Sozialer Abstieg: Im Fahrstuhl nach unten

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831

  1. Meine Kinder sollen es einmal besser haben, dieser Wunsch ging vor allem im Nachkriegsdeutschland häufig in Erfüllung. Doch die Zeiten des sozialen Aufstiegs sind längst vorbei. Die deutsche Gesellschaft wird zu einer Abstiegsgesellschaft – und nicht einmal Bildung schützt davor.
    Quelle: Deutschlandfunk Anmerkung WL: Ein lesens- und hörenswerter Radio-Beitrag.
 

Wolle58

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2013
Beiträge
278
Bewertungen
75
...nicht einmal Bildung schützt davor...

aber schaden tut Sie auch nicht

LG
 
E

ExitUser0090

Gast
Nicht gerade Neuigkeiten, aber ich schließe mich Liebs Meinung an.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229

  1. Meine Kinder sollen es einmal besser haben, dieser Wunsch ging vor allem im Nachkriegsdeutschland häufig in Erfüllung. Doch die Zeiten des sozialen Aufstiegs sind längst vorbei. Die deutsche Gesellschaft wird zu einer Abstiegsgesellschaft – und nicht einmal Bildung schützt davor.
    Quelle: Deutschlandfunk Anmerkung WL: Ein lesens- und hörenswerter Radio-Beitrag.

Nun ja, ich würde es etwas differenzierter sehen. Der Fahrstuhl des "sozialen" Aufstiegt (oder eher des finanziellen Aufstiegs) fährt sehr wohl noch aufwärts, nur das im Fahrstuhl nur noch wenige Platz haben und dieser Fahrstuhl immer kleiner uns elitärer wird.

Es ist ja nicht so das die Produktivität und das BIP etwas sinken, das steht ja gut dar, ur das sich da einige wenige "auserwählte" sich auf Kosten der Allgemeinheit den Fahrstuhl sichern und für andere nicht mehr zugänglich machen.

Finanzielle Mittel (also Kohle) ist im Prinzip genug da, nur ist das ganze kapital wie ja leider allgemein bekannt höchst ungerecht verteilt, wir alle kennen die neuesten Märchen von "Deutschland und den deutschen geht es gut.." und ähnliche Jubelrufe.
Die Wahrheit ist das die Schere zwischen arm und reich immer weiter und weiter auseinanderklafft, und das hat auch schon der ehemalige "Mittelstand" deutlich zu spüren bekommen.

Es wird also höchste Zeit den Notaus Knopf im Fahrstuhl zu drücken und den Fahrstuhl wieder gesellschaftlich gerecht zu füllen, damit nicht nur einige wenige davon profitieren sonder endlich auch mal die armen und die Allgemeinheit am Aufschwung und dem
wirtschaftlichem Erfolg teilhaben kann.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Es wird also höchste Zeit den Notaus Knopf im Fahrstuhl zu drücken und den Fahrstuhl wieder gesellschaftlich gerecht zu füllen, damit nicht nur einige wenige davon profitieren sonder endlich auch mal die armen und die Allgemeinheit am Aufschwung und dem
wirtschaftlichem Erfolg teilhaben kann.

Knopf Ist gut.:biggrin:

Man kann auch nach oben Klettern,aber bring das mal manchen bei,Heute wollen doch alle nur Knöpfchen um den Raketenmotor nach Oben zu starten.:icon_hihi:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Der Fahrstuhl nach oben hat leider einen Getriebeschaden.


Erstaunlicherweise geht es nach unten, dank Agenda2010-Schmieröl, superschnell.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten