Sollte ich in der Probezeit kündigen, weil der Chef cholerische Anfälle hat?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Matcha

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hey liebe Leute.


Ich heule mich hier mal ein wenig aus, weil ich in eine Situation geraten bin, aus der ich so schnell wie möglich wieder raus will.
Vor knapp 2 Wochen rief mich ein alter Kollege an und fragte mich spontan, ob ich wieder in dem Beruf tätig werden will, den ich vor ca. 10 Jahren erlernt habe. Ich wollte eigentlich nicht mehr in diesem Handwerklichen Beruf tätig sein, doch ich dachte (trotz vieler anderer negativer Erfahrungen bei Arbeitgebern), dass ich es ja nochmal versuchen kann, da ich im Moment auch im ALG II-Bezug bin.

Ich habe dem Chef auch direkt gesagt, dass ich erst einmal wieder reinkommen muss und selber mündlich eine Probezeit vereinbart, damit er und ich sehen können, dass es "passt". Jetzt besteht das Problem, dass er ein Choleriker ist, der sich über Kleinigkeiten teilweise so aufregt und einen damit so enorm verwirrt, dass ich es einfach nicht akzeptieren kann oder darüber hinwegsehen will. Habs n paar mal versucht, doch er ist einfach so und das macht einen selber auch total nervös, weil man ständig damit rechnen muss angemault zu werden.
Er kann auch "normal" sein, doch das kann innerhalb von ein paar Sekunden umschlagen. Das Problem, welches ich auch sehe ist das ich das nicht so leicht wegstecken kann und es auch gerade in diesem Beruf wichtig ist auf sein leben zu achten, da nicht ganz ungefährlich..

Am Freitag sind ihm Bretter hingefallen und ich habe meinen Kollegen auch nochmal gefragt ob ich was falsch gemacht habe und er bestätigte mir das ich keine Schuld hatte, sondern der Chef. Der ist wieder komplett ausgerastet, hat mich angebrüllt und rumgescheucht und man fühlt sich einfach nur verarscht, weil es halt sonst immer gut läuft und ich es nicht nachvollziehen kann, dass man sich in Zaum hält..

Also es funktioniert einfach nicht so, weil ich die Negativen Gedanken schon mit nach hause trage und am Sonntag schon wieder an das Rumgebrülle denken muss...
Da ich mir die Birne nicht kaputt machen will, spiele ich mit dem Gedanken da wieder zu kündigen. Ich würde es ihm auch gerne einfach so sagen wie es ist und ich in der "Probe"-zeit gemerkt habe, dass es nichts für mich ist dort zu arbeiten.

Ich will aber nicht einfach hinterlistig krank feiern und würde gerne wissen, ob ich eine andere Möglichkeit habe, da irgendwie wieder rauszukommen, ohne wem auf den Schlips zu treten. Lange halte ich das einfach nicht mehr aus...
Bis jetzt habe ich nur die Möglichkeit einer Kündigung durch ihn selber, oder durch anraten des Arztes da ohne Sperrzeit rauszukommen. Kann ich eventuell nicht mit ihm reden, dass ich die Frist von 14 Tagen (wie ich gelesen habe) verkürze, oder gar komplett umgehen?

Vielen Dank fürs lesen..
 

Matcha

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hast Du mal versucht mit dem Chef über seine Ausbrüche zu reden? Oder mit Kollegen, die schon länger da sind, wie die damit klarkommen?
Ihn selber habe ich noch nicht darauf angesprochen, nur meinen Kollegen, wie ich es unten ZynHH geschrieben habe.
Was sagt der denn dazu? Immerhin hat er dich da angeschleppt.
Er meinte das der einfach so ist. Er wurde wohl in seiner Anfangszeit vom Chef beleidigt und wäre auch mehrmals im Büro gewesen und wollte sich die "Papiere fertig machen lassen"..
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Wenn Du eh nichts zu verlieren hast, schrei doch einfach zurück in der Art - So nicht ! Finden Sie das in Ordnung wie Sie mit mir sprechen / umgehen ?

Auf die Antwort wäre ich dann gespannt.
 

Matcha

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Wenn Du eh nichts zu verlieren hast, schrei doch einfach zurück in der Art - So nicht ! Finden Sie das in Ordnung wie Sie mit mir sprechen / umgehen ?

Auf die Antwort wäre ich dann gespannt.
Ich muss dazu sagen, dass ich eine sehr ruhige Person bin und mir das immer zu Herzen nehme. Hab schon ein oder zweimal ruhig geantwortet, dass er nicht so einen Stress machen soll, doch der stört sich nicht dran. Zumal die Auftragsbücher auch voll sind und die dringend Leute brauchen (weswegen der mich auch vor dem Antritt der Arbeit gebeten hat Montag zu kommen). Ein Mitarbeiter ist auch schon seit 3 oder 4 Wochen Krank. Mein Kollege meinte auch das er den wohl auch öfter so angemault hat. Könnte mir gut vorstellen, dass der auch eventuell deswegen Krank ist. Kann ich aber nicht beweisen. Ist nur so ein Gefühl. Doch ich kann es nicht leiden so angebrüllt zu werden. Konstruktive Kritik immer gerne, doch ich fühle mich da wie ein Sklave, wenn er diese Ausbrüche hat..
Man sollte auch gewisse soziale Kompetenzen haben, finde ich. Also meine Motivation ist dadurch innerhalb dieser einen Woche so in den Keller gesunken, obwohl wir auch gut voran kommen. Seine Frau ist auch nett, er kann was, doch das Gebrülle macht mich kirre.
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Ich bin auch ruhig, aber wenn Du Dir das immer wieder gefallen lässt wirst Du davon krank. Manche brauchen das vielleicht, damit sie mal wieder zu Verstand bzw. vom hohen Ross herunterkommen.

So wie es jetzt ist denkt er, er kann mit Dir machen was er will und seinen Frust an Dir ablassen. Und das geht so nicht und ist widerlich !
 

Matcha

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ich bin auch ruhig, aber wenn Du Dir das immer wieder gefallen lässt wirst Du davon krank. Manche brauchen das vielleicht, damit sie mal wieder zu Verstand bzw. vom hohen Ross herunterkommen.

So wie es jetzt ist denkt er, er kann mit Dir machen was er will und seinen Frust an Dir ablassen.
Da hast Du recht. Die Unruhe macht mich jetzt schon fertig.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn einer so aus-tickt gibt es die Möglichkeit laut und deutlich STOP zu sagen.
oder/Und dann 5 Minuten nach Ansage Pause zu machen wenn nötig auch mehr oder den Rest des Tages frei nehmen, also gehen.
Nach meiner Erfahrung hört dann der Spaß ganz schnell auf, also ich bin schon wegen weniger gegangen
oder habe die Arbeit auf der Baustelle unterbrochen oder gewechselt.
So schnell kündigt da keiner die brauchen ihre Leute
Und wenn es einer gern rau mag, musst du halt versuchen auch etwas brutaler zu werden
oft reicht das wenn dann gesagt wird so für heute reicht das jetzt mit der Lautstärke morgen wieder
ich würde auch so Sachen sagen wie, noch so unter Druck?, heute Nacht nicht dürfen?
Da war ich schon immer recht schmerzfrei, wenn ihr halt keinen habt der denn reguliert und du das nicht kannst ist das blöd.
 

Matcha

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
@Ronald BW
Einen Versuch wäre es wert. Mehr als komplett ausrasten kann er ja nicht. Ich sehe dabei auch das Problem, dass man gar nicht mehr richtig abschätzen kann, ob man jetzt gerade was wirklich schlimmes gemacht hat oder nicht. Man ist dadurch in einem permanenten Zustand der Verwirrung, wenn er einmal loslegt. Und mein Kollege meinte ja auch das er einfach so ist. Nur ich kann sowas nicht akzeptieren. Von anbrüllen lassen wurde mir am anfangs nichts gesagt und ich versuche auch das nicht so an mich rankommen zu lassen. Manche können das wohl sehr gut. Ich bin da eher noch ein Anfänger drin und frage mich ob es das Wert ist sich die Murmel dauerhaft kaputt zu machen..
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Wer schreit zeigt Schwäche. Ich kann auch kritisieren ohne jemanden dabei anzuschreien. Und wenn ich dadurch mit Angst zur Arbeit gehe oder unter Angst arbeite macht das auf Dauer krank und das ist es einfach nicht wert.

Da muss man ja auch Angst haben, dass der einen vor Wut das nächste Mal eins überzieht. Manche Leute sind dann unberechenbar.

Bei solchen Chef´s muss ich immer an den von meinem Cousin denken, der ist auch so einer. Und dann fragte er meinen Cousin allen ernstes ob dieser nicht mal wieder mit seiner Frau essen gehen will. Als mein Cousin dann meinte, ja würden wir gerne, meinte der Chef - Können Sie dann die Rechnung mitbringen ?
Ich wäre glatt zu McDonalds gefahren, hätte zwei Juniortüten gekauft und dann gesagt - hier, nun können Sie Ihr Geschäftsessen für diesen Monat bei der Steuer abrechnen...
 

Matcha

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Schlag dem " Chef" doch vor, für 500€ mehr Netto könne er dich weiter Grundlos anschreien..... Sonst nicht!
:D wäre auch ne Idee.
Um aber noch einmal auf die Grundfrage von mir zurück zu kommen:
Wie würde ich aus dem Schlammassel rauskommen ohne mich einfach AU schreiben zu lassen, falls der nicht aufhört mit dieser Art und Weise?
 

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
306
Bewertungen
527
Ist nicht möglich einen Choleriker zu ändern, indem du paar Gespräche mit ihm führst und nett bittest damit aufzuhören...(evtl. trotzdem der Form halber 1-2 mal versuchen, damit du das später vorbringen kannst, du hast alles versucht...und evtl. auch zum Chef vom Chef gehen und bitten anderen Team oder andere Arbeit zugewiesen zu bekommen, damit du mit dem Choleriker nix mehr zu tun hast...), zum Arzt gehen, Situation schildern und dass dich das nervlich fertig macht und der Arzt kann dir dann schriftliche Empfehlung geben, den Job zu kündigen, wenn du das hast und auf ärztlichen Rat kündigst (und wie gesagt, auch vorher mit Gesprächen alles versucht hast), dann bekommst keine Sperre.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
E

ExUser 2606

Gast
Es ist halt schwerig, weil es gleichzeitig dien Chef ist.

Wahrscheinlich ist dem gar nicht bewusst, was er da macht.

Ichhatte mal einen Kollegen, der masst sich an Chef zu speilen, hatte ich aber in Wirklichkeit nichts zu sagen. Gleichzeitig erwartetet er vo mir, dass ich alles stehne und liegen lasse, wenn er was wollte. Als ich ihm gesagt habe, dass das so nicht läuft (Er war noch recht frisch in der Firma.), hat er es mit schreien versucht. Beim ersten Maö habe ich ihn gefragt, ob er was mit den Ohren hat. Ichhatte überwiegend telefonisch mit ihm zu tun. Beim nächsten Mal habe ich nur ganz ruhig zu ihm gesagt, dass ich jetzt auflege und wenn er sich wieder beruhigt habe, könne er gerne nochmal anrufen. Später habe ich dann einfach nur noch aufgelegt.

Rückendeckung von meinem Chef hatte ich. Der hat das ein paarmal mitbekommen und nur den Kopf geschüttelt.

Dann hatten wir eine Betriebsfeier und unser HB-Männchen hat sich komplett daneben benommen und war so voll, dass ihn 2 Leute ins Hotelzimmer bringen mussten. Kurz danach hat er die Firma von sich aus verlassen.
 

Matcha

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ist nicht möglich einen Choleriker zu ändern, indem du paar Gespräche mit ihm führst und nett bittest damit aufzuhören...(evtl. trotzdem der Form halber 1-2 mal versuchen, damit du das später vorbringen kannst, du hast alles versucht...und evtl. auch zum Chef vom Chef gehen und bitten anderen Team oder andere Arbeit zugewiesen zu bekommen, damit du mit dem Choleriker nix mehr zu tun hast...), zum Arzt gehen, Situation schildern und dass dich das nervlich fertig macht und der Arzt kann dir dann schriftliche Empfehlung geben, den Job zu kündigen, wenn du das hast und auf ärztlichen Rat kündigst (und wie gesagt, auch vorher mit Gesprächen alles versucht hast), dann bekommst keine Sperre.
Mein Kollege hat wohl auch schon öfters Ansagen gemacht und es hat sich nicht viel geändert.. er stand ja auch schon öfters im Büro und war kurz davor zu schmeißen. Bock habe ich auf so einen Zirkus ehrlich gesagt nicht. Und wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich auch nie da angefangen. :D
Ehrlich gesagt will ich da auch nicht meine Energie für investieren, denn ich habe ja in der "Probe"zeit gemerkt das es nichts für mich ist. So nötig habe ich es auch nicht mir die Psyche kaputt machen zu lassen. Kenne genug Leute die wegen so nem exkrement krank geworden sind.
Ich würde es ihm aber auch respekts halber sagen, dass ich so nicht arbeiten kann und will. Quasi reinen Wein einschenken. Ich habe es ja auch explizit am Anfang erwähnt, dass ich erstmal 1-2 Wochen gucken will, wie es passt. Ich hab nur keinen Bock auf den ganzen Ärger mit dem JC und das nur weil ich guten Willen gezeigt habe und es zumindest versucht habe.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Es ist halt schwerig, weil es gleichzeitig dien Chef ist.

Wahrscheinlich ist dem gar nicht bewusst, was er da macht.

Ichhatte mal einen Kollegen, der masst sich an Chef zu speilen, hatte ich aber in Wirklichkeit nichts zu sagen. Gleichzeitig erwartetet er vo mir, dass ich alles stehne und liegen lasse, wenn er was wollte. Als ich ihm gesagt habe, dass das so nicht läuft (Er war noch recht frisch in der Firma.), hat er es mit schreien versucht. Beim ersten Maö habe ich ihn gefragt, ob er was mit den Ohren hat. Ichhatte überwiegend telefonisch mit ihm zu tun. Beim nächsten Mal habe ich nur ganz ruhig zu ihm gesagt, dass ich jetzt auflege und wenn er sich wieder beruhigt habe, könne er gerne nochmal anrufen. Später habe ich dann einfach nur noch aufgelegt.

Rückendeckung von meinem Chef hatte ich. Der hat das ein paarmal mitbekommen und nur den Kopf geschüttelt.

Dann hatten wir eine Betriebsfeier und unser HB-Männchen hat sich komplett daneben benommen und war so voll, dass ihn 2 Leute ins Hotelzimmer bringen mussten. Kurz danach hat er die Firma von sich aus verlassen.
:D ja, die gibts auch. Ich verstehe so ein Verhalten einfach nicht, weil es meistens alles schlimmer macht. Problem is auch, dass wir eine ganz kleine Firma sind und nur zu dritt unterwegs sind. Ich kann ihm nicht mal aus dem Weg gehen..
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Wie würde ich aus dem Schlammassel rauskommen ohne mich einfach AU schreiben zu lassen, falls der nicht aufhört mit dieser Art und Weise?
Ich kann Dich verstehen. Aber irgendwie fühlt es sich wie Weglaufen an. Oder? An Deiner Stelle würde ich noch ein paar Versuche wagen. Aber ich würde nicht mit meinem Privatleben dafür bezahlen. Denn um Dir das behaglich zu machen, arbeitest Du ja schließlich. Wenn Du jede freie Minute brauchst, um "runter" zu kommen bzw. mit Panik angefüllt bist, nutzt das beste Durchhalten-Wollen nichts.
Ich finde - er ist unfair, dann kannst Du auch unfair sein. Schließlich macht DER Dich AU. Du machst ja nicht blau oder so.
Du hast nichts zu verlieren aber irre viel zu gewinnen. Vielleicht schaffst Du es, einen oder zwei von den echt mutigen Vorschlägen umzusetzen?
So oder so: Viel Erfolg!
 

epic_dong

Elo-User*in
Mitglied seit
27 August 2019
Beiträge
59
Bewertungen
15
@Matcha, solche Menschen werden dir leider immer wieder begegnen. Nicht nur bei der Arbeit. Es ist besser zu lernen, mit solchen Situationen umzugehen, als wegzulaufen. Du kannst ja nicht bis dein Lebensende vor Problemen verstecken. Wenn er dich anbrüllt und ansonsten harmlos ist, also nicht handgreiflich, kannst du lernen das zu filtern, so dass es dich mental nicht berührt. Wenn er dann merkt, dass es bei dir abprallt, wird er das auch einstellen. Solche Menschen, die gerne mobben, haben ein sehr kleines Selbstwertgefühl und suchen sich "schwächere" Menschen um sie fertig zu machen, damit sie sich wieder stark fühlen.
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Um aber noch einmal auf die Grundfrage von mir zurück zu kommen:
Wie würde ich aus dem Schlammassel rauskommen ohne mich einfach AU schreiben zu lassen, falls der nicht aufhört mit dieser Art und Weise?
Sag einfach, dann kündigen Sie mich doch wenn ich alles falsch mache. So kann es ja nicht weitergehen, anschreien lassen muss ich mich nicht.

Ich habe damals auch zu meiner Chefin gesagt, kündige mich, ich komme für das Geld nicht mehr arbeiten.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.652
Bewertungen
8.849
Hmm.. Ein echter Choleriker oder nur ein Chef, der mit einem linken Bein
aufsteht oder seinen privat verborgenen Frust freien Lauf lässt ?

Bei letzteren sehe ich den Veruch wert, ins Gespräch zu kommen um künftige
Zusammenarbeit annehmbarer zu gestalten.

Bei echten Cholerikern sehe ich keinerlei Chancen, da Gespräche nur kurzzeitig
für Abmilderung sorgen. Der letzte Coleriker, der mir in der Arbeitswelt begegnet
ist, hat in der Mittagspause alles besser gewusst, wie der Betrieb zu laufen hätte
und brachte viel Reibereien ins Arbeitsklima. Der Betriebsablauf ließ sich nur
damit retten, das der Choleriker an einem Arbeitsplatz versetzt wurde, wo er keine
Kollegen "bestimmen" konnte und mit Eigenverantwortung gut ausgelastet war.

Dinge zu Versetzungsgründe verstand er nicht und ich glaube, das echte Choleriker
das auch nicht blicken, das sie andere mit ihrem Ton das Leben schwer machen.
Es geht anbei nur um den Fakt, das am Arbeitsplatz alles perfekt zu laufen hat..

Ich würde die Angelegenheit noch etwas beobachten und im Falle einem echten
Choleriker nicht ausweichen zu können. Mobbingtagebuch führen und sich mit dem
Gedanken vertraut machen, wegen (dauerhafter) AU aus zu scheiden.

Cholerisch zu sein, hat viele Ursachen, die bis in die Kindheit zurück gehen und um
anbei für Abhilfe zu sorgen kann man mit einem Standardsatz "So können wir nicht
miteinander reden !" es versuchen. Ansonsten besser Abschied nehmen, bevor man
selbst noch erkrankt..

Echte Coleriker leben auch meistens vom sozialen Umfeld her vereinsamt und
können sich nur noch am Arbeitslatz "behaupten".. Sie leben nur noch für ihren
Job..

Ich rate hier zu einer sogenannten Karrenzzeit des Versuchens und falls es nicht
klappt besser was anderes zu suchen..

Choleriker oder Borderliner schaffen es, auf Dauer gesunde Menschen krank zu machen.
:unsure:
 
Oben Unten