Sozialdemokratische Wahl: lieber Roßmann als Lafontaine

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Die SPD feiert in diesem Jahr 150. Geburtstag… Die Partei hat zur zentralen Feier in Leipzig einen ihrer früheren Vorsitzenden nicht eingeladen – Oskar Lafonatine. Ein Sprecher der SPD hat das der „Welt“ mit dem Argument bestätigt, man lade „die Verfassungsorgane und die Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien ein“. Was für eine Begründung! Man darf annehmen, dass auch der Radsport-Funktionär Rudolf Scharping eingeladen sein wird, der ebenso wenig Verfassungsorgan ist wie der Pipeline-Lobbyist Gerhard Schröder….
Wie groß der eigene Schatten ist, über den die SPD nicht zu springen vermag, konnte man zweitens auch am Montagabend auch in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ erleben… Ganz am Ende der Sendung allerdings gewährte Oppermann Einblick in das Selbstverständnis zumindest eines Teils der Sozialdemokraten – und auch wenn dabei viel gelacht wurde, komisch war das keineswegs. Er habe, resümierte Moderator Frank Plasberg an Oppermann gewandt, an vielen Punkten Übereinstimmung gesehen zwischen ihm und Rossmann – an vielen aber auch zwischen ihm und Lafontaine. Und dann fragte er den SPD-Politiker über den ehemaligen SPD-Vorsitzenden: „Würden sie ihm eine Antrittsprämie zahlen, wenn er in die alte Firma zurückkehrt?“
„Wir haben damals keine Halteprämie gezahlt“, antwortete Oppermann, Lafonatine sei „ja weggegangen um nicht zu sagen weggelaufen.“ Und wenn er die Wahl hätte zwischen dem saarländischen Linken-Politiker und dem Drogerie-Unternehmer, gab Oppermann freimütig preis, „würde ich doch lieber ein Bündnis mit Rossmann machen, um die soziale Marktwirtschaft gestalten“. Worauf Lafontaine meinte, dies sei immerhin eine „ehrliche Antwort“, er glaube, „die passen auch besser zusammen“. Was über Die Kette Rossmann unter anderem zu sagen wäre, steht übrigens hier.
Für den Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, hat Oppermann damit „alle Fragen beantwortet“. Dass ein SPD-Mann „den Milliardär Roßmann, der die gesamte Sendung vehement gegen eine höherer Erbschaftssteuer und die Einführung einer Vermögensteuer wetterte“, einem unter politischen Kontroversen geschiedenen ehemaligen Parteifreund vorziehen würde, sei mehr als deutlich. Er zumindest, so Schneider, „habe verstanden“.
Quelle: ND
 
E

ExitUser

Gast
So bald Herr Lafontaine mehr Arbeitsplätze schaft als Herr Rossmann, werde ich mich auch für Herrn Lafontaine entscheiden.

:biggrin:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
In der SPD muß man richtige Sozialdemokraten inzwischen mit der Lupe suchen.:icon_party:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
Wenn sich Rossmann nicht aus dem TV bald zurück zieht, wird es ihm ergehen wie Schlecker und er wird kaputt berichtet.

Er hat bei Hart aber Herzlich ziemlich viel Dummfug von sich gegeben.... um den Anteil an Leiharbeitern zu beschreiben hat er vom Anteil an den Lohnkosten geredet... ist klar... die Rechnungen der Leiharbeitsfirmen, gerade der eigenen Tochterfirmen, bezeichnet er ja nicht als Lohnkosten....:icon_twisted:
 
F

FrankyBoy

Gast
In der SPD muß man richtige Sozialdemokraten inzwischen mit der Lupe suchen.:icon_party:
Ottmar Schreiner, mehr fällt mir auf Anhieb dazu auch nicht mehr ein.

Auf der anderen Seite gibt es ja noch das SPD-Mitglied Thilo Sarrazin, der besser ein Buch mit dem Titel: "Die SPD schafft sich ab" hätte schreiben sollen - dass wäre vermutlich wahrheitsgetreuer und ne Restlaufzeit von 100 Jahren - dass will ich mir gar nicht erst vorstellen, denn diese Volksverräter haben auch mehrheitlich der Wasserprivatisierung zugestimmt etc.
 

backaway

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
14 März 2013
Beiträge
39
Bewertungen
4
Und August Bebel der Gründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) sagte einmal: „Der Sozialismus stimmt mit der Bibel darin überein, wenn diese sagt: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten