Soll ich Widerspruch gegen den Wohngeldbescheid stellen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Fischer111

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2016
Beiträge
16
Bewertungen
3
Hallo,

ich bekam zunächst Wohngeld in Höhe von 69,- € monatlich. Damals bekam ich eine Erwerbsminderungsrente von 708,- €. Gegen den Bescheid der Rentenversicherung habe ich geklagt und dadurch bekam ich rückwirkend 905,- € Erwerbsminderungsrente. Nun soll ich überhaupt keinen Anspruch mehr auf Wohngeld haben.

Ich bezahle eine monatliche Miete von 300,- € (komplett für alles). Kann es sein, dass das komplette Wohngeld von 69,- € wegfällt nur weil sich meine Einkünfte um 200,- € erhöht haben? Natürlich war mir klar, dass das Wohngeld nicht mehr so hoch sein wird. Ich dachte aber, dass ich schon noch ein paar Euros bekommen werde.

Weiterhin soll ich auch eine Rückzahlung von über 800,- € leisten. Am Besten wäre es gewesen, wenn ich keinen Folgeantrag gestellt hätte. In diesem Fall hätte das Landratsamt nicht mitbekommen, dass sich meine Einkünfte erhöht haben (es fiel zeitlich in derselben Woche, dass ich aufgefordert wurde einen neuen Wohngeldantrag zu stellen und den neuen Bescheid der Rentenversicherung bekam). War dies ein dummer Fehler? Ich rechnete aber damit, dass ich noch Wohngeld erhalte (auch wenn nicht mehr so hoch). Weiterhin wäre es wohl nicht ganz anständig gewesen (Behörden waren aber auch öfters nicht anständig zu mir).

Ich bedanke mich schon jetzt für die Mühe und wünsche eine gute Zeit. Bei Fragen oder Wünschen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Also auch ohne die Zahlen durch den Wohngeldrechner zu jagen, ist es ziemlich klar, dass du mit 200€ mehr im Monat keinen Wohngeldanspruch mehr hast.

Was die Rückzahlung betrifft, bin ich mir unsicher, würde aber davon ausgehen, dass die schon rechtens ist (dafür melden sich hier aber sicher noch Experten für Rückforderungen, das bin ich nicht - es gibt da ein paar Tricks und Kniffe, nicht meine Baustelle). Du hast ja nun vermutlich auch eine dicke Nachzahlung bekommen oder bekommst sie in der nächsten Zeit. Hättest du von vornherein die höhere Rente bekommen, hättest du ja auch von Anfang an keinen Wohngeldanspruch gehabt.
Ob die Summe richtig ist, musst du natürlich selbst prüfen. Natürlich musst du nicht mehr zurückzahlen, als du an Wohngeld bekommen hast.

Und ja, hättest du keinen weiteren Antrag gestellt, hätte es vermutlich niemand mitbekommen. Hätte das Amt es aber erfahren, hätten sie dann auch Geld zurückgefordert.
 
Oben Unten