Sozialticket nur für Erwachsene? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

challenger2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
guten morgen,
ich habe mal eine frage, auch wenn es mich schon eine weile verfolgt.
vor kurzem wurde in unserer kommune das sozialticket für den öffentlichen nahverkehr eingeführt. berechtigt seien alle mitglieder einer bedarfsgemeinschaft. also schickte ich meine freundin (bafögempfängerin – macht abi nach) dorthin. sie wollte dieses ticket für eines ihrer kinder, welches mehrmals die woche in die stadt fährt aufgrund von freizeitaktivitäten.
o-ton der dame am tresen: ein kind ist nicht berechtigt auf eine solche karte, da ein kind über schülerausweis (in der grundschule des kindes gibts keine) eine schülerkarte kaufen kann um zur schule zu fahren. kind geht tgl 20 m. über die straße zur schule u. braucht buss u. bahn dafür nicht. es ging durch alle register vom sb bis zum teamleiter hoch, die sich an die „richtlinie“ dessen hielten, dass kinder solche karten nicht bekämen. nur erwachsene (obwohl besagter bafög-empfänger) das so auch nicht hätte bekommen können.
wie seht ihr das? wenn dort steht dass alle mitglieder der bg ein solches sozialticket bekommen, dann gilt das nur für volljährige alg2-hes? kinder sind keine wirklichen mitglieder der bg? irgendwie bin ich zur abwechslung selbst überfordert aus der situation heraus.
achso: ein ticket über die argekarte kostet 18 euro, ein normales kinder-schülerticket kostet für das kind 28 euro. heißt man würde zehn euro mtl. sparen.
 
E

ExitUser

Gast
guten morgen,
ich habe mal eine frage, auch wenn es mich schon eine weile verfolgt.
vor kurzem wurde in unserer kommune das sozialticket für den öffentlichen nahverkehr eingeführt. berechtigt seien alle mitglieder einer bedarfsgemeinschaft. also schickte ich meine freundin (bafögempfängerin – macht abi nach) dorthin. sie wollte dieses ticket für eines ihrer kinder, welches mehrmals die woche in die stadt fährt aufgrund von freizeitaktivitäten.
o-ton der dame am tresen: ein kind ist nicht berechtigt auf eine solche karte, da ein kind über schülerausweis (in der grundschule des kindes gibts keine) eine schülerkarte kaufen kann um zur schule zu fahren. kind geht tgl 20 m. über die straße zur schule u. braucht buss u. bahn dafür nicht. es ging durch alle register vom sb bis zum teamleiter hoch, die sich an die „richtlinie“ dessen hielten, dass kinder solche karten nicht bekämen. nur erwachsene (obwohl besagter bafög-empfänger) das so auch nicht hätte bekommen können.
wie seht ihr das? wenn dort steht dass alle mitglieder der bg ein solches sozialticket bekommen, dann gilt das nur für volljährige alg2-hes? kinder sind keine wirklichen mitglieder der bg? irgendwie bin ich zur abwechslung selbst überfordert aus der situation heraus.
achso: ein ticket über die argekarte kostet 18 euro, ein normales kinder-schülerticket kostet für das kind 28 euro. heißt man würde zehn euro mtl. sparen.
In den meisten Städten ist es so geregelt, dass ein Schulkind nur dann Anspruch auf eine Schülerfahrkarte hat, wenn es mindestens 2,6km Schulweg hat.
Bei uns in Hamburg erhalten auch die minderjährigen Schüler eine Sozialkarte, macht bei uns Minus 18,-
(Schulfahrkarte normal: 41,30;
Schulfahrkarte Abo: 33,60;
Schulfahrkarte Abo + Sozialticket: 15,60).
Da das Kind deiner Freundin keinen langen Schulweg hat, den es nur mit dem ÖPNV bewältigen kann, gibt es kein Sozialticket, weil das eben den Schulkindern vorbehalten ist.
Meine zweitjüngste bekommt auch keine günstige Schulfahrkarte, eben weil sie ihren Schulweg locker zu Fuß absovieren kann. Nervt mich allerdings auch, weil sie so ständig Einzelfahrscheine kaufen muss, wenn sie mal wohin muss oder soll :-((
An dieser Stelle muss ich mich jetzt selbst korrigieren. Ich habe soeben mit der Schule telefoniert, und diese stellt mir den nötigen Nachweis (eine Art Schulbescheinigung) aus, dass ich für meine Tochter nun auch eine Schulfahrkarte kaufen kann. Dann beantrage ich das Sozialticket beim Amt, marschiere damit zum HVV (ÖPNV) und erhalte die ersehnte Karte und zahle dann nur noch etwa 15,60/Monat).
Gibt es bei euch auch diese Möglichkeit?

LG :icon_smile:
 

challenger2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
das problem ist das das schülerticket 27 euro kostet, das sozialticket aber nur 18 euro. heißt ein kind über alg2 das trotzdem jeden tag in die stadt muss bekommt das sozialticket nicht, weil es schüler ist. braucht aber kein schülerticket, weil sie den weg ja zur schule läuft. trotzdem ist sie doch aber ein mitglied der bedarfsgemeinschaft u. es ging darum das ALLE mitglieder der bedarfsgemeinschaft eine solche karte bekommen könnten. so steht es in den richtlinien. von daher verstehe ich nicht warum kinder höhere preise als erwachsene zahlen sollten.
sicher bekomme ich auch eine bescheinigung der schule, aber keine schülerticketkarte dafür.
 
E

ExitUser

Gast
Ich kaufe mir doch kein Ticket für 30.- Euro, um damit 5km in der Stadt zu herumzufahren, wenn ich nur 5.- Euro pro Tag für Nahrungsmittel zur Verfügung habe.

Die sind doch nicht ganz dicht !:icon_motz:

Und dann nur Stadfahrten, die ich problemlos zu Fuß laufe, oder mit dem Fahrrad fahre..


Die haben doch nicht alle Tassen im Schrank...:icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
Nein, beim besten Willen nicht.

Ich sehe hier kein soziales Interesse, was mich beim VRR sowiso wundern würde.

(VRR und RWE STROM haben schon vor 20 Jahren auf einer Cocktailparty erklärt, soweit ich mich erinnere, dass dieses faule Pack der Arbeitslosen zu vergasen sei)

Ich sehe hier die Absicht Gewinn auf Kosten von Armen zu erwirtschaften.

Der Beweis:
Wo liegt denn der Unterschied jemanden ein Ticket, das er sich ohnehin nicht leisten kann im Stadtbereich zu gewähren, oder ihm dieses im ganzen VRR Raum zu Gewähren?
 

troedeltante

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Januar 2011
Beiträge
47
Bewertungen
1
Hier bei uns im 'Kohlenpott' ist das so, dass die Schule das sog. Schokoticket nur dann vergünstigt gewährt(um die 11 Euro), wenn der Schulweg eine bestimmte KM-Entfernung hat, je nach Schulart (Grundschule, weiterführende Schule) des Kindes ...

Ist die Mindestvorgabe unterschritten, so erhält man hier das Schokoticket für den regulären Preis von gut 28 Euro und daran ist dann nichts mehr zu rütteln ... trotz des sog. Bildungs- und Teilhabepaketes. Als Begründung wird genannt, da die Übernahme der Kosten durch einen Dritten, in diesem Fall die Schule/VRR, erfolgt. Den Antrag für das Schokoticket erhält man durch die Schule selbst. Es nützt auch nichts, wenn im Regelsatz für Mobilität für Kinder nur ca. 12 € vorgesehen sind.

So ist mir das sogar nochmal schriftlich von der Arbeitsagentur hier mitgeteilt worden, nachdem ich direkt den Geschäftsführer daraufhin angeschrieben hatte....
 
E

ExitUser

Gast
Hier bei uns im 'Kohlenpott' ist das so, dass die Schule das sog. Schokoticket nur dann vergünstigt gewährt(um die 11 Euro), wenn der Schulweg eine bestimmte KM-Entfernung hat, je nach Schulart (Grundschule, weiterführende Schule) des Kindes ...

Ist die Mindestvorgabe unterschritten, so erhält man hier das Schokoticket für den regulären Preis von gut 28 Euro und daran ist dann nichts mehr zu rütteln ... trotz des sog. Bildungs- und Teilhabepaketes. Als Begründung wird genannt, da die Übernahme der Kosten durch einen Dritten, in diesem Fall die Schule/VRR, erfolgt. Den Antrag für das Schokoticket erhält man durch die Schule selbst. Es nützt auch nichts, wenn im Regelsatz für Mobilität für Kinder nur ca. 12 € vorgesehen sind.

So ist mir das sogar nochmal schriftlich von der Arbeitsagentur hier mitgeteilt worden, nachdem ich direkt den Geschäftsführer daraufhin angeschrieben hatte....
Hat schon mal jemand daran gedacht, diese Misere als Petition zum Petitionsausschuß zu schicken?
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten