Sozialamt hat meine Grundsicherung vorläufig eingestellt und gibt nicht mal Geld raus für meine Medikamente.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

vlajak13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo an alle hier in Forum ich bin neu hier also etwas über meine Situation.

Ich bin 58 J. alt, und beziehe seit ca. 8 Jahre Grundsicherung wegen volle Erwerbsminderung 458 € und EU Rente in hohe von 180 €, Invalidität 50% Plus "G". Ich bin verheiratet aber seit Juli 2017 (meine Frau damals ALG II) sind wir getrennt von Tisch und Bett und wirtschaften jede auf eigene Rechnung ohne Rücksicht auf der anderen.

Jetzt der Problem, nach unseren Abmachung jeder mit seine Geld zu Wirtschaften hat meine Frau in Oktober 2017 eine Teilzeit Arbeit als Kassiererin gefunden und verdient 1.097 Netto. Wir waren damals bei der AfA und sie hat der Bezug von ALGII abgemeldet, ich habe der AfA Sachbearbeiterin gefragt ob sie es an der Sozialamt weiterleiten wird sie hat gesagt nein aber es reicht, wenn ich der meiner Sachbearbeiterin in Sozialamt Anrufe oder Mail sende mit dieser Änderung.

Ich habe der E-mail geschrieben und der Änderung von meine noch Ehefrau geschildert und habe dazu auch angegeben, dass wir schon seit 2 Monaten nur eine Wohngemeinschaft führen und nicht mehr eine Haushaltsgemeinschaft, weil wir alles getrennt führen, jeder hat seine Konto ohne Zugriff auf das Konto von den anderen, jeder kauft für sich selber, jeder kocht und wäscht Wäsche für sich selber, jeder hat eine separate Zimmer für sich, eigene Klo, weil Maisonette Wohnung ich nutze Klo unten, meine Frau oben.

Ich habe mich eingerichtet in der ehemalige Kinderzimmer die groß genug ist und meine Frau hat für sich Wohnzimmer und Schlafzimmer, Bad und Küche ist zusammen aber wir benutzen dieser in verschiedene Tageszeiten, jeder hat eigenes Geschirr jede hat eigene Fernseher, jeder hat eigenes Bett, Schrank, Schreibtisch, Laptop und in Kühlschrank hat jede eigene Abteilung.

Warmmiete kostet 700 € und bezahlt wird wie folgt damit der Sozi wirklich nicht zu meckert hat,es ist wirklich komisch aber die wollen das so, ich überweise von meiner Konto meine Mietanteil 270 €, sie gibt mir dann bar an die Hand die volle Summe 700 € und ich übergebe die komplette Miete dem Vermieter. Ich muss ihr einen Quittung ausstellen über die Ihr Anteil 430 € und von der Vermieter bekomme ich einen Quittung über 700 €. Verrückt oder?

Na ja in jeden Fall habe ich von Sozialamt einen Brief geschickt "Überprüfung der Verhältnisse" eine solche habe ich letztens auch vor 2 Jahre also Anfang 2017 bekommen damals war es bei uns noch richtige Haushaltsgemeinschaft. Ich habe dieser "Überprüfung der Verhältnisse" ausgefüllt, was mir aber komisch vorkam war, dass die wollten einen aktuellen Bescheid von JC von meiner Frau, ich habe mir gesagt was für Bescheid von JC meine Frau ist doch schon mehr als 16 Monate als Kassiererin beschäftigt und mit den JC hat sie nichts mehr zu tun.

Dann habe ich die Sachbearbeiterin von Sozi angerufen und ihr das gesagt, sie hat zu mir gesagt warum habe ich das dem Sozi nicht gemeldet ich habe gesagt wie nicht gemeldet ich habe Ihnen auf ihre E-Mail Adresse ein Email geschickt wo alles geschrieben war also alle Änderungen auch das, dass wir nicht mehr zusammen Wirtschaften u.a. Sie hat mir danach zum 01.03.2019 ganze Grundsicherung gestoppt.

Auf meine Frage warum hat sie gesagt wir vermuten dass Sie und Ihre Frau weiterhin HG führen und es muss alles geklärt werden weil der E-Mail der si angeblich geschickt haben liegt dem Sozi hier nicht vor. Ich habe gesagt dass ich eine Kopie von der E-Mail habe mit alles drum und dran mit Gmail Kopf, Registernummer von der Email Nachricht einfach alles.

Dann hat es alles angefangen ich musste alle Welt mögliche Bescheinigungen,Quittungen, Lohnzetteln meiner Frau von Anfang ihres Beschäftigung, meine EU Rente 3 Jahre zurück und Eidestaatliche Erklärung von uns beide dass wir nur eine Wohngemeinschaft führen 3 Jahre zurück unsere Nebenkostenabrechnungen, und auch natürlich die Kopie von den E-Mail, na einfach alles was man sich nur ausdenken kann.

Mit den Lohnzetteln von meine Frau war das Fehler darauf haben die erst dann nämlich erst dann Recht wenn die HG von Sozi lückenlos nachgewiesen wurde und nur erst dann. Kontoauszüge von mir lückenlos seit 01.10.2017 bis aktuell auch von meiner Frau die hat dies abgelehnt weil sie nur ein Mitglied von einer WG ist und die Kontoauszüge sind ihre Private Sache und sind für ein neue Ausrechnung von meine Grundsicherung irrelevant.

Jetzt ist die Situation folgende die stecken in Klemme, weil die wissen, dass mit den E-Mail hat das jemand von Sozi richtig vermasselt und der E-mail falsch zugeordnet wurde oder falsch archiviert wurde oder sogar versehentlich gelöscht wurde. Jetzt weil die nicht mehr weiter wissen, haben die mir ein Hausbesuch angemeldet.

Ich habe denen geschrieben, dass ich nicht zu verbergen habe ABER habe auch geschrieben, dass bevor die Besichtigung überhaupt anfängt werde ich den Aussendienst Mitarbeitern folgende Frage stellen: " warum dieser Besuch überhaupt erfolgt und welche Verdachtsmomente gegen mich vorliegen. Wenn die mir aber gar kein begründeter Verdacht mitteilen schmeiße ich die mit meiner Beistand Kurzhand aus der Wohnung und erteile denen schriftlich ein Hausverbot.

Meine Frage was muss ich bei den Hausbesuch alles dulden, und was können die noch suchen? Ich habe bisschen Angst davon aber auf der anderen Seite weiß ich dass alles die Wahrheit ist und alles wurde ehrlich beantwortet. Ich denke hier sind in Forum bestimmt leute die haben schon mit solche Hausbesuche Erfahrungen und können mir dazu etwas schreiben. Ich bedanke mich voraus für die Antworten.

Vladimir
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.245
Bewertungen
3.412
Hallo Vladimir,

bitte lockere Deinen Text etwas auf, in dem Du Absätze einfügst - sonst liest das kein Mensch hier, da z. B. für die Augen zu anstrengend.

Unter Deinem Text ist eine Änderungs-/Editierfunktion, mit der Du das ändern kannst.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Dein Beistand ist hoffentlich nicht deine Noch-Frau? Weil das ein bisschen komisch wäre. Du kannst den Außendienst natürlich nur in deine Räume und die gemeinsamen lassen. Alternativ ist deine Noch-Frau da, und gestattet dieses ebenfalls mit ihren Räumen, die sie alleine nutzt.

Die möchten in erster Linie sehen, ob jede Person ihr eigenes Zimmer hat mit Bett und Kleiderschrank. Putzfragen, Wäsche waschen, Kochen sind auch beliebte Fragen. Jeder sollte nur für sich zuständig sein, kochen, waschen putzen und Gemeinschaftsräume halt abwechselnd, wie in einer richtigen WG. Dass man Putzmittel oder ähnliches gemeinsam kauft (jeder zur Hälfte zahlt, wäre kein Problem), da gibt es auch ein BSG-Urteil. Weiß ja nicht wie ihr das handhabt.

Bezüglich Küche möchte man evtl. sehen, dass jede Person auch sein Geschirr hat und Kochtöpfe, obwohl dieses meiner Meinung nach in einer WG auch alles zusammengewürfelt sein kann. Kühlschrank, so braucht jeder sein Fach oder zumindest Beschriftungen, auf seinen Lebensmitteln, hier wird auch reingeschaut. Wobei ich es in einer 2er WG z.B. nicht so Lebensfremd finde, dass jeder weiß was er kauft und dann auch dieses nur verbraucht. Aber Richter sehen sowas gerne mal anders.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.158
Bewertungen
9.624
Also das Sozialamt ist nicht in der Klemme, denn eine E-Mail ist nunmal keine anerkannt nachweisbare Übermittlungsmethode, es sei denn, sie war mit digitaler Signatur oder de-Mail und das Sozialamt hatte dafür bereits 2017 den Zugang eröffnet, obwohl es erst seit 2018 dazu verpflichtet ist.

Du hast die Lohnbescheide deiner Frau im Sozialamt eingereicht? Welche Lohnsteuerklasse steht denn da drauf ab 2018? Die III, IV oder I?
 

vlajak13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
@Helga40
Ich habe es per Email geschickt weil ich habe dies vorher gelesen:

"Kann der Absender einer E-Mail nachweisen, dass er sie tatsächlich verschickt hat, so genügt dies als Zugangsbeweis. Es ist ausreichend, dass die E-Mail versendet wurde und nicht als unzustellbar zurück gelangt ist. Dem Versender steht der Beweis des ersten Anscheins zur Seite. Eine Lese- oder Empfangsbestätigung ist nicht notwendig. Dies entschied das Amtsgericht Frankfurt a. M. in seinem Urteil vom 23.10.2008 (Az.: 30 C 730/08).

Da wird wahrscheinlich ein Problem mit der Steuerklasse da gibt es die Lohnsteuerklasse III, ich denke es sollte die IV dort stehen aber das kann man bei Finanzamt ändern leider zu spät.

@Helga40

Wegen der Email wurde auch schon etwas von BGH Urteilt einem Mann wollte der Arbeitgeber die Kündigung per Email nicht anerkennen und bei letzte Instanz hat der Arbeitgeber verloren.

@romeo1222

nein mein Beistand ist ein ehemalige Arbeitskollege ein richtiges Broken 210 cm 114 Kg. Sonst haben wir das alles so wie du geschrieben hast.

Mein Kollege hat mir Anfang März 400 € geliehen sonst werde ich schon längst platt, ich bin Chronisch Krank, Diabetes 2, Polyneuropathie schwerstes Grades mit sehr ausgeprägte Allodynie (höllische Schmerzen in Füßen) ohne Medikamente mit Morfium, Antidepresiva insgesamt 20 Tabletten am Tag meistens Schmerzmedikamente in Kombination, ohne diese Selbstmord einzige Ausweg, geht nicht aushalten. Ich muss bei Appotheke Zuzahlungen leisten auch die bezahlen wurden mir verweigert.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Wenn man offiziell getrennt lebt, will man sich scheiden lassen.
Dann muss man die Steuerklasse ändern.
Das Sozialamt fragt sich jetzt, warum diese nach fast zwei Jahren nicht geändert wurde. Es will jetzt die Lohnabrechnungen, um zu prüfen, ob dir deine Frau zu Trennungsunterhalt verpflichtet ist.
Allerdings mit der "richtigen" Steuerklasse I wird sie weniger Netto bekomme wie mit III
 

vlajak13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
@ela1953
bei ihr wir das mit Trennungsunterhalt schwierig weil mit 1.097 € Netto hat sie nicht mal Selbstbehalt für sich, also nach der Tabelle muss sie nicht mit diesen Lohn etwas für mich bezahlen und mit noch weniger Netto wird es noch schwieriger.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.158
Bewertungen
9.624
Nach dem Jahr, in dem die Trennung erfolgte, ist zwingend die Steuerklasse zu wechseln. Das wäre bei euch ab dem 1.1. 18 gewesen. Ihr könnt euch also jetzt aussuchen, was schlimmer ist: Steuerbetrug oder Sozialleistungsbetrug.
 
G

Gelöschtes Mitglied 60970

Gast
Mein Kollege hat mir Anfang März 400 € geliehen sonst werde ich schon längst platt, ich bin Chronisch Krank, Diabetes 2, Polyneuropathie schwerstes Grades mit sehr ausgeprägte Allodynie (höllische Schmerzen in Füßen) ohne Medikamente mit Morfium, Antidepresiva insgesamt 20 Tabletten am Tag meistens Schmerzmedikamente in Kombination, ohne diese Selbstmord einzige Ausweg, geht nicht aushalten. Ich muss bei Appotheke Zuzahlungen leisten auch die bezahlen wurden mir verweigert.

Guten Morgen,

warum hast du keine Zuzahlungsbefreiung bei deiner Krankenkasse beantragt?
Bei deiner geringen Rente und chronischer Erkrankung musst du doch nur einen sehr geringen Teil selber zahlen und bist danach befreit.

Gruß rebeon
 

vlajak13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo also der Hausbesuch habe ich hinter mich. Es waren zwei junge Frauen eine wahrscheinlich Anfängerin weil sie ganze Zeit nur Notizen gemacht hat aber die zweite das war eine richtige Profi auf den Gebiet. Für sie bilden wir einfach weiterhin Haushaltsgemeinschaft oder VU und basta.
Ich habe sie bei Wohnung Begehung alles gezeigt außer die Schränke. Für sie war einfach alles klar sie hat einfach alles ignoriert was auf die WG gezeigt und bewiesen wurde.

Ganz einfach jede bewohnt eine separate Zimmer für sie keine Indiz für eine WG, jede hat eigenes Schrank, Fernseher, PC, Bett, Schreibtisch, Geschirr, jede wäscht seine Wäsche selbst, jede kauft nur für sich ein, jede kocht für nur für sich, beide haben eigenes Bankkonto ohne Zugriff der anderen, jede lebt auf seine Rechnung ohne Rücksicht auf der anderen, wir trennen uns definitiv im August 2019 da bei meine noch Ehefrau endet der Arbeitsvertrag und sie wandert zu ihre Tochter nach Österreich aus, wo sie schon ab September eine neue Arbeitsstelle hat und wohnen wird sie bis sie eine neue Wohnung findet bei Tochter,

Steuerklasse geändert 4 + 4, geteilte Miete, etc, etc. Für die Frau von Sozialamt sind das alles keine Indizien für ein WG, sondern es ist alles in allem nur eine gewöhnliche Haushaltsgemeinschaft. Einfach verrückt was soll man noch tun damit das WG anerkannt wird. Dann hat sie angefangen noch damit, dass ich nichts mehr von Sozi bekomme und, dass meine Frau mich unterstützen muss und mir einen würdiges Leben ermöglichen, dann habe ich es nicht mehr ausgehalten und habe ich explodiert, ich habe gesagt wie soll mich meine Frau noch unterstützen

wenn sie verdient 1.046 € netto - 700 Miete, - 64 Strom, -30 Telefon, -35 Versicherungen = 217 € bleibt ihr für das Leben wie soll sie mir noch ein würdiges Leben ermöglichen, dafür hat sie mir keine Antwort gegeben nur hat sie gesagt es geht immer irgendwie. Damit war der Hausbesuch zu Ende und ich habe da gestanden wie eine Alice in Wunderland.

Kann mir dazu jemand etwas sagen wie soll ich jetzt noch gegen eine solche Amt Willkür vorgehen selbst wenn mir meine Frau die hälfte davon gibt was ihr bleibt (108,33 €) habe ich mit meine Rente zwar 288,50 € aber was ist dann mit ihr? Bitte für eure Meinungen dazu. Ich bedanke mich voraus.

Danke Vlajak
 

vlajak13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ja das haben wir erst letzte Woche geändert und die 4 + 4 hat mir der Sachbearbeiter von Sozi beim letzten Gespräch geraten. Ist es wieder falsch oder was? Aber darüber geht es mir nicht, meine Fragen waren eigentlich was soll ich noch tun außer das was ich aufgezählt habe damit die WG anerkannt wird, und wie soll mir meine Frau ein würdiges Leben ermöglichen mit 1.046 € Netto. Sie hat nicht mal ihr Selbstbehalt? Hat die Frau von Sozi mit ihre Bemerkung "irgendwie geht es immer" sogar Recht? Wie sollen zwei Personen nach Abzug allen Kosten mit 396 € jeweils ein würdiges Leben führen?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.158
Bewertungen
9.624
Ihr seit nach deiner Behauptung über ein Jahr getrennt. Trotzdem habt ihr steuerrechtlich eine solche Trennung nicht vollzogen, deine Frau hat deswegen 2018 mehr Einkommen erzielt mit der III, die ihr nicht zustand, wenn ihr getrennt wart.
Das nennt sich Steuerhinterziehung, das ist dir klar, oder? Deshalb weiter oben auch meine Frage

Ihr könnt euch also jetzt aussuchen, was schlimmer ist: Steuerbetrug oder Sozialleistungsbetrug.

Ist eure Trennung wenigstens irgendwo dokumentiert? Wart ihr beim Anwalt? Wurde nach Ablauf des Trennungsjahrs Scheidungsantrag eingereicht?
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.245
Bewertungen
3.412
Ja das haben wir erst letzte Woche geändert und die 4 + 4 hat mir der Sachbearbeiter von Sozi beim letzten Gespräch geraten. Ist es wieder falsch oder was?
Bitte verlass' Dich nicht/nie auf (mündliche) Aussagen eines Sachbearbeiter vom Sozialamt. Steuerklassen und so sind nicht deren Fach. Frag bei der richtigen/finanzkompetenten Stelle nach: FINANZAMT.
Ihr seit nach deiner Behauptung über ein Jahr getrennt. Trotzdem habt ihr steuerrechtlich eine solche Trennung nicht vollzogen, deine Frau hat deswegen 2018 mehr Einkommen erzielt mit der III, die ihr nicht zustand, wenn ihr getrennt wart. Das nennt sich Steuerhinterziehung, das ist dir klar, oder?
Möglicherweise hast Du damit recht - ich weiß es nicht.
Doch ich frage mich, wie das 'Otto-Normalverbraucher' wissen kann?
Und nun könntest Du sagen: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht ...

Was mir bei Deiner Beschlagenheit fehlt, sind Tipps, was @vlajak13 tun kann, um aus der Misère wieder raus zu kommen. Es kann doch nicht angehen, dass ein unbescholtener Bürger derart unter die Räder kommt (Kafka?)
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.158
Bewertungen
9.624
Weil ich nicht weiß, was nun stimmt. Der Sozialleistungsbetrug oder die Steuerhinterziehung. Jetzt noch der übereilte Wechsel in die IV/IV, was ja nun auch nicht stimmt für Getrennte. Ein tatsächlich bereits gestellter Scheidungsantrag würde viel klären. Oder eine gute Begründung, wieso trotz des schon weit zurück liegenden Ablauf des Trennungsjahrs noch kein Scheidungsantrag gestellt wurde...
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.245
Bewertungen
3.412
Jetzt noch der übereilte Wechsel in die IV/IV, was ja nun auch nicht stimmt für Getrennte.
Wieso übereilt? Schlieslich ist TE im Vertrauen auf die Information(spflicht) dem Soziamt gefolgt, die er vom Soziamt bekommen hat. Siehe:
hat mir der Sachbearbeiter von Sozi beim letzten Gespräch geraten.
Oder eine gute Begründung, wieso trotz des schon weit zurück liegenden Ablauf des Trennungsjahrs noch kein Scheidungsantrag gestellt wurde...
Gibt es denn ein MUSS, nach dem Trennungsjahr einen Scheidungsantrag zu stellen? Gibt es da Sonderverpflichtungen als Soziempfänger gegenüber Erwerbstätigen?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.158
Bewertungen
9.624
Wieso übereilt? Schlieslich ist TE im Vertrauen auf die Information(spflicht) dem Soziamt gefolgt, die er vom Soziamt bekommen hat. Siehe:

Wann war denn dieses Gespräch zwischen dem 16.3. und dem Steuerklassenwechsel und was war noch Inhalt des Gespräches? Wieso wird nicht mehr von diesem Gespräch berichtet? Da muss es ja um die Probleme hier gegangen sein... Soll heißen: glaube ich nicht, der Wechsel war, weil es HIER erwähnt wurde.


Gibt es denn ein MUSS, nach dem Trennungsjahr einen Scheidungsantrag zu stellen?

Kein Muss, aber wozu sonst soll eine Trennung nach Ablauf drs Trennungsjahrs denn dienen?
 

vlajak13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo also ich sehe das ich sollte es mit dem Trennung nochmal genauer beschreiben da in der ersten Beitrag war es nur so grob gesagt. Also wir haben ca. in Juni 2017 nach mehrere scharfe Streitigkeiten wegen unsere Finanzen geeinigt dass wir werden noch zusammen aber werden wir alles was zusammen war trennen, also keine HG sondern nur WG zwar in eigene Wohnung aber auch das geht, wenn man alles strikt einhaltet.

Wir haben alles schriftlich festgehalten aber von Scheidung war noch nicht die Rede. Dann habe ich per Email der Sozi informiert und wir haben nach unseren Regelung weiter gelebt. Alles hat funktioniert und die Streit wegen Finanzen wurde behoben. Erst 1 Jahr später ca. in August 2018 hat unsere Tochter meine noch Frau vorgeschlagen, wenn sie und Schwiegersohn ein Große Wohnung Kaufen ca. 5 - 6 Zimmer sollte meine Frau zu ihr nach Österreich ziehen, meine Frau war begeistert und erst dann haben wir über endgültige Trennung nachgedacht.

Es ist aber nicht so einfach erst mal es kostet etwas und weil wir in Tschechien geheiratet haben werden wir und dort auch Scheiden lassen erst ist es nur halb so teuer als hier und es geht viel schneller als in Deutschland. Tochter hat meine Frau in Februar 2019 mitgeteilt dass der 5 Zimmer Wohnung gekauft wurde und sie kann sofort kommen. Meine Frau meinte, dass sie noch bis Ende des Arbeitsvertrages, also bis ende August bleibt und dann wandert dauerhaft nach Österreich zu Tochter aus.

Dann wird auch der Scheidung gemacht. In Tschechien gibt es kein Trennungsjahr von daher könnte der Scheidung in ca. 2 Monate durch sein. So wurde es also ganz genau mit der Trennung.
 

vlajak13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo schriftlich haben wir eine Kostenbeteiligung Vertrag gemacht vor zwei unabhängigen Zeugen. Wohnung habe ich schon praktisch, denn mein jetzigen Vermieter wird ein mehr Familien Haus in Juni 2019 fertig haben und hat mir dort ein 1 und 1/2 Zimmer 45qm Wohnung reserviert für 410 € Warm. Das bedeutet ich ziehe in 1 Juli um.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten