und Arbeiten am PC, aber das weiss man am Gericht wohl nicht
Nene, das haste falsch verstanden. Als Hartzer steht se dir nicht zu, weil es dann ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand ist. Wenn du aber arbeiten gehst ist es wohl ein Gegenstand, den du brauchst zum arbeiten.
Bah, wie kompliziert und irrsinnig ist denn diese Rechtssprechung.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
das steht aber nicht in der Bgründung, ausserdem

[SIZE=-1][SIZE=-1]Geklagt hatte eine geringfügig beschäftigte Arbeitnehmerin, die ergänzende Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts erhält. Sie hatte ihren Antrag auf Übernahme der Brillenkosten damit begründet, dass ihr der während der Arbeit erforderliche ständige Wechsel zwischen einer Kurz- und einer Weitsichtbrille Kopfschmerzen verursache.[/SIZE][/SIZE]
 
E

ExitUser

Gast
AW: Bei Hartz IV kein Anspruch auf Gleitsichtbrille

Meine Freundin hat sich erst eine machen lassen. Über 300€... schluck...
Wenn man erst eine haben darf sobald man arbeitet, dann ist es ja nicht mehr nur ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, dann kommt man ja nie zu nem Job.
 
E

ExitUser

Gast
Sorry, ich las mir das Urteil nicht genau durch.
Das ist ja echt zum Mäuse melken.
Was ist die Gesundheit eines Menschen überhaupt noch wert, gar nichts mehr.
Und so wechselt sie noch heute...:eek:
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Als Busfahrer steht mir laut Finanzamt auch keine Sonnenbrille zu.

Diese Sonnenbrille ist meiner Sehstärke exakt angepaßt und natürlich auch erforderlich.

Meine "normale Brille", eine Gleitsichbrille wurde mir bei der Einkommenserklärung aber anerkannt.

Alles völlig unsinnig.

Die Sonne scheint ja nicht wenn ich arbeite.

Jetzt hat sich das ja leider eh erledigt, bin ja arbeitslos:cool:
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich stelle mir gerade die Frage was passiert wenn du 4 oder mehr Dioptrinen auf der Linse hast und als Auslieferungsfahrer, Busfahrer oder LKW-Fahrer einen Job angeboten bekommst und deine Brille(n) sind kaputt?

Son Ticket kostet 25,-- € weil es eine Ordnungswidrigkeit ist ohne zu fahren, jedenfalls wen die eingetragen ist und wenn man ohne einen Unfall baut und 300.000,-- € Blechschaden verursacht oder noch viel schlimmer Menschen zu schaden kommen dann möchte ich mal die Haftpflichtversicherung erleben.

Deutschlands Gesetze sind mittlerweile dermaßen hirnverbrand dass eigentlich alle politiker mal zum Schraubendoktor müssten - dass kann doch alles nicht wahr sein.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Bei Hartz IV kein Anspruch auf Gleitsichtbrille

Meine Freundin hat sich erst eine machen lassen. Über 300€... schluck...
Wenn man erst eine haben darf sobald man arbeitet, dann ist es ja nicht mehr nur ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, dann kommt man ja nie zu nem Job.
H4 wurde erschaffen für Überflüssige. Die sollen nicht arbeiten. Arbeit ist nur für diejenigen gedacht, die sie noch haben. Wer nicht arbeitet, brauch keine Brille, keine Zähne, keine Wohnung, keine Nahrung, kein Geld, keine Hilfe, kein Recht...

Diese soziale Regierung wird dafür sorgen, dass es immer so bleibt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich stelle mir gerade die Frage was passiert wenn du 4 oder mehr Dioptrinen auf der Linse hast und als Auslieferungsfahrer, Busfahrer oder LKW-Fahrer einen Job angeboten bekommst und deine Brille(n) sind kaputt?

Son Ticket kostet 25,-- € weil es eine Ordnungswidrigkeit ist ohne zu fahren, jedenfalls wen die eingetragen ist und wenn man ohne einen Unfall baut und 300.000,-- € Blechschaden verursacht oder noch viel schlimmer Menschen zu schaden kommen dann möchte ich mal die Haftpflichtversicherung erleben.

Deutschlands Gesetze sind mittlerweile dermaßen hirnverbrand dass eigentlich alle politiker mal zum Schraubendoktor müssten - dass kann doch alles nicht wahr sein.
Ich bin zwar keine LKW-Fahrerin, aber ich habe Minus 9 Dioptrien auf der Linse, was bedeutet, dass ich nicht mal die Riesenbuchstaben auf der BLÖD klar lesen kann, geschweige irgendetwas deutlich erkennen. Ohne Brille ist mein Dasein neblig-verschwommen, das Sehen
( Sehen kann man dass nicht wirklich nennen) eine anstrengende Sache, die mir u.a. starke Kopfschmerzen verursacht.
[SIZE=-1][SIZE=-1]«Hartz IV»-Empfänger haben keinen Anspruch auf Übernahme der Kosten einer Gleitsichtbrille. Eine solche Brille stelle einen «Gegenstand des täglichen Gebrauchs» dar und werde nicht in erster Linie beruflich genutzt, heißt es in der Begründung eines am Montag veröffentlichten Urteils des Landessozialgerichts Mainz[/SIZE][/SIZE]
Meine Brille ist "kein Gegenstand des täglichen Bedarfs".
Ich bedarf dieser Brille, um überhaupt am Leben teilnehmen zu können, ganz unabhängig von der Berufsausübung. Ich kann ohne Brille nicht mal allein auf die Strasse, über keine Ampel gehen, oder mich vernünftig orientieren, geschweige ein Strassenschild lesen. Nicht mal Farben kann ich ohne Brille richtig erkennen, weil alles verschwimmt und verwäscht.
Klares Sehen ist eine Grundvoraussetzung um überhaupt am Leben teilnehmen zu können.
Was denken sich Richter sich bloß dabei, solche Urteile zu fällen? Na, wenn man 9000,- netto im Monat verdient, kann man sich nicht vorstellen, dass 300,- zu einer unüberwindbaren finanziellen Hürde werden.

LG
 
R

Rounddancer

Gast
Die meisten Leute dürften Brillen mit Sehstärken haben, die als Einfachbrille (auch als Sonnenbrille) für 19,90-29,80 EUR (komplett), und als Gleitsichtbrille für 99 EUR (komplett),- und manchmal kriegt man die mitbestellte Zweitbrille zum halben Preis.

Wer stärkere Brillen braucht, der sollte die auch (oder wenigstens die Mehrkosten zur Einfachbrille) bekommen, egal, ob vom Versorgungsamt (wg. Schwerbehinderung), von der Krankenkasse, oder von AA, Jobcenter oder Sozialamt.
Alles andere ist Sauerei.
 
E

ExitUser

Gast
Die meisten Leute dürften Brillen mit Sehstärken haben, die als Einfachbrille (auch als Sonnenbrille) für 19,90-29,80 EUR (komplett), und als Gleitsichtbrille für 99 EUR (komplett),- und manchmal kriegt man die mitbestellte Zweitbrille zum halben Preis.

Wer stärkere Brillen braucht, der sollte die auch (oder wenigstens die Mehrkosten zur Einfachbrille) bekommen, egal, ob vom Versorgungsamt (wg. Schwerbehinderung), von der Krankenkasse, oder von AA, Jobcenter oder Sozialamt.
Alles andere ist Sauerei.
Ja, wenn mal so wäre! Nur, auch mit Minus 9 auf den Augen gilt man nicht als Schwerbehindert, oder erwerbsgemindert oder irgendwie eingeschränkt. Das ist Privatsache.
Ich z.B. kann mir bei F***m***n ein Null-Euro-Gestell aussuchen, die Gäser kosten 20,-. Ja, dann habe ich etwas, womit irgendwas wie Sehen stattfindet. Nur das reicht mir nicht. Ich möchte nicht, dass sich das Licht in meinen Gläsern bricht. Ich möchte nicht, dass sich alles mögliche in meinen Gläsern wiederspiegelt, einfach weil es mein Sehen behindert, die Sehqualität einschränkt.
Sehen ist für mich mehr. Schließlich bin ich auf eine Brille angewiesen. Einem Humpelnden drückt man ja auch kein Stück knorrige Eiche in die Hand, und sagt: "Passt schon, und ab damit." Nein, er bekommt eine Gehhilfe. Und ich brauche eine Sehhilfe.
Und ich habe da gewisse Ansprüche, weil ich das Ding schließlich 16 Stunden täglich tragen muss.
Und da kosten die Gläser am Ende 110,- das Stück! Dafür muss ich lange sparen. Hinzu kommt, dass ich eine Kurzsichtigkeit habe, die permanent voranschreitet. Normalerweise ist meinem Alter (ich werde 46) schon lange Schluss damit, nur ich werde immer kurzsichtiger. Z.T. so sehr, das ich 2x jährlich neue Gläser bräuchte. Nur wer soll das bezahlen? Ich! Ich kann mir frühestens alle drei Jahre eine Brille leisten - dann bin ich schon happy.
Ich finde das alles nur noch zum ..............:icon_kotz:

LG
 

Mandy32

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
139
Bewertungen
0
Geht mir aehnlich.Ich habe fast 6Dioptrin minus und braeuchte eine staerkere Brille.Jedoch kann ich mir die nicht leisten und in folge Dessen habe ich ein erhoehtes Risiko im Strassenverkehr sowie permanentes Kopfweh.

In Deutschland war mir dies schon zu teuer,aber hier kommen ausser ein halbes Jahr Wartezeit noch 100Euro Augenarztkosten auf mich zu(bei nur einem Termin).Das Gute in Deutschland war,dass ein Augenarzttermin nicht zwingend vorgeschrieben wird.

Normalerweise braeuchte ich auch eine sich verdunkelnte Brille,da ich bei Sonnenlicht bald garnix mehr sehen kann,da meine Augen brennen und traenen.

LG Mandy

(in Deutschland hatten wir noch Arbeit,aber es war uns teilweise trotzdem unmoeglich Brillen zu erwerben)
 
E

ExitUser

Gast
J...Ich möchte nicht, dass sich alles mögliche in meinen Gläsern wiederspiegelt, einfach weil es mein Sehen behindert, die Sehqualität einschränkt...:icon_kotz:LG
Dazu kommt das Gewicht. Bei Minus 9 sind normale Gläser mit einem Durchmesser von sagen wir mal 4 cm rd. 1 Zentimeter dick. Da kann man schon gebückt laufen, wenn man sowas den ganzen Tag tragen muss.
Außerdem wird man mit SOLCHEN Gläsern beim Rest der Bevölkerung schon als behindert durchgehen. Tolle Aussicht!
 
E

ExitUser

Gast
Geht mir aehnlich.Ich habe fast 6Dioptrin minus und braeuchte eine staerkere Brille.Jedoch kann ich mir die nicht leisten und in folge Dessen habe ich ein erhoehtes Risiko im Strassenverkehr sowie permanentes Kopfweh.
Kenne ich. Das ist so nervig.

Normalerweise braeuchte ich auch eine sich verdunkelnte Brille,da ich bei Sonnenlicht bald garnix mehr sehen kann,da meine Augen brennen und traenen.
Diese Gläser wurde früher häufig den Kurzsichtigen empfohlen, man glaubte, dass damit die Augen geschont würden, und die Kurzsichtigkeit langsamer voanschreitet. Deshalb trug auch ich lange Zeit derartige Gläser. Trugschluss! Meine Augenärztin hat mir erklärt, je mehr Licht die Augen erreicht, um so langsamer schreitet die Kurzsichtigkeit voran. Bei mir stimmt es jedenfalls. Obwohl die Kurzsichtigkeit trotzdem zunimmt - leider.
Bei starkem Sonnenlicht trage ich eine gewöhnliche Sonennbrille in meiner Minusstärke. Gab es vergangenes Jahr bei F***m**n, für etwa 25,- Den Preis fand ich OK, wenn ich daran denke, was manche Sonnenbrillen im Kaufhaus kosten, und mit denen kann ich nicht mal was sehen.

Gavroche
Dazu kommt das Gewicht. Bei Minus 9 sind normale Gläser mit einem Durchmesser von sagen wir mal 4 cm rd. 1 Zentimeter dick. Da kann man schon gebückt laufen, wenn man sowas den ganzen Tag tragen muss.
Außerdem wird man mit SOLCHEN Gläsern beim Rest der Bevölkerung schon als behindert durchgehen. Tolle Aussicht!
Stimmt, die dicken Gläser sind sehr schwer. Ständig rutscht die Brille. Man hat häufig Druckstellen auf der Nase, und wenn man dann nicht mal richtig gucken kann, dann ist das wirklich zum Verrücktwerden.
Aber die Verantwortlichen, die derartige Gesetze machen oder Urteile fällen, können sich solche Probleme nunmal nicht vorstellen, .......und auch sonst ist ihre Einsichtsfähigkeit deutlich eingeschränkt......

LG
 
F

FrankyBoy

Gast
Die meisten Leute dürften Brillen mit Sehstärken haben, die als Einfachbrille (auch als Sonnenbrille) für 19,90-29,80 EUR (komplett), und als Gleitsichtbrille für 99 EUR (komplett),- und manchmal kriegt man die mitbestellte Zweitbrille zum halben Preis.

Wer stärkere Brillen braucht, der sollte die auch (oder wenigstens die Mehrkosten zur Einfachbrille) bekommen, egal, ob vom Versorgungsamt (wg. Schwerbehinderung), von der Krankenkasse, oder von AA, Jobcenter oder Sozialamt.
Alles andere ist Sauerei.
Du ich kenne diese Optikerkette die du da gerade anführst. Das Problem ist jedoch, dass wenn die dir einmal hinfällt bzw. einmal außergewöhnlich stark belastet wird, dann ist es meist aus mit der Pracht.

Richtig gute Brillen, die zudem was aushalten sind deutlich teurer und je nach den Bedingungen z. B. Bauarbeiter etc. kannst du manchmal wenig gegen die "Belastungen" machen - z. B. mir ist ein Modell regelmäßig von der Nase gerutscht, wenn ich total durchgeschwitzt war, z. B. wenn ein Kaminofen in das 3. OG musste und man unten "peilen" musste, ob das Treppengeländer etc. nicht beschädigt wird; mit "normalen Sehstärken" so um die -2 Diop. hast du da ganz schnell "Spinnweben" in der Fassung; ich habe das Glück, dass ich als 16-Jähriger noch -4,25 Diop. hatte und mittlerweile wesentlich besser sehen kann als in meiner Jugend.

Ansonsten kann ich deine Kritik nur unterstützen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten