Soll Müntefering ab September die SPD retten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
SPD hofft auf Ende der Führungskrise

Düsseldorf (ots) - Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Vizekanzler Franz Müntefering wird im September seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter wieder in vollem Umfang aufnehmen. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post (Samstagausgabe) unter Berufung auf die SPD-Bundestagsfraktion.
...

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.120
Bewertungen
22
Die SPD ist nicht mehr zu retten. Das werden sie spätestens nächstes Jahr merken.
 
E

ExitUser

Gast
Daran glaube ich nicht mehr. Es wird wie immer das gleiche passieren...
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Vizekanzler Franz Müntefering wird im September seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter wieder in vollem Umfang aufnehmen.
Habe ich mir nach dem Tot seiner Frau gedacht, dass er wieder kommt, aber ich denke nicht, dass er die SPD retten kann. Die CDU und andere Parteien können meinetwegen genauso mit untergehen.


Eka
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
diese rethorische Frage beantworten wir deutlich mit:
"Nein - nicht nötig.
Basta mit Basta!"

... uups: oder darf ich hier gleich schon ergänzen?!
"Nein - nicht mehr nötig.
Wir haben ja jetzt die DiLi für diesen Job.
Basta!"
uups - duckundwech
 

Hagal

Elo-User*in
Mitglied seit
11 April 2008
Beiträge
252
Bewertungen
3
Uns ist schnurzegal, mit welchem asozialen Personal die ASPD untergeht...
unseretwegen auch mit Müntehering, der ist genauso schuldig wie die anderen in dieser Partei.
 
D

Debra

Gast
Unbedingt soll er die SPD "retten"! :icon_mrgreen: Nur so sind unter 20% für diese sicher! :icon_razz:
 

ichnunwieder

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2007
Beiträge
479
Bewertungen
0
Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Vizekanzler Franz Müntefering wird im September seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter wieder in vollem Umfang aufnehmen
Hoffentlich seinen Fähigkeiten entsprechend als Hinterbänkler. Das sind diese z.T. asozialen Sozialschmarotzer, die wie wir Ihr Geld für Nichtstun vom Steuerzahler finanziert bekommen.
Seiner Frau haben wir allerdings viel zu verdanken. Schließlich hat sie Ihren Mann Monate lang davon abgehalten, Böses zu tun.
Bleibt nur zu hoffen, das ihn das Schicksal etwas geläutert hat. Ich befürchte aber, eher nicht. Sonst hätte er nicht seine Rückkehr angekündigt. Als ob dieser Mann jemals etwas für das Volk geleistet hätte und das Volk sich über seine Rückkehr freuen würde.
(Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen. Mein Gott, was muß der Mann in den letzten Monaten abgemagert sein)
 

peter_S

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2006
Beiträge
471
Bewertungen
17
Hm,

Müntefering ist für diese Partei doch genau der richtige, ich meine seine zwei Kernaussagen sind doch:

1. "wer nicht arbeitet braucht auch nichts zu essen"
2. "es ist unfair Politiker an Ihren Wahlversprechen zu messen"

Müntefering repräsentiert doch den Niedergang dieser Partei wie kein anderer, das der die SPD nun "retten" soll ist schon absurd, der ist mit einer der Hauptverantwortlichen für den Niedergang.

Ich kann mir gut vorstellen das Lafontaine und Guysi sich nichts sehnlicher wünschen wie Münte als Kanzlerkandidat, da könnte man so viele tolle Wahlplakate machen.
 
E

ExitUser

Gast
genau,
die SPD ist nicht links und auch nicht rechts, sie ist nicht sozial und auch nicht zu retten. Aber die Partei hat Münte. Der wirds schon richten. Bleibt nur zu sagen:
Münte:
2. "es ist unfair Politiker an Ihren Wahlversprechen zu messen"
Grüße
Zid
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
Einer der Totengräber der Partei als Hoffnungsträger? Realitätsferner kann man gar nicht sein...
 
R

Redwing

Gast
War ja klar, daß der Seeheimer Tatterkreis und solch soziopathische Figuren wie Steinmeier und Co. sich über Verstärkung von rechts freuen. Anscheinend haben die immer noch nicht gerafft, daß Schröders rückgratloser Rechtsruck letztlich zu diesem Absturz führte und zur Massenflucht von Parteimitgliedern. Man vergleiche die Mitgliederzahlen und Prozente der partei '98 mit denen heute. Das hat nicht etwa ein angeblicher Schritt zurück nach links ausgelöst, sondern die zehn nach rechts, die vorher gemacht wurden! Aber man steuert immer weiter unbelehrbar auf den Abgrund zu und macht sich überflüssig. Selbst von den noch verbliebenen Wählern und Mitgliedern sind viele unzufrieden und begrüßen mehr oder weniger die Programme der Linkspartei. Zwar wird inzwischen der Anteil an neoliberalen Asis, die offenbar denken, sie wären wenigstens noch was besseres, "sozialeres" als ein CDUler oder FDPler, ein höheres Gewicht haben, aber für gewöhnlich wählen Leute, die auf Sozioldarwinismus und Wirtschaftsdiktatur stehen, dann doch lieber die Originale weiter rechts. Aber diese ganze Klientel wird ohnehin immer kleiner, da die Armut immer größer wird und hier kaum einer mehr einen Blumentopf gewinnt. Wer nicht kapiert hat, daß links die Zukunft ist, der wird in Zukunft im Museum regieren.
Na ja, die Partei ist eh im Eimer. Niemand braucht die Verräter aus der (S)PD; denn es gibt auch echte Linke.

Und Münte sollte, wenn er jetzt Beschäftigung zur Ablenkung und zum Zeittotschlagen sucht, vielleicht doch lieber angeln gehen oder so, anstatt da seinen Frust in der Politik abzulassen. Oder in den Wald, Holzhacken gehen.
Der Typ soll bleiben, wo der Pfeffer wächst! Als ob Clement, Steinbrück, verlogene Becks, und dieses ganze Horrorkabinett nicht schon schlimm genug wären. Da freut man sich, daß einer dieser Typen weg ist, und dann kommt der auch noch wieder unaufgefordert angeschissen! :icon_dampf:
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
das Urgestein der SPD kommt zurück, er hat viel mit der Seele der Partei zu tun, sofern man von einer Seele sprechen kann:icon_mrgreen:
möchte er nun mit helfen das Stimmungstief seiner Partei zu überwinden:icon_rolleyes:


lg:
penelope
 

Hagal

Elo-User*in
Mitglied seit
11 April 2008
Beiträge
252
Bewertungen
3
das Urgestein der SPD kommt zurück, er hat viel mit der Seele der Partei zu tun, sofern man von einer Seele sprechen kann:icon_mrgreen:
möchte er nun mit helfen das Stimmungstief seiner Partei zu überwinden:icon_rolleyes:


lg:
penelope
Ich nehme mal an, du sprichst hier von einer "verkommenen" Seele... :biggrin:
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Boah.. wie redet ihr über den armen Münte, der könnte mit seinen 68 J. in Rente gehen, statt dessen opfert er sich für die SPD:icon_motz:
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Man fragt sich wirklich, in welcher Scheinwelt diese sogenannte Führungsriege der SPD lebt. Offenbar herrscht dort völliger Realitätsverlust.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Man fragt sich wirklich, in welcher Scheinwelt diese sogenannte Führungsriege der SPD lebt. Offenbar herrscht dort völliger Realitätsverlust.
.. guckt euch die Figuren doch mal an, davon kann man doch schon lange keinen mehr Ernst nehmen. Seit Schröder, dieser Schaumschläger mit der ruhigen Hand, hat diese Partei einen Imagesverlust erlitten, der kaum wieder wett zu machen ist.:icon_motz:
Meine persönliche Meinung.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten