Soll ich eine nicht staatlich anerkannte Ausbildung beginnen?

Lars1213

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2019
Beiträge
159
Bewertungen
176
Ich bin mit 23 noch immer ohne Ausbildung und Ich habe nun die Option für eine Ausbildung als Fachkraft für Medizinprodukteaufbereitung. Allerdings ist dieses Ausbildungsberuf noch nicht staatlich anerkannt (Der Arbeitgeber sagte, es wird noch daran gearbeitet das es staatlich anerkannt wird)

Was passiert, wenn ich die Ausbildung dennoch beginne und abschließe und es immer noch nicht anerkannt ist? War dann alles quasi umsonst oder bekomm ich nachträglich eine Zertifizierung o.ä. ausgehändigt von der Kammer wenn es irgendwann später mal soweit ist mit der staatlichen Anerkennung? So würde ich ja nur ein Ausbildungszeugnis vom Arbeitgeber erhalten oder nicht?

Aufgrund dessen habe ich mich erst einmal dazu entschlossen, ein Fachkunde Kurs als Technischer Sterilisationsassistenten zu machen (dieser Kurs dauert sehr viel weniger als eine Ausbildung) und erhalte auch volles Lohn. Allerdings habe ich bei so einem Kurs keine Ausbildung, welches Grundlage im zukünftigem Berufsleben ist.

So ein Fachkunde Kurs wird nächstes Jahr nicht mehr angeboten, dann muss jeder der im Betrieb arbeiten will und noch keine Lehre hat, eine Ausbildung dort absolvieren.

Ich weiß nicht ob mein Weg nun das richtige ist. Der Arbeitgeber meinte, dass man die Ausbildung auch nachträglich machen kann. Nur weiß ich nicht, ob die Ausbildungszeit durch die Fachkunde und Betriebserfahrung für das nächste Ausbildungsjahr angerechnet werden kann oder ob ich jetzt (unnötig) ein Jahr verschwende mit dieser Entscheidung.

Wie gesagt, was mich eher abhält die Ausbildung zu machen ist, dass es noch nicht staatlich anerkannt ist.
Gut wäre es, wenn ich nach einem Jahr (also zum nächsten Ausbildungsjahr) mein erstes Jahr mit Fachkunde und Betriebserfahrung anrechnen lassen könnte um somit meine Ausbildungszeit zu verkürzen wenn ich damit beginne.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
662
Bewertungen
1.186
Der Arbeitgeber sagte, es wird noch daran gearbeitet das es staatlich anerkannt wird)
Seit wann wird daran gearbeitet? Die Ausbildung gibt es laut Internet erst seit 2016. Eine Anerkennung kann sehr lange dauern, bis der Beruf staatlich anerkannt wird.
War dann alles quasi umsonst oder bekomm ich nachträglich eine Zertifizierung o.ä. ausgehändigt von der Kammer wenn es irgendwann später mal soweit ist mit der staatlichen Anerkennung?
Das kann hier keiner beantworten. Es kommt drauf an, welche Ausbildungsinhalte für den (zukünftig) staatlich anerkannten Abschluss notwendig sind und was davon du schon erfüllst bzw überhaupt angerechnet werden kann. Es ist nicht ausgeschlossen, dass evtl noch ein Anpassungskurs mit Abschlussprüfung gemacht werden muss. Aber ohne die Infos zur Anerkennung kann da keiner wirklich Auskunft geben.

Nur weiß ich nicht, ob die Ausbildungszeit durch die Fachkunde und Betriebserfahrung für das nächste Ausbildungsjahr angerechnet werden kann oder ob ich jetzt (unnötig) ein Jahr verschwende mit dieser Entscheidung.
Weiß keiner, s.o.

Gut wäre es, wenn ich nach einem Jahr (also zum nächsten Ausbildungsjahr) mein erstes Jahr mit Fachkunde und Betriebserfahrung anrechnen lassen könnte um somit meine Ausbildungszeit zu verkürzen wenn ich damit beginne.
Auch das steht in den Sternen.

Was ist denn deine Alternative? Gibt es denn anerkannte Ausbildungen in dem Bereich, die du absolvieren kannst? Alles ist besser als nichts zu tun, aber eine anerkannte Ausbildung mit Abschluss wäre zumindest vorzuziehen
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Seit wann wird daran gearbeitet? Die Ausbildung gibt es laut Internet erst seit 2016. Eine Anerkennung kann sehr lange dauern, bis der Beruf staatlich anerkannt wird.

Zur Info:

Ausbildung als Fachkraft für Medizinprodukteaufbereitung



Die Ausbildung wurde 2016 ins Leben gerufen und ist bislang nur durch die Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung e.V. (DGSV) anerkannt. Sie stellt am Ende deiner Ausbildung ein Zertifikat sowie ein Zeugnis aus.

Quelle:
TERRITORY EMBRACE GmbH
Kortumstr. 16
D – 44 787 Bochum
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
662
Bewertungen
1.186
Zur Info:

Ausbildung als Fachkraft für Medizinprodukteaufbereitung





Quelle:
TERRITORY EMBRACE GmbH
Kortumstr. 16
D – 44 787 Bochum
Ja danke, das habe ich auch gelesen. Trotzdem steht da nichts über die staatliche Anerkennung
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
662
Bewertungen
1.186
Wollte bei der AfA schauen, aber die Seite ist zur Zeit nicht erreichbar!
Selbst diese Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung e.V. (DGSV) hat nix auf ihrer Seite stehen... Da wird die Agentur wohl auch keine anderen Infos haben. Ist aber auch egal, da TE bewusst ist, dass diese nicht anerkannt ist. Das ist ja das ganze Problem
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Anscheinend gibt es doch ein Anerkennungsverfahren:


Quelle:
Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung (DGSV®) e. V.
Potsdamer Allee 8
14641 Wustermark
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
662
Bewertungen
1.186
Anscheinend gibt es doch ein Anerkennungsverfahren:


Quelle:
Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung (DGSV®) e. V.
Potsdamer Allee 8
14641 Wustermark
Von Fachkundeabsolventen. Dh Die haben irgendeinen Lehrgang und/oder Berufserfahrung und können mit zusätzlichen Lehrgängen den Abschluss erhalten. Bitte lies die Sachen richtig, habe keine Lust die ganze Internetseite zu besprechen 😉
 

Quale

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2019
Beiträge
64
Bewertungen
69
Wie gesagt, was mich eher abhält die Ausbildung zu machen ist, dass es noch nicht staatlich anerkannt ist.
Sport oder auch lernen sind ja immer gute Investitionen in die Zukunft.
Aber ich Frage mich gerade welche Drogen du nimmst. Um bei einem Arbeitgerber eine Ausbildung zumachen. Der dich 14 h stunden am Tag arbeiten lässt.
Glaubst du erhlich das du bei so einem was lernst??? Ich würde vermuten das es ihm nur darum geht, die Lohnkosten zu senken.
 
Oben Unten