Soll man jetzt tief gefallene Aktien kaufen, aus zu erstellendem Fong? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

bluaMauritius

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
7
Bewertungen
0
Die Lage ist sehr spannend. Wie schon lange vorausgesagt, kracht der Kaputtalismus zusammen.
Planverfehlungen wegen lustiger Überproduktion mit Selbstbetrug auf laufenden Meter,
Finanzkrise wegen Kreditspekulationen usw., Zinseszinsballung, Schuldenbergen, usw.
Der Kaputtulismus platzt und hinterlässt einen sauren Brei von tief gefallenen Aktien und da kann man doch - wenn alle mitmachen und auf einem Sonderkonto bei Frau Dr. Merkel (zur Zeit Bundeskanzler) einzahlen -
einen Fong bilden, ganz für die Arbeitslosen, um tief gefallene Aktien, von Betrieben und Unternehmungen, die was wert sind und die eigentlich eine grohsse Changse haben, aufzukaufen, und dann später, wenn sie wieder steigen an diesem Kaputtal (Dividenden und ggfs. Verkauf) zu partizipieren und Weiterbildungs- und Qualifizierungskurse zu finanzieren.

Zur Zeit ist die Lage sehr traurig, es sei denn man ist ein optimistischer Nonkaputtulist (=einer der noch nicht kaputt ist); hier weitere Hintergründe:
DIE EIGENEN ARBEITS-INTERESSEN WAHRNEHMEN!

Den Arbeitern - einschliesslich Angestellten und Bauern wird vorgeworfen, was Arbeitgeber und Geldhalter als heilig verbrämen, nämlich AUF IHREN VORTEIL ZU SEHN.

Die Arbeitgeber und Geldhalter als die zur Zeit herrschenden Kräfte haben aus dem Profitstreben eine heilige Kuh gemacht.
Kommen aber Werktätige und stellen ihre Forderungen, nämlich auf Anteile an dem, was sie erarbeiten, dann spricht man --- so auch der Moderator so mancher TV-Sendung und natürlich die bekannten CDU-Hoheiten --- von einem anscheinend als "bösartig" dargestellten "Verteilungskampfdenken".
Also wenn alles, einschliesslich der Erdnüsse der Deutschen Bank, in die Taschen der Arbeitgeber und der Geldhalter fliesst, dann ist das ein sakrosankter Profit, ist Lebensborn, Segen und vergöttlichtes Abendland, zu dessen Apotheose sich die Priester des Goldenen Kalbs auf dem Boden in Verzückungsorgien bespritzen (um nicht zu sagen bepinkeln).

Wenn aber, wehe wenn aber der Bauer, der Arbeiter und der Angestellte höhere Forderungen stellen, einen besseren Preis also für ihre Arbeit erzielen wollen, ja überhaupt erst einmal auf gesicherten prozentualen Anteil an den Erlösen der Erarbeitung und damit in Zusammenhang auf Beendigung der Arbeitslosigkeit für so viele der ihren drängen, dann ist das verbrecherisch, ist "kommunistisch", ist verwerflich, ist mies, ist ausgestorben, so Originalton zB. ZDF, ARD, RTL, Pro7, SAT1 usw. (denn wir haben ja keinen eigenen, UNSERE Interessen vertretenden Sender, nur verfassungsschutz-bespitzelte und von Jauchewerbung zerfressene Ausbeutersender).

Dieser ständige Ténor der Arbeitsmittelbesitzer und Geldhalter-Magnaten, der in den letzten Jahren im Fernsehen und in der Presse Purzelbäume des Schwachsinns geschlagen hat, bei denen auch immer irgendwelche Vertreter der Jiurnallie herumgeistern, die als abendländisch hochstilisierte offizielle Vertreter des gestelzten Grohskapitals da herumwabern und vorgeben, das Volk bilden zu wollen, ja es selbst zu sein, ohne dahs auch nur eine einzige dieser Zeitungen auch nur entfernt in der Hand des Volkes ist, dieser Abschaum der Menschheit, dieser Geifer einer ausbeuterischen Schlangenbrut kann uns nicht länger täuschen! --
Diese ehrlosen Vertreter des dekadenten Schrumpf-Raubrittertums, die sich als perverse Papiertiger aufbauschen, haben nur eines vor, ihnen geht es darum -- wie sie auch schön selbst tönen -- auszuloten, wie weit man die Wähler bescheissen könne, ohne dahs dieselben es merken würden.

Der Wähler soll nicht merken, dahs seine Stimme gar keinen Wert hat, da schon vorher alles GESCHOBEN wird, zwischen den Parteilenkern und zwischen den Parteibonzen hin und her [siehe den künstlichen Aufbau eines Herrn Schroeder durch die Medien des Grohskapitals als eingeschleustes trojanisches Pferd der Arbeitsmittelbesitzer und Geldhalter-Magnaten, der den Arbeitern und Bauern schon die Hammelbeine langziehen werde, wenn denn die angeblich so arbeiterfreundliche SPD an die Macht käme]((Diese Bemerkung war zutreffenderweise Okt. 1997 gemacht, und das Ergebnis haben wir ja: Immer noch die gleiche Massenarbeitslosigkeit und Herabstufung der menschlichen Arbeit, immer noch die gleiche Bodenspekulation sowie Zins- und Mietwucherdiktatur und das in Trilliarden-Dollar-Höhe herumschwappende Börsenspekulationskapital weltweit sowie nicht die entfernteste Waffenfabrikationskontrolle und immer noch keine Rüstungsagenten-Beobachtung, Auch die Atomkraftwerke lümmeln sich weiter in der Landschaft, etc. pp. Alles wie gehabt.))

Dahs man mit dieser bereits vor den jeweiligen Wahlen getätigten Schieberei einen faschistoíden Weg eingeschlagen hat, man sich also in Wahrheit durch solche leider allüblichen, heimlichen Kungeleien über die Demokratie lustig macht, ist den Herren "Abendländern" schnurz und piepe, sie haben sowieso noch nie etwas von Demokratie gehalten: DER MENSCH HAT STRAMM ZU STEHN UND STRAMM ZU LIEGEN, BIS INS GRAB. So will es alter Väter Brauch und Sitte (behaupten sie).
Und die vor ihnen auf dem Bauch rutschenden, deren heruntergefallene Brosamen pickenden Jiurnalisten hätten es zusammen mit ihren "Arbeitgeber"- und Geldhalter-Auftraggebern wohl am liebsten, wenn die menschlichen Arbeiter und Angestellten alle durch Bildrechner und Maschinen-Selbststeuergeräte ersetzt würden, damit die Arbeitsmittelbesitzer und Geldhalter-Magnaten global überhaupt nichts mehr an Löhnen und an Lohnnebenkosten sowie Sozialabgaben auszulegen hätten. Die Steuern würden sie auch nicht mehr zu bezahlen brauchen -- abgesehen von Zahlungen für eine gewisse Truppe zur periodischen Zerstörung (etwa alle 20 - 30 Jahre, in letzter Zeit auch in immer kürzeren Abständen!) von Kulturlandschaften und Gebäuden -- im jeweiligen Feindesland, versteht sich -- damit ein neuer Aufbaubuhm kommt. Kriege anzuzetteln ist ja ihre besondere Stärke. Und sie finden ja auch immer bereitwillige Monsterkopf-Idioten, die bei der Verhetzung der Völker hurraschreiend mitmachen und die entsprechenden Kriegsgründe gleich mitliefern.

Könnte es sein, dahs die Moderatoren und Jiurnalisten, also die ganze Jiurnallie, falls nicht sowieso der besseren Vertretung der Ausbeuterinteressen wegen vorher in entsprechenden Schulungskursen wohlweislich völlig enthirnt, total vergessen haben, dahs es bei Abschaffung der Arbeitsmöglichkeiten und Bei Endsäuberung der Landschaften von Menschen dann auch kein Volk mehr gibt, da ausgestorben worden, also KEINE KÄUFER für all die superschönen Dinge mehr da sind, die die Auftraggeber der Jiurnallie, nämlich die Arbeitsmittelbesitzer und Geldherren herstellen lassen, da sie nur noch mechanische und automatische Sklaven (Robotoren und Automationsgeräte) beschäftigen?!
Diese Fatalität können dieselben auch nicht dadurch wettmachen, dahs sie von Zeit zu Zeit ein menschliches Päärchen auf dem Mars oder Mond unter einer Glasglocke aussetzen. Denn das sind zwar teure, aber zu wenige Abnehmer für die Waren, die ihrem System zufolge ja gegen Geld profitabel und en masse VERKAUFT werden müssen! --
Also eine Rest-"Gesellschaft" eugenischer Art mit hohen Ansprüchen funktioniert nicht bei Fehlen eines kaufbereiten Volkes, bzw. bei Fehlen von dessen Kaufkraft, die das Volk dann nämlich nicht mehr haben kann (sofern überhaupt noch existent), wenn es ohne Arbeit ist, nicht nur hier, auch weltweit ohne Arbeit!
War wohl nichts mit der PROFITgesellschaft, hein??-??--!!
-
Wir haben es satt, uns von Börsensturz zu Börsenkrach bis hin zu allfälligen Wirtschaftszusammenbrüchen herumzuschlagen, bis es für alle zu spät ist. --

Wenn also demnächst eine Sendung im Fernsehen usw. anrollt, bei der der Bürger (wo falls noch vorhanden) wieder verscheissert werden soll, möchten wir wünschen, dahs mal KEINE Jiurnalisten mehr, sondern DIREKTE VERTRETER von Parteien und gesellschaftlich Kräften mit Auftrag der Bürger angehört werden, Die Parteien, man staune und stelle sich das mal vor, sollen wir nämlich auch noch wählen, ohne sie zu kennen, lustig, was??--
Diese Vertreter, genau etikettiert, können sich dann dort darüber auskacken, wie sie obiges Problem zu lösen gedenken. So viel Freiheit geben wir ihnen noch, denn wir sind Demokraten. Aber es muss ausser Positions-Markierung dabei jeweils etwas Konkretes herauskommen und anschliessend von der Regierung (sofern irgendwo noch eine vorhanden) umgesetzt werden. Wir sind für Konkretes und Pragmatisches, solange es auch getan wird und nicht nur zur Gehirnverkleisterung und Verdummteufelung der Bürger in endlosen Palawern totgeredet bzw. bis zur Unkenntlichkeit zermatscht wird. ---
Schalom! Salam! Saluton! ---hdito

P.S.:

Arbeitslosigkeit-Beseitigung ist zu verstärken durch wirtschaftliche Entscheidungen für
(a) alternative Energien, auch im grohssen Stil;
(b) alternativen Transport zu Wasser, zu Lande und in der Luft;
(c) Grohsprojekte von hohem volkswirtschaftlichem Wert.

Dies alles ist auch betriebswirtschaftlich und profitwirtschaftliche attraktiv zu machen, wozu man gerissene Wirtschaftler aller Ebenen engagieren sollte, möglichst jüngere Leute, keine verknöcherten Spezis.

(d) Projekte im Süden der Erde, dh. in den warmen Zonen, zB. mit Meerwasserentsalzung und Irrigation, unter Nutzung neuerer Erfindungen sowohl für die energetische wie die distributive Seite der Sache. Einsatz deutscher Arbeitskräfte zB. in der Sahararegion einschliesslich ihrer nördlichen und südlichen Gebiete in Übereinstimmung mit den dortigen Regierungen.

--------------------------------------------------
---hdito ~*~
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten