Sollte man in Behindertenwerkstätten den Berufsbildungsbereich abschaffen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Hallo zusammen

Sollte man das Bersufsbildungsbereich abschaffen, was meint ihr, und gleich in den Arbeitsbereich arbeiten, und um die 300 bis 400 Euro verdienen?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.774
Bewertungen
4.400
Kannst du deine Frage bitte präzisieren
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Wenn man in den Behinderten Werkstätten geht, das man gleich in den Arbeitsbereich kommt, das meine ich... Das Berufsbildungsbereich finde ich sinnlos, und ob man das wirklich braucht...? Vielleicht Berufsanfänger...
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.774
Bewertungen
4.400
Als selbst Betroffener, nicht mehr erwerbsfähigen Behinderten, oder wie meinst du das?

Wenn ich mir bspw. den aufgeführten Link anschaue, erhalten die Beschäftigten in den Einrichtungen auch eine Form eines Gehalts. Wenn ich dann aber die gezahlte Vergütung betrachte, kann man ich noch mit den Kopf schütteln. BAG WfbM - Verdienst in Werkstätten

Oder meinst du hier die duale Berufsausbildung.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ich wäre er dafür diesen Bereich zu verbessern, denn er ist grottenschlecht.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Und was sollte verbessern werden, mehr Geld, das man auch Leben kann, und was man in Arbeitsbereich arbeitet angepasst, weil ich habe heute gehört das, das wenig zu tun hat wenn man das Bildungsbereich macht und Arbeitsbereich, also es macht normal keinen Sinn das BBB zu machen weil es nicht mit dem Arbeitsbereich zu tun hat...

Und wenn einer anfängt der nicht Behindert ist muss er das BBB auch machen?
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
Soweit ich Infos haben, hat der Europäische Gerichtshof bereits vor Jahren, Deutschland aufgefordert im Bereich der Entlohnung für Menschen in den WFb`s zu deren Gunsten was zu ändern.
Doch es verläuft im Sande und wird nicht mehr thematisiert. Argumentiert wird, dass die Arbeit letztendlich nicht vorrangig der Produktivität und Gewinnmaximierung dient, sondern auf die gesellschaftliche Teilhabe bezogen ist.
Ich finde das hier Ausbeutung im Spiel ist. Finde, dass Menschen, auch wenn sie nicht voll einsetzbar sind, mehr verdienen sollen, als sie es jetzt tun.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Dann wird es mal Zeit, das was geändert wird, oder beschweren sich zu wenig Leute, das kann auch sein... Ich bin ja auch schwerbehindert und finde es auch gut das es so was gibt (behinderten Werkstätten) Weil wer nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermittel ist, oder aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt arbeiten kann, kann man im Notfall dahin gehen, ich war auch immer dagegen das ich in so einer Einrichtung rein gehe, ich habe dann eine Woche Pratikum gemacht und es hat mir gut gefallen das sind nur Leute drinnen was ich habe Lernbehindert oder die psychische Propleme haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Leser

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2019
Beiträge
119
Bewertungen
131
Ich würde den Berufbildungsbereich nicht abschaffen, sondern ihn so umorganisieren, das in seinem Rahmen auch Abschlüsse gemacht werden können, die auf dem ersten Arbeitsmarkt was wert sind und anerkannt werden. Dann ist es um einiges besser möglich, die Beschäftigten auf den ersten Arbeitsmarkt zu lotsen, wenn sie es wollen.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ja das finde ich auch gut, wer hat noch Lust der zum Beispiel 45 Jahre ist noch einen Abschluss zu machen? Vielleicht wäre es für die Berufsanfänger wäre es gut, oder die noch nicht so viel Erfahrungen haben, also die erst angefangen haben zum arbeiten.

Es gibt auch welche die haben schon eine Ausbildung gehabt, die möchten im Sicherheit auch nix mehr machen, die möchten Geld verdienen...
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Die AGs merken doch gar nicht, wenn man sich mit einem Abschluss vom Berufsausbildungswerk bewirbt.
 

Leser

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2019
Beiträge
119
Bewertungen
131
Er meint sicher die "Abschlüsse" vom Berufbildungsbereich dieser Werkstätten. Nur sind die nur nutzloses Papier, ja eher nachteilig auf dem ersten Arbeitsmarkt. Denn wer stellt jemanden ein, der in einer Werkstatt gewesen ist, also als voll erwerbsgemindert gilt?
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ja das stimmt, dann sollte man gleich eine Gute Ausbildung machen, aber wer macht noch mit über 40 eine Ausbildung? Oder man sollte in einen Betrieb arbeiten, das man alles so gut wie möglich kann, und das man dann auch so gut verdient das man eine Ausbildung gemacht hat.

Ja das andere das kann schon sein das man nicht mehr reinkommt, na ja davor habe ich auch nichts mehr bekommen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Die AGs merken doch gar nicht, wenn man sich mit einem Abschluss vom Berufsausbildungswerk bewirbt.
So ein Quatsch. Erstens geht es hier nicht um BBWs, sondern den Berufsbildungsbereich von WfbM und zweitens ist es üblich, dass man einer Bewerbung das Ausbildungszeugnis beilegst und da steht ja wohl drauf, wo man die Ausbildung gemacht hat
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Also ich hätte auch noch eine Idee, wenn man schon das BBB machen muss, dann sollte man in einen Betrieb so eine Ausbildung machen, und das man dann ein Ausbildungs schein oder wie man dazu sagt bekommt... Und dann hat man vielleich die Möglichkeit das man in der Firma arbeiten kann und gut verdient.
 
E

ExUser 2606

Gast
Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber wenn die Leute das könnten, waeren sie nicht in einer WfbM, sondern werden sich gleich um Ausbildungsplätze bewerben.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ja schon, nur die es schwerer haben ist das besser weil es ja über die Werkstätten geht und man hat ja einen dabei der das genau erklärt oder wie man das machen sollte..

Ein Ausbildungsplatz kann ja auch nicht jeder machen, und viele waren auch im Berufsvorbereitungsjahr (BVJ).
 
E

ExUser 2606

Gast
Du musst dich aber schon entscheiden, entweder Ausbildung im Betrieb oder in der Werkstatt einen dabei, der das alles erklärt. Oder willst du den in den Betrieb mitnehmen wie eine Art Inklusionshelfer?
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ich bin ja in den Werkstätten, also jetzt bin ich im BBB, also werde ich mal nachfragen, ob ich in einer Firma arbeiten kann wo ich dann lerne, mit Unterstützung, weil es nützt ja nix wenn ich in den werkstätten bin und dort das mache, es kann ich möglich sein das ich wieder auf dem 1. Arbeitsmarkt arbeiten kann, es kommt darauf an, ob ich es durchhalte, und kann mich dann schon mal testen, ob ich das schaffe, und wenn nicht kann ich ja wieder zurückkehren.
 
E

ExUser 2606

Gast
Dazu gehoert aber eine Firma, die mitmacht, ein arbeits- oder Ausbildungsvertrag, Anmeldung bei der Sozialversicherung und wenn du EM Rente bekommst, gibt es da auch Probleme. Grusi und Arbeiten in einer Firma passt auch nicht wirklich zusammen...Alles nicht so einfach.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ja, und erst mal eine Firma finden, da ich davor schon schlechte Karten gehabt habe.... Na ja abwarten..... Grusi / Grundsicherung? Habe ich nicht.

Anmeldung bei der Sozialversicherung und wenn du EM Rente bekommst, gibt es da auch Probleme.

Warum das? Verstehe nicht ganz
 
Zuletzt bearbeitet:

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Hier habe ich noch was gefunden was heisst das jetzt genau

(4) Zeiten der individuellen betrieblichen Qualifizierung im Rahmen einer Unterstützten Beschäftigung nach § 38a werden zur Hälfte auf die Dauer des Berufsbildungsbereichs angerechnet. Allerdings dürfen die Zeiten individueller betrieblicher Qualifizierung und des Berufsbildungsbereichs insgesamt nicht mehr als 36 Monate betragen.

Also ich habe es 2 Jahre (Unterstützten Beschäftigung) gemacht.
Heisst das jetzt ich brauche jetzt nur ein Jahr das Berufsbildungsbereich machen??
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten