Sozialbericht 11.02.2009: Fast zwölf Prozent der Bayern sind arm

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Sozialbericht: Fast zwölf Prozent der Bayern gelten als arm

München (ddp-bay) - 11.02.2009 | 12:05 Uhr

Fast zwölf Prozent der Bayern gelten als arm Sie müssen mit weniger als 885 Euro pro Monat auskommen. Das ergibt sich aus dem neuen Sozialbericht der Staatsregierung, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Vor allem Ältere sind vom Armutsrisiko bedroht. In Bayern liegt der Armenanteil dieser Gruppe bei 16,2 Prozent.

Eine Zusammenfassung erfolgt bis 15.00 Uhr
SOZIALBERICHT: FAST ZWÖLF PROZENT DER BAYERN GELTEN ALS ARM
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sozialbericht 11.02.2009: Fast zwölf Prozent der Bayern gelten a

Sozialbericht: Fast zwölf Prozent der Bayern gelten als arm

München (ddp-bay) - 11.02.2009 | 12:05 Uhr

SOZIALBERICHT: FAST ZWÖLF PROZENT DER BAYERN GELTEN ALS ARM

Tiefe Kluft zwischen Arm und Reich

12:28 Uhr München (AZ)
In Bayern gibt es eine tiefe Kluft zwischen Arm und Reich. Während sich fast zwei Drittel des gesamten Vermögens im Freistaat auf nur ein Fünftel aller Haushalte verteilt, entfällt auf 30 Prozent der Haushalte zusammen lediglich ein Anteil von unter einem Prozent. Sozialbericht: Tiefe Kluft zwischen Arm und Reich - Bayern - Augsburger Allgemeine

.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sozialbericht 11.02.2009: Fast zwölf Prozent der Bayern gelten a

Rentnerarmut in Bayern

Sozialverband VdK fordert Armutsbeauftragten der Staatsregierung


Der Sozialverband VdK Bayern bezeichnete es als "schockierend", dass 18 Prozent der Rentnerinnen und Rentner im Freistaat von Armut bedroht sind. In einer ersten vorläufigen Stellungnahme zum heute veröffentlichten Sozialbericht der Staatsregierung erklärte VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher in München: "Wenn weit über eine halbe Million älterer Menschen in einem reichen Bundesland wie dem Freistaat Bayern armutsgefährdet sind, dann darf die Politik jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen."
Bei den durchschnittlichen Rentenhöhen, so der VdK, rangiere Bayern im Ländervergleich schon seit längerem weit hinten. Laut Rentenstatistik bezieht ein männlicher Durchschnittsrentner in Bayern 960 Euro. Bei den Frauen liegt die Durchschnittsrente bei 667 Euro Rente, wobei die Witwenrente schon eingerechnet ist.

Sozialverband VdK Bayern - Rentnerarmut in Bayern
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sozialbericht 11.02.2009: Fast zwölf Prozent der Bayern gelten a

Sozialbericht: Fast zwölf Prozent der Bayern gelten als arm

Und ich dachte immer, da leben nur Reiche. Die bayrischen Politiker jedenfalls tun immer so, als ob Armut eine Krankheit AUßERHALB von Bayerns Grenzen wäre.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sozialbericht 11.02.2009: Fast zwölf Prozent der Bayern gelten a

Noch höher ist das Armutsrisiko mit 25,4 Prozent bei Zuwanderern und ihren Nachkommen. Das Ministerium will diesem Problem vor allem mit einer besseren Integration begegnen. Dazu gehörten ein Ausbau der Jugendsozialarbeit an Schulen und eine bessere frühkindliche Sprachförderung. «Denn je früher Integration beginnt, desto leichter fällt sie und desto erfolgreicher ist sie.»

Ä
LTERE UND MIGRANTEN BESONDERS BETROFFEN
 
E

ExitUser

Gast
[SIZE=-1]«Besonders erschreckend» nannte Beyer das hohe Armutsrisiko bei Alleinerziehenden. Auch die Grünen beklagten, dass laut Sozialbericht mittlerweile 23 Prozent der Alleinerziehenden in Bayern von Armut bedroht sind. Das seien deutlich mehr als noch Ende der 90er Jahre bei der Erstellung des ersten Sozialberichts.[/SIZE]
20 Prozent der Haushalte besitzen zwei Drittel des Gesamtvermögens +++ derNewsticker.de +++


Zweiter Bericht der Staatsregierung zur sozialen Lage in Bayern

Stand: 09.02.2009

RAHMENBEDINGUNGEN
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-rahmen.pdf

KAPITEL 1: Einkommens- und Vermögensverhältnisse, Armut und Reichtum
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap01.pdf

KAPITEL 2: Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap02.pdf

KAPITEL 3: Bildung
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap03.pdf

KAPITEL 4: Wohnen
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap04.pdf

KAPITEL 5: Gesundheit
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap05.pdf

KAPITEL 6: Familien
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap06.pdf

KAPITEL 7: Kinder und Jugendliche
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap07.pdf

KAPITEL 8: Ältere
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap08.pdf

KAPITEL 9: Pflegebedürftige
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap09.pdf

KAPITEL 10: Teilhabe von Menschen mit Behinderung
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap10.pdf

KAPITEL 11: Integration von Menschen mit Migrationshintergrund
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap11.pdf

KAPITEL 12: Politisches Interesse und Bürgerschaftliches Engagement
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap12.pdf

KAPITEL 13: Kriminalität
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap13.pdf

KAPITEL 14: Gleichstellung von Frauen und Männern
https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap14.pdf
Quelle: Zweiter Bericht der Staatsregierung zur sozialen Lage in Bayern 2009 - Bayerischer Sozialbericht - Bayerische Sozialpolitik


.
 
E

ExitUser

Gast
Im Dezember 2007 erhielten 5,0 Prozent aller unter
65-Jährigen in Bayern Arbeitslosengeld II (ALG II) bzw.
Sozialgeld16, in Westdeutschland waren dies 9,5 Prozent,
in Deutschland 10,6 Prozent, in Baden-Württemberg
5,5 Prozent und in Nordrhein-Westfalen 11,5 Prozent.
Die Anteile variieren in Bayern regional zwischen 1,7 Prozent
und 15,4 Prozent, wobei die Städte meist höhere
Quoten als ihr Umland aufweisen.

Zwischen Juni 2005 und Dezember 2007 hat sich die soziodemografische Zusammensetzung der SGB II-Bedarfs-gemeinschaften verändert: So ist der Anteil der Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren an allen SGB II-Bedarfsgemeinschaften zwischen 1,9 Prozentpunkten (ein Kind unter 15 Jahren) und 0,5 Prozentpunkten (drei und mehr Kinder unter 15 Jahren) gestiegen.
Der Anteil der Alleinerziehenden nahm im gleichen
Zeitraum um 3,1 Prozentpunkte zu, während der Anteil
der Paare bzw. Lebensgemeinschaften mit Kindern nur
um 0,4 Prozentpunkte gestiegen ist.

Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben oder
erwerbsgemindert sind und ihren Lebensunterhalt nicht
aus eigenen Mitteln bestreiten können, haben seit 2003
einen Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung im
Alter und bei Erwerbsminderung. Die Zahl der Personen,
die eine dieser Leistungen in Anspruch nahmen, ist von
2003 auf 2006 um knapp 30 Prozent gestiegen, die Zahl
der Leistungsempfängerinnen und -empfänger je 1.000
Einwohner lag 2006 in Bayern bei 6,6, in Westdeutschland
bei 8,7.

Niedrige Erwerbseinkommen können zu schwierigen wirtschaftlichen
Verhältnissen führen. Daher muss die Entwicklung
niedrig entlohnter Vollzeiterwerbstätigkeit
näher betrachtet werden. Dabei werden in diesem Bericht
diejenigen Personen, die weniger als zwei Drittel
des Medianlohns verdienen, dem Niedriglohnsektor
zugerechnet (vgl. Abschnitt 2.2.2). Danach lag die Niedriglohngrenze
in Bayern im Jahr 2006 bei einem Bruttomonatslohn
von 1.754 Euro.

Der Anteil der Vollzeiterwerbstätigen,
deren Einkommen unter dieser Niedriglohngrenze
liegt, stieg in Bayern im Zeitraum von 2000
bis 2006 von 15,6 Prozent auf 17,1 Prozent (Westdeutschland:
Anstieg von 15,4 % auf 17,9 %). 40,9 Prozent der
unter 25-jährigen Vollzeitbeschäftigten waren im Jahr
2006 Niedriglohnbezieher (Westdeutschland: 45,2 %). In
der Altersgruppe der 25- bis unter 35-jährigen Vollzeitbeschäftigten
betrug der Anteil der Niedriglohnbezieher
17,3 Prozent (Westdeutschland: 20,2 %), bei den 35- bis
unter 65-Jährigen lag er zwischen 13,0 Prozent und 14,5
Prozent. Frauen sind zu 29,7 Prozent Niedriglohnbezieher,
Männer zu 10,6 Prozent. Niedriglohnbezieher sind
vorrangig Erwerbstätige, die zu ihrer Ausbildung keine
Angaben machten sowie Volks-, Haupt- und Realschüler
ohne Berufsausbildung.

Niedriglohn ist in Bayern besonders
verbreitet im Gastgewerbe (Anteil: 64,4 %), bei privaten
Haushalten mit Hauspersonal (61,3 %), bei Hilfsarbeiterinnen
und Hilfsarbeitern (65,5 %), bei sonstigen
Dienstleistungsberufen (59,3 %) sowie bei Textilund
Bekleidungsberufen (40,9 %), in der Land- und Forstwirtschaft
(40,3 %) sowie in Ernährungsberufen (39,6 %).

Bei immerhin 29,7 Prozent der Haushalte macht der Niedriglohn
80 bis 100 Prozent des monatlichen Haushaltsbruttoeinkommens
aus Erwerbstätigkeit aus.

Bei rund 40 Prozent der Haushalte beläuft sich sein Anteil auf mehr als
die Hälfte des Bruttoerwerbseinkommens. Da jedoch nicht
bekannt ist, in wieweit die betroffenen Haushalte neben
dem Niedriglohn über ein höheres – oder überhaupt ein
weiteres/anderes – Einkommen verfügen, kann hieraus
nicht hinreichend sicher abgeleitet werden, dass ein zunehmender
Niedriglohnbereich zu einer zunehmenden
Armutsrisikoquote führt.

Hinsichtlich der Vermögensverteilung zeigen sich für
Bayern Strukturen, wie sie auch für Deutschland insgesamt
zu beobachten sind.

30 Prozent der Haushalte hatten am Nettogesamtvermögen
einen Anteil von unter einem Prozent, 50 Prozent der
Haushalte erreichten am Gesamtvermögen einen Anteil
von 6,4 Prozent. 60 Prozent der Haushalte verfügten
über einen Nettovermögensanteil von 13,6 Prozent.

Die 20 Prozent der vermögensstärksten Haushalte konnten
hingegen über einen Anteil am Gesamtvermögen von
61,1 Prozent verfügen.17 Vor diesem Hintergrund hat die
Quantifizierung eines durchschnittlichen Nettovermögens
je Haushalt von 202.558 Euro (ganz überwiegend
Immobilienwert) nur sehr geringen Informationswert.
Die Vermögensverteilung ist – wie bundesweit und
in allen hochentwickelten Ländern, zu denen zeitnahe
Vermögensverteilungen bekannt sind – sehr viel ungleicher
als die Einkommensverteilung.

Mit einem Gini-Koeffizienten von 0,62 ist die Vermögensverteilung
in Bayern jedoch etwas weniger ungleich als in Westdeutschland
(0,66).

Das durchschnittliche Nettogeldvermögen je Haushalt
lag in Bayern im Jahr 2003 bei 54.604 Euro18 bzw. 58.073
Euro19, in Westdeutschland hingegen bei 44.067 Euro
bzw. 47.892 Euro. Bei einer Betrachtung über alle Haushalte
nach der sozialen Stellung des Haupteinkommensbeziehers
schwankt das durchschnittliche Nettogeldvermögen
zwischen 25.231 Euro bei Haushalten mit
einem sonstigen Nichterwerbstätigen als Haupteinkommensbezieher
und Selbstständigenhaushalten mit
107.248 Euro (vgl. Darstellung 1.47).

Haushalte von Alleinerziehenden
haben danach 16.427 Euro Nettogeldvermögen,
Paare ohne Kinder im Haushalt und sonstige
Haushalte können über ein Nettogeldvermögen von
71.929 Euro bzw. 94.575 Euro verfügen.

57,7 Prozent der Haushalte – 5,9 Prozentpunkte mehr als
in Westdeutschland – verfügten 2003 über Immobilienvermögen,
51,7 Prozent nutzen ihr Wohneigentum bzw.
Teile davon selbst. Das durchschnittliche Nettoimmobilienvermögen
betrug 137.945 Euro bzw. 242.089 Euro.


Über das höchste Nettogesamtvermögen konnten erwartungsgemäß
die 45- bis 70-Jährigen verfügen. Haushalte
mit einem Mann als Haupteinkommensbezieher
hatten ein in etwa doppelt so hohes Vermögen als Haushalte
mit einer Frau als Haupteinkommensbezieherin.
Quelle: Seite 113 in https://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/sb2-kap01.pdf
 
E

ExitUser

Gast
was für ne Erkenntnis, da haben die doch glatt herausgefunden, das Niedriglohnarbeit (zu der man auch laut SGB2 gezwungen werden kann, es aber auch viele Freiwillige gibt) zu mehr Armut führt.

Was wollen die dagegen machen?

So wie es aussieht, nichts!!!!
 
E

ExitUser

Gast
Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben oder
erwerbsgemindert sind und ihren Lebensunterhalt nicht
aus eigenen Mitteln bestreiten können, haben seit 2003
einen Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung im
Alter und bei Erwerbsminderung. Die Zahl der Personen,
die eine dieser Leistungen in Anspruch nahmen, ist von
2003 auf 2006 um knapp 30 Prozent gestiegen
, die Zahl
der Leistungsempfängerinnen und -empfänger je 1.000
Einwohner lag 2006 in Bayern bei 6,6, in Westdeutschland
bei 8,7.
Quelle: Seite 112 in https://www.stmas.bayern.de/sozialpol.../sb2-kap01.pdf
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten