• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Sozialhilfe nach dem SGB XII, nun Eingliederungsleistungen nach $ 16 SGB II

bla47

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#1
Hallo zusammen.
Eine Bekannte bezieht mit voller befristeter EU Rente ( keine Arbeitsmarktrente ) und GdB 40 aufstockende Sozialhilfe.
Nun ein Brief mit oben genanntem Kopf und folgendem weiterem Text:
Sehr geehrte Frau Mustermann,
Sie beziehen Leistungen nach dem 3./4. Kapitel des SGB XII. Die Stadt Leverkusen verfolgt in Zusammenarbeit mit dem Job Service Leverkusen das Ziel einer bedarfsorientierte Förderung arbeitsloser Menschen. In diesem Zusammenhang findet ein Beratungsgespräch statt, bei dem mögliche und notwendige Förderangebote erörtert werden.
Ich möchte Sie hiermit auffordern, diesbezüglich beim
Job Service Leverkusen
Gerichtsstr. 10, 51379 Leverkusen, 1. OG
dienstags zwischen 09:00 und 12:30 Uhr und
donnerstag zwischen 14.00 und 16:00 Uhr
Telefon 02171/9474-11
vorzusprechen.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Ihr Fachbereich Soziales

Meine Fragen: Was hat Sozialhilfe mit Paragraf 16 SGB II zu tun ?
Ist das Erscheinen irgendwann Pflicht oder Angebot ?
Was gibt es noch zu beachten ?
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.868
Gefällt mir
6.718
#2
Da steht ja nichtmal ein konkreter Termin. Gibt es eine Rechtsfolgebelehrung?
 
G

Gast1

Gast
#4
bla47, Deine Bekannte soll offensichtlich ins SGB II abgeschoben werden bzw. das Sozialamt will gucken, ob hierfür ein Anlass besteht.

Wenn Deine Bekannte aber eine volle, befristete EU-Rente (Du meinst sicherlich eine EM-Rente, richtig?) bekommt, dann darf das Sozialamt sie erst ins SGB II abschieben, nachdem die DRV festgestellt hat, dass sie gemäß § 8 SGB II mindestens 3 h täglich erwerbsfähig ist.

Turnusgemäß wird eine befristete, volle Erwerbsminderung immer ein paar Monate vor dem Ende des Bewilligungszeitraums der jeweiligen befristeten EM-Rente durch die DRV überprüft, bzw. eine solche Überprüfung beginnt ein paar Monate vor Ende des Bewilligungszeitraums einer befristeten EM-Rente.

Wenn diese Feststellung eine der DRV untergeordnete Behörde (wie das Sozialamt, der ÄD der AfA oder das örtliche Gesundheitsamt) tätigen sollte, dann unbedingt Widerspruch gegen diese Feststellung einlegen, mit der Begründung, dass die DRV als oberster Entscheidungsträger in dieser Angelegenheit noch keine abschließende Feststellung hinsichtlich des Umfangs der aktuellen Erwerbsfähigkeit Deiner Bekannten getätigt hat.

Als meine befristete, volle EM-Rente auslief, hat mich mein Sozialamt übrigens nicht angeschrieben.
 
E

ExitUser

Gast
#5
Hierbei wird es sich wohl um die sogenannte Leistungsabsprache handeln (bedarfsorientierte Förderung, Förderangebote, Möglichkeiten der aktiven Teilnahme in der Gemeinschaft etc.) bzw. soll womöglich dann dort eine solche abgeschlossen werden.

Selbige wird meistens am Anfang des Leistungsbezuges im SGBXII den Leistungsberechtigten angeboten aber auch schon mal "mittendrin" sollte z.B. der SB wechseln.

Dort sollen mögliche Ziele zu einer eventuellen Überwindung der Notlage, Beratung bei möglichen Suchtproblemen, Schulden etc. festgelegt werden.

Das alles ist allerdings freiwillig, keiner müsste sich durch den Abschluss dieser Leistungsabsprache zu irgendetwas verpflichten welches aufgrund der gesundheitlichen Einschränkungen nicht realisierbar wäre was aber letztendlich bei Nichterfüllung der Ziele (bei einem Abschluss der Leistungsabsprache) auch nicht sanktioniert werden könnte.

Es besteht auch ein Beurteilungsspielraum ob der Abschluss einzelfallbezogen sinnvoll erscheint.

Als bei mir diese Absprache abgeschlossen werden sollte hatte ich nur darauf hingewiesen das bei seit nun fast 40 jähriger bestehender Erkrankung welche zur EM-Rente geführt hat keinerlei Erfolgsaussichten bestehen würden die Notlage zu überwinden und das wurde auch ohne Probleme akzeptiert.

Einzelfallbezogen möge diese Absprache durchaus in gewissen Maße sinnvoll sein bei verschiedenen unterstützenden Angeboten wie schon geschildert.

Link: https://www.haufe.de/oeffentlicher-...istungsabsprache_idesk_PI13994_HI2351361.html


liesa
 
Zuletzt bearbeitet:

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.170
Gefällt mir
3.419
#6

Markus1977

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
925
Gefällt mir
161
#7
Wie schon gesagt, sie ist befristet voll-erwerbsgemindert, also gibt es für das "HzL"-Amt beim Sozialamt keinen Grund für eine solchen Aufforderung.

Wie schlaraffenland schon schrieb, geht es hier wohl darum, den Leistungsempfänger aus der Reserve zu locken, damit er seinen vollen Erwerbsminderungs-Status gefährdet!

Das Sozialamt lauert wohl nur darauf, einen Anlass zu haben, um ein neues DRV-Gutachten/EM Rentenverfahren einzuleiten.

Das obige Schreiben kann ignoriert werden. Das zählt für sie nicht zu den Mitwirkungspflichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten