Sollte ich einen Antrag für eine Erwerbsminderungsrente stellen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 13xx

Gast
Hi.
Ich brauche mal euren Rat.
Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, Erwerbsunfähigkeitsrente zu beantragen. Ich stelle mir das aber sehr schwierig vor und rede mir selbst gern ein, dass ich mich nicht so anstellen soll und weiter arbeiten soll. Ich sage mir auch immer wieder, ich wäre einfach nur faul. Aber sogar mein Mann sagt, dass das die Krankheit ist und ich nicht faul bin.
Also: ich habe psychische Probleme. Meine ersten Panikattacken hatte ich mit ca. 20 Jahren. Jetzt bin ich 32.
Als damals der Neurologe festgestellt hat, dass ich Panikattacken habe, wollte ich mir das schon nicht eingestehen. Ich habe es einfach weg ignoriert und es ging wieder für ein paar Jahre. Ich hatte zwar immer mal wieder Tiefs und Panik, habe mich aber nicht behandeln lassen.
Vor ca. 6 Jahren hatte ich meinen ersten harten Zusammenbruch. Schlafstörungen, Herz Rhythmus Störungen, schwere Depression, Heulkrämpfe, Magenschmerzen, und und und. Da war ich ca ein Jahr krank geschrieben. Ich bin in dieser Zeit in eine psychosomatische Tagesklinik gegangen. Nach 6 Wochen in der Tagesklinik wurde ich ungewollt schwanger. Deshalb wurde die Behandlung dann relativ schnell abgebrochen und ich wurde arbeitsunfähig entlassen. Die Schwangerschaft habe ich aufgrund meiner Krankheit abbrechen lassen. Dann folgte eine Verhaltenstherapie bei einem örtlichen Psychologen. Ich hatte mir dann einen neuen Job gesucht, weil mein alter Arbeitgeber mich auch gar nicht weiter beschäftigen wollte. Aufgrund der neuen Arbeitszeiten konnte ich keine Termine beim Psychologen mehr wahrnehmen. Die Behandlung dauerte bereits über ein Jahr (war schon vor der Tagesklinik dort). Den neuen Job verlor ich noch während der Probezeit. Nach 3 Monaten Arbeitslosigkeit habe ich wieder einen neuen Job gefunden. Da bin ich jetzt seit 3 Jahren. Ich schlage mich irgendwie durch. Gut geht es mir dabei nicht. Seit Ende 2017 ist es wieder schlimmer mit der Psyche. Ich habe mir wieder eine Therapeutin gesucht. Sie bestand darauf, dass ich in eine Klinik gehe. Jede Therapiestunde drehte sich nur darum, dass ich in eine Klinik soll. Ich wollte zwar wirklich nicht (weit weg von zu hause, naja, knapp 2 Stunden fahrt, aber auch noch über nacht), habe mich aber trotzdem überreden lassen. Fast wieder den Job verloren, weil ich (laut Klinik) für mindestens 10 Wochen ausfalle. Ich habe es gerade mal eine Nacht in der Klinik ausgehalten. Ich habe abgebrochen, ich konnte es nicht. Ich war 6 Wochen krank geschrieben. Meine Therapeutin hat mir das übel genommen. Jede Stunde ging darum, dass ich hätte in der Klinik bleiben sollen. Ich solle nochmal hin. Ich habe mich stur geweigert. Irgendwann hat die Therapeutin die Therapie abgebrochen, weil mir wohl nur eine Klinik helfen könne. Das war vor knapp einem Jahr.
Seit dem schlage ich mich so durch. Aufgrund privater Rückschläge geht es mir seit ein paar Wochen wieder sehr schlecht. Ich bin auch ständig nur erkältet. Ich schätze, dass das eine Reaktion auf meine Psychische Verfassung ist.
Meine Kollegen und Chef sind sehr schlecht auf mich zu sprechen. Mein neuer Psychiater (der alte hat zu gemacht) wollte mich auch schon wieder einweisen.
Jetzt überlege ich, ob ich mich vom Psychiater krank schreiben lasse und versuche, einen Rentenantrag zu stellen. Ich kann einfach nicht mehr...
Was meint ihr, kann ich mir das sparen, oder ist es einen Versuch wert?
LG
 
E

ExitUser

Gast
Erwerbsunfähigkeitsrente zu beantragen
Das wäre dann die Erwerbsminderungrente und nicht die Erwerbsunfähigkeitsrente

Was meint ihr, kann ich mir das sparen, oder ist es einen Versuch wert?
Die Frage kann dir hier eigentlich niemand beantworten. Das kann doch hier keiner einschätzen, keiner kennt deine Diagnosen, Befunde, Krankheitsbild. Das solltest du dich an deine behandelnden Ärzte wenden und das mit ihnen besprechen. Du brauchst für den ganzen Prozess Ärzte die dich dabei unterstützen, ohne das wird es schwer bis aussichtslos.

Dazu müsstest du auch die rentenrechtlichen Voraussetzungen prüfen, ob da auch ein Anspruch auf EMR vorhanden ist.

Hier kannst du schon mal ersten Informationen sammeln: Ich bin ein Link, Klick mich
 
G

Gelöschtes Mitglied 13xx

Gast
Also ich habe definitiv deutlich mehr als 5 Jahre eingezahlt.
Mit meinen Ärzten habe ich noch nicht bzgl. Rente gesprochen. Das habe ich mich noch nicht getraut.
Ich habe noch nie eine Reha gemacht und nahezu alle Therapien wurden abgebrochen. Ob durch mich, oder die Therapeuten oder auch im gegenseitigen Einverständnis hat dabei variiert. Das stellt meinen Antrag doch sicherlich in ein schlechtes Licht, oder?
Ich kann aber einfach nicht in eine Klinik oder Reha. Alles, was über 30 Minuten von zu Hause weg ist, packe ich nicht. Und über nacht weg zu sein geht gar nicht. Ich bin irgendwie in einer Patsituation.
Ich möchte auch von keinem eine eindeutige Aussage, mir ist klar, dass das keiner kann. Aber vielleicht gibt es ja Erfahrungswerte, die mir helfen könnten...
LG
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Du kannst dir über die Webseite der Rentenversicherung erst einmal eine Renteninformation und eine Rentenauskunft schicken lassen, dann siehst du erst einmal welche Zeiten du eingezahlt hast und ob alles soweit richtig aufgenommen worden ist und auch die Höhe der verschiedenen Renten, wenn du erwerbsmindert wärst, wenn du teilerwerbsgemindert wärst oder auch deine spätere Altersrente in Hochrechnungen... ob du sie jetzt oder später in Anspruch nimmst.
Das kann natürlich nicht wirklich viel sein, wenn du noch so jung bist, da musst du vielleicht auch mit deinem Mann mal drüber sprechen wie er denn diese Zukunftsperspektiven sieht und wie ihr beide das finanziell auffangen könnt, wenn ein Einkommen wegfällt und es eventuell nur ein paar hundert € gibt .
bei der Beantragung einer Rente kannst du dir auch helfen lassen von einem örtlichen Sozialverband, z.b. VdK , hier kann man mal Hilfe einholen beim Ausfüllen und Beantragen eines Grades der Behinderung genannt GdB beim Versorgungsamt aufgrund deiner vielen psychischen Geschichten.

Natürlich ist für alles Nachweise, Befunde, Arztberichte und so weiter notwendig, und auch die Deutsche Rentenversicherung wird dann eine eigene Begutachtung wollen.

Das heißt, dass man auch hier erst einmal darauf bedacht ist, dich in eine Rehaklinik zu schicken, um beurteilen zu können, inwiefern deine Beeinträchtigungen vorhanden und krankhaft sind.
Meine jüngste Tochter ist mit knapp 30 jetzt auch erst einmal auf Zeit verrentet, es kommen keine 250 € rum weil sie nie wirklich gearbeitet hat und sie muss aufstocken über das Sozialamt, nach dem Besuch von 9 Kliniken in ihrem Leben, die sie aber auch bis auf eine alle abgeschlossen hatte, war unser Antrag bei der Rentenversicherung erfolgreich, dass eine Reha keine Besserung bringt.

Sie musste daher nicht noch einmal vor der Bewilligung in eine Klinik.
Es ist ein langer Weg, aber wenn du und auch dein Mann das als einzige Möglichkeit sehen, dass du aus dem Arbeitsleben erst einmal ausscheidest und vielleicht auch dann wieder mal bereit bist später ordentlich an dieser Geschichte zu arbeiten, dann ist das eben euer Weg.
Das muss auch nicht für immer sein, denn man kann jederzeit auch aus einer Rente heraus wieder einen Arbeitsversuch wagen.

Wichtig wäre es vielleicht aber auch an deiner Bereitschaft zu arbeiten doch mal eine vernünftige umfassende Behandlung in einer guten Klinik zu wagen. Zumindestens noch mal einen vollständigen Besuch einer Tagesklinik in der Nähe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 13xx

Gast
Du kannst dir über die Webseite der Rentenversicherung erst einmal eine Renteninformation und eine Rentenauskunft schicken lassen, dann siehst du erst einmal welche Zeiten du eingezahlt hast und ob alles soweit richtig aufgenommen worden ist und auch die Höhe der verschiedenen Renten, wenn du erwerbsmindert wärst, wenn du teilerwerbsgemindert wärst oder auch deine spätere Altersrente in Hochrechnungen... ob du sie jetzt oder später in Anspruch nimmst.
Das kann natürlich nicht wirklich viel sein, wenn du noch so jung bist, da musst du vielleicht auch mit deinem Mann mal drüber sprechen wie er denn diese Zukunftsperspektiven sieht und wie ihr beide das finanziell auffangen könnt, wenn ein Einkommen wegfällt und es eventuell nur ein paar hundert € gibt
Den Bescheid von 2018 habe ich hier. Laut dem Bescheid wird die netto Rente ca. so hoch, wie das Krankengeld, das ich nun bekommen würde. Vielleicht 100 Euro weniger.
Ich habe bisher immer gearbeitet und gut eingezahlt.

Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich werde nachher trotzdem mal ausführlich mit meinem Mann sprechen. Das Thema hatten wir bisher nur angerissen. Er ist zum Glück sehr offen für alles. Er möchte, dass es mir gut geht. Er würde alles dafür tun, dass es mir besser geht. Ich kann froh sein, dass ich ihn habe.

Mein Facharzt sagte, dass mir eine Therapie nicht helfen kann. Ich würde nie gesund werden, ein Therapeut könnte höchstens trösten. Diese Aussage hat mich sehr schockiert. Ich mag auch gar nicht weiter darüber nachdenken...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Du hast ja großes Glück, dass du einen solchen Schatz an deiner Seite hast, der dich unterstützt, das kann sehr viel wert sein.
Aber auch selbst wenn man eine psychische Geschichte hat, die einen nicht mehr loslässt und nicht im Sinne des Wortes Heilung wirklich wegzubringen ist, kann man doch lernen, mit diesen Einschränkungen und dem "Anders sein" zu leben.
ich habe mit meinem Kind fast 20 Jahre Depressionen, Borderline, Panikattacken und so weiter erleben müssen und seitdem alles auf stabilen Füßen steht, kann sie ihr Leben selbstbestimmt in einer eigenen Wohnung leben, hat eine Sozialarbeiterin, die ihr zur Seite steht wenn mal irgendetwas zu klären ist.
Ein WEG, der sehr gravierend hilfreich bei ihr war, war die komplette Ernährungsumstellung auf eine fleischlose Kost und die regelmäßige Teilnahme an Meditationsstunden in einem kleinen buddhistischen Gemeinschaft und ganz viele und regelmäßige Besuche in einem Fitnessstudio. Der Sport und das sollte man nicht unterschätzen kann bei Depressionen und Panik sehr ausgleichend und anregend wirken, nebenbei sind nahezu alle Medikamente mit denen sie über Jahre vollgestopft worden ist von Psychiatern jetzt weg und kein Thema mehr. Sie denkt sogar darüber nach erst einmal mit einem Minijob sowas wie einen Arbeitsalltag auszuprobieren so einen Weg der mit viel viel Anstrengung und Konsequenz begangen worden ist, jetzt so positiv in der Entwicklung zu sehen macht auch Freude!
 
S

SelfDelUser_65565

Gast
Hallo Jenny,

hast du dich schon mal mit anderen Betroffenen ausgetauscht, wodurch geht es dir denn gut oder besser.

Wie schon geschrieben, hast du mal bei der Ernährungs-Docs nachgeschaut.

MFG
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
621
Moin Jenny_kbk,
Wichtig ist wie hier schon erwähnt wurde das du Ärtzte hast die hinter deinem Antrag stehen sprich dich dabei unterstützen.
Wie es letztendlich ausgeht, wird dir hier niemand beantworten können, allerdings würde ich mich auf eine Reha einstellen und vorher evtl.einen Gutachter, denn es heißt Reha vor Rente, auch wenns davon mal Ausnahmen gibt, natürlich kann man dagegen versuchen angehen Stichwort Rehauntauglich, allerdings könnte das sehr Mühsam und Kräftezerrend werden.
Das du Therapien abgebrochen hast finde ich nicht als so gravierend, hab damals auch die Reha abgebrochen und bekam dann Rente, aber auch hier gilt bei der DRV sind wirklich alles Einzelfallentscheidungen, bei anderen Behörden/Ämter kann man in etwa vorher sehen was kommt, bei der DRV absolut nicht, ich sage immer dazu die Würfeln das aus.

Zu verlieren hast du ja nichts, von daher versuch macht klug.

Im übrigen an alle Teilnehmer in diesem Faden, bitte beim Thema bleiben, hier gehts um die Fragestellung ob ein EM Antrag Sinn machen könnte...

Edit: Ich habe deine Überschrift vom Thread etwas verändert.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Bitas

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
510
Bewertungen
419
Auch ich habe bisher alle Therapien abgebrochen und bin in der Reha vorzeitig entlassen worden, die EMR auf Zeit habe ich dennoch bekommen.
Versuche eine Reha anzutreten und wenn es nicht geht, breche sie einfach ab.
Das ist, denke ich, einfacher als dauerhaft auf Rehaunfähigkeit zu bestehen.
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
219
Bewertungen
172
Also, die DRV hilft einem auch beim Rentenantrag, einfach Termin ausmachen. Kann man gleich mit einer Kontenklärung verbinden. Würde ich immer machen. Bei mir war man sehr bemüht und hat mir sehr geholfen. Wenn sie dir eine Reha empfehlen, dann würde ich es auch so machen, antreten und dann zur Not abbrechen. Vielleicht würden die Ärzte dort auch sagen, hat keinen Sinn. Das ist garantiert dann einfacher auch für den Rentenantrag. Aber was da nun wirklich passiert, kann keiner vorhersagen. Sie können halt auch ablehnen. Ein Bekannter mit Darmkrebs, hatte Pech, er ist leider vor der Klage gestorben. Das hat mich ziemlich geschockt. Bei mir wars relativ einfach. Nach Aktenlage gleich drei Jahre befristet. Bin der ersten Verlängerung, auch nach Aktenlage. War auch noch relativ jung. Für eine Reha war ich der DRV zu krank, man würde keinen Erfolg sehen. Hatte einen Reha Antrag gestellt, den die DRV in einen Rentenantrag umgedeutet hat. Also manchmal sieht die DRV in einer Reha Maßnaahme auch keinen Sinn.
Ich würde an deiner Stelle, meine Ärzte fragen, wie sie das einschätzen und wie sie hinter dir stehen. Es hängt viel an den behandelnden Ärzten.
 

Pusteblume59

Neu hier...
Mitglied seit
30 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
4
Ich habe meinen Antrag mit einer Rentenältesten gemacht. Sie hat mir eine Liste gegen, was ich alles brauche und kam zu mir nachhause, hat alles mit mir ausgefüllt und den Antrag auch versendet. Das kostet nichts und sie war sehr kompetent. Wo jemand in deiner Nähe zu finden ist, kannst du auf der Seite der DRV sehen. Sie berät dich auch vorher.
 

BenjaminG

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2019
Beiträge
24
Bewertungen
4
Hallo Jenny,

da du eine recht lange Krankengeschichte hast, meine ich, dass du relativ sicher EM-Rente durchkriegen würdest.

Ich habe selber EU-Rente (Schizophrenie) und dafür keinen meiner behandelnden Ärzte gefragt. Ich habe einfach einen Termin bei der Rentenberatung wahrgenommen, Antrag wurde gestellt, Termin beim Gutachter wahrgenommen (einfach dort erklärt dass es nicht geht, ähnlich wie du eingangs) und das wars dann auch. Meine behandelnden Ärzte musste ich allerdings beim Antrag namentlich nennen.

Ich würde dir zu diesem Schritt raten. Ich bin heute sehr froh und erleichtert es gemacht zu haben.

LG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten