Sollte ich bei einem Bandscheibenvorfall die Berufsgenossenschaft informieren?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hutzelmann77

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
472
Bewertungen
43
hallo

ich hab 16jahre in einer kleinen bäckerei gearbeitet, in der 10stunden und 6tage die woche die regel waren.
als junger mann hat mich die körperliche belastung und der stress nicht gestört.
als die beschäftigung damals endete ist in dem jahr mein ganzes leben zusammengebrochen (betrieb schloss, arbeitslosigkeit, scheidung, schulden, obdachlosigkeit...) wodurch sich eine schwere depression entwickelt hat, von der ich mich allerdings therapieren liess.
in der folge war ich gute 5jahre arbeitslos und versuchte mein leben wieder in den griff zu bekommen.
vor knapp zwei jahren bekam ich dann meine chance und wurde als mischer in einem betrieb der nahrungsergänzungsmittel herstellt eingestellt.
durch meine motivation und glückliche betriebliche umstände wurde ich dort nach kurzer zeit zum verantwortlichen für das lager und die komplette mischerei. der hohe stress und die belastung durch das schwere heben jeden tag störten mich nicht, weil ich froh war endlich wieder "dabei" zu sein.

in den letzten wochen merkte ich allerdings immer öfter dass mein körper immer näher an seine grenzen kommt und ich täglich schmerzen hatte.
jetzt kam es zum supergau und mir wurde ein bandscheibenvorfall im nackenwirbel diagnostiziert.

ich habe keine ahnung wie lange ich mit sowas arbeitsunfähig sein werde und ob ich meine aktuelle arbeit da überhaupt noch ausüben kann (schweres heben gehört da einfach dazu).

da ich nicht wie damals komplett im leeren stehen will, frag ich deshalb hier lieber mal nach wie ich jetzt am besten reagiere.
ist das ein fall mit dem ich mich an die berufsgenossenschaft wenden muss?
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.023
Bewertungen
10.743
Moinsen hutzelmann77 ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
[FONT=Arial,Wide Latin]11. Themen/Threads erstellen
[/FONT]
[FONT=Arial,Wide Latin]Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder [/FONT]bandscheibenvorfall fall für bg?[FONT=Arial,Wide Latin], sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt![/FONT]
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.241
Das kannst Du vergessen. Das habe ich selbst einmal versucht, die BG hat sogar von der technischen Seite (Arbeitsbedingungen) her entschieden, dass mein Antrag zu Recht eingereicht wurde. Dann kam eine 8 Stunden lange Untersuchung in einer Klinik und am Ende stand im Gutachten, meine Bandscheibenvorfälle wären einfach "Schicksal" ohne Zusammenhang mit der Arbeit.
Du hast minimale Chancen, wenn Du während der Arbeit einen BSV erleidest, Dich hinlegst und vom KTW ins Krankenhaus gebracht wirst. Aber nur minimale.

Nach meinem Antrag musste ich übrigen unzählige Fragen in einem mehrseitigen Fragebogen beantworten, wie Winkelgrade bei der Haltung, Gewicht das man bewegt usw., zusätzlich kam noch ein Mitarbeiter der BG und hat den Betrieb geprüft.
Keine Institution wehrt sich so hartnäckig dagegen zahlen zu müssen, wie die BG, da sind noch private Versicherer ein Muster an Kulanz.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Man müsste zu nächst wissen, welchen Beruf du ausgeübt hast und ob dieser auf der Liste der belasteten Berufe steht.
Unterhalte dich doch mal mit einem FA für Arbeitsrecht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten