Sozialkonflikte,»Die Wohlhabenden grenzen sich ab«

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
https://www.zeit.de/2009/12/index
Der Sozialforscher Berthold Vogel glaubt, dass 2009 ein Jahr der Verteilungskämpfe in Deutschland wird: Besitzstandswahrer gegen Krisenverlierer


ZEIT: So viel zur Mittelschicht. Aber wird es nicht den Langzeitarbeitslosen, den Kindern armer Eltern, den Rentnern noch viel schlimmer ergehen?
Vogel: Auf jeden Fall. Neu ist indes, dass es jetzt nicht nur um die Randlagen geht, sondern auch um neue Prekarität in der Mitte. Und mehr noch: In den Verteilungskämpfen, die uns jetzt drohen, werden sich Ressentiments verstärkt gegen genau die bedrohten Gruppen richten.
ZEIT: Sie meinen, ausgerechnet in der Krise wird jetzt auf faule Arbeitslose und moralisch zweifelhafte Sozialhilfeempfänger geschimpft werden?
Vogel: Möglich. Diejenigen, die noch etwas besitzen, werden alles tun, um sich von diesen ärmeren Gruppen abzugrenzen – und zugleich alle Ressourcen für das eigene Milieu mobilisieren. Das ist ja im Grundsatz auch nichts Neues. Der Wohlfahrtsstaat hat den Mittelschichten schon immer mehr genützt als den Armen.

Sozialkonflikte: Ein Interview mit dem Soziologen Berthold Vogel | Wirtschaft | Nachrichten auf ZEIT ONLINE
 

elgoki

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2006
Beiträge
240
Bewertungen
14
Ja, und es wird wie immer schlimmer werden, solange sich die "Mittelschicht" weiter von den Mainstreammedien ver******* lässt und nicht den eigenen Kopf zum Denken benutzt - um die wirkliche lage einzuschätzen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Die Angst der Deutschen vor der Vorsorgelücke – Clerical Medical zeigt Möglichkeiten zur Haltung des Lebensstandards im Alter auf

(PA) Heidelberg (17. März 2009) – Das Thema Altersvorsorge bereitet den Deutschen zunehmend Sorge. So werden volkswirtschaftliche Aspekte wie Lebenshaltungskosten und Wirtschaftslage, aber auch individuelle Komponenten wie die eigene mögliche Arbeitslosigkeit und der Lebensstandard im Alter in aktuellen Umfragen immer häufiger als Problemfelder definiert. Dies zeigt auf der einen Seite, dass die Bevölkerung zunehmend für die Notwendigkeit privater Vorsorgeinstrumente sensibilisiert ist und andererseits, dass entsprechende Angebote auf die individuellen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen eingehen müssen. Clerical Medical zeigt, welche Faktoren bei der privaten Absicherung zu beachten sind...

Die Angst der Deutschen vor der Vorsorgelücke – Clerical Medical zeigt Möglichkeiten zur Haltung des Lebensstandards im Alter auf (Pressemitteilung 275522)

Gruss

Paolo
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten