• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Sollte Sozialhilfe abgeschafft werden, oder geändert werden?

Blue15

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jan 2019
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo zusammen

Sollte man Sozialhilfe / Wohngeld abschaffen, oder anders machen?

Es ändert sich ja so was, wenn man jetzt 12 Euro Stunden Lohn bekommt, und wenn es irgendwann kein Hartz 4 mehr gibt, und wenn es das Bürgergeld kommt....??? Ob es schon sicher ist, sehen wir erst wenn es so weit ist.

Ok nur die nicht so gut dort stehen, wie zum Beispiel die einer Behinderten Werkstätten arbeiten oder auch beim EM-R, und man hat nicht viel sollte oder muss man Sozialhilfe beantragen, nur ich meine, wenn man es abschafft, kann es sein das man dann noch was dazuverdienen kann in der Werkstatt, weil ja manchmal das Geld nicht ausreicht.. Auch wenn man noch im BBB ist...

Was meint ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.183
Bewertungen
1.869
Meiner Schwiegermutter und mit hat die Sozialhilfe sehr geholfen.
 

Kreativlos

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Aug 2018
Beiträge
70
Bewertungen
122
Es ändert sich erst einmal gar nichts. Und es wird sich auch in den nächsten Jahren so gut wie nichts ändern.
Alle Ideen die von der SPD rumgeistern könnten von den Gebrüdern Grimm sein.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.183
Bewertungen
1.869
Bei mir wurde doch keinerlei Prüfung der Bedürftigkeit vorgenommen. Ich konnte so überleben und habe Sozialhilfe ohne Verzögerung direkt bekommen. Was soll man da besser machen?
 

Blue15

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jan 2019
Beiträge
61
Bewertungen
7
Ich meine damit, sollte man Sozialhilfe abschaffen das man auch gleich mehr verdient, wie in den Behinderten Werkstätten oder bei EM-R, weil ich finde es nicht gut das man arbeitet und dann noch Sozialhilfe beantragt.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.183
Bewertungen
1.869
Da kann ich nur zustimmen. Jeder Arbeiter verdient einen gerechten Lohn.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.280
Bewertungen
552
Die Sozialhilfe ist eigentlich bereits seit 2005 abgeschafft. Von Abschaffung des Wohngeldes ist bis dato nicht die Rede. 12,€ Mindestlohn wird irgendwann eh kommen. Der ist gestaffelt.
Bürgergeld für alle? Ohne zu kontrollieren, wo die Bedürftigkeit liegt? Da zockt die reiche Ehefrau des Unternehmers, die auch ein bisschen arbeiten geht aber gut ab. Sozial ist m.E. was anderes.
Was die SPD da derzeit betreibt, mutet sehr populistisch an.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.170
Bewertungen
2.023
12,€ Mindestlohn wird irgendwann eh kommen. Der ist gestaffelt.
Dies wird vermutlich allerdings erst dann stattfinden, wenn die Preise hoch genug sind. Dann wird allerdings der Mindestlohnbezieher nichts davon haben. Die Lohn-Preis-Spirale kann man leider nicht durchbrechen.
 

Blue15

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jan 2019
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo Verona

Ne Sozialhilfe gibt es noch.... Und Wohngeld, wenn man es beantragt wäre es auch nicht so viel. Und wird das nicht angerechnet, wenn man Übergangsgeld hat? Und die einer Behinderten Werkstätten arbeitet die haben nix davon, und ausserdem bekommen die ja so kein Mindestlohn, schön wäre es, Geld ist ja da.

Na ja mit dem Bürgergeld, sollte man abwarten, und wenn es mehr ist, werde ich vielleicht, wieder zurück...
 

xena

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Jun 2018
Beiträge
33
Bewertungen
24
ich trau den allen nicht, die haben bis jetzt alles nur zu ihren Vorteil gemacht. Schlimmste war die Sache mit dem Erziehungsgeld, was vorher nicht antastbar war. Es dann zu Elterngeld zu machen... Baukindergeld, haben ne ganze Generation beschissen...
 

hansklein

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Feb 2006
Beiträge
615
Bewertungen
354
Sollte man Sozialhilfe / Wohngeld abschaffen, oder anders machen?

Es ändert sich ja so was, wenn man jetzt 12 Euro Stunden Lohn bekommt, und wenn es irgendwann kein Hartz 4 mehr gibt, und wenn es das Bürgergeld kommt.
Wenn ich das richtig sehe, ist hier der Unterschied zwischen Sozialhilfe - Wohngeld und Hartz4 nicht klar. Sozialhilfe hat andere Voraussetzungen wie Hartz4. Wer im Hart4 System ALG2 Leistungen bezieht, erhält keine Sozialhilfe. ALG2 Empfänger erhalten kein Wohngeld.

Da darf sogar im Bereich der Sozialhilfe von den Begriffen her noch Unterschieden werden.
Sozialhilfe unterteilt sich in:
Hartz 4 sollte klar sein:
Hartz IV steht für:
Leistungen nach dem SGB 2 =Hartz IV
Das SGB II regelt die Leistungsansprüche von erwerbsfähigen Personen ab 15 Jahren bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze sowie ihrer im Haushalt lebenden Eltern, unverheirateten Kinder und Partner, soweit diese ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln bestreiten könne
Wohngeld können z.b. auch Menschen in Arbeit oder Rentenbezieher erhalten und hat mit ALG2/Hartz IV nix zu tun.
Grundsätzlich hat jeder einkommensschwache Bürger einen Rechtsanspruch auf Wohngeld. Erfüllt er die rechtlichen Voraussetzungen, dann muss ihm Wohngeld gewährt werden. ...
Zum nicht wohngeldberechtigten Kreis zählen Empfänger von:

  • Arbeitslosengeld II (Hartz IV) und Sozialgeld nach dem SGB II
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII)
  • Hilfe zum Lebensunterhalt (SGB XII)
  • Zuschüsse nach § 22 Abs. 7 SGB II (Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und Ausbildungsgeld)
  • Verletztengeld nach SGB VII
  • ergänzender Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Hilfen in stationären Einrichtungen (sofern die Hilfen für den Lebensunterhalt geleistet werden); bspw. nach dem Bundesversorgungsgesetz oder anderen Gesetzen
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz
Mit Hartz wurde der angeblich arbeitsfähige Teil der Sozialhilfempfänger mit den ehemaligen Arbeitslosenhilfeempfängern in einen Topf geworfen, wobei Hartz auf Sozialhilfeniveau angesiedelt wurde. Dabei gewann viele ehemalige Sozialhilfeempfänger, weil sie höhere lfd. Geldansprüche wie vorher hatten, dafür wurden einige Beihilfen gestrichen, verlieren taten viele ehemalige Arbeitslosenhilfe Empfänger, die auf einmal nicht mehr so "hohe" Ansprüche hatten. Siehe auch:
Zusammenführung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe. Zur Vermeidung von Verwaltungsaufwand und fehlender Transparenz sowie zur Verbesserung der Abstimmung und Verantwortlichkeit wird in Zukunft jeder, der Leistungen bezieht, nur noch von einer Stelle betreut. Es wird drei Arten von Leistungen geben:
  1. Das Arbeitslosengeld I ist die beitragsfinanzierte Versicherungsleistung, die in Dauer und Höhe den bisherigen Regeln entspricht.
  2. Das Arbeitslosengeld II ist eine steuerfinanzierte Leistung, abhängig von der Bedürftigkeit, zur Sicherung des Lebensunterhalts arbeitsloser Erwerbsfähiger nach dem Bezug von Arbeitslosengeld oder wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht erfüllt ist.
  3. Die Sozialhilfe entspricht der bisherigen Sozialhilfe für nicht Erwerbsfähige.
 
Zuletzt bearbeitet:

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.183
Bewertungen
1.869
Ich fand es ganz schlimm als Sozialhilfebezieher mehrere Wochen auf den Schein zur Zahnbehandlung bei Zahnschmerzen warten zu müssen.
 
Oben Unten